Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Familie wieder hergestellt werden soll. Wenn
nun auch jede Todsünde dem Zorne Gottes ruft, wenn
besonders die Vernachlässigung der christlichen Erziehung
und die Gleichgültigkeit in der Bewachung kleiner und
erwachsener Kinder für Eltern und Kinder zur grau-
samen Zuchtruthe wird, so gibt es doch gewisse Sünden,
welchen Gott zeitliches Unglück ganz besonders angedroht
hat. Dahin gehört die Sonntagsentheiligung durch Arbeit,
durch Vernachlässigung des Gottesdienstes, durch Genuß-
sucht, durch Sünden aller Art. Denn beherziget nur,
was Gott schon durch den Propheten Jeremias (XVII 27)
androht: "Wenn ihr nicht auf mich höret, daß ihr den
Sabbath heiliget, so will ich ein Feuer in Jerusalem
anzünden, das die Häuser fressen und nicht löschen soll"

Warum nicht die "Stadt", sondern die "Häuser"?
Gott droht zunächst den einzelnen Familien. Wie er
nämlich ganze Völker bis zur Vernichtung züchtiget, daß
sie den Sabbath wieder halten - ein trauriges Beispiel
haben wir heute an Frankreich - so die einzelnen
Familien, bis sie verderben oder zur hl. Familie zurück-
kehren.

Da nun fraget euch: Wie steht es mit der Arbeit
am Sonntage und mit dem Besuche des Gottesdienstes?
Scheint dir etwa Trägheit, Bequemlichkeit, Wirthshaus-
und Vereinsleben in der Nacht auf den Sonntag Grund
genug, nicht vor dem Altare Gottes zu erscheinen? Wie
Viele haben eine gründliche, einschneidende Predigt noth-
wendig, bleiben dennoch gleichgültig ferne und versimpeln
und versinken so immer trauriger und verhängnißvoller?
Wenn ferner die Genußsucht den Sonntag nicht noch weit
mehr entheiliget, wem haben wir das zu verdanken?
Wahrlich nicht dem guten Willen so vieler, sondern der
Verdienstlosigkeit, dem Elende, der Armuth. Und diese
müssen noch größer werden, bis manche Familien den

in der Familie wieder hergestellt werden soll. Wenn
nun auch jede Todsünde dem Zorne Gottes ruft, wenn
besonders die Vernachlässigung der christlichen Erziehung
und die Gleichgültigkeit in der Bewachung kleiner und
erwachsener Kinder für Eltern und Kinder zur grau-
samen Zuchtruthe wird, so gibt es doch gewisse Sünden,
welchen Gott zeitliches Unglück ganz besonders angedroht
hat. Dahin gehört die Sonntagsentheiligung durch Arbeit,
durch Vernachlässigung des Gottesdienstes, durch Genuß-
sucht, durch Sünden aller Art. Denn beherziget nur,
was Gott schon durch den Propheten Jeremias (XVII 27)
androht: „Wenn ihr nicht auf mich höret, daß ihr den
Sabbath heiliget, so will ich ein Feuer in Jerusalem
anzünden, das die Häuser fressen und nicht löschen soll“

Warum nicht die „Stadt“, sondern die „Häuser“?
Gott droht zunächst den einzelnen Familien. Wie er
nämlich ganze Völker bis zur Vernichtung züchtiget, daß
sie den Sabbath wieder halten – ein trauriges Beispiel
haben wir heute an Frankreich – so die einzelnen
Familien, bis sie verderben oder zur hl. Familie zurück-
kehren.

Da nun fraget euch: Wie steht es mit der Arbeit
am Sonntage und mit dem Besuche des Gottesdienstes?
Scheint dir etwa Trägheit, Bequemlichkeit, Wirthshaus-
und Vereinsleben in der Nacht auf den Sonntag Grund
genug, nicht vor dem Altare Gottes zu erscheinen? Wie
Viele haben eine gründliche, einschneidende Predigt noth-
wendig, bleiben dennoch gleichgültig ferne und versimpeln
und versinken so immer trauriger und verhängnißvoller?
Wenn ferner die Genußsucht den Sonntag nicht noch weit
mehr entheiliget, wem haben wir das zu verdanken?
Wahrlich nicht dem guten Willen so vieler, sondern der
Verdienstlosigkeit, dem Elende, der Armuth. Und diese
müssen noch größer werden, bis manche Familien den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="31">
        <p><pb facs="#f0312" xml:id="H891_001_1896_pb0300_0001" n="300"/>
in der Familie wieder hergestellt werden soll. Wenn<lb/>
nun auch jede Todsünde dem Zorne Gottes ruft, wenn<lb/>
besonders die Vernachlässigung der christlichen Erziehung<lb/>
und die Gleichgültigkeit in der Bewachung kleiner und<lb/>
erwachsener Kinder für Eltern und Kinder zur grau-<lb/>
samen Zuchtruthe wird, so gibt es doch gewisse Sünden,<lb/>
welchen Gott zeitliches Unglück ganz besonders angedroht<lb/>
hat. Dahin gehört die Sonntagsentheiligung durch Arbeit,<lb/>
durch Vernachlässigung des Gottesdienstes, durch Genuß-<lb/>
sucht, durch Sünden aller Art. Denn beherziget nur,<lb/>
was Gott schon durch den Propheten Jeremias (XVII 27)<lb/>
androht: <q>&#x201E;Wenn ihr nicht auf mich höret, daß ihr den<lb/>
Sabbath heiliget, so will ich ein Feuer in Jerusalem<lb/>
anzünden, das die Häuser fressen und nicht löschen soll&#x201C;</q></p>
        <p>Warum nicht die <q>&#x201E;Stadt&#x201C;</q>, sondern die <q>&#x201E;Häuser&#x201C;</q>?<lb/>
Gott droht zunächst den einzelnen Familien. Wie er<lb/>
nämlich ganze Völker bis zur Vernichtung züchtiget, daß<lb/>
sie den Sabbath wieder halten &#x2013; ein trauriges Beispiel<lb/>
haben wir heute an Frankreich &#x2013; so die einzelnen<lb/>
Familien, bis sie verderben oder zur hl. Familie zurück-<lb/>
kehren.</p>
        <p>Da nun fraget euch: Wie steht es mit der Arbeit<lb/>
am Sonntage und mit dem Besuche des Gottesdienstes?<lb/>
Scheint dir etwa Trägheit, Bequemlichkeit, Wirthshaus-<lb/>
und Vereinsleben in der Nacht auf den Sonntag Grund<lb/>
genug, nicht vor dem Altare Gottes zu erscheinen? Wie<lb/>
Viele haben eine gründliche, einschneidende Predigt noth-<lb/>
wendig, bleiben dennoch gleichgültig ferne und versimpeln<lb/>
und versinken so immer trauriger und verhängnißvoller?<lb/>
Wenn ferner die Genußsucht den Sonntag nicht noch weit<lb/>
mehr entheiliget, wem haben wir das zu verdanken?<lb/>
Wahrlich nicht dem guten Willen so vieler, sondern der<lb/>
Verdienstlosigkeit, dem Elende, der Armuth. Und diese<lb/>
müssen noch größer werden, bis manche Familien den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0312] in der Familie wieder hergestellt werden soll. Wenn nun auch jede Todsünde dem Zorne Gottes ruft, wenn besonders die Vernachlässigung der christlichen Erziehung und die Gleichgültigkeit in der Bewachung kleiner und erwachsener Kinder für Eltern und Kinder zur grau- samen Zuchtruthe wird, so gibt es doch gewisse Sünden, welchen Gott zeitliches Unglück ganz besonders angedroht hat. Dahin gehört die Sonntagsentheiligung durch Arbeit, durch Vernachlässigung des Gottesdienstes, durch Genuß- sucht, durch Sünden aller Art. Denn beherziget nur, was Gott schon durch den Propheten Jeremias (XVII 27) androht: „Wenn ihr nicht auf mich höret, daß ihr den Sabbath heiliget, so will ich ein Feuer in Jerusalem anzünden, das die Häuser fressen und nicht löschen soll“ Warum nicht die „Stadt“, sondern die „Häuser“? Gott droht zunächst den einzelnen Familien. Wie er nämlich ganze Völker bis zur Vernichtung züchtiget, daß sie den Sabbath wieder halten – ein trauriges Beispiel haben wir heute an Frankreich – so die einzelnen Familien, bis sie verderben oder zur hl. Familie zurück- kehren. Da nun fraget euch: Wie steht es mit der Arbeit am Sonntage und mit dem Besuche des Gottesdienstes? Scheint dir etwa Trägheit, Bequemlichkeit, Wirthshaus- und Vereinsleben in der Nacht auf den Sonntag Grund genug, nicht vor dem Altare Gottes zu erscheinen? Wie Viele haben eine gründliche, einschneidende Predigt noth- wendig, bleiben dennoch gleichgültig ferne und versimpeln und versinken so immer trauriger und verhängnißvoller? Wenn ferner die Genußsucht den Sonntag nicht noch weit mehr entheiliget, wem haben wir das zu verdanken? Wahrlich nicht dem guten Willen so vieler, sondern der Verdienstlosigkeit, dem Elende, der Armuth. Und diese müssen noch größer werden, bis manche Familien den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/312
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/312>, abgerufen am 14.08.2022.