Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

hin und hergeworfen, und wo sie leiblich noch irgendwie
versorgt waren, wurden sie vielleicht um Glaube oder
Unschuld betrogen. Andere kannten Vater und Mutter;
aber diese lebten im Kriege und hatten kein Herz für
ihre Kinder. Wenn solche später geliebt werden, werden
sie nur zu oft geliebt nicht in der Liebe, welche von
Gott stammt, sondern aus Sinnenlust: So stürzen sie
nur um so tiefer in die Abgründe der Sünde und der
Verkommenheit, der Angst und Verwirrung, des Elendes
und des Jammers - vielleicht der Verzweiflung!

Wenn solche Seelen mich hören, verzaget nicht.
Denn jene Liebe, welche das göttliche Kind vom Himmel
gebracht, welche der Liebesjünger mit den übrigen Aposteln
nicht bloß gepredigt, sondern geübt, wird heute noch vom
katholischen Priesterthum nicht bloß verkündet, sondern
auch geübt, je nach dem Gnadenmaße, das der Einzelne
von Gott empfangen hat. Ich kenne das menschliche
Elend; deßhalb suche ich das gepreßte Herz zu erweitern;
ich kenne das menschliche Elend, deßhalb bitte und be-
schwöre ich euch noch einmal, euch christliche Eltern, dann
euch Alle, welche ihr an der Erziehung arbeitet: Liebet
die Kinder, daß sie in der Liebe aufwachsen; sorget, daß
sie zunehmen in der Liebe des Nächsten, in der Liebe
des göttlichen Kindes und so mit uns für den Himmel
heranreifen durch die Gnade und Menschenfreundlichkeit
unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus.

XXI.
Erziehung und Gehorsam.

Die thatkräftige, ernste Liebe, welche alles aufbietet,
um das Kind dem göttlichen Kinde ähnlich zu gestalten,

hin und hergeworfen, und wo sie leiblich noch irgendwie
versorgt waren, wurden sie vielleicht um Glaube oder
Unschuld betrogen. Andere kannten Vater und Mutter;
aber diese lebten im Kriege und hatten kein Herz für
ihre Kinder. Wenn solche später geliebt werden, werden
sie nur zu oft geliebt nicht in der Liebe, welche von
Gott stammt, sondern aus Sinnenlust: So stürzen sie
nur um so tiefer in die Abgründe der Sünde und der
Verkommenheit, der Angst und Verwirrung, des Elendes
und des Jammers – vielleicht der Verzweiflung!

Wenn solche Seelen mich hören, verzaget nicht.
Denn jene Liebe, welche das göttliche Kind vom Himmel
gebracht, welche der Liebesjünger mit den übrigen Aposteln
nicht bloß gepredigt, sondern geübt, wird heute noch vom
katholischen Priesterthum nicht bloß verkündet, sondern
auch geübt, je nach dem Gnadenmaße, das der Einzelne
von Gott empfangen hat. Ich kenne das menschliche
Elend; deßhalb suche ich das gepreßte Herz zu erweitern;
ich kenne das menschliche Elend, deßhalb bitte und be-
schwöre ich euch noch einmal, euch christliche Eltern, dann
euch Alle, welche ihr an der Erziehung arbeitet: Liebet
die Kinder, daß sie in der Liebe aufwachsen; sorget, daß
sie zunehmen in der Liebe des Nächsten, in der Liebe
des göttlichen Kindes und so mit uns für den Himmel
heranreifen durch die Gnade und Menschenfreundlichkeit
unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus.

