Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

geheimnißvollste Lebensbund keinen Bestand, sondern eilt
mit jedem Augenblicke seiner Auflösung entgegen. Oder
was verkünden all diese Lichtlein? Das ewige Licht
leuchte ihnen. Wem? Meinem Gatten, meinen Eltern,
meinem Sohne, meiner Tochter. Was verkündet dies
Trauergewand? Dies nasse Auge? Dies Gebet? Der
Schmuck der Gräber? Die Auflösung der Familie durch
den Tod! Was ruft euch der Friedhof voller Grabhügel
zu? Dies Alles ruft mit dem hl. Paulus: "Das je-
doch, Brüder, sag' ich, die Zeit ist kurz. Mitten im
Leben sind wir vom Tode umgeben.

Damit ihr nun Alle täglich an diese Wahrheiten er-
innert werdet, will ich sie mit einem Gegenstande ver-
binden, welcher so oft der Jugend als reinstes Glück in
trügerischer Ferne erscheint, auf den Eltern aber ebenso
oft als schweres Kreuz lastet. Und das wäre? Die
Ehe
. Das nun mag euch auffallend erscheinen. Denn
wer steht dem Tode ferner, als die Jungfrau im Braut-
schmuck? Was hat der Bräutigam mit der Todtenfahne
zu thun? Wie stimmt das Hochzeitslied zum "Requiem
aeternam
"
? Der Tod, voll Schrecken, voll Trauer, voll
Kälte, wie paßt er zum Feuer, zur Freude, zum Jubel,
der Brautleute? Und doch - ist da die innigste Ver-
bindung und Verwandtschaft, denn: 1. erinnert die Ehe
an den Tod; 2. der Tod aber mahnt, die Ehe heilig zu
halten.

Die Ehe erinnert an den Tod. Denn schon der
Völkerlehrer mahnt die Gläubigen: "Das jedoch sag' ich,
Brüder, die Zeit ist kurz; es erübriget nur, daß die,
welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine."
So
verbindet er die Ehe mit dem Tod. Diese Verbindung
nun schwebe euch täglich vor Augen. Denn was soll die
Ehe sein? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit
seiner Kirche. Diese Form der Vermählung aber bleibt

geheimnißvollste Lebensbund keinen Bestand, sondern eilt
mit jedem Augenblicke seiner Auflösung entgegen. Oder
was verkünden all diese Lichtlein? Das ewige Licht
leuchte ihnen. Wem? Meinem Gatten, meinen Eltern,
meinem Sohne, meiner Tochter. Was verkündet dies
Trauergewand? Dies nasse Auge? Dies Gebet? Der
Schmuck der Gräber? Die Auflösung der Familie durch
den Tod! Was ruft euch der Friedhof voller Grabhügel
zu? Dies Alles ruft mit dem hl. Paulus: „Das je-
doch, Brüder, sag' ich, die Zeit ist kurz. Mitten im
Leben sind wir vom Tode umgeben.

Damit ihr nun Alle täglich an diese Wahrheiten er-
innert werdet, will ich sie mit einem Gegenstande ver-
binden, welcher so oft der Jugend als reinstes Glück in
trügerischer Ferne erscheint, auf den Eltern aber ebenso
oft als schweres Kreuz lastet. Und das wäre? Die
Ehe
. Das nun mag euch auffallend erscheinen. Denn
wer steht dem Tode ferner, als die Jungfrau im Braut-
schmuck? Was hat der Bräutigam mit der Todtenfahne
zu thun? Wie stimmt das Hochzeitslied zum «Requiem
æternam
»
? Der Tod, voll Schrecken, voll Trauer, voll
Kälte, wie paßt er zum Feuer, zur Freude, zum Jubel,
der Brautleute? Und doch – ist da die innigste Ver-
bindung und Verwandtschaft, denn: 1. erinnert die Ehe
an den Tod; 2. der Tod aber mahnt, die Ehe heilig zu
halten.

