Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

mitten im Kugelregen, von Brandsäulen bedroht - oder
wenn die Cholera da und dort mit allen Schrecken
der Verwüstung einzog! Ich will verstummen machen die
Stimme der Freude in den Städten Judas und in den
Straßen Jerusalems.

Und im Privatleben? wie manche erfahren das Ge-
richt Gottes? Vielleicht hören mich solche, welche in
ihrer Jugend am Bösen sich freuten, über die ärgsten
Dinge frohlockten - jetzt leben sie vielleicht in unglück-
licher Ehe, in Streit und Zank - in Armuth und Elend
- oder schleppen ihre Tage in Armuth und Krankheit
und Siechthum dahin.

Deßhalb rufe ich euch zu: Freuet euch im Herrn
allezeit und euere Bescheidenheit sei allen Menschen offen-
bar; so wird der Friede Gottes, der allen Begriff über-
steigt, euere Herzen beschirmen und euern Sinn in Christo
Jesu.

XXXIII.
Geschwisterliebe

Da tausenderlei Uebelstände an der Auflösung der
Familie arbeiten, ist es nothwendig, auf all' das hinzu-
weisen, was Gott zu deren Rettung und Erhaltung so
väterlich bestimmt hat. Hiezu gehören die Kinder, welche
als Brüder und Schwester friedlich zusammen wohnen
und einander Ehrfurcht und Liebe schuldig sind.
Von dieser gegenseitigen Ehrfurcht und Liebe der Ge-
schwister will ich heute einiges sagen und ihr möget selbst
urtheilen, welche Bedeutung das für eine Familie hat.

Was nun zuerst die Ehrfurcht betrifft, so lehrt schon
jener große hl. Thomas von Aquin (II. II. q. 154 art. 9)

mitten im Kugelregen, von Brandsäulen bedroht – oder
wenn die Cholera da und dort mit allen Schrecken
der Verwüstung einzog! Ich will verstummen machen die
Stimme der Freude in den Städten Judas und in den
Straßen Jerusalems.

Und im Privatleben? wie manche erfahren das Ge-
richt Gottes? Vielleicht hören mich solche, welche in
ihrer Jugend am Bösen sich freuten, über die ärgsten
Dinge frohlockten – jetzt leben sie vielleicht in unglück-
licher Ehe, in Streit und Zank – in Armuth und Elend
– oder schleppen ihre Tage in Armuth und Krankheit
und Siechthum dahin.

Deßhalb rufe ich euch zu: Freuet euch im Herrn
allezeit und euere Bescheidenheit sei allen Menschen offen-
bar; so wird der Friede Gottes, der allen Begriff über-
steigt, euere Herzen beschirmen und euern Sinn in Christo
Jesu.

XXXIII.
Geschwisterliebe

Da tausenderlei Uebelstände an der Auflösung der
Familie arbeiten, ist es nothwendig, auf all' das hinzu-
weisen, was Gott zu deren Rettung und Erhaltung so
väterlich bestimmt hat. Hiezu gehören die Kinder, welche
als Brüder und Schwester friedlich zusammen wohnen
und einander Ehrfurcht und Liebe schuldig sind.
Von dieser gegenseitigen Ehrfurcht und Liebe der Ge-
schwister will ich heute einiges sagen und ihr möget selbst
urtheilen, welche Bedeutung das für eine Familie hat.

Was nun zuerst die Ehrfurcht betrifft, so lehrt schon
jener große hl. Thomas von Aquin (II. II. q. 154 art. 9)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="32">
        <p><pb facs="#f0324" xml:id="H891_001_1896_pb0312_0001" n="312"/>
mitten im Kugelregen, von Brandsäulen bedroht &#x2013; oder<lb/>
wenn die Cholera da und dort mit allen Schrecken<lb/>
der Verwüstung einzog! Ich will verstummen machen die<lb/>
Stimme der Freude in den Städten Judas und in den<lb/>
Straßen Jerusalems.</p>
        <p>Und im Privatleben? wie manche erfahren das Ge-<lb/>
richt Gottes? Vielleicht hören mich solche, welche in<lb/>
ihrer Jugend am Bösen sich freuten, über die ärgsten<lb/>
Dinge frohlockten &#x2013; jetzt leben sie vielleicht in unglück-<lb/>
licher Ehe, in Streit und Zank &#x2013; in Armuth und Elend<lb/>
&#x2013; oder schleppen ihre Tage in Armuth und Krankheit<lb/>
und Siechthum dahin.</p>
        <p>Deßhalb rufe ich euch zu: Freuet euch im Herrn<lb/>
allezeit und euere Bescheidenheit sei allen Menschen offen-<lb/>
bar; so wird der Friede Gottes, der allen Begriff über-<lb/>
steigt, euere Herzen beschirmen und euern Sinn in Christo<lb/>
Jesu.</p>
      </div>
      <div n="33">
        <head rendition="#c">XXXIII.<lb/>
Geschwisterliebe</head><lb/>
        <p>Da tausenderlei Uebelstände an der Auflösung der<lb/>
Familie arbeiten, ist es nothwendig, auf all' das hinzu-<lb/>
weisen, was Gott zu deren Rettung und Erhaltung so<lb/>
väterlich bestimmt hat. Hiezu gehören die Kinder, welche<lb/>
als Brüder und Schwester friedlich zusammen wohnen<lb/>
und einander <hi rendition="#g">Ehrfurcht</hi> und <hi rendition="#g">Liebe</hi> schuldig sind.<lb/>
Von dieser gegenseitigen Ehrfurcht und Liebe der Ge-<lb/>
schwister will ich heute einiges sagen und ihr möget selbst<lb/>
urtheilen, welche Bedeutung das für eine Familie hat.</p>
        <p>Was nun zuerst die Ehrfurcht betrifft, so lehrt schon<lb/>
jener große hl. Thomas von Aquin (II. II. q. 154 art. 9)<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0324] mitten im Kugelregen, von Brandsäulen bedroht – oder wenn die Cholera da und dort mit allen Schrecken der Verwüstung einzog! Ich will verstummen machen die Stimme der Freude in den Städten Judas und in den Straßen Jerusalems. Und im Privatleben? wie manche erfahren das Ge- richt Gottes? Vielleicht hören mich solche, welche in ihrer Jugend am Bösen sich freuten, über die ärgsten Dinge frohlockten – jetzt leben sie vielleicht in unglück- licher Ehe, in Streit und Zank – in Armuth und Elend – oder schleppen ihre Tage in Armuth und Krankheit und Siechthum dahin. Deßhalb rufe ich euch zu: Freuet euch im Herrn allezeit und euere Bescheidenheit sei allen Menschen offen- bar; so wird der Friede Gottes, der allen Begriff über- steigt, euere Herzen beschirmen und euern Sinn in Christo Jesu. XXXIII. Geschwisterliebe Da tausenderlei Uebelstände an der Auflösung der Familie arbeiten, ist es nothwendig, auf all' das hinzu- weisen, was Gott zu deren Rettung und Erhaltung so väterlich bestimmt hat. Hiezu gehören die Kinder, welche als Brüder und Schwester friedlich zusammen wohnen und einander Ehrfurcht und Liebe schuldig sind. Von dieser gegenseitigen Ehrfurcht und Liebe der Ge- schwister will ich heute einiges sagen und ihr möget selbst urtheilen, welche Bedeutung das für eine Familie hat. Was nun zuerst die Ehrfurcht betrifft, so lehrt schon jener große hl. Thomas von Aquin (II. II. q. 154 art. 9)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/324
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/324>, abgerufen am 19.05.2022.