Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVII.
Christliche Familie und Arbeiter.
I.

Wenn auch der Hauptmann, welcher nach dem Be-
richte des hl. Matthäus (VIII. 5) zum Heiland kam, ein
Heide war, so ist er doch ein herrliches Beispiel für
christliche Herrschaften. Denn für seinen kranken Knecht
hat er so viel Achtung und Liebe und Sorge, daß er
selbst geht, um ihm die Gesundheit durch ein Wunder
zu erhalten. Die Knechte ihrerseits hatten für den Herrn
so viel Ehrfurcht und Liebe, daß sie ihm auf das Wort
folgten. Wir haben einen Heiden vor uns, der aber gegen
alle Begriffe seines Volkes Grundsätze wie eine christliche
Familie hatte. Denn in dieser gehören Dienstboten und
Arbeiter in mancher Beziehung auch zum Ganzen wie
Söhne und Töchter.

Welche Stellung haben nun all diese Arbeiter in
der christlichen Familie? Ihr begreift wohl alle, wie die
Beantwortung dieser Frage ein großes Stück Sozialpolitik
in sich schließt, ich behandle aber nur das, was für
unsere Verhältnisse besonders nothwendig ist. Dann bitte
ich alle, diese Wahrheiten sich tief einzuprägen und oft zu
beherzigen. Denn zahllose Seelen gehen nur deshalb
verloren, weil die zwischen der Familie und den Arbeitern
von Gott gewollte Ordnung nicht heilig gehalten wird.

Die Grundlage nun von allem bildet die gegenseitige
Achtung. Daher rede ich heute von der Achtung, welche
die christliche Familie dem Arbeiter und der Arbeiter
der christlichen Familie schuldet.

XXXVII.
Christliche Familie und Arbeiter.
I.

Wenn auch der Hauptmann, welcher nach dem Be-
richte des hl. Matthäus (VIII. 5) zum Heiland kam, ein
Heide war, so ist er doch ein herrliches Beispiel für
christliche Herrschaften. Denn für seinen kranken Knecht
hat er so viel Achtung und Liebe und Sorge, daß er
selbst geht, um ihm die Gesundheit durch ein Wunder
zu erhalten. Die Knechte ihrerseits hatten für den Herrn
so viel Ehrfurcht und Liebe, daß sie ihm auf das Wort
folgten. Wir haben einen Heiden vor uns, der aber gegen
alle Begriffe seines Volkes Grundsätze wie eine christliche
Familie hatte. Denn in dieser gehören Dienstboten und
Arbeiter in mancher Beziehung auch zum Ganzen wie
Söhne und Töchter.

Welche Stellung haben nun all diese Arbeiter in
der christlichen Familie? Ihr begreift wohl alle, wie die
Beantwortung dieser Frage ein großes Stück Sozialpolitik
in sich schließt, ich behandle aber nur das, was für
unsere Verhältnisse besonders nothwendig ist. Dann bitte
ich alle, diese Wahrheiten sich tief einzuprägen und oft zu
beherzigen. Denn zahllose Seelen gehen nur deshalb
verloren, weil die zwischen der Familie und den Arbeitern
von Gott gewollte Ordnung nicht heilig gehalten wird.

Die Grundlage nun von allem bildet die gegenseitige
Achtung. Daher rede ich heute von der Achtung, welche
die christliche Familie dem Arbeiter und der Arbeiter
der christlichen Familie schuldet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="37">
        <pb facs="#f0365" xml:id="H891_001_1896_pb0353_0001" n="353"/>
        <head rendition="#c">XXXVII.<lb/>
Christliche Familie und Arbeiter.<lb/><lb/>
I.</head><lb/>
        <p>Wenn auch der Hauptmann, welcher nach dem Be-<lb/>
richte des hl. Matthäus (VIII. 5) zum Heiland kam, ein<lb/>
Heide war, so ist er doch ein herrliches Beispiel für<lb/>
christliche Herrschaften. Denn für seinen kranken Knecht<lb/>
hat er so viel Achtung und Liebe und Sorge, daß er<lb/>
selbst geht, um ihm die Gesundheit durch ein Wunder<lb/>
zu erhalten. Die Knechte ihrerseits hatten für den Herrn<lb/>
so viel Ehrfurcht und Liebe, daß sie ihm auf das Wort<lb/>
folgten. Wir haben einen Heiden vor uns, der aber gegen<lb/>
alle Begriffe seines Volkes Grundsätze wie eine christliche<lb/>
Familie hatte. Denn in dieser gehören Dienstboten und<lb/>
Arbeiter in mancher Beziehung auch zum Ganzen wie<lb/>
Söhne und Töchter.</p>
        <p>Welche Stellung haben nun all diese Arbeiter in<lb/>
der christlichen Familie? Ihr begreift wohl alle, wie die<lb/>
Beantwortung dieser Frage ein großes Stück Sozialpolitik<lb/>
in sich schließt, ich behandle aber nur das, was für<lb/>
unsere Verhältnisse besonders nothwendig ist. Dann bitte<lb/>
ich alle, diese Wahrheiten sich tief einzuprägen und oft zu<lb/>
beherzigen. Denn zahllose Seelen gehen nur deshalb<lb/>
verloren, weil die zwischen der Familie und den Arbeitern<lb/>
von Gott gewollte Ordnung nicht heilig gehalten wird.</p>
        <p>Die Grundlage nun von allem bildet die gegenseitige<lb/>
Achtung. Daher rede ich heute von der Achtung, welche<lb/>
die christliche Familie dem Arbeiter und der Arbeiter<lb/>
der christlichen Familie schuldet.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0365] XXXVII. Christliche Familie und Arbeiter. I. Wenn auch der Hauptmann, welcher nach dem Be- richte des hl. Matthäus (VIII. 5) zum Heiland kam, ein Heide war, so ist er doch ein herrliches Beispiel für christliche Herrschaften. Denn für seinen kranken Knecht hat er so viel Achtung und Liebe und Sorge, daß er selbst geht, um ihm die Gesundheit durch ein Wunder zu erhalten. Die Knechte ihrerseits hatten für den Herrn so viel Ehrfurcht und Liebe, daß sie ihm auf das Wort folgten. Wir haben einen Heiden vor uns, der aber gegen alle Begriffe seines Volkes Grundsätze wie eine christliche Familie hatte. Denn in dieser gehören Dienstboten und Arbeiter in mancher Beziehung auch zum Ganzen wie Söhne und Töchter. Welche Stellung haben nun all diese Arbeiter in der christlichen Familie? Ihr begreift wohl alle, wie die Beantwortung dieser Frage ein großes Stück Sozialpolitik in sich schließt, ich behandle aber nur das, was für unsere Verhältnisse besonders nothwendig ist. Dann bitte ich alle, diese Wahrheiten sich tief einzuprägen und oft zu beherzigen. Denn zahllose Seelen gehen nur deshalb verloren, weil die zwischen der Familie und den Arbeitern von Gott gewollte Ordnung nicht heilig gehalten wird. Die Grundlage nun von allem bildet die gegenseitige Achtung. Daher rede ich heute von der Achtung, welche die christliche Familie dem Arbeiter und der Arbeiter der christlichen Familie schuldet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/365
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/365>, abgerufen am 27.02.2024.