Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Durch die Schmerzen Deines heiligen Leidens und
Sterbens mache mein sündiges Herz ganz rein, schön
und heilig, damit du mit Freuden darin wohnen mögest.
Amen.

Gebet nach der Communion.

O süßester Jesu, o gütigster Jesu, woher kommt mir
diese Gnade, daß Du mich heimsuchest? wie hab' ich es
um Dich verdient, daß Du bei mir armen Sünder ein-
kehrst? Ich grüße Dich, ich preise Dich, ich bete Dich
an und mit herzlicher Liebe heiße ich Dich willkommen.

O mein liebreichster Jesu, weil ich Dich nun wahr-
haftig bei mir habe, so will ich Dir meine Noth ver-
traulich klagen, und all' mein Elend zuversichtlich offen-
baren.

Siehe, mein herzliebster Heiland, was für ein armes
Geschöpf ich bin, siehe wie elend und krank an Leib und
Seele. O mein Jesu, Niemand kann mir besser helfen
als Du, Du bist ein Arzt über alle Aerzte, Du weißt
am besten wo es mir mangelt, und wie mir am ehesten
könnte geholfen werden. Siehe, ich liege vor Dir, gleich
jenem Gelähmten, von dem Dein hl. Evangelium erzählt,
und mit solchem hoffnungsfreudigen Vertrauen, wie er ge-
habt, als er dich anflehte, bitte auch ich Dich um Hilfe. So
sprich denn auch zu mir jenes trostreiche Wort: Sei ge-
trost mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben; stehe
auf von deinem Bette und wandle. Erweise an mir Deine
große Barmherzigkeit und durch die Kraft Deines aller-
heiligsten Leibes heile die Schwachheit meines kranken
Leibes. Ist es aber nicht in Deinem göttlichen Willen
gelegen, daß mein Leib gesunde, so wirst Du doch gewiß
meine Seele von dem vielen Sündenelend befreien, womit
sie behaftet ist.

O du kostbares Fleisch meines Herrn Jesu Christi,

Durch die Schmerzen Deines heiligen Leidens und
Sterbens mache mein sündiges Herz ganz rein, schön
und heilig, damit du mit Freuden darin wohnen mögest.
Amen.

Gebet nach der Communion.

O süßester Jesu, o gütigster Jesu, woher kommt mir
diese Gnade, daß Du mich heimsuchest? wie hab' ich es
um Dich verdient, daß Du bei mir armen Sünder ein-
kehrst? Ich grüße Dich, ich preise Dich, ich bete Dich
an und mit herzlicher Liebe heiße ich Dich willkommen.

O mein liebreichster Jesu, weil ich Dich nun wahr-
haftig bei mir habe, so will ich Dir meine Noth ver-
traulich klagen, und all' mein Elend zuversichtlich offen-
baren.

Siehe, mein herzliebster Heiland, was für ein armes
Geschöpf ich bin, siehe wie elend und krank an Leib und
Seele. O mein Jesu, Niemand kann mir besser helfen
als Du, Du bist ein Arzt über alle Aerzte, Du weißt
am besten wo es mir mangelt, und wie mir am ehesten
könnte geholfen werden. Siehe, ich liege vor Dir, gleich
jenem Gelähmten, von dem Dein hl. Evangelium erzählt,
und mit solchem hoffnungsfreudigen Vertrauen, wie er ge-
habt, als er dich anflehte, bitte auch ich Dich um Hilfe. So
sprich denn auch zu mir jenes trostreiche Wort: Sei ge-
trost mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben; stehe
auf von deinem Bette und wandle. Erweise an mir Deine
große Barmherzigkeit und durch die Kraft Deines aller-
heiligsten Leibes heile die Schwachheit meines kranken
Leibes. Ist es aber nicht in Deinem göttlichen Willen
gelegen, daß mein Leib gesunde, so wirst Du doch gewiß
meine Seele von dem vielen Sündenelend befreien, womit
sie behaftet ist.

