Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Weg zur hl. Familie wiederfinden. Denn so lange bei
dieser Verdienstlosigkeit, bei diesen Aussichten in die Zu-
kunft der Sonntag Vielen nur der Genußsucht zu dienen
hat, was würde geschehen, wenn die Noth weniger drückend,
die Zukunft nicht so düster wäre?

Anstatt deshalb zu klagen und zu murren über
schlimme Zeiten, fragen wir uns ernstlich: Sind wir
nicht selbst daran schuld? Waren nicht gewinnreiche
Beschäftigungen nur zu oft Gelegenheit zur Jugend-
verführung, zu traurigen Bekanntschaften und Ehen, zum
Ehebruch, zu Ausschreitungen aller Art? Es gibt eine
Nemesis, sagten die alten Heiden, im Lichte der Vernunft,
d. h. christlich gesprochen: Gott entfaltet die Strenge
seiner Gerechtigkeit schon auf dieser Welt, um verlorene
Söhne und Familien wieder heimwärts zu führen und
die Auserwählten vor Verführung zu bewähren. Zu
diesem Zwecke braucht er nicht Wunder zu wirken,
sondern ein hochmüthiges Geschlecht nur sich selbst zu
überlassen. Daher gilt wie im Leben des einzelnen, so
im Leben der Familie und der Völker das bekannte
Sprüchwort: "Womit man sündiget, damit wird man
bestraft."

Wohl spötteln gar Viele über diese Wahrheiten, aber
desto nothwendiger ist es geworden, dieselben eindring-
licher zu verkünden, daß sie nicht allgemein vergessen und
damit die Schleußen des Verderbens nicht breiter geöffnet
werden.

Fraget daher bei jedem Familienunglück; Sind wir
nicht selbst daran schuld? Riefen nicht unsere Sünden
dem Zorne Gottes? Wie lebten wir vor der Ehe?
Versündigten wir uns nicht schwer gegen die Eltern?
Wie leben wir in der Ehe? Wie heiligen wir die Tage
des Herrn? Tragen wir durch unsere Sorglosigkeit nicht
die Hauptschuld an der Sünde und Schande der Söhne

Weg zur hl. Familie wiederfinden. Denn so lange bei
dieser Verdienstlosigkeit, bei diesen Aussichten in die Zu-
kunft der Sonntag Vielen nur der Genußsucht zu dienen
hat, was würde geschehen, wenn die Noth weniger drückend,
die Zukunft nicht so düster wäre?

Anstatt deshalb zu klagen und zu murren über
schlimme Zeiten, fragen wir uns ernstlich: Sind wir
nicht selbst daran schuld? Waren nicht gewinnreiche
Beschäftigungen nur zu oft Gelegenheit zur Jugend-
verführung, zu traurigen Bekanntschaften und Ehen, zum
Ehebruch, zu Ausschreitungen aller Art? Es gibt eine
Nemesis, sagten die alten Heiden, im Lichte der Vernunft,
d. h. christlich gesprochen: Gott entfaltet die Strenge
seiner Gerechtigkeit schon auf dieser Welt, um verlorene
Söhne und Familien wieder heimwärts zu führen und
die Auserwählten vor Verführung zu bewähren. Zu
diesem Zwecke braucht er nicht Wunder zu wirken,
sondern ein hochmüthiges Geschlecht nur sich selbst zu
überlassen. Daher gilt wie im Leben des einzelnen, so
im Leben der Familie und der Völker das bekannte
Sprüchwort: „Womit man sündiget, damit wird man
bestraft.“

Wohl spötteln gar Viele über diese Wahrheiten, aber
desto nothwendiger ist es geworden, dieselben eindring-
licher zu verkünden, daß sie nicht allgemein vergessen und
damit die Schleußen des Verderbens nicht breiter geöffnet
werden.

