Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebet vor der Communion.

O, mein herzlichster Jesu, ich armer, kranker Mensch
begehre Dich jetzt mit aller Andacht zu empfangen, damit
ich meine arme Seele stärke und zum Wege in die Ewig-
keit bereit mache.

O, mein Heiland, ich glaube fest, daß Du in diesem
hochheiligen Sakramente mit Fleisch und Blut gegenwärtig
bist, und daß ich Dich meinen lieben Gott wahrhaftig darin
empfange. Ich glaube auch, daß durch den würdigen
Genuß Deines hl. Fleisches und Blutes meine Seele ge-
speist werde und Deine göttliche Gnade im reichsten Maße
empfange. So komme denn zu mir, mein liebster Jesu,
denn mein armes Herz verlanget sehr nach Dir. Speise
meine kranke Seele mit Deinem hl. Fleische und tränke
sie mit Deinem hl. Blute.

Aber, o liebster Heiland, wie darf ich so kühn sein,
Dich in meinem armseligen Herz aufzunehmen, da ich
Deiner doch ganz und gar unwürdig bin! Du bist der
unendliche Gott, vor dessen Majestät auch die hl. Engel
erzittern und ich bin ein armer Erdenwurm, erfüllt mit
Sünden und Elend. Aber Du hast ja selbst gesagt: Die
Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.
So will ich denn mit aller Demuth Dich empfangen, da-
mit meine arme Seele und mein kranker Leib auf einmal
gesund werden. Darum schlage ich an meine sündige
Brust und spreche mit herzlicher Reue: O Herr Jesu
ich bin Deiner nicht würdig. Ich bin nicht würdig, o Du
höchster Gott, Dich zu empfangen, weil mein Herz voller
Sündenmakel ist. Ich bitte Dich aber, o Jesu, wasche
mein unreines Herz mit Deinen bittern Thränen, reinige
es mit Deinem blutigen Todesschweiß und besprenge es
mit Deinem rosenfarbenen Blut, das Du in Deiner
Geißelung, Dornenkrönung und Kreuzigung vergossen hast.

Gebet vor der Communion.

O, mein herzlichster Jesu, ich armer, kranker Mensch
begehre Dich jetzt mit aller Andacht zu empfangen, damit
ich meine arme Seele stärke und zum Wege in die Ewig-
keit bereit mache.

O, mein Heiland, ich glaube fest, daß Du in diesem
hochheiligen Sakramente mit Fleisch und Blut gegenwärtig
bist, und daß ich Dich meinen lieben Gott wahrhaftig darin
empfange. Ich glaube auch, daß durch den würdigen
Genuß Deines hl. Fleisches und Blutes meine Seele ge-
speist werde und Deine göttliche Gnade im reichsten Maße
empfange. So komme denn zu mir, mein liebster Jesu,
denn mein armes Herz verlanget sehr nach Dir. Speise
meine kranke Seele mit Deinem hl. Fleische und tränke
sie mit Deinem hl. Blute.

