Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

heit immer schöner machet. Diese Wahrheiten könnet ihr
nicht vergessen, so lange ihr die Geheimnisse des freuden-
reichen Rosenkranzes betet und betrachtet; ihr dürft sie
nicht vergessen, wollet ihr euere Würde und mit ihr eure
Seligkeit nicht verlieren. Wunderbarliche Mutter! Siehe,
ohne die Gnade deines göttlichen Sohnes sind meine
Worte nur leerer Schall. Flehe daher du selbst zu ihm:
Er möge doch jeder Mutter ein Herz nach deinem Herzen
geben, daß sie voll Hoheit und Würde in der Familie da-
stehe, geliebt vom Manne, verehrt von den Kindern, den
Engeln und den Menschen ein Schauspiel. Wunderbarliche
Mutter, bitte deinen göttlichen Sohn, er möge den Jung-
frauen ein Herz nach deinem Herzen geben, daß sie die
jungfräuliche Würde und Hoheit unverletzt bewahren, bis
du sie für die Mutterwürde am Altare vorbereitest. Wunder-
barliche Mutter, bitt' für uns, daß nicht bloß die Mutter
in dir ihre Würde finde, sondern wir Alle in den Erbar-
mungen deines Herzens das ewige Leben erlangen.

III.
Die Vaterwürde und ihre Gefahren.

Der Heiland ist uns aus der Jungfrau geboren, und
da erkennt die christliche Mutter ihre Würde; aber diese
Jungfrau ist mit einem Manne namens Joseph vermählt,
und da erkennt der christliche Vater sein Ansehen.

Der Heiland redet (Luc. XII. vom treuen und klugen
Hausvater, den der Herr über seine Familie gesetzt hat.
Wenn auch diese Worte zunächst von den Bischöfen gelten,
so werden sie doch von der hl. Kirche mit viel mehr
Recht auf den hl. Joseph angewandt. Die katholische
Kirche ist allerdings die große Familie Gottes; denn ihre

heit immer schöner machet. Diese Wahrheiten könnet ihr
nicht vergessen, so lange ihr die Geheimnisse des freuden-
reichen Rosenkranzes betet und betrachtet; ihr dürft sie
nicht vergessen, wollet ihr euere Würde und mit ihr eure
Seligkeit nicht verlieren. Wunderbarliche Mutter! Siehe,
ohne die Gnade deines göttlichen Sohnes sind meine
Worte nur leerer Schall. Flehe daher du selbst zu ihm:
Er möge doch jeder Mutter ein Herz nach deinem Herzen
geben, daß sie voll Hoheit und Würde in der Familie da-
stehe, geliebt vom Manne, verehrt von den Kindern, den
Engeln und den Menschen ein Schauspiel. Wunderbarliche
Mutter, bitte deinen göttlichen Sohn, er möge den Jung-
frauen ein Herz nach deinem Herzen geben, daß sie die
jungfräuliche Würde und Hoheit unverletzt bewahren, bis
du sie für die Mutterwürde am Altare vorbereitest. Wunder-
barliche Mutter, bitt' für uns, daß nicht bloß die Mutter
in dir ihre Würde finde, sondern wir Alle in den Erbar-
mungen deines Herzens das ewige Leben erlangen.

III.
Die Vaterwürde und ihre Gefahren.

Der Heiland ist uns aus der Jungfrau geboren, und
da erkennt die christliche Mutter ihre Würde; aber diese
Jungfrau ist mit einem Manne namens Joseph vermählt,
und da erkennt der christliche Vater sein Ansehen.

