Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

So geht die Drohung Christi immer in Erfüllung.
"Ich sage euch, Viele werden vom Aufgange und Nieder-
gange kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob
im Himmelreiche sitzen; die Kinder des Reiches aber
werden hinausgeworfen in die äußersten Finsternisse."

Was will das sagen in Bezug auf unsern Gegenstand?
Heiden werden wegen ihrer Güte gegen Arbeiter und
Dienstboten zur Bekehrung, zum Glauben gelangen, und
so in das Himmelreich kommen, während viele Christen
ihrer Härte und ihres Geizes wegen in die äußerste
Finsterniß geworfen werden. Wenn aber die Herrschaften
so für das leibliche Wohl ihrer Dienstboten zu sorgen
haben, so sollen diese aber auch mit dem, was ihnen
geziemt, zufrieden sein und es nicht so bequem, nicht so
schön haben wollen wie die Reichen.

Wo im lebendigen Glauben die gegenseitige Achtung
und Ehrfurcht alles adelt und verklärt, genügt das Gesagte
über die Sorge für das leibliche Wohl, wo aber jene
Ehrfurcht fehlt, da würde auch der Prophet Malachias
mit den Drohungen nichts ausrichten. Deßhalb bitte ich
euch alle, ob ihr zu den Armen oder Reichen, zu den
Mägden oder Damen, zu den Gesellen oder Meistern
zu den Arbeitern oder Arbeitgebern gehöret, präget euch
diese Wahrheiten tief in das Herz, betrachtet sie oft,
handelt darnach, und auf der gegenseitigen Ehrfurcht wird
das richtige Verhältniß zwischen der Familie und den
Arbeitern, wo es gestört ist, wieder hergestellt, und wo
es noch besteht, befestiget werden, - und so werden beide
Theile leichter ihr zeitliches Glück und sicher ihr ewiges
Heil finden.

So geht die Drohung Christi immer in Erfüllung.
„Ich sage euch, Viele werden vom Aufgange und Nieder-
gange kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob
im Himmelreiche sitzen; die Kinder des Reiches aber
werden hinausgeworfen in die äußersten Finsternisse.“

Was will das sagen in Bezug auf unsern Gegenstand?
Heiden werden wegen ihrer Güte gegen Arbeiter und
Dienstboten zur Bekehrung, zum Glauben gelangen, und
so in das Himmelreich kommen, während viele Christen
ihrer Härte und ihres Geizes wegen in die äußerste
Finsterniß geworfen werden. Wenn aber die Herrschaften
so für das leibliche Wohl ihrer Dienstboten zu sorgen
haben, so sollen diese aber auch mit dem, was ihnen
geziemt, zufrieden sein und es nicht so bequem, nicht so
schön haben wollen wie die Reichen.