XXI.
Erziehung und Gehorsam.

Die thatkräftige, ernste Liebe, welche alles aufbietet,
um das Kind dem göttlichen Kinde ähnlich zu gestalten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="20">
        <p><pb facs="#f0209" xml:id="H891_001_1896_pb0197_0001" n="197"/>
hin und hergeworfen, und wo sie leiblich noch irgendwie<lb/>
versorgt waren, wurden sie vielleicht um Glaube oder<lb/>
Unschuld betrogen. Andere kannten Vater und Mutter;<lb/>
aber diese lebten im Kriege und hatten kein Herz für<lb/>
ihre Kinder. Wenn solche später geliebt werden, werden<lb/>
sie nur zu oft geliebt nicht in der Liebe, welche von<lb/>
Gott stammt, sondern aus Sinnenlust: So stürzen sie<lb/>
nur um so tiefer in die Abgründe der Sünde und der<lb/>
Verkommenheit, der Angst und Verwirrung, des Elendes<lb/>
und des Jammers &#x2013; vielleicht der Verzweiflung!</p>
        <p>Wenn solche Seelen mich hören, verzaget nicht.<lb/>
Denn jene Liebe, welche das göttliche Kind vom Himmel<lb/>
gebracht, welche der Liebesjünger mit den übrigen Aposteln<lb/>
nicht bloß gepredigt, sondern geübt, wird heute noch vom<lb/>
katholischen Priesterthum nicht bloß verkündet, sondern<lb/>
auch geübt, je nach dem Gnadenmaße, das der Einzelne<lb/>
von Gott empfangen hat. Ich kenne das menschliche<lb/>
Elend; deßhalb suche ich das gepreßte Herz zu erweitern;<lb/>
ich kenne das menschliche Elend, deßhalb bitte und be-<lb/>
schwöre ich euch noch einmal, euch christliche Eltern, dann<lb/>
euch Alle, welche ihr an der Erziehung arbeitet: Liebet<lb/>
die Kinder, daß sie in der Liebe aufwachsen; sorget, daß<lb/>
sie zunehmen in der Liebe des Nächsten, in der Liebe<lb/>
des göttlichen Kindes und so mit uns für den Himmel<lb/>
heranreifen durch die Gnade und Menschenfreundlichkeit<lb/>
unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus.</p>
      </div>
      <div n="21">
        <head rendition="#c">XXI.<lb/>
Erziehung und Gehorsam.</head><lb/>
        <p>Die thatkräftige, ernste Liebe, welche alles aufbietet,<lb/>
um das Kind dem göttlichen Kinde ähnlich zu gestalten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0209] hin und hergeworfen, und wo sie leiblich noch irgendwie versorgt waren, wurden sie vielleicht um Glaube oder Unschuld betrogen. Andere kannten Vater und Mutter; aber diese lebten im Kriege und hatten kein Herz für ihre Kinder. Wenn solche später geliebt werden, werden sie nur zu oft geliebt nicht in der Liebe, welche von Gott stammt, sondern aus Sinnenlust: So stürzen sie nur um so tiefer in die Abgründe der Sünde und der Verkommenheit, der Angst und Verwirrung, des Elendes und des Jammers – vielleicht der Verzweiflung! Wenn solche Seelen mich hören, verzaget nicht. Denn jene Liebe, welche das göttliche Kind vom Himmel gebracht, welche der Liebesjünger mit den übrigen Aposteln nicht bloß gepredigt, sondern geübt, wird heute noch vom katholischen Priesterthum nicht bloß verkündet, sondern auch geübt, je nach dem Gnadenmaße, das der Einzelne von Gott empfangen hat. Ich kenne das menschliche Elend; deßhalb suche ich das gepreßte Herz zu erweitern; ich kenne das menschliche Elend, deßhalb bitte und be- schwöre ich euch noch einmal, euch christliche Eltern, dann euch Alle, welche ihr an der Erziehung arbeitet: Liebet die Kinder, daß sie in der Liebe aufwachsen; sorget, daß sie zunehmen in der Liebe des Nächsten, in der Liebe des göttlichen Kindes und so mit uns für den Himmel heranreifen durch die Gnade und Menschenfreundlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus. XXI. Erziehung und Gehorsam. Die thatkräftige, ernste Liebe, welche alles aufbietet, um das Kind dem göttlichen Kinde ähnlich zu gestalten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/209
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/209>, abgerufen am 21.05.2022.