Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Euere Bescheidenheit sei allen Menschen offenbar.
Denn betrachtet nur noch, was der hl. Geist schon im
alten Bunde lehrt: "Freue dich Jüngling in deiner Jugend
und laße dein Herz guter Dinge sein; aber wisse, daß
Gott dich über all' das vor sein Gericht ziehen wird.
(Prediger XI. 9) Wenn ihr euch freuet über das Böse
und über die ärgsten Dinge frohlockt (prov. II.) wird
Gott in den Städten Judas und in den Straßen Jeru-
salems die Stimme der Freude und des Jubels ver-
stummen machen."

Also guter Dinge sein, sich freuen in den Tagen
der Kindheit! Verschaffet euern Kindern diese Freuden
in euerer Familie, aber wie es euere Verhältnisse erstatten
und die Lage der Kirche erlaubt. Saget ihnen, Gott
werde sie einst über all' das vor sein Gericht ziehen.

Also Freude - guter Dinge sein - christliche
Jugend - aber nicht vergessen, es kommt auch hierüber
das Gericht. Also Freude aber nie über das Böse, nie
über die ärgsten Dinge, sonst kommt nicht bloß das
schreckliche Gericht nach dem Tode, sondern Gott wird
jetzt schon die Stimme des Jubels verstummen machen
in den Städten Judas, in den Straßen Jerusalems.
Wie oft erlebten wir das schon, wenn nicht in eigener
Person doch im Jammer der Mitmenschen? Wenn so
ein Krieg irgendwo ausbrach, wo Väter und Söhne unter
einem Thränenstrom von Gattin und Mutter und Schwester
und Braut sich trennten, Dörfer und Städte trauerten
und weinten und mit Todesangst von Schlachten hörten,
ungewiß über das Los der Ihrigen und erst das
Land, wo die Heeresmassen mit Kanonendonner sich be-
grüßten, und auf den Schlachtfeldern bei 30, 40 und noch
mehr Tausenden von Toten und Verwundeten herum-
lagen; verwüstet die Fluren, in Flammen die Dörfer,
auf der Flucht die Familien, Städte ringsum eingeschlossen,

Euere Bescheidenheit sei allen Menschen offenbar.
Denn betrachtet nur noch, was der hl. Geist schon im
alten Bunde lehrt: „Freue dich Jüngling in deiner Jugend
und laße dein Herz guter Dinge sein; aber wisse, daß
Gott dich über all' das vor sein Gericht ziehen wird.
(Prediger XI. 9) Wenn ihr euch freuet über das Böse
und über die ärgsten Dinge frohlockt (prov. II.) wird
Gott in den Städten Judas und in den Straßen Jeru-
salems die Stimme der Freude und des Jubels ver-
stummen machen.“

Also guter Dinge sein, sich freuen in den Tagen
der Kindheit! Verschaffet euern Kindern diese Freuden
in euerer Familie, aber wie es euere Verhältnisse erstatten
und die Lage der Kirche erlaubt. Saget ihnen, Gott
werde sie einst über all' das vor sein Gericht ziehen.

