Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit sind wir gekommen? Der Feind säet
Unkraut, nicht während die Leute schlafen, sondern ruhig
zusehen, nicht während sie ruhig zusehen, sondern sogar
mithelfen. Was ist daher schreiende Nothwendigkeit ge-
worden? Ohne Rücksicht auf allerlei Parteien und Zei-
tungen, ohne Rückhalt für die eigene Person auf die all-
gemeine Gefahr hinzuweisen, die Kunst der christlichen
Selbstverläugnung bei der Erziehung mit apostolischem
Freimuthe zu verkünden.

Denn sollen euere Kinder in der Nachfolge Jesu
Christi für den Himmel heranreifen und nicht durch Pflege
der Sinnlichkeit für die Hölle heranfaulen, ist die beständige
Abtödtung und Selbstverleugnung die Grundbedingung.
Oder warum mahnt der Heiland: Willst du mein Schüler
sein, nimm das Kreuz auf dich, verleugne dich selbst und
folge mir nach. Warum mahnt der hl. Paulus: "Pfleget
nicht die Sinnlichkeit zu Erregung der Lüste, sondern
ziehet an unsern Herrn Jesum Christum! Traget die
Abtödtung Christi an euerm Leibe."
Oder gilt dies
Gesetz nicht für die Kinder, nicht für die Jugend? Der
Antheil des Heilandes in seiner Kindheit und Jugend
ist Armuth, Entbehrung, Verfolgung, Flucht, zurück-
gezogenes Leben bei anstrengender Arbeit in der Werkstatt
seines Nährvaters. Er hatte diese Mittel der Abtödtung
nicht nothwendig; denn er war die Heiligkeit selbst; aber
wir hatten dies Beispiel überaus nothwendig, denn nur
wenige wollen die Nothwendigkeit der Abtödtung begreifen

Daher, christliche Eltern, habet ihr die heiligste Pflicht,
in den zarten Kindern die Sinnlichkeit zu bekämpfen,
dieselben an Entsagung und Entbehrung zu gewöhnen,
damit die bösen Lüste nicht erregt werden. So werden
sie dann in ihrer Jugend und im reifern Alter euere
Freude und euer Trost werden und bleiben. Denn im
Glanze der Unschuld und im Wohlgeruche aller Tugenden
werden sie selbst die Freude der Engel sein.

Wie weit sind wir gekommen? Der Feind säet
Unkraut, nicht während die Leute schlafen, sondern ruhig
zusehen, nicht während sie ruhig zusehen, sondern sogar
mithelfen. Was ist daher schreiende Nothwendigkeit ge-
worden? Ohne Rücksicht auf allerlei Parteien und Zei-
tungen, ohne Rückhalt für die eigene Person auf die all-
gemeine Gefahr hinzuweisen, die Kunst der christlichen
Selbstverläugnung bei der Erziehung mit apostolischem
Freimuthe zu verkünden.

Denn sollen euere Kinder in der Nachfolge Jesu
Christi für den Himmel heranreifen und nicht durch Pflege
der Sinnlichkeit für die Hölle heranfaulen, ist die beständige
Abtödtung und Selbstverleugnung die Grundbedingung.
Oder warum mahnt der Heiland: Willst du mein Schüler
sein, nimm das Kreuz auf dich, verleugne dich selbst und
folge mir nach. Warum mahnt der hl. Paulus: „Pfleget
nicht die Sinnlichkeit zu Erregung der Lüste, sondern
ziehet an unsern Herrn Jesum Christum! Traget die
Abtödtung Christi an euerm Leibe.“
Oder gilt dies
Gesetz nicht für die Kinder, nicht für die Jugend? Der
Antheil des Heilandes in seiner Kindheit und Jugend
ist Armuth, Entbehrung, Verfolgung, Flucht, zurück-
gezogenes Leben bei anstrengender Arbeit in der Werkstatt
seines Nährvaters. Er hatte diese Mittel der Abtödtung
nicht nothwendig; denn er war die Heiligkeit selbst; aber
wir hatten dies Beispiel überaus nothwendig, denn nur
wenige wollen die Nothwendigkeit der Abtödtung begreifen

