Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Opfer auferlegt, besonders heute, wo die Meisten ihr Heim
außer die Familie verlegen und überall Freude suchen,
nur nicht am häuslichen Herde, heute, wo deshalb die
Gewalt der bösen Beispiele außerordentlich stark geworden,
das Alles gebe ich zu und muß es leider Gott zugeben
- aber folgt daraus, daß wir von der allgemeinen Strö-
mung uns sollen fortreißen lassen? Wenn in der Stadt
viel hundert Häuser brennen, zündest du das deinige auch
an oder suchst du es zu retten? Nur in stetem Kampfe
gegen die Leidenschaften, gegen die Aergernisse können
wir den Himmel erobern; denn dieser leidet nach Christi
Ausspruch Gewalt.

Was wird also die Familie durch die gegenseitige
Ehrfurcht und Liebe der Geschwister? Eine Feste auf
hohem Felsen wo jeder feindliche Angriff abprallt. Ein
zweites Eden wohin die Schlange des christusfeindlichen
Zeitgeistes nicht schleichen kann. Denn diese wahre Bruder-
schaft hat in der Ehrfurcht und Liebe der Geschwister
weder Gewalt noch List zu befürchten.

Mögen doch diese Wahrheiten etwas beitragen, daß
unter dem Walten der hl. Familienengel diese wahre
Bruderschaft, wo sie noch besteht, erhalten bleibe, wo
sie in Gefahr, wieder gesichert wo sie verschwunden,
wieder eingeführt werde. So werden dann die Geschwister
in gegenseitiger Ehrfurcht und Liebe mit und für einander
den guten Kampf kämpfen und nach Verachtung dieser
Welt das himmlische Reich erlangen.

XXXIV.
Stand und Beruf.

Wie der Hausvater Arbeiter in seinen Weinberg zur
Arbeit einladet, ihnen Lohn verspricht und am Abende

Opfer auferlegt, besonders heute, wo die Meisten ihr Heim
außer die Familie verlegen und überall Freude suchen,
nur nicht am häuslichen Herde, heute, wo deshalb die
Gewalt der bösen Beispiele außerordentlich stark geworden,
das Alles gebe ich zu und muß es leider Gott zugeben
– aber folgt daraus, daß wir von der allgemeinen Strö-
mung uns sollen fortreißen lassen? Wenn in der Stadt
viel hundert Häuser brennen, zündest du das deinige auch
an oder suchst du es zu retten? Nur in stetem Kampfe
gegen die Leidenschaften, gegen die Aergernisse können
wir den Himmel erobern; denn dieser leidet nach Christi
Ausspruch Gewalt.

Was wird also die Familie durch die gegenseitige
Ehrfurcht und Liebe der Geschwister? Eine Feste auf
hohem Felsen wo jeder feindliche Angriff abprallt. Ein
zweites Eden wohin die Schlange des christusfeindlichen
Zeitgeistes nicht schleichen kann. Denn diese wahre Bruder-
schaft hat in der Ehrfurcht und Liebe der Geschwister
weder Gewalt noch List zu befürchten.

Mögen doch diese Wahrheiten etwas beitragen, daß
unter dem Walten der hl. Familienengel diese wahre
Bruderschaft, wo sie noch besteht, erhalten bleibe, wo
sie in Gefahr, wieder gesichert wo sie verschwunden,
wieder eingeführt werde. So werden dann die Geschwister
in gegenseitiger Ehrfurcht und Liebe mit und für einander
den guten Kampf kämpfen und nach Verachtung dieser
Welt das himmlische Reich erlangen.