O du kostbares Fleisch meines Herrn Jesu Christi,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0412" xml:id="H891_001_1896_pb0400_0001" n="400"/>
Durch die Schmerzen Deines heiligen Leidens und<lb/>
Sterbens mache mein sündiges Herz ganz rein, schön<lb/>
und heilig, damit du mit Freuden darin wohnen mögest.<lb/>
Amen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Gebet nach der Communion.</head><lb/>
            <p>O süßester Jesu, o gütigster Jesu, woher kommt mir<lb/>
diese Gnade, daß Du mich heimsuchest? wie hab' ich es<lb/>
um Dich verdient, daß Du bei mir armen Sünder ein-<lb/>
kehrst? Ich grüße Dich, ich preise Dich, ich bete Dich<lb/>
an und mit herzlicher Liebe heiße ich Dich willkommen.</p>
            <p>O mein liebreichster Jesu, weil ich Dich nun wahr-<lb/>
haftig bei mir habe, so will ich Dir meine Noth ver-<lb/>
traulich klagen, und all' mein Elend zuversichtlich offen-<lb/>
baren.</p>
            <p>Siehe, mein herzliebster Heiland, was für ein armes<lb/>
Geschöpf ich bin, siehe wie elend und krank an Leib und<lb/>
Seele. O mein Jesu, Niemand kann mir besser helfen<lb/>
als Du, Du bist ein Arzt über alle Aerzte, Du weißt<lb/>
am besten wo es mir mangelt, und wie mir am ehesten<lb/>
könnte geholfen werden. Siehe, ich liege vor Dir, gleich<lb/>
jenem Gelähmten, von dem Dein hl. Evangelium erzählt,<lb/>
und mit solchem hoffnungsfreudigen Vertrauen, wie er ge-<lb/>
habt, als er dich anflehte, bitte auch ich Dich um Hilfe. So<lb/>
sprich denn auch zu mir jenes trostreiche Wort: Sei ge-<lb/>
trost mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben; stehe<lb/>
auf von deinem Bette und wandle. Erweise an mir Deine<lb/>
große Barmherzigkeit und durch die Kraft Deines aller-<lb/>
heiligsten Leibes heile die Schwachheit meines kranken<lb/>
Leibes. Ist es aber nicht in Deinem göttlichen Willen<lb/>
gelegen, daß mein Leib gesunde, so wirst Du doch gewiß<lb/>
meine Seele von dem vielen Sündenelend befreien, womit<lb/>
sie behaftet ist.</p>
            <p>O du kostbares Fleisch meines Herrn Jesu Christi,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0412] Durch die Schmerzen Deines heiligen Leidens und Sterbens mache mein sündiges Herz ganz rein, schön und heilig, damit du mit Freuden darin wohnen mögest. Amen. Gebet nach der Communion. O süßester Jesu, o gütigster Jesu, woher kommt mir diese Gnade, daß Du mich heimsuchest? wie hab' ich es um Dich verdient, daß Du bei mir armen Sünder ein- kehrst? Ich grüße Dich, ich preise Dich, ich bete Dich an und mit herzlicher Liebe heiße ich Dich willkommen. O mein liebreichster Jesu, weil ich Dich nun wahr- haftig bei mir habe, so will ich Dir meine Noth ver- traulich klagen, und all' mein Elend zuversichtlich offen- baren. Siehe, mein herzliebster Heiland, was für ein armes Geschöpf ich bin, siehe wie elend und krank an Leib und Seele. O mein Jesu, Niemand kann mir besser helfen als Du, Du bist ein Arzt über alle Aerzte, Du weißt am besten wo es mir mangelt, und wie mir am ehesten könnte geholfen werden. Siehe, ich liege vor Dir, gleich jenem Gelähmten, von dem Dein hl. Evangelium erzählt, und mit solchem hoffnungsfreudigen Vertrauen, wie er ge- habt, als er dich anflehte, bitte auch ich Dich um Hilfe. So sprich denn auch zu mir jenes trostreiche Wort: Sei ge- trost mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben; stehe auf von deinem Bette und wandle. Erweise an mir Deine große Barmherzigkeit und durch die Kraft Deines aller- heiligsten Leibes heile die Schwachheit meines kranken Leibes. Ist es aber nicht in Deinem göttlichen Willen gelegen, daß mein Leib gesunde, so wirst Du doch gewiß meine Seele von dem vielen Sündenelend befreien, womit sie behaftet ist. O du kostbares Fleisch meines Herrn Jesu Christi,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/412
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/412>, abgerufen am 21.05.2022.