Also Freude – guter Dinge sein – christliche
Jugend – aber nicht vergessen, es kommt auch hierüber
das Gericht. Also Freude aber nie über das Böse, nie
über die ärgsten Dinge, sonst kommt nicht bloß das
schreckliche Gericht nach dem Tode, sondern Gott wird
jetzt schon die Stimme des Jubels verstummen machen
in den Städten Judas, in den Straßen Jerusalems.
Wie oft erlebten wir das schon, wenn nicht in eigener
Person doch im Jammer der Mitmenschen? Wenn so
ein Krieg irgendwo ausbrach, wo Väter und Söhne unter
einem Thränenstrom von Gattin und Mutter und Schwester
und Braut sich trennten, Dörfer und Städte trauerten
und weinten und mit Todesangst von Schlachten hörten,
ungewiß über das Los der Ihrigen und erst das
Land, wo die Heeresmassen mit Kanonendonner sich be-
grüßten, und auf den Schlachtfeldern bei 30, 40 und noch
mehr Tausenden von Toten und Verwundeten herum-
lagen; verwüstet die Fluren, in Flammen die Dörfer,
auf der Flucht die Familien, Städte ringsum eingeschlossen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="32">
        <pb facs="#f0323" xml:id="H891_001_1896_pb0311_0001" n="311"/>
        <p>Euere Bescheidenheit sei allen Menschen offenbar.<lb/>
Denn betrachtet nur noch, was der hl. Geist schon im<lb/>
alten Bunde lehrt: <q>&#x201E;Freue dich Jüngling in deiner Jugend<lb/>
und laße dein Herz guter Dinge sein; aber wisse, daß<lb/>
Gott dich über all' das vor sein Gericht ziehen wird.<lb/>
(Prediger XI. 9) Wenn ihr euch freuet über das Böse<lb/>
und über die ärgsten Dinge frohlockt (prov. II.) wird<lb/>
Gott in den Städten Judas und in den Straßen Jeru-<lb/>
salems die Stimme der Freude und des Jubels ver-<lb/>
stummen machen.&#x201C;</q></p>
        <p>Also guter Dinge sein, sich freuen in den Tagen<lb/>
der Kindheit! Verschaffet euern Kindern diese Freuden<lb/>
in euerer Familie, aber wie es euere Verhältnisse <choice><corr>erstatten</corr><sic>estatten</sic></choice><lb/>
und die Lage der Kirche erlaubt. Saget ihnen, Gott<lb/>
werde sie einst über all' das vor sein Gericht ziehen.</p>
        <p>Also Freude &#x2013; guter Dinge sein &#x2013; christliche<lb/>
Jugend &#x2013; aber nicht vergessen, es kommt auch hierüber<lb/>
das Gericht. Also Freude aber nie über das Böse, nie<lb/>
über die ärgsten Dinge, sonst kommt nicht bloß das<lb/>
schreckliche Gericht nach dem Tode, sondern Gott wird<lb/>
jetzt schon die Stimme des Jubels verstummen machen<lb/>
in den Städten Judas, in den Straßen Jerusalems.<lb/>
Wie oft erlebten wir das schon, wenn nicht in eigener<lb/>
Person doch im Jammer der Mitmenschen? Wenn so<lb/>
ein Krieg irgendwo ausbrach, wo Väter und Söhne unter<lb/>
einem Thränenstrom von Gattin und Mutter und Schwester<lb/>
und Braut sich trennten, Dörfer und Städte trauerten<lb/>
und weinten und mit Todesangst von Schlachten hörten,<lb/>
ungewiß über das Los der Ihrigen und erst das<lb/>
Land, wo die Heeresmassen mit Kanonendonner sich be-<lb/>
grüßten, und auf den Schlachtfeldern bei 30, 40 und noch<lb/>
mehr Tausenden von Toten und Verwundeten herum-<lb/>
lagen; verwüstet die Fluren, in Flammen die Dörfer,<lb/>
auf der Flucht die Familien, Städte ringsum eingeschlossen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0323] Euere Bescheidenheit sei allen Menschen offenbar. Denn betrachtet nur noch, was der hl. Geist schon im alten Bunde lehrt: „Freue dich Jüngling in deiner Jugend und laße dein Herz guter Dinge sein; aber wisse, daß Gott dich über all' das vor sein Gericht ziehen wird. (Prediger XI. 9) Wenn ihr euch freuet über das Böse und über die ärgsten Dinge frohlockt (prov. II.) wird Gott in den Städten Judas und in den Straßen Jeru- salems die Stimme der Freude und des Jubels ver- stummen machen.“ Also guter Dinge sein, sich freuen in den Tagen der Kindheit! Verschaffet euern Kindern diese Freuden in euerer Familie, aber wie es euere Verhältnisse erstatten und die Lage der Kirche erlaubt. Saget ihnen, Gott werde sie einst über all' das vor sein Gericht ziehen. Also Freude – guter Dinge sein – christliche Jugend – aber nicht vergessen, es kommt auch hierüber das Gericht. Also Freude aber nie über das Böse, nie über die ärgsten Dinge, sonst kommt nicht bloß das schreckliche Gericht nach dem Tode, sondern Gott wird jetzt schon die Stimme des Jubels verstummen machen in den Städten Judas, in den Straßen Jerusalems. Wie oft erlebten wir das schon, wenn nicht in eigener Person doch im Jammer der Mitmenschen? Wenn so ein Krieg irgendwo ausbrach, wo Väter und Söhne unter einem Thränenstrom von Gattin und Mutter und Schwester und Braut sich trennten, Dörfer und Städte trauerten und weinten und mit Todesangst von Schlachten hörten, ungewiß über das Los der Ihrigen und erst das Land, wo die Heeresmassen mit Kanonendonner sich be- grüßten, und auf den Schlachtfeldern bei 30, 40 und noch mehr Tausenden von Toten und Verwundeten herum- lagen; verwüstet die Fluren, in Flammen die Dörfer, auf der Flucht die Familien, Städte ringsum eingeschlossen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/323
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/323>, abgerufen am 24.02.2024.