Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

gossen, um mich rein zu waschen von meinen Sünden.
Ach Herr, wie schwere Marter hast Du auf Dich ge-
nommen, um mich von der ewigen Marter zu bewahren,
wie hart und wie theuer ist meine Seele erkauft! Sohn
Gottes, Du mein Erlöser, Du mein einziger wahrer
Freund, ich liebe Dich aus ganzem Herzen, weil Du mich
so sehr geliebt hast, darum schmerzt es mich tief, das ich
Deinem hl. Willen oft so ungehorsam war, und ich bereue
aufrichtig Alles und Jedes, wodurch ich Deine Gebote
übertreten habe. Ich bin fest entschlossen in Zukunft
nicht nur jede Todsünde, sondern auch jede andere freiwil-
lige läßliche Sünde sorgfältig zu meiden. Entschieden und
beharrlich will ich alle Mittel anwenden, deren ich bedarf,
um von der Sünde frei zu bleiben und Deine heiligen
Gebote treu zu halten. Dazu aber bedarf ich Deiner
Gnade, versage sie mir nicht, um der Liebe Deines
Herzens willen. Amen.

Gebet nach der Beicht.

Nun mein gütigster Gott habe ich meine Beicht ver-
richtet und alle meine Sünden Deinem priesterlichen Stell-
vertreter geoffenbaret. So hoffe ich auch nun, Du werdest
mir verziehen haben und meiner Sünden nimmer wollen
gedenken. Dafür will ich Dir in Ewigkeit Dank sagen.
Wenn ich vielleicht etwas vergessen, oder nicht recht ge-
macht hätte, so möge das Dein süßestes Herz verbessern
und ergänzen. Ich nehme mir ernstlich vor, Dich in
meinem Leben nie mehr zu erzürnen, sondern bis zu meinem
letzten Augenblick Dir treu zu bleiben. Bewahre mich
hinfür vor allen Anfechtungen und Versuchungen oder
stärke mich recht, daß ich sie immer überwinde, damit ich
im Stande der Gnade bleibe und in Deiner Liebe leben
und sterben möge. Amen.

gossen, um mich rein zu waschen von meinen Sünden.
Ach Herr, wie schwere Marter hast Du auf Dich ge-
nommen, um mich von der ewigen Marter zu bewahren,
wie hart und wie theuer ist meine Seele erkauft! Sohn
Gottes, Du mein Erlöser, Du mein einziger wahrer
Freund, ich liebe Dich aus ganzem Herzen, weil Du mich
so sehr geliebt hast, darum schmerzt es mich tief, das ich
Deinem hl. Willen oft so ungehorsam war, und ich bereue
aufrichtig Alles und Jedes, wodurch ich Deine Gebote
übertreten habe. Ich bin fest entschlossen in Zukunft
nicht nur jede Todsünde, sondern auch jede andere freiwil-
lige läßliche Sünde sorgfältig zu meiden. Entschieden und
beharrlich will ich alle Mittel anwenden, deren ich bedarf,
um von der Sünde frei zu bleiben und Deine heiligen
Gebote treu zu halten. Dazu aber bedarf ich Deiner
Gnade, versage sie mir nicht, um der Liebe Deines
Herzens willen. Amen.

Gebet nach der Beicht.

