Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich begehre nicht den Tod des Sünders, sondern daß er
sich bekehre und lebe, ich bitte Dich durch diese unergründ-
liche Liebe, verleihe mir die Gnade, daß ich mich wahr-
haft bekehre und das ewige Leben erlange. Du weißt es,
o mein Gott, ob ich von dieser Krankheit wieder auf-
komme, oder daran sterben werde. Und so begehre ich
denn jetzt das hl. Sakrament der Buße mit solcher De-
muth, mit solcher Zerknirschung meines Herzens zu
empfangen, wie ich es all' meine Lebtage noch nie besser
gethan habe. Darum falle ich im Geiste demüthig nieder
vor Deiner göttlichen Majestät und bitte Deine unend-
liche Barmherzigkeit, Du wollest mir Gnade verleihen,
dieses hl. Sakrament so zu empfangen, wie Du selber
willst, daß ich es empfangen soll.

O gütigster, barmherzigster Gott, ich bitte Dich durch
das bittere Leiden und Sterben Jesu Christi und durch
die Verdienste der lieben Mutter Gottes und aller Hei-
ligen, gieb mir doch eine klare und aufrichtige Erkenntniß
meiner Sünden, gieb mir doch eine tiefe und schmerzliche
Reue über alle meine Missethaten, gieb mir doch einen
rechtlichen und standhaften Vorsatz, mich zu bessern, gieb
mir die Kraft und Gnade, alle und jede meiner Sünden
so deutlich und vollständig zu beichten, als wenn ich vor
Deinem göttlichen Thron kniete und Dir selbst beichten
sollte. O Du gütigster Gott, wenn dies vielleicht meine
letzte Beicht sein sollte, so verleihe mir doch dazu so viel
Gnade, daß sie auch die allerkräftigste sein möge, so ich
all' meine Lebtage gethan habe. Amen.

Reue und Vorsatz.

O Herr der Ewigkeit, unendlicher Gott, Du bist ge-
recht, Du bist die Heiligkeit selbst, und Deine Majestät
kann nicht die kleinste Sünde ungestraft lassen. Du weißt
alles Böse das ich gethan habe: und Du wirst einst in

Ich begehre nicht den Tod des Sünders, sondern daß er
sich bekehre und lebe, ich bitte Dich durch diese unergründ-
liche Liebe, verleihe mir die Gnade, daß ich mich wahr-
haft bekehre und das ewige Leben erlange. Du weißt es,
o mein Gott, ob ich von dieser Krankheit wieder auf-
komme, oder daran sterben werde. Und so begehre ich
denn jetzt das hl. Sakrament der Buße mit solcher De-
muth, mit solcher Zerknirschung meines Herzens zu
empfangen, wie ich es all' meine Lebtage noch nie besser
gethan habe. Darum falle ich im Geiste demüthig nieder
vor Deiner göttlichen Majestät und bitte Deine unend-
liche Barmherzigkeit, Du wollest mir Gnade verleihen,
dieses hl. Sakrament so zu empfangen, wie Du selber
willst, daß ich es empfangen soll.

O gütigster, barmherzigster Gott, ich bitte Dich durch
das bittere Leiden und Sterben Jesu Christi und durch
die Verdienste der lieben Mutter Gottes und aller Hei-
ligen, gieb mir doch eine klare und aufrichtige Erkenntniß
meiner Sünden, gieb mir doch eine tiefe und schmerzliche
Reue über alle meine Missethaten, gieb mir doch einen
rechtlichen und standhaften Vorsatz, mich zu bessern, gieb
mir die Kraft und Gnade, alle und jede meiner Sünden
so deutlich und vollständig zu beichten, als wenn ich vor
Deinem göttlichen Thron kniete und Dir selbst beichten
sollte. O Du gütigster Gott, wenn dies vielleicht meine
letzte Beicht sein sollte, so verleihe mir doch dazu so viel
Gnade, daß sie auch die allerkräftigste sein möge, so ich
all' meine Lebtage gethan habe. Amen.

Reue und Vorsatz.