Aber, o liebster Heiland, wie darf ich so kühn sein,
Dich in meinem armseligen Herz aufzunehmen, da ich
Deiner doch ganz und gar unwürdig bin! Du bist der
unendliche Gott, vor dessen Majestät auch die hl. Engel
erzittern und ich bin ein armer Erdenwurm, erfüllt mit
Sünden und Elend. Aber Du hast ja selbst gesagt: Die
Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.
So will ich denn mit aller Demuth Dich empfangen, da-
mit meine arme Seele und mein kranker Leib auf einmal
gesund werden. Darum schlage ich an meine sündige
Brust und spreche mit herzlicher Reue: O Herr Jesu
ich bin Deiner nicht würdig. Ich bin nicht würdig, o Du
höchster Gott, Dich zu empfangen, weil mein Herz voller
Sündenmakel ist. Ich bitte Dich aber, o Jesu, wasche
mein unreines Herz mit Deinen bittern Thränen, reinige
es mit Deinem blutigen Todesschweiß und besprenge es
mit Deinem rosenfarbenen Blut, das Du in Deiner
Geißelung, Dornenkrönung und Kreuzigung vergossen hast.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0411" xml:id="H891_001_1896_pb0399_0001" n="399"/>
            <head rendition="#c">Gebet vor der Communion.</head><lb/>
            <p>O, mein herzlichster Jesu, ich armer, kranker Mensch<lb/>
begehre Dich jetzt mit aller Andacht zu empfangen, damit<lb/>
ich meine arme Seele stärke und zum Wege in die Ewig-<lb/>
keit bereit mache.</p>
            <p>O, mein Heiland, ich glaube fest, daß Du in diesem<lb/>
hochheiligen Sakramente mit Fleisch und Blut gegenwärtig<lb/>
bist, und daß ich Dich meinen lieben Gott wahrhaftig darin<lb/>
empfange. Ich glaube auch, daß durch den würdigen<lb/>
Genuß Deines hl. Fleisches und Blutes meine Seele ge-<lb/>
speist werde und Deine göttliche Gnade im reichsten Maße<lb/>
empfange. So komme denn zu mir, mein liebster Jesu,<lb/>
denn mein armes Herz verlanget sehr nach Dir. Speise<lb/>
meine kranke Seele mit Deinem hl. Fleische und tränke<lb/>
sie mit Deinem hl. Blute.</p>
            <p>Aber, o liebster Heiland, wie darf ich so kühn sein,<lb/>
Dich in meinem armseligen Herz aufzunehmen, da ich<lb/>
Deiner doch ganz und gar unwürdig bin! Du bist der<lb/>
unendliche Gott, vor dessen Majestät auch die hl. Engel<lb/>
erzittern und ich bin ein armer Erdenwurm, erfüllt mit<lb/>
Sünden und Elend. Aber Du hast ja selbst gesagt: Die<lb/>
Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.<lb/>
So will ich denn mit aller Demuth Dich empfangen, da-<lb/>
mit meine arme Seele und mein kranker Leib auf einmal<lb/>
gesund werden. Darum schlage ich an meine sündige<lb/>
Brust und spreche mit herzlicher Reue: O Herr Jesu<lb/>
ich bin Deiner nicht würdig. Ich bin nicht würdig, o Du<lb/>
höchster Gott, Dich zu empfangen, weil mein Herz voller<lb/>
Sündenmakel ist. Ich bitte Dich aber, o Jesu, wasche<lb/>
mein unreines Herz mit Deinen bittern Thränen, reinige<lb/>
es mit Deinem blutigen Todesschweiß und besprenge es<lb/>
mit Deinem rosenfarbenen Blut, das Du in Deiner<lb/>
Geißelung, Dornenkrönung und Kreuzigung vergossen hast.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0411] Gebet vor der Communion. O, mein herzlichster Jesu, ich armer, kranker Mensch begehre Dich jetzt mit aller Andacht zu empfangen, damit ich meine arme Seele stärke und zum Wege in die Ewig- keit bereit mache. O, mein Heiland, ich glaube fest, daß Du in diesem hochheiligen Sakramente mit Fleisch und Blut gegenwärtig bist, und daß ich Dich meinen lieben Gott wahrhaftig darin empfange. Ich glaube auch, daß durch den würdigen Genuß Deines hl. Fleisches und Blutes meine Seele ge- speist werde und Deine göttliche Gnade im reichsten Maße empfange. So komme denn zu mir, mein liebster Jesu, denn mein armes Herz verlanget sehr nach Dir. Speise meine kranke Seele mit Deinem hl. Fleische und tränke sie mit Deinem hl. Blute. Aber, o liebster Heiland, wie darf ich so kühn sein, Dich in meinem armseligen Herz aufzunehmen, da ich Deiner doch ganz und gar unwürdig bin! Du bist der unendliche Gott, vor dessen Majestät auch die hl. Engel erzittern und ich bin ein armer Erdenwurm, erfüllt mit Sünden und Elend. Aber Du hast ja selbst gesagt: Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. So will ich denn mit aller Demuth Dich empfangen, da- mit meine arme Seele und mein kranker Leib auf einmal gesund werden. Darum schlage ich an meine sündige Brust und spreche mit herzlicher Reue: O Herr Jesu ich bin Deiner nicht würdig. Ich bin nicht würdig, o Du höchster Gott, Dich zu empfangen, weil mein Herz voller Sündenmakel ist. Ich bitte Dich aber, o Jesu, wasche mein unreines Herz mit Deinen bittern Thränen, reinige es mit Deinem blutigen Todesschweiß und besprenge es mit Deinem rosenfarbenen Blut, das Du in Deiner Geißelung, Dornenkrönung und Kreuzigung vergossen hast.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/411
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/411>, abgerufen am 16.04.2024.