Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Die Mutterwürde.

Wie am Schluße, so auch im Anfang ihres Jahres
führt uns die heilige Kirche das jüngste Gericht vor Augen,
damit wir vom Schlafe aufwachen, den Ernst des Lebens
erkennen, unsern Herrn Jesus Christus anziehen und im
Lichte der Gottseligkeit ehrbar leben. Denn nahe ist mit
der heiligen Weihnacht unser Heil und nicht bloß für den
Einzelnen, sondern auch für die Familie. Denn Jesus
Christus ist uns zwar aus einer Jungfrau geboren, aber
diese jungfräuliche Mutter ist doch mit einem Manne ver-
mählt. Warum? Aus vielen Gründen gebe ich nur einen
an: Die heilige Familie von Nazareth soll das Vorbild
der christlichen Familien werden. Denn Jesus Christus
ist gekommen nicht bloß die Einzelnen zu erlösen, sondern
auch die Familie wieder herzustellen. So komme ich denn
auf die christliche Familie und Erziehung zu sprechen, um
über diesen Gegenstand euch nach und nach die wichtigsten
Wahrheiten zu entwickeln. In dieser hl. Adventszeit rede
ich von der Würde und Macht des Vaters, von der Würde
und dem Opfer der Mutter. Was ich von der Mutter
sage, dürfen und sollen auch die Männer wissen und um-
gekehrt, und was ich beiden sage, soll auch die Jugend,
wenn sie ihr Unglück nicht durch die Ehe vollenden will,
tief beherzigen. Weil wir alle den Anfang unserer Würde
der heiligen Mutter Gottes verdanken, beginne ich heute
mit der Würde der christlichen Mutter und werde darauf
die Vaterwürde behandeln. Die Nothwendigkeit diese Wahr-
heiten eindringlicher zu verkünden, bezeugen uns die Be-
strebungen, christliche Müttervereine zu gründen. Ob und