Nun mein gütigster Gott habe ich meine Beicht ver-
richtet und alle meine Sünden Deinem priesterlichen Stell-
vertreter geoffenbaret. So hoffe ich auch nun, Du werdest
mir verziehen haben und meiner Sünden nimmer wollen
gedenken. Dafür will ich Dir in Ewigkeit Dank sagen.
Wenn ich vielleicht etwas vergessen, oder nicht recht ge-
macht hätte, so möge das Dein süßestes Herz verbessern
und ergänzen. Ich nehme mir ernstlich vor, Dich in
meinem Leben nie mehr zu erzürnen, sondern bis zu meinem
letzten Augenblick Dir treu zu bleiben. Bewahre mich
hinfür vor allen Anfechtungen und Versuchungen oder
stärke mich recht, daß ich sie immer überwinde, damit ich
im Stande der Gnade bleibe und in Deiner Liebe leben
und sterben möge. Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0410" xml:id="H891_001_1896_pb0398_0001" n="398"/>
gossen, um mich rein zu waschen von meinen Sünden.<lb/>
Ach Herr, wie schwere Marter hast Du auf Dich ge-<lb/>
nommen, um mich von der ewigen Marter zu bewahren,<lb/>
wie hart und wie theuer ist meine Seele erkauft! Sohn<lb/>
Gottes, Du mein Erlöser, Du mein einziger wahrer<lb/>
Freund, ich liebe Dich aus ganzem Herzen, weil Du mich<lb/>
so sehr geliebt hast, darum schmerzt es mich tief, das ich<lb/>
Deinem hl. Willen oft so ungehorsam war, und ich bereue<lb/>
aufrichtig Alles und Jedes, wodurch ich Deine Gebote<lb/>
übertreten habe. Ich bin fest entschlossen in Zukunft<lb/>
nicht nur jede Todsünde, sondern auch jede andere freiwil-<lb/>
lige läßliche Sünde sorgfältig zu meiden. Entschieden und<lb/>
beharrlich will ich alle Mittel anwenden, deren ich bedarf,<lb/>
um von der Sünde frei zu bleiben und Deine heiligen<lb/>
Gebote treu zu halten. Dazu aber bedarf ich Deiner<lb/>
Gnade, versage sie mir nicht, um der Liebe Deines<lb/>
Herzens willen. Amen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Gebet nach der Beicht.</head><lb/>
            <p>Nun mein gütigster Gott habe ich meine Beicht ver-<lb/>
richtet und alle meine Sünden Deinem priesterlichen Stell-<lb/>
vertreter geoffenbaret. So hoffe ich auch nun, Du werdest<lb/>
mir verziehen haben und meiner Sünden nimmer wollen<lb/>
gedenken. Dafür will ich Dir in Ewigkeit Dank sagen.<lb/>
Wenn ich vielleicht etwas vergessen, oder nicht recht ge-<lb/>
macht hätte, so möge das Dein süßestes Herz verbessern<lb/>
und ergänzen. Ich nehme mir ernstlich vor, Dich in<lb/>
meinem Leben nie mehr zu erzürnen, sondern bis zu meinem<lb/>
letzten Augenblick Dir treu zu bleiben. Bewahre mich<lb/>
hinfür vor allen Anfechtungen und Versuchungen oder<lb/>
stärke mich recht, daß ich sie immer überwinde, damit ich<lb/>
im Stande der Gnade bleibe und in Deiner Liebe leben<lb/>
und sterben möge. Amen.</p>
          </div>
          <div>
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0410] gossen, um mich rein zu waschen von meinen Sünden. Ach Herr, wie schwere Marter hast Du auf Dich ge- nommen, um mich von der ewigen Marter zu bewahren, wie hart und wie theuer ist meine Seele erkauft! Sohn Gottes, Du mein Erlöser, Du mein einziger wahrer Freund, ich liebe Dich aus ganzem Herzen, weil Du mich so sehr geliebt hast, darum schmerzt es mich tief, das ich Deinem hl. Willen oft so ungehorsam war, und ich bereue aufrichtig Alles und Jedes, wodurch ich Deine Gebote übertreten habe. Ich bin fest entschlossen in Zukunft nicht nur jede Todsünde, sondern auch jede andere freiwil- lige läßliche Sünde sorgfältig zu meiden. Entschieden und beharrlich will ich alle Mittel anwenden, deren ich bedarf, um von der Sünde frei zu bleiben und Deine heiligen Gebote treu zu halten. Dazu aber bedarf ich Deiner Gnade, versage sie mir nicht, um der Liebe Deines Herzens willen. Amen. Gebet nach der Beicht. Nun mein gütigster Gott habe ich meine Beicht ver- richtet und alle meine Sünden Deinem priesterlichen Stell- vertreter geoffenbaret. So hoffe ich auch nun, Du werdest mir verziehen haben und meiner Sünden nimmer wollen gedenken. Dafür will ich Dir in Ewigkeit Dank sagen. Wenn ich vielleicht etwas vergessen, oder nicht recht ge- macht hätte, so möge das Dein süßestes Herz verbessern und ergänzen. Ich nehme mir ernstlich vor, Dich in meinem Leben nie mehr zu erzürnen, sondern bis zu meinem letzten Augenblick Dir treu zu bleiben. Bewahre mich hinfür vor allen Anfechtungen und Versuchungen oder stärke mich recht, daß ich sie immer überwinde, damit ich im Stande der Gnade bleibe und in Deiner Liebe leben und sterben möge. Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/410
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/410>, abgerufen am 19.05.2022.