O Herr der Ewigkeit, unendlicher Gott, Du bist ge-
recht, Du bist die Heiligkeit selbst, und Deine Majestät
kann nicht die kleinste Sünde ungestraft lassen. Du weißt
alles Böse das ich gethan habe: und Du wirst einst in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0408" xml:id="H891_001_1896_pb0396_0001" n="396"/>
Ich begehre nicht den Tod des Sünders, sondern daß er<lb/>
sich bekehre und lebe, ich bitte Dich durch diese unergründ-<lb/>
liche Liebe, verleihe mir die Gnade, daß ich mich wahr-<lb/>
haft bekehre und das ewige Leben erlange. Du weißt es,<lb/>
o mein Gott, ob ich von dieser Krankheit wieder auf-<lb/>
komme, oder daran sterben werde. Und so begehre ich<lb/>
denn jetzt das hl. Sakrament der Buße mit solcher De-<lb/>
muth, mit solcher Zerknirschung meines Herzens zu<lb/>
empfangen, wie ich es all' meine Lebtage noch nie besser<lb/>
gethan habe. Darum falle ich im Geiste demüthig nieder<lb/>
vor Deiner göttlichen Majestät und bitte Deine unend-<lb/>
liche Barmherzigkeit, Du wollest mir Gnade verleihen,<lb/>
dieses hl. Sakrament so zu empfangen, wie Du selber<lb/>
willst, daß ich es empfangen soll.</p>
            <p>O gütigster, barmherzigster Gott, ich bitte Dich durch<lb/>
das bittere Leiden und Sterben Jesu Christi und durch<lb/>
die Verdienste der lieben Mutter Gottes und aller Hei-<lb/>
ligen, gieb mir doch eine klare und aufrichtige Erkenntniß<lb/>
meiner Sünden, gieb mir doch eine tiefe und schmerzliche<lb/>
Reue über alle meine Missethaten, gieb mir doch einen<lb/>
rechtlichen und standhaften Vorsatz, mich zu bessern, gieb<lb/>
mir die Kraft und Gnade, alle und jede meiner Sünden<lb/>
so deutlich und vollständig zu beichten, als wenn ich vor<lb/>
Deinem göttlichen Thron kniete und Dir selbst beichten<lb/>
sollte. O Du gütigster Gott, wenn dies vielleicht meine<lb/>
letzte Beicht sein sollte, so verleihe mir doch dazu so viel<lb/>
Gnade, daß sie auch die allerkräftigste sein möge, so ich<lb/>
all' meine Lebtage gethan habe. Amen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Reue und Vorsatz.</head><lb/>
            <p>O Herr der Ewigkeit, unendlicher Gott, Du bist ge-<lb/>
recht, Du bist die Heiligkeit selbst, und Deine Majestät<lb/>
kann nicht die kleinste Sünde ungestraft lassen. Du weißt<lb/>
alles Böse das ich gethan habe: und Du wirst einst in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0408] Ich begehre nicht den Tod des Sünders, sondern daß er sich bekehre und lebe, ich bitte Dich durch diese unergründ- liche Liebe, verleihe mir die Gnade, daß ich mich wahr- haft bekehre und das ewige Leben erlange. Du weißt es, o mein Gott, ob ich von dieser Krankheit wieder auf- komme, oder daran sterben werde. Und so begehre ich denn jetzt das hl. Sakrament der Buße mit solcher De- muth, mit solcher Zerknirschung meines Herzens zu empfangen, wie ich es all' meine Lebtage noch nie besser gethan habe. Darum falle ich im Geiste demüthig nieder vor Deiner göttlichen Majestät und bitte Deine unend- liche Barmherzigkeit, Du wollest mir Gnade verleihen, dieses hl. Sakrament so zu empfangen, wie Du selber willst, daß ich es empfangen soll. O gütigster, barmherzigster Gott, ich bitte Dich durch das bittere Leiden und Sterben Jesu Christi und durch die Verdienste der lieben Mutter Gottes und aller Hei- ligen, gieb mir doch eine klare und aufrichtige Erkenntniß meiner Sünden, gieb mir doch eine tiefe und schmerzliche Reue über alle meine Missethaten, gieb mir doch einen rechtlichen und standhaften Vorsatz, mich zu bessern, gieb mir die Kraft und Gnade, alle und jede meiner Sünden so deutlich und vollständig zu beichten, als wenn ich vor Deinem göttlichen Thron kniete und Dir selbst beichten sollte. O Du gütigster Gott, wenn dies vielleicht meine letzte Beicht sein sollte, so verleihe mir doch dazu so viel Gnade, daß sie auch die allerkräftigste sein möge, so ich all' meine Lebtage gethan habe. Amen. Reue und Vorsatz. O Herr der Ewigkeit, unendlicher Gott, Du bist ge- recht, Du bist die Heiligkeit selbst, und Deine Majestät kann nicht die kleinste Sünde ungestraft lassen. Du weißt alles Böse das ich gethan habe: und Du wirst einst in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/408
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/408>, abgerufen am 19.05.2022.