II.
Die Mutterwürde.

Wie am Schluße, so auch im Anfang ihres Jahres
führt uns die heilige Kirche das jüngste Gericht vor Augen,
damit wir vom Schlafe aufwachen, den Ernst des Lebens
erkennen, unsern Herrn Jesus Christus anziehen und im
Lichte der Gottseligkeit ehrbar leben. Denn nahe ist mit
der heiligen Weihnacht unser Heil und nicht bloß für den
Einzelnen, sondern auch für die Familie. Denn Jesus
Christus ist uns zwar aus einer Jungfrau geboren, aber
diese jungfräuliche Mutter ist doch mit einem Manne ver-
mählt. Warum? Aus vielen Gründen gebe ich nur einen
an: Die heilige Familie von Nazareth soll das Vorbild
der christlichen Familien werden. Denn Jesus Christus
ist gekommen nicht bloß die Einzelnen zu erlösen, sondern
auch die Familie wieder herzustellen. So komme ich denn
auf die christliche Familie und Erziehung zu sprechen, um
über diesen Gegenstand euch nach und nach die wichtigsten
Wahrheiten zu entwickeln. In dieser hl. Adventszeit rede
ich von der Würde und Macht des Vaters, von der Würde
und dem Opfer der Mutter. Was ich von der Mutter
sage, dürfen und sollen auch die Männer wissen und um-
gekehrt, und was ich beiden sage, soll auch die Jugend,
wenn sie ihr Unglück nicht durch die Ehe vollenden will,
tief beherzigen. Weil wir alle den Anfang unserer Würde
der heiligen Mutter Gottes verdanken, beginne ich heute
mit der Würde der christlichen Mutter und werde darauf
die Vaterwürde behandeln. Die Nothwendigkeit diese Wahr-
heiten eindringlicher zu verkünden, bezeugen uns die Be-
strebungen, christliche Müttervereine zu gründen. Ob und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0020" xml:id="H891_001_1896_pb0008_0001" n="8"/>
        <head rendition="#c">II.<lb/>
Die Mutterwürde.</head><lb/>
        <p>Wie am Schluße, so auch im Anfang ihres Jahres<lb/>
führt uns die heilige Kirche das jüngste Gericht vor Augen,<lb/>
damit wir vom Schlafe aufwachen, den Ernst des Lebens<lb/>
erkennen, unsern Herrn Jesus Christus anziehen und im<lb/>
Lichte der Gottseligkeit ehrbar leben. Denn nahe ist mit<lb/>
der heiligen Weihnacht unser Heil und nicht bloß für den<lb/>
Einzelnen, sondern auch für die Familie. Denn Jesus<lb/>
Christus ist uns zwar aus einer Jungfrau geboren, aber<lb/>
diese jungfräuliche Mutter ist doch mit einem Manne ver-<lb/>
mählt. Warum? Aus vielen Gründen gebe ich nur einen<lb/>
an: Die heilige Familie von Nazareth soll das Vorbild<lb/>
der christlichen Familien werden. Denn Jesus Christus<lb/>
ist gekommen nicht bloß die Einzelnen zu erlösen, sondern<lb/>
auch die Familie wieder herzustellen. So komme ich denn<lb/>
auf die christliche Familie und Erziehung zu sprechen, um<lb/>
über diesen Gegenstand euch nach und nach die wichtigsten<lb/>
Wahrheiten zu entwickeln. In dieser hl. Adventszeit rede<lb/>
ich von der Würde und Macht des Vaters, von der Würde<lb/>
und dem Opfer der Mutter. Was ich von der Mutter<lb/>
sage, dürfen und sollen auch die Männer wissen und um-<lb/>
gekehrt, und was ich beiden sage, soll auch die Jugend,<lb/>
wenn sie ihr Unglück nicht durch die Ehe vollenden will,<lb/>
tief beherzigen. Weil wir alle den Anfang unserer Würde<lb/>
der heiligen Mutter Gottes verdanken, beginne ich heute<lb/>
mit der Würde der christlichen Mutter und werde darauf<lb/>
die Vaterwürde behandeln. Die Nothwendigkeit diese Wahr-<lb/>
heiten eindringlicher zu verkünden, bezeugen uns die Be-<lb/>
strebungen, christliche Müttervereine zu gründen. Ob und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] II. Die Mutterwürde. Wie am Schluße, so auch im Anfang ihres Jahres führt uns die heilige Kirche das jüngste Gericht vor Augen, damit wir vom Schlafe aufwachen, den Ernst des Lebens erkennen, unsern Herrn Jesus Christus anziehen und im Lichte der Gottseligkeit ehrbar leben. Denn nahe ist mit der heiligen Weihnacht unser Heil und nicht bloß für den Einzelnen, sondern auch für die Familie. Denn Jesus Christus ist uns zwar aus einer Jungfrau geboren, aber diese jungfräuliche Mutter ist doch mit einem Manne ver- mählt. Warum? Aus vielen Gründen gebe ich nur einen an: Die heilige Familie von Nazareth soll das Vorbild der christlichen Familien werden. Denn Jesus Christus ist gekommen nicht bloß die Einzelnen zu erlösen, sondern auch die Familie wieder herzustellen. So komme ich denn auf die christliche Familie und Erziehung zu sprechen, um über diesen Gegenstand euch nach und nach die wichtigsten Wahrheiten zu entwickeln. In dieser hl. Adventszeit rede ich von der Würde und Macht des Vaters, von der Würde und dem Opfer der Mutter. Was ich von der Mutter sage, dürfen und sollen auch die Männer wissen und um- gekehrt, und was ich beiden sage, soll auch die Jugend, wenn sie ihr Unglück nicht durch die Ehe vollenden will, tief beherzigen. Weil wir alle den Anfang unserer Würde der heiligen Mutter Gottes verdanken, beginne ich heute mit der Würde der christlichen Mutter und werde darauf die Vaterwürde behandeln. Die Nothwendigkeit diese Wahr- heiten eindringlicher zu verkünden, bezeugen uns die Be- strebungen, christliche Müttervereine zu gründen. Ob und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/20
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/20>, abgerufen am 04.07.2022.