Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Gruß zu den hl. fünf Wunden.

Von der hl. Mechtild.

Seid gegrüßt, ihr heilsamen Wunden Jesu Christi
in der Allmacht des Vaters, der euch uns geschenkt hat.
Seid gegrüßt in der Weisheit des Sohnes, der euch er-
litten hat. Seid gegrüßt in der Liebe des hl. Geistes,
der durch euch das Werk unserer Erlösung vollendet hat.
In euch verberge ich mich, damit ich durch euch von allem
Uebel bewahrt werde. Amen.

Gruß zum Herzen Jesu.

Von der hl. Mechtild.

Sei gegrüßt, o süßestes Herz Jesu Christi in der
göttlichen Gütigkeit, durch die du bist ein Bronnen und
Ursprung alles Guten. Sei gegrüßt, o allergütigstes
Herz Jesu Christi in dem Ueberfluß aller Gnaden, die
von dir ausgeflossen sind und noch ausfließen in alle
frommen und heiligen Seelen. Sei gegrüßt, o mildestes
Herz Jesu Christi in der süßesten Lieblichkeit, mit der
du so oft aus dem Meere deiner göttlichen Wonne die
andächtigen Herzen erquickt und getröstet hast. Ich bitte
dich, du wollest für mich erstatten, was ich im Dienste
Gottes und in der Ausübung des Guten versäumt habe.
Amen.

Bund mit Maria.

O seligste Mutter Maria, Du treueste Freundin
derer, die Dich lieben, Du weißt, daß ich Dich liebe und
all' meinen Trost und meine Hoffnung nächst Gott auf
Dich gesetzt habe. Obwohl ich wegen meines sündhaften
Lebens nicht würdig bin, Dein Kind zu sein, erneuere ich
dennoch den Bund der Liebe zu Dir, aus Liebe und Be-

Gruß zu den hl. fünf Wunden.

Von der hl. Mechtild.

Seid gegrüßt, ihr heilsamen Wunden Jesu Christi
in der Allmacht des Vaters, der euch uns geschenkt hat.
Seid gegrüßt in der Weisheit des Sohnes, der euch er-
litten hat. Seid gegrüßt in der Liebe des hl. Geistes,
der durch euch das Werk unserer Erlösung vollendet hat.
In euch verberge ich mich, damit ich durch euch von allem
Uebel bewahrt werde. Amen.

Gruß zum Herzen Jesu.

Von der hl. Mechtild.

Sei gegrüßt, o süßestes Herz Jesu Christi in der
göttlichen Gütigkeit, durch die du bist ein Bronnen und
Ursprung alles Guten. Sei gegrüßt, o allergütigstes
Herz Jesu Christi in dem Ueberfluß aller Gnaden, die
von dir ausgeflossen sind und noch ausfließen in alle
frommen und heiligen Seelen. Sei gegrüßt, o mildestes
Herz Jesu Christi in der süßesten Lieblichkeit, mit der
du so oft aus dem Meere deiner göttlichen Wonne die
andächtigen Herzen erquickt und getröstet hast. Ich bitte
dich, du wollest für mich erstatten, was ich im Dienste
Gottes und in der Ausübung des Guten versäumt habe.
Amen.

Bund mit Maria.

O seligste Mutter Maria, Du treueste Freundin
derer, die Dich lieben, Du weißt, daß ich Dich liebe und
all' meinen Trost und meine Hoffnung nächst Gott auf
Dich gesetzt habe. Obwohl ich wegen meines sündhaften
Lebens nicht würdig bin, Dein Kind zu sein, erneuere ich
dennoch den Bund der Liebe zu Dir, aus Liebe und Be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0401" xml:id="H891_001_1896_pb0389_0001" n="389"/>
          <head rendition="#c">Gruß zu den hl. fünf Wunden.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Von der hl. Mechtild.</p>
          <p>Seid gegrüßt, ihr heilsamen Wunden Jesu Christi<lb/>
in der Allmacht des Vaters, der euch uns geschenkt hat.<lb/>
Seid gegrüßt in der Weisheit des Sohnes, der euch er-<lb/>
litten hat. Seid gegrüßt in der Liebe des hl. Geistes,<lb/>
der durch euch das Werk unserer Erlösung vollendet hat.<lb/>
In euch verberge ich mich, damit ich durch euch von allem<lb/>
Uebel bewahrt werde. Amen.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Gruß zum Herzen Jesu.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Von der hl. Mechtild.</p>
          <p>Sei gegrüßt, o süßestes Herz Jesu Christi in der<lb/>
göttlichen Gütigkeit, durch die du bist ein Bronnen und<lb/>
Ursprung alles Guten. Sei gegrüßt, o allergütigstes<lb/>
Herz Jesu Christi in dem Ueberfluß aller Gnaden, die<lb/>
von dir ausgeflossen sind und noch ausfließen in alle<lb/>
frommen und heiligen Seelen. Sei gegrüßt, o mildestes<lb/>
Herz Jesu Christi in der süßesten Lieblichkeit, mit der<lb/>
du so oft aus dem Meere deiner göttlichen Wonne die<lb/>
andächtigen Herzen erquickt und getröstet hast. Ich bitte<lb/>
dich, du wollest für mich erstatten, was ich im Dienste<lb/>
Gottes und in der Ausübung des Guten versäumt habe.<lb/>
Amen.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Bund mit Maria.</head><lb/>
          <p>O seligste Mutter Maria, Du treueste Freundin<lb/>
derer, die Dich lieben, Du weißt, daß ich Dich liebe und<lb/>
all' meinen Trost und meine Hoffnung nächst Gott auf<lb/>
Dich gesetzt habe. Obwohl ich wegen meines sündhaften<lb/>
Lebens nicht würdig bin, Dein Kind zu sein, erneuere ich<lb/>
dennoch den Bund der Liebe zu Dir, aus Liebe und Be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0401] Gruß zu den hl. fünf Wunden. Von der hl. Mechtild. Seid gegrüßt, ihr heilsamen Wunden Jesu Christi in der Allmacht des Vaters, der euch uns geschenkt hat. Seid gegrüßt in der Weisheit des Sohnes, der euch er- litten hat. Seid gegrüßt in der Liebe des hl. Geistes, der durch euch das Werk unserer Erlösung vollendet hat. In euch verberge ich mich, damit ich durch euch von allem Uebel bewahrt werde. Amen. Gruß zum Herzen Jesu. Von der hl. Mechtild. Sei gegrüßt, o süßestes Herz Jesu Christi in der göttlichen Gütigkeit, durch die du bist ein Bronnen und Ursprung alles Guten. Sei gegrüßt, o allergütigstes Herz Jesu Christi in dem Ueberfluß aller Gnaden, die von dir ausgeflossen sind und noch ausfließen in alle frommen und heiligen Seelen. Sei gegrüßt, o mildestes Herz Jesu Christi in der süßesten Lieblichkeit, mit der du so oft aus dem Meere deiner göttlichen Wonne die andächtigen Herzen erquickt und getröstet hast. Ich bitte dich, du wollest für mich erstatten, was ich im Dienste Gottes und in der Ausübung des Guten versäumt habe. Amen. Bund mit Maria. O seligste Mutter Maria, Du treueste Freundin derer, die Dich lieben, Du weißt, daß ich Dich liebe und all' meinen Trost und meine Hoffnung nächst Gott auf Dich gesetzt habe. Obwohl ich wegen meines sündhaften Lebens nicht würdig bin, Dein Kind zu sein, erneuere ich dennoch den Bund der Liebe zu Dir, aus Liebe und Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/401
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/401>, abgerufen am 01.07.2022.