Wo im lebendigen Glauben die gegenseitige Achtung
und Ehrfurcht alles adelt und verklärt, genügt das Gesagte
über die Sorge für das leibliche Wohl, wo aber jene
Ehrfurcht fehlt, da würde auch der Prophet Malachias
mit den Drohungen nichts ausrichten. Deßhalb bitte ich
euch alle, ob ihr zu den Armen oder Reichen, zu den
Mägden oder Damen, zu den Gesellen oder Meistern
zu den Arbeitern oder Arbeitgebern gehöret, präget euch
diese Wahrheiten tief in das Herz, betrachtet sie oft,
handelt darnach, und auf der gegenseitigen Ehrfurcht wird
das richtige Verhältniß zwischen der Familie und den
Arbeitern, wo es gestört ist, wieder hergestellt, und wo
es noch besteht, befestiget werden, – und so werden beide
Theile leichter ihr zeitliches Glück und sicher ihr ewiges
Heil finden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="37">
        <pb facs="#f0374" xml:id="H891_001_1896_pb0362_0001" n="362"/>
        <p>So geht die Drohung Christi immer in Erfüllung.<lb/><q>&#x201E;Ich sage euch, Viele werden vom Aufgange und Nieder-<lb/>
gange kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob<lb/>
im Himmelreiche sitzen; die Kinder des Reiches aber<lb/>
werden hinausgeworfen in die äußersten Finsternisse.&#x201C;</q><lb/>
Was will das sagen in Bezug auf unsern Gegenstand?<lb/>
Heiden werden wegen ihrer Güte gegen Arbeiter und<lb/>
Dienstboten zur Bekehrung, zum Glauben gelangen, und<lb/>
so in das Himmelreich kommen, während viele Christen<lb/>
ihrer Härte und ihres Geizes wegen in die äußerste<lb/>
Finsterniß geworfen werden. Wenn aber die Herrschaften<lb/>
so für das leibliche Wohl ihrer Dienstboten zu sorgen<lb/>
haben, so sollen diese aber auch mit dem, was ihnen<lb/>
geziemt, zufrieden sein und es nicht so bequem, nicht so<lb/>
schön haben wollen wie die Reichen.</p>
        <p>Wo im lebendigen Glauben die gegenseitige Achtung<lb/>
und Ehrfurcht alles adelt und verklärt, genügt das Gesagte<lb/>
über die Sorge für das leibliche Wohl, wo aber jene<lb/>
Ehrfurcht fehlt, da würde auch der Prophet Malachias<lb/>
mit den Drohungen nichts ausrichten. Deßhalb bitte ich<lb/>
euch alle, ob ihr zu den Armen oder Reichen, zu den<lb/>
Mägden oder Damen, zu den Gesellen oder Meistern<lb/>
zu den Arbeitern oder Arbeitgebern gehöret, präget euch<lb/>
diese Wahrheiten tief in das Herz, betrachtet sie oft,<lb/>
handelt darnach, und auf der gegenseitigen Ehrfurcht wird<lb/>
das richtige Verhältniß zwischen der Familie und den<lb/>
Arbeitern, wo es gestört ist, wieder hergestellt, und wo<lb/>
es noch besteht, befestiget werden, &#x2013; und so werden beide<lb/>
Theile leichter ihr zeitliches Glück und sicher ihr ewiges<lb/>
Heil finden.</p>
      </div>
      <div n="38">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0374] So geht die Drohung Christi immer in Erfüllung. „Ich sage euch, Viele werden vom Aufgange und Nieder- gange kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreiche sitzen; die Kinder des Reiches aber werden hinausgeworfen in die äußersten Finsternisse.“ Was will das sagen in Bezug auf unsern Gegenstand? Heiden werden wegen ihrer Güte gegen Arbeiter und Dienstboten zur Bekehrung, zum Glauben gelangen, und so in das Himmelreich kommen, während viele Christen ihrer Härte und ihres Geizes wegen in die äußerste Finsterniß geworfen werden. Wenn aber die Herrschaften so für das leibliche Wohl ihrer Dienstboten zu sorgen haben, so sollen diese aber auch mit dem, was ihnen geziemt, zufrieden sein und es nicht so bequem, nicht so schön haben wollen wie die Reichen. Wo im lebendigen Glauben die gegenseitige Achtung und Ehrfurcht alles adelt und verklärt, genügt das Gesagte über die Sorge für das leibliche Wohl, wo aber jene Ehrfurcht fehlt, da würde auch der Prophet Malachias mit den Drohungen nichts ausrichten. Deßhalb bitte ich euch alle, ob ihr zu den Armen oder Reichen, zu den Mägden oder Damen, zu den Gesellen oder Meistern zu den Arbeitern oder Arbeitgebern gehöret, präget euch diese Wahrheiten tief in das Herz, betrachtet sie oft, handelt darnach, und auf der gegenseitigen Ehrfurcht wird das richtige Verhältniß zwischen der Familie und den Arbeitern, wo es gestört ist, wieder hergestellt, und wo es noch besteht, befestiget werden, – und so werden beide Theile leichter ihr zeitliches Glück und sicher ihr ewiges Heil finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/374
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/374>, abgerufen am 21.05.2022.