Fraget daher bei jedem Familienunglück; Sind wir
nicht selbst daran schuld? Riefen nicht unsere Sünden
dem Zorne Gottes? Wie lebten wir vor der Ehe?
Versündigten wir uns nicht schwer gegen die Eltern?
Wie leben wir in der Ehe? Wie heiligen wir die Tage
des Herrn? Tragen wir durch unsere Sorglosigkeit nicht
die Hauptschuld an der Sünde und Schande der Söhne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="31">
        <p><pb facs="#f0313" xml:id="H891_001_1896_pb0301_0001" n="301"/>
Weg zur hl. Familie wiederfinden. Denn so lange bei<lb/>
dieser Verdienstlosigkeit, bei diesen Aussichten in die Zu-<lb/>
kunft der Sonntag Vielen nur der Genußsucht zu dienen<lb/>
hat, was würde geschehen, wenn die Noth weniger drückend,<lb/>
die Zukunft nicht so düster wäre?</p>
        <p>Anstatt deshalb zu klagen und zu murren über<lb/>
schlimme Zeiten, fragen wir uns ernstlich: Sind wir<lb/>
nicht selbst daran schuld? Waren nicht gewinnreiche<lb/>
Beschäftigungen nur zu oft Gelegenheit zur Jugend-<lb/>
verführung, zu traurigen Bekanntschaften und Ehen, zum<lb/>
Ehebruch, zu Ausschreitungen aller Art? Es gibt eine<lb/>
Nemesis, sagten die alten Heiden, im Lichte der Vernunft,<lb/>
d. h. christlich gesprochen: Gott entfaltet die Strenge<lb/>
seiner Gerechtigkeit schon auf dieser Welt, um verlorene<lb/>
Söhne und Familien wieder heimwärts zu führen und<lb/>
die Auserwählten vor Verführung zu bewähren. Zu<lb/>
diesem Zwecke braucht er nicht Wunder zu wirken,<lb/>
sondern ein hochmüthiges Geschlecht nur sich selbst zu<lb/>
überlassen. Daher gilt wie im Leben des einzelnen, so<lb/>
im Leben der Familie und der Völker das bekannte<lb/>
Sprüchwort: <q>&#x201E;Womit man sündiget, damit wird man<lb/>
bestraft.&#x201C;</q></p>
        <p>Wohl spötteln gar Viele über diese Wahrheiten, aber<lb/>
desto nothwendiger ist es geworden, dieselben eindring-<lb/>
licher zu verkünden, daß sie nicht allgemein vergessen und<lb/>
damit die Schleußen des Verderbens nicht breiter geöffnet<lb/>
werden.</p>
        <p>Fraget daher bei jedem Familienunglück; Sind wir<lb/>
nicht selbst daran schuld? Riefen nicht unsere Sünden<lb/>
dem Zorne Gottes? Wie lebten wir vor der Ehe?<lb/>
Versündigten wir uns nicht schwer gegen die Eltern?<lb/>
Wie leben wir in der Ehe? Wie heiligen wir die Tage<lb/>
des Herrn? Tragen wir durch unsere Sorglosigkeit nicht<lb/>
die Hauptschuld an der Sünde und Schande der Söhne<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0313] Weg zur hl. Familie wiederfinden. Denn so lange bei dieser Verdienstlosigkeit, bei diesen Aussichten in die Zu- kunft der Sonntag Vielen nur der Genußsucht zu dienen hat, was würde geschehen, wenn die Noth weniger drückend, die Zukunft nicht so düster wäre? Anstatt deshalb zu klagen und zu murren über schlimme Zeiten, fragen wir uns ernstlich: Sind wir nicht selbst daran schuld? Waren nicht gewinnreiche Beschäftigungen nur zu oft Gelegenheit zur Jugend- verführung, zu traurigen Bekanntschaften und Ehen, zum Ehebruch, zu Ausschreitungen aller Art? Es gibt eine Nemesis, sagten die alten Heiden, im Lichte der Vernunft, d. h. christlich gesprochen: Gott entfaltet die Strenge seiner Gerechtigkeit schon auf dieser Welt, um verlorene Söhne und Familien wieder heimwärts zu führen und die Auserwählten vor Verführung zu bewähren. Zu diesem Zwecke braucht er nicht Wunder zu wirken, sondern ein hochmüthiges Geschlecht nur sich selbst zu überlassen. Daher gilt wie im Leben des einzelnen, so im Leben der Familie und der Völker das bekannte Sprüchwort: „Womit man sündiget, damit wird man bestraft.“ Wohl spötteln gar Viele über diese Wahrheiten, aber desto nothwendiger ist es geworden, dieselben eindring- licher zu verkünden, daß sie nicht allgemein vergessen und damit die Schleußen des Verderbens nicht breiter geöffnet werden. Fraget daher bei jedem Familienunglück; Sind wir nicht selbst daran schuld? Riefen nicht unsere Sünden dem Zorne Gottes? Wie lebten wir vor der Ehe? Versündigten wir uns nicht schwer gegen die Eltern? Wie leben wir in der Ehe? Wie heiligen wir die Tage des Herrn? Tragen wir durch unsere Sorglosigkeit nicht die Hauptschuld an der Sünde und Schande der Söhne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/313
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/313>, abgerufen am 03.07.2022.