Der Heiland redet (Luc. XII. vom treuen und klugen
Hausvater, den der Herr über seine Familie gesetzt hat.
Wenn auch diese Worte zunächst von den Bischöfen gelten,
so werden sie doch von der hl. Kirche mit viel mehr
Recht auf den hl. Joseph angewandt. Die katholische
Kirche ist allerdings die große Familie Gottes; denn ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0028" xml:id="H891_001_1896_pb0016_0001" n="16"/>
heit immer schöner machet. Diese Wahrheiten <hi rendition="#g">könnet</hi> ihr<lb/>
nicht vergessen, so lange ihr die Geheimnisse des freuden-<lb/>
reichen Rosenkranzes betet und betrachtet; ihr <hi rendition="#g">dürft</hi> sie<lb/>
nicht vergessen, wollet ihr euere Würde und mit ihr eure<lb/>
Seligkeit nicht verlieren. Wunderbarliche Mutter! Siehe,<lb/>
ohne die Gnade deines göttlichen Sohnes sind meine<lb/>
Worte nur leerer Schall. Flehe daher du selbst zu ihm:<lb/>
Er möge doch jeder Mutter ein Herz nach deinem Herzen<lb/>
geben, daß sie voll Hoheit und Würde in der Familie da-<lb/>
stehe, geliebt vom Manne, verehrt von den Kindern, den<lb/>
Engeln und den Menschen ein Schauspiel. Wunderbarliche<lb/>
Mutter, bitte deinen göttlichen Sohn, er möge den Jung-<lb/>
frauen ein Herz nach deinem Herzen geben, daß sie die<lb/>
jungfräuliche Würde und Hoheit unverletzt bewahren, bis<lb/>
du sie für die Mutterwürde am Altare vorbereitest. Wunder-<lb/>
barliche Mutter, bitt' für uns, daß nicht bloß die Mutter<lb/>
in dir ihre Würde finde, sondern wir Alle in den Erbar-<lb/>
mungen deines Herzens das ewige Leben erlangen.</p>
      </div>
      <div n="3">
        <head rendition="#c">III.<lb/>
Die Vaterwürde und ihre Gefahren.</head><lb/>
        <p>Der Heiland ist uns aus der Jungfrau geboren, und<lb/>
da erkennt die christliche Mutter ihre Würde; aber diese<lb/>
Jungfrau ist mit einem Manne namens Joseph vermählt,<lb/>
und da erkennt der christliche Vater sein Ansehen.</p>
        <p>Der Heiland redet (Luc. XII. vom treuen und klugen<lb/>
Hausvater, den der Herr über seine Familie gesetzt hat.<lb/>
Wenn auch diese Worte zunächst von den Bischöfen gelten,<lb/>
so werden sie doch von der hl. Kirche mit viel mehr<lb/>
Recht auf den hl. Joseph angewandt. Die katholische<lb/>
Kirche ist allerdings die große Familie Gottes; denn ihre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] heit immer schöner machet. Diese Wahrheiten könnet ihr nicht vergessen, so lange ihr die Geheimnisse des freuden- reichen Rosenkranzes betet und betrachtet; ihr dürft sie nicht vergessen, wollet ihr euere Würde und mit ihr eure Seligkeit nicht verlieren. Wunderbarliche Mutter! Siehe, ohne die Gnade deines göttlichen Sohnes sind meine Worte nur leerer Schall. Flehe daher du selbst zu ihm: Er möge doch jeder Mutter ein Herz nach deinem Herzen geben, daß sie voll Hoheit und Würde in der Familie da- stehe, geliebt vom Manne, verehrt von den Kindern, den Engeln und den Menschen ein Schauspiel. Wunderbarliche Mutter, bitte deinen göttlichen Sohn, er möge den Jung- frauen ein Herz nach deinem Herzen geben, daß sie die jungfräuliche Würde und Hoheit unverletzt bewahren, bis du sie für die Mutterwürde am Altare vorbereitest. Wunder- barliche Mutter, bitt' für uns, daß nicht bloß die Mutter in dir ihre Würde finde, sondern wir Alle in den Erbar- mungen deines Herzens das ewige Leben erlangen. III. Die Vaterwürde und ihre Gefahren. Der Heiland ist uns aus der Jungfrau geboren, und da erkennt die christliche Mutter ihre Würde; aber diese Jungfrau ist mit einem Manne namens Joseph vermählt, und da erkennt der christliche Vater sein Ansehen. Der Heiland redet (Luc. XII. vom treuen und klugen Hausvater, den der Herr über seine Familie gesetzt hat. Wenn auch diese Worte zunächst von den Bischöfen gelten, so werden sie doch von der hl. Kirche mit viel mehr Recht auf den hl. Joseph angewandt. Die katholische Kirche ist allerdings die große Familie Gottes; denn ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/28
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/28>, abgerufen am 19.05.2022.