Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnade und Güte und der Menschenfreundlichkeit unseres
großen Gottes und Erlösers wird euch umschweben und
aus der Lichtwolke höret ihr die Stimme Gottes des
Vaters: "Das ist mein geliebtes Kind, das ich aus
Liebe an Kindesstatt angenommen; an ihm habe ich mein
Wohlgefallen; denn sein Taufgewand leuchtet weiß wie
der Schnee, und sein Angesicht wie die Sonne in der
Schönheit der Unschuld."

Möget ihr Alle diese Worte aufnehmen als das
Unterpfand meiner aufrichtigsten Liebe gegen euch Alle
besonders aber gegen die reifere Jugend. Möge Gott
diese Worte derart segnen, daß wir Alle miteinander
durch die Verdienste Christi unseres großen Gottes und
Erlösers und durch die Fürbitte seiner makellosen Mutter
auf den Tabor ewiger Verklärung gelangen.

XXVIII.
Keuschheit und Kommunion.

Als der Heiland einmal einen Teufel ausgetrieben
hatte, staunte das Volk, die Pharisäer aber lästerten, in
der Macht Belzebubs treibe er die Teufel aus. Dann
suchte er diese Unglücklichen zu belehren, wie das unmög-
lich sei, da Satan gewiß nicht an der Zerstörung seiner
Herrschaft arbeite; weil er daher in der Macht Gottes
die Teufel austreibe, sei offenbar auch das Reich Gottes
gekommen. Dann zeigte er ihnen die Gewalt Satans,
der den Menschen so lange in ruhigem Besitze hat, bis
ein Stärkerer über ihn kommt und ihm die Beute ab-
nimmt. Aber wenn Satan auch vertrieben ist, hat er
keine Ruhe; er nimmt andere Geister zur Hilfe, um

Gnade und Güte und der Menschenfreundlichkeit unseres
großen Gottes und Erlösers wird euch umschweben und
aus der Lichtwolke höret ihr die Stimme Gottes des
Vaters: „Das ist mein geliebtes Kind, das ich aus
Liebe an Kindesstatt angenommen; an ihm habe ich mein
Wohlgefallen; denn sein Taufgewand leuchtet weiß wie
der Schnee, und sein Angesicht wie die Sonne in der
Schönheit der Unschuld.“

Möget ihr Alle diese Worte aufnehmen als das
Unterpfand meiner aufrichtigsten Liebe gegen euch Alle
besonders aber gegen die reifere Jugend. Möge Gott
diese Worte derart segnen, daß wir Alle miteinander
durch die Verdienste Christi unseres großen Gottes und
Erlösers und durch die Fürbitte seiner makellosen Mutter
auf den Tabor ewiger Verklärung gelangen.

XXVIII.
Keuschheit und Kommunion.

Als der Heiland einmal einen Teufel ausgetrieben
hatte, staunte das Volk, die Pharisäer aber lästerten, in
der Macht Belzebubs treibe er die Teufel aus. Dann
suchte er diese Unglücklichen zu belehren, wie das unmög-
lich sei, da Satan gewiß nicht an der Zerstörung seiner
Herrschaft arbeite; weil er daher in der Macht Gottes
die Teufel austreibe, sei offenbar auch das Reich Gottes
gekommen. Dann zeigte er ihnen die Gewalt Satans,
der den Menschen so lange in ruhigem Besitze hat, bis
ein Stärkerer über ihn kommt und ihm die Beute ab-
nimmt. Aber wenn Satan auch vertrieben ist, hat er
keine Ruhe; er nimmt andere Geister zur Hilfe, um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="27">
        <p><pb facs="#f0277" xml:id="H891_001_1896_pb0265_0001" n="265"/>
Gnade und Güte und der Menschenfreundlichkeit unseres<lb/>
großen Gottes und Erlösers wird euch umschweben und<lb/>
aus der Lichtwolke höret ihr die Stimme Gottes des<lb/>
Vaters: <q>&#x201E;Das ist mein geliebtes Kind, das ich aus<lb/>
Liebe an Kindesstatt angenommen; an ihm habe ich mein<lb/>
Wohlgefallen; denn sein Taufgewand leuchtet weiß wie<lb/>
der Schnee, und sein Angesicht wie die Sonne in der<lb/>
Schönheit der Unschuld.&#x201C;</q></p>
        <p>Möget ihr Alle diese Worte aufnehmen als das<lb/>
Unterpfand meiner aufrichtigsten Liebe gegen euch Alle<lb/>
besonders aber gegen die reifere Jugend. Möge Gott<lb/>
diese Worte derart segnen, daß wir Alle miteinander<lb/>
durch die Verdienste Christi unseres großen Gottes und<lb/>
Erlösers und durch die Fürbitte seiner makellosen Mutter<lb/>
auf den Tabor ewiger Verklärung gelangen.</p>
      </div>
      <div n="28">
        <head rendition="#c">XXVIII.<lb/>
Keuschheit und Kommunion.</head><lb/>
        <p>Als der Heiland einmal einen Teufel ausgetrieben<lb/>
hatte, staunte das Volk, die Pharisäer aber lästerten, in<lb/>
der Macht Belzebubs treibe er die Teufel aus. Dann<lb/>
suchte er diese Unglücklichen zu belehren, wie das unmög-<lb/>
lich sei, da Satan gewiß nicht an der Zerstörung seiner<lb/>
Herrschaft arbeite; weil er daher in der Macht Gottes<lb/>
die Teufel austreibe, sei offenbar auch das Reich Gottes<lb/>
gekommen. Dann zeigte er ihnen die Gewalt Satans,<lb/>
der den Menschen so lange in ruhigem Besitze hat, bis<lb/>
ein Stärkerer über ihn kommt und ihm die Beute ab-<lb/>
nimmt. Aber wenn Satan auch vertrieben ist, hat er<lb/>
keine Ruhe; er nimmt andere Geister zur Hilfe, um<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0277] Gnade und Güte und der Menschenfreundlichkeit unseres großen Gottes und Erlösers wird euch umschweben und aus der Lichtwolke höret ihr die Stimme Gottes des Vaters: „Das ist mein geliebtes Kind, das ich aus Liebe an Kindesstatt angenommen; an ihm habe ich mein Wohlgefallen; denn sein Taufgewand leuchtet weiß wie der Schnee, und sein Angesicht wie die Sonne in der Schönheit der Unschuld.“ Möget ihr Alle diese Worte aufnehmen als das Unterpfand meiner aufrichtigsten Liebe gegen euch Alle besonders aber gegen die reifere Jugend. Möge Gott diese Worte derart segnen, daß wir Alle miteinander durch die Verdienste Christi unseres großen Gottes und Erlösers und durch die Fürbitte seiner makellosen Mutter auf den Tabor ewiger Verklärung gelangen. XXVIII. Keuschheit und Kommunion. Als der Heiland einmal einen Teufel ausgetrieben hatte, staunte das Volk, die Pharisäer aber lästerten, in der Macht Belzebubs treibe er die Teufel aus. Dann suchte er diese Unglücklichen zu belehren, wie das unmög- lich sei, da Satan gewiß nicht an der Zerstörung seiner Herrschaft arbeite; weil er daher in der Macht Gottes die Teufel austreibe, sei offenbar auch das Reich Gottes gekommen. Dann zeigte er ihnen die Gewalt Satans, der den Menschen so lange in ruhigem Besitze hat, bis ein Stärkerer über ihn kommt und ihm die Beute ab- nimmt. Aber wenn Satan auch vertrieben ist, hat er keine Ruhe; er nimmt andere Geister zur Hilfe, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/277
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/277>, abgerufen am 01.07.2022.