Die Ehe erinnert an den Tod. Denn schon der
Völkerlehrer mahnt die Gläubigen: „Das jedoch sag' ich,
Brüder, die Zeit ist kurz; es erübriget nur, daß die,
welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine.“
So
verbindet er die Ehe mit dem Tod. Diese Verbindung
nun schwebe euch täglich vor Augen. Denn was soll die
Ehe sein? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit
seiner Kirche. Diese Form der Vermählung aber bleibt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="39">
        <p><pb facs="#f0386" xml:id="H891_001_1896_pb0374_0001" n="374"/>
geheimnißvollste Lebensbund keinen Bestand, sondern eilt<lb/>
mit jedem Augenblicke seiner Auflösung entgegen. Oder<lb/>
was verkünden all diese Lichtlein? Das ewige Licht<lb/>
leuchte ihnen. Wem? Meinem Gatten, meinen Eltern,<lb/>
meinem Sohne, meiner Tochter. Was verkündet dies<lb/>
Trauergewand? Dies nasse Auge? Dies Gebet? Der<lb/>
Schmuck der Gräber? Die Auflösung der Familie durch<lb/>
den Tod! Was ruft euch der Friedhof voller Grabhügel<lb/>
zu? Dies Alles ruft mit dem hl. Paulus: <q>&#x201E;Das je-<lb/>
doch, Brüder, sag' ich, die Zeit ist kurz. Mitten im<lb/>
Leben sind wir vom Tode umgeben.</q></p>
        <p>Damit ihr nun Alle täglich an diese Wahrheiten er-<lb/>
innert werdet, will ich sie mit einem Gegenstande ver-<lb/>
binden, welcher so oft der Jugend als reinstes Glück in<lb/>
trügerischer Ferne erscheint, auf den Eltern aber ebenso<lb/>
oft als schweres Kreuz lastet. Und das wäre? <hi rendition="#g">Die<lb/>
Ehe</hi>. Das nun mag euch auffallend erscheinen. Denn<lb/>
wer steht dem Tode ferner, als die Jungfrau im Braut-<lb/>
schmuck? Was hat der Bräutigam mit der Todtenfahne<lb/>
zu thun? Wie stimmt das Hochzeitslied zum <q>«<hi rendition="#aq">Requiem<lb/>
æternam</hi>»</q>? Der Tod, voll Schrecken, voll Trauer, voll<lb/>
Kälte, wie paßt er zum Feuer, zur Freude, zum Jubel,<lb/>
der Brautleute? Und doch &#x2013; ist da die innigste Ver-<lb/>
bindung und Verwandtschaft, denn: 1. erinnert die Ehe<lb/>
an den Tod; 2. der Tod aber mahnt, die Ehe heilig zu<lb/>
halten.</p>
        <p>Die Ehe erinnert an den Tod. Denn schon der<lb/>
Völkerlehrer mahnt die Gläubigen: <q>&#x201E;Das jedoch sag' ich,<lb/>
Brüder, die Zeit ist kurz; es erübriget nur, daß die,<lb/>
welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine.&#x201C;</q> So<lb/>
verbindet er die Ehe mit dem Tod. Diese Verbindung<lb/>
nun schwebe euch täglich vor Augen. Denn was soll die<lb/>
Ehe sein? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit<lb/>
seiner Kirche. Diese Form der Vermählung aber bleibt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0386] geheimnißvollste Lebensbund keinen Bestand, sondern eilt mit jedem Augenblicke seiner Auflösung entgegen. Oder was verkünden all diese Lichtlein? Das ewige Licht leuchte ihnen. Wem? Meinem Gatten, meinen Eltern, meinem Sohne, meiner Tochter. Was verkündet dies Trauergewand? Dies nasse Auge? Dies Gebet? Der Schmuck der Gräber? Die Auflösung der Familie durch den Tod! Was ruft euch der Friedhof voller Grabhügel zu? Dies Alles ruft mit dem hl. Paulus: „Das je- doch, Brüder, sag' ich, die Zeit ist kurz. Mitten im Leben sind wir vom Tode umgeben. Damit ihr nun Alle täglich an diese Wahrheiten er- innert werdet, will ich sie mit einem Gegenstande ver- binden, welcher so oft der Jugend als reinstes Glück in trügerischer Ferne erscheint, auf den Eltern aber ebenso oft als schweres Kreuz lastet. Und das wäre? Die Ehe. Das nun mag euch auffallend erscheinen. Denn wer steht dem Tode ferner, als die Jungfrau im Braut- schmuck? Was hat der Bräutigam mit der Todtenfahne zu thun? Wie stimmt das Hochzeitslied zum «Requiem æternam»? Der Tod, voll Schrecken, voll Trauer, voll Kälte, wie paßt er zum Feuer, zur Freude, zum Jubel, der Brautleute? Und doch – ist da die innigste Ver- bindung und Verwandtschaft, denn: 1. erinnert die Ehe an den Tod; 2. der Tod aber mahnt, die Ehe heilig zu halten. Die Ehe erinnert an den Tod. Denn schon der Völkerlehrer mahnt die Gläubigen: „Das jedoch sag' ich, Brüder, die Zeit ist kurz; es erübriget nur, daß die, welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine.“ So verbindet er die Ehe mit dem Tod. Diese Verbindung nun schwebe euch täglich vor Augen. Denn was soll die Ehe sein? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner Kirche. Diese Form der Vermählung aber bleibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/386
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/386>, abgerufen am 24.02.2024.