Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

und da ein Kirchenbesuch; aber im Innern ist lauter Fäul-
niß und Leichenmoder.

Darum christliche Eltern, fanget doch mit neuem Eifer
an, euere Kinder immer und allüberall zu bewachen,
ihnen nachzufragen, sie aufzusuchen, wo es immer noth-
wendig ist; denn nur so könnet ihr hoffen, daß sie nicht
frühzeitig an Leib und Seele verdorben werden, sondern
in aller Unschuld aufblühen, euch und sich selbst zum Glück
und Heil. Ihr aber, Jünglinge, Jungfrauen, gehet doch
euern Eltern und Vorgesetzten nicht aus den Augen, ent-
ziehet euch nicht ihrer Wachsamkeit, außer wenn Gott der
Herr es von euch verlangt, oder was Gott verhüten möge,
wenn euere Eltern und Vorgesetzte schlecht an euch handeln
wollten. In diesem Falle fliehet die Eltern, fliehet die
Vorgesetzten und suchet anderswo ein Obdach.

Damit ihr dann diese Wahrheiten immer besser ver-
stehet, euch tiefer einpräget, vollkommener darnach lebet,
so betet und betrachtet doch oft das Geheimniß: "Den du,
o Jungfrau, im Tempel gefunden hast."
Denn so werdet
ihr vom göttlichen Heiland in Gnaden gestärkt, unter dem
Schutz und Schirm der jungfräulichen Mutter Maria und
des hl. Pflegevaters Joseph auf Erden dem Beispiele der
heiligen Familie so nachfolgen, daß ihr dieselbe dort
oben bald finden werdet, um euch immerdar zu freuen in
der Gesellschaft von Jesu, Maria und Joseph.

VIII.
Die Bekanntschaften, eine heilige Ehrensache
der Familie.

Wenn das Familienleben überall in Ordnung wäre,
wenn die Eltern ihre Pflichten kennten und erfüllten, so

und da ein Kirchenbesuch; aber im Innern ist lauter Fäul-
niß und Leichenmoder.

Darum christliche Eltern, fanget doch mit neuem Eifer
an, euere Kinder immer und allüberall zu bewachen,
ihnen nachzufragen, sie aufzusuchen, wo es immer noth-
wendig ist; denn nur so könnet ihr hoffen, daß sie nicht
frühzeitig an Leib und Seele verdorben werden, sondern
in aller Unschuld aufblühen, euch und sich selbst zum Glück
und Heil. Ihr aber, Jünglinge, Jungfrauen, gehet doch
euern Eltern und Vorgesetzten nicht aus den Augen, ent-
ziehet euch nicht ihrer Wachsamkeit, außer wenn Gott der
Herr es von euch verlangt, oder was Gott verhüten möge,
wenn euere Eltern und Vorgesetzte schlecht an euch handeln
wollten. In diesem Falle fliehet die Eltern, fliehet die
Vorgesetzten und suchet anderswo ein Obdach.

Damit ihr dann diese Wahrheiten immer besser ver-
stehet, euch tiefer einpräget, vollkommener darnach lebet,
so betet und betrachtet doch oft das Geheimniß: „Den du,
o Jungfrau, im Tempel gefunden hast.“
Denn so werdet
ihr vom göttlichen Heiland in Gnaden gestärkt, unter dem
Schutz und Schirm der jungfräulichen Mutter Maria und
des hl. Pflegevaters Joseph auf Erden dem Beispiele der
heiligen Familie so nachfolgen, daß ihr dieselbe dort
oben bald finden werdet, um euch immerdar zu freuen in
der Gesellschaft von Jesu, Maria und Joseph.

VIII.
Die Bekanntschaften, eine heilige Ehrensache
der Familie.

Wenn das Familienleben überall in Ordnung wäre,
wenn die Eltern ihre Pflichten kennten und erfüllten, so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="7">
        <p><pb facs="#f0076" xml:id="H891_001_1896_pb0064_0001" n="64"/>
und da ein Kirchenbesuch; aber im Innern