Daher, christliche Eltern, habet ihr die heiligste Pflicht,
in den zarten Kindern die Sinnlichkeit zu bekämpfen,
dieselben an Entsagung und Entbehrung zu gewöhnen,
damit die bösen Lüste nicht erregt werden. So werden
sie dann in ihrer Jugend und im reifern Alter euere
Freude und euer Trost werden und bleiben. Denn im
Glanze der Unschuld und im Wohlgeruche aller Tugenden
werden sie selbst die Freude der Engel sein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="23">
        <pb facs="#f0232" xml:id="H891_001_1896_pb0220_0001" n="220"/>
        <p>Wie weit sind wir gekommen? Der Feind säet<lb/>
Unkraut, nicht während die Leute schlafen, sondern ruhig<lb/>
zusehen, nicht während sie ruhig zusehen, sondern sogar<lb/>
mithelfen. Was ist daher schreiende Nothwendigkeit ge-<lb/>
worden? Ohne Rücksicht auf allerlei Parteien und Zei-<lb/>
tungen, ohne Rückhalt für die eigene Person auf die all-<lb/>
gemeine Gefahr hinzuweisen, die Kunst der christlichen<lb/>
Selbstverläugnung bei der Erziehung mit apostolischem<lb/>
Freimuthe zu verkünden.</p>
        <p>Denn sollen euere Kinder in der Nachfolge Jesu<lb/>
Christi für den Himmel heranreifen und nicht durch Pflege<lb/>
der Sinnlichkeit für die Hölle heranfaulen, ist die beständige<lb/>
Abtödtung und Selbstverleugnung die Grundbedingung.<lb/>
Oder warum mahnt der Heiland: Willst du mein Schüler<lb/>
sein, nimm das Kreuz auf dich, verleugne dich selbst und<lb/>
folge mir nach. Warum mahnt der hl. Paulus: <q>&#x201E;Pfleget<lb/>
nicht die Sinnlichkeit zu Erregung der Lüste, sondern<lb/>
ziehet an unsern Herrn Jesum Christum! Traget die<lb/>
Abtödtung Christi an euerm Leibe.&#x201C;</q> Oder gilt dies<lb/>
Gesetz nicht für die Kinder, nicht für die Jugend? Der<lb/>
Antheil des Heilandes in seiner Kindheit und Jugend<lb/>
ist Armuth, Entbehrung, Verfolgung, Flucht, zurück-<lb/>
gezogenes Leben bei anstrengender Arbeit in der Werkstatt<lb/>
seines Nährvaters. Er hatte diese Mittel der Abtödtung<lb/>
nicht nothwendig; denn er war die Heiligkeit selbst; aber<lb/>
wir hatten dies Beispiel überaus nothwendig, denn nur<lb/>
wenige wollen die Nothwendigkeit der Abtödtung begreifen</p>
        <p>Daher, christliche Eltern, habet ihr die heiligste Pflicht,<lb/>
in den zarten Kindern die Sinnlichkeit zu bekämpfen,<lb/>
dieselben an Entsagung und Entbehrung zu gewöhnen,<lb/>
damit die bösen Lüste nicht erregt werden. So werden<lb/>
sie dann in ihrer Jugend und im reifern Alter euere<lb/>
Freude und euer Trost werden und bleiben. Denn im<lb/>
Glanze der Unschuld und im Wohlgeruche aller Tugenden<lb/>
werden sie selbst die Freude der Engel sein.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] Wie weit sind wir gekommen? Der Feind säet Unkraut, nicht während die Leute schlafen, sondern ruhig zusehen, nicht während sie ruhig zusehen, sondern sogar mithelfen. Was ist daher schreiende Nothwendigkeit ge- worden? Ohne Rücksicht auf allerlei Parteien und Zei- tungen, ohne Rückhalt für die eigene Person auf die all- gemeine Gefahr hinzuweisen, die Kunst der christlichen Selbstverläugnung bei der Erziehung mit apostolischem Freimuthe zu verkünden. Denn sollen euere Kinder in der Nachfolge Jesu Christi für den Himmel heranreifen und nicht durch Pflege der Sinnlichkeit für die Hölle heranfaulen, ist die beständige Abtödtung und Selbstverleugnung die Grundbedingung. Oder warum mahnt der Heiland: Willst du mein Schüler sein, nimm das Kreuz auf dich, verleugne dich selbst und folge mir nach. Warum mahnt der hl. Paulus: „Pfleget nicht die Sinnlichkeit zu Erregung der Lüste, sondern ziehet an unsern Herrn Jesum Christum! Traget die Abtödtung Christi an euerm Leibe.“ Oder gilt dies Gesetz nicht für die Kinder, nicht für die Jugend? Der Antheil des Heilandes in seiner Kindheit und Jugend ist Armuth, Entbehrung, Verfolgung, Flucht, zurück- gezogenes Leben bei anstrengender Arbeit in der Werkstatt seines Nährvaters. Er hatte diese Mittel der Abtödtung nicht nothwendig; denn er war die Heiligkeit selbst; aber wir hatten dies Beispiel überaus nothwendig, denn nur wenige wollen die Nothwendigkeit der Abtödtung begreifen Daher, christliche Eltern, habet ihr die heiligste Pflicht, in den zarten Kindern die Sinnlichkeit zu bekämpfen, dieselben an Entsagung und Entbehrung zu gewöhnen, damit die bösen Lüste nicht erregt werden. So werden sie dann in ihrer Jugend und im reifern Alter euere Freude und euer Trost werden und bleiben. Denn im Glanze der Unschuld und im Wohlgeruche aller Tugenden werden sie selbst die Freude der Engel sein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/232
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/232>, abgerufen am 14.08.2022.