Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie sie nicht auf einmal zur Herrschaft gelangt ist, so
wird sie auch nur durch einen langen aber steten Kampf
auf ihrer Stellung verdrängt werden.

So hat denn Guizot wirklich Recht, wenn er die
katholische Kirche die größte und heiligste Schule der Ehr-
furcht nennt: Habet also selbst Ehrfurcht vor Gott, vor
Christus, vor seiner hl. Kirche, vor dem Papste, dem
Bischof, dem Priester; und zeiget diese Ehrfurcht vor
euern Kindern und Geschwistern: So wird euch am Tage
der Rechenschaft die Verantwortung für euere Haushal-
tung leichter werden in den Erbarmungen Gottes.

XXV.
Erziehung und Ehrfurcht.

Die Ehrfurcht ist eine hl. Scheu vor Gott, vor dessen
Größe und Majestät, dann vor jeder Tugend und Aus-
zeichnung, welche von Gott kommen und den Menschen
Gott ähnlich machen. Mit dieser hl. Scheu ist eine Freude,
ein Staunen, eilte Bewunderung der Seele verbunden, eine
Sehnsucht, den Gegenstand dieser hl. Scheu zu ehren, eine
kindliche Furcht, derselben etwas Unwürdiges zu thun. Die
katholische Kirche ist die größte und heiligste Schule der
Ehrfurcht, die es je auf der Welt gegeben hat. Denn in
ihr steigt die Herrlichkeit Gottes in Christus, in den hl.
Sakramenten, in dem Priesterthum vom Himmel herab vor
die Augen des Kindes und dann in dessen Seele: So
wird die Ehrfurcht vor Gott im Kinde geweckt und mit
ihr jede andere.

Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen, und sehen,

Wie sie nicht auf einmal zur Herrschaft gelangt ist, so
wird sie auch nur durch einen langen aber steten Kampf
auf ihrer Stellung verdrängt werden.

So hat denn Guizot wirklich Recht, wenn er die
katholische Kirche die größte und heiligste Schule der Ehr-
furcht nennt: Habet also selbst Ehrfurcht vor Gott, vor
Christus, vor seiner hl. Kirche, vor dem Papste, dem
Bischof, dem Priester; und zeiget diese Ehrfurcht vor
euern Kindern und Geschwistern: So wird euch am Tage
der Rechenschaft die Verantwortung für euere Haushal-
tung leichter werden in den Erbarmungen Gottes.

XXV.
Erziehung und Ehrfurcht.

Die Ehrfurcht ist eine hl. Scheu vor Gott, vor dessen
Größe und Majestät, dann vor jeder Tugend und Aus-
zeichnung, welche von Gott kommen und den Menschen
Gott ähnlich machen. Mit dieser hl. Scheu ist eine Freude,
ein Staunen, eilte Bewunderung der Seele verbunden, eine
Sehnsucht, den Gegenstand dieser hl. Scheu zu ehren, eine
kindliche Furcht, derselben etwas Unwürdiges zu thun. Die
katholische Kirche ist die größte und heiligste Schule der
Ehrfurcht, die es je auf der Welt gegeben hat. Denn in
ihr steigt die Herrlichkeit Gottes in Christus, in den hl.
Sakramenten, in dem Priesterthum vom Himmel herab vor
die Augen des Kindes und dann in dessen Seele: So
wird die Ehrfurcht vor Gott im Kinde geweckt und mit
ihr jede andere.

Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen, und sehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="24">
        <p><pb facs="#f0247" xml:id="H891_001_1896_pb0235_0001" n="235"/>
Wie sie nicht auf einmal zur Herrschaft gelangt ist, so<lb/>
wird sie auch nur durch einen langen aber steten Kampf<lb/>
auf ihrer Stellung verdrängt werden.</p>
        <p>So hat denn Guizot wirklich Recht, wenn er die<lb/>
katholische Kirche die größte und heiligste Schule der Ehr-<lb/>
furcht nennt: Habet also selbst Ehrfurcht vor Gott, vor<lb/>
Christus, vor seiner hl. Kirche, vor dem Papste, dem<lb/>
Bischof, dem Priester; und zeiget diese Ehrfurcht vor<lb/>
euern Kindern und Geschwistern: So wird euch am Tage<lb/>
der Rechenschaft die Verantwortung für euere Haushal-<lb/>
tung leichter werden in den Erbarmungen Gottes.</p>
      </div>
      <div n="25">
        <head rendition="#c">XXV.<lb/>
Erziehung und Ehrfurcht.</head><lb/>
        <p>Die Ehrfurcht ist eine hl. Scheu vor Gott, vor dessen<lb/>
Größe und Majestät, dann vor jeder Tugend und Aus-<lb/>
zeichnung, welche von Gott kommen und den Menschen<lb/>
Gott ähnlich machen. Mit dieser hl. Scheu ist eine Freude,<lb/>
ein Staunen, eilte Bewunderung der Seele verbunden, eine<lb/>
Sehnsucht, den Gegenstand dieser hl. Scheu zu ehren, eine<lb/>
kindliche Furcht, derselben etwas Unwürdiges zu thun. Die<lb/>
katholische Kirche ist die größte und heiligste Schule der<lb/>
Ehrfurcht, die es je auf der Welt gegeben hat. Denn in<lb/>
ihr steigt die Herrlichkeit Gottes in Christus, in den hl.<lb/>
Sakramenten, in dem Priesterthum vom Himmel herab vor<lb/>
die Augen des Kindes und dann in dessen Seele: So<lb/>
wird die Ehrfurcht vor Gott im Kinde geweckt und mit<lb/>
ihr jede andere.</p>
        <p>Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen, und sehen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0247] Wie sie nicht auf einmal zur Herrschaft gelangt ist, so wird sie auch nur durch einen langen aber steten Kampf auf ihrer Stellung verdrängt werden. So hat denn Guizot wirklich Recht, wenn er die katholische Kirche die größte und heiligste Schule der Ehr- furcht nennt: Habet also selbst Ehrfurcht vor Gott, vor Christus, vor seiner hl. Kirche, vor dem Papste, dem Bischof, dem Priester; und zeiget diese Ehrfurcht vor euern Kindern und Geschwistern: So wird euch am Tage der Rechenschaft die Verantwortung für euere Haushal- tung leichter werden in den Erbarmungen Gottes. XXV. Erziehung und Ehrfurcht. Die Ehrfurcht ist eine hl. Scheu vor Gott, vor dessen Größe und Majestät, dann vor jeder Tugend und Aus- zeichnung, welche von Gott kommen und den Menschen Gott ähnlich machen. Mit dieser hl. Scheu ist eine Freude, ein Staunen, eilte Bewunderung der Seele verbunden, eine Sehnsucht, den Gegenstand dieser hl. Scheu zu ehren, eine kindliche Furcht, derselben etwas Unwürdiges zu thun. Die katholische Kirche ist die größte und heiligste Schule der Ehrfurcht, die es je auf der Welt gegeben hat. Denn in ihr steigt die Herrlichkeit Gottes in Christus, in den hl. Sakramenten, in dem Priesterthum vom Himmel herab vor die Augen des Kindes und dann in dessen Seele: So wird die Ehrfurcht vor Gott im Kinde geweckt und mit ihr jede andere. Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen, und sehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/247
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/247>, abgerufen am 22.05.2022.