XXXIV.
Stand und Beruf.

Wie der Hausvater Arbeiter in seinen Weinberg zur
Arbeit einladet, ihnen Lohn verspricht und am Abende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="33">
        <p><pb facs="#f0334" xml:id="H891_001_1896_pb0322_0001" n="322"/>
Opfer auferlegt, besonders heute, wo die Meisten ihr Heim<lb/>
außer die Familie verlegen und überall Freude suchen,<lb/>
nur nicht am häuslichen Herde, heute, wo deshalb die<lb/>
Gewalt der bösen Beispiele außerordentlich stark geworden,<lb/>
das Alles gebe ich zu und muß es leider Gott zugeben<lb/>
&#x2013; aber folgt daraus, daß wir von der allgemeinen Strö-<lb/>
mung uns sollen fortreißen lassen? Wenn in der Stadt<lb/>
viel hundert Häuser brennen, zündest du das deinige auch<lb/>
an oder suchst du es zu retten? Nur in stetem Kampfe<lb/>
gegen die Leidenschaften, gegen die Aergernisse können<lb/>
wir den Himmel erobern; denn dieser leidet nach Christi<lb/>
Ausspruch Gewalt.</p>
        <p>Was wird also die Familie durch die gegenseitige<lb/>
Ehrfurcht und Liebe der Geschwister? Eine Feste auf<lb/>
hohem Felsen wo jeder feindliche Angriff abprallt. Ein<lb/>
zweites Eden wohin die Schlange des christusfeindlichen<lb/>
Zeitgeistes nicht schleichen kann. Denn diese wahre Bruder-<lb/>
schaft hat in der Ehrfurcht und Liebe der Geschwister<lb/>
weder Gewalt noch List zu befürchten.</p>
        <p>Mögen doch diese Wahrheiten etwas beitragen, daß<lb/>
unter dem Walten der hl. Familienengel diese wahre<lb/>
Bruderschaft, wo sie noch besteht, erhalten bleibe, wo<lb/>
sie in Gefahr, wieder gesichert wo sie verschwunden,<lb/>
wieder eingeführt werde. So werden dann die Geschwister<lb/>
in gegenseitiger Ehrfurcht und Liebe mit und für einander<lb/>
den guten Kampf kämpfen und nach Verachtung dieser<lb/>
Welt das himmlische Reich erlangen.</p>
      </div>
      <div n="34">
        <head rendition="#c">XXXIV.<lb/>
Stand und Beruf.</head><lb/>
        <p>Wie der Hausvater Arbeiter in seinen Weinberg zur<lb/>
Arbeit einladet, ihnen Lohn verspricht und am Abende<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0334] Opfer auferlegt, besonders heute, wo die Meisten ihr Heim außer die Familie verlegen und überall Freude suchen, nur nicht am häuslichen Herde, heute, wo deshalb die Gewalt der bösen Beispiele außerordentlich stark geworden, das Alles gebe ich zu und muß es leider Gott zugeben – aber folgt daraus, daß wir von der allgemeinen Strö- mung uns sollen fortreißen lassen? Wenn in der Stadt viel hundert Häuser brennen, zündest du das deinige auch an oder suchst du es zu retten? Nur in stetem Kampfe gegen die Leidenschaften, gegen die Aergernisse können wir den Himmel erobern; denn dieser leidet nach Christi Ausspruch Gewalt. Was wird also die Familie durch die gegenseitige Ehrfurcht und Liebe der Geschwister? Eine Feste auf hohem Felsen wo jeder feindliche Angriff abprallt. Ein zweites Eden wohin die Schlange des christusfeindlichen Zeitgeistes nicht schleichen kann. Denn diese wahre Bruder- schaft hat in der Ehrfurcht und Liebe der Geschwister weder Gewalt noch List zu befürchten. Mögen doch diese Wahrheiten etwas beitragen, daß unter dem Walten der hl. Familienengel diese wahre Bruderschaft, wo sie noch besteht, erhalten bleibe, wo sie in Gefahr, wieder gesichert wo sie verschwunden, wieder eingeführt werde. So werden dann die Geschwister in gegenseitiger Ehrfurcht und Liebe mit und für einander den guten Kampf kämpfen und nach Verachtung dieser Welt das himmlische Reich erlangen. XXXIV. Stand und Beruf. Wie der Hausvater Arbeiter in seinen Weinberg zur Arbeit einladet, ihnen Lohn verspricht und am Abende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/334
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/334>, abgerufen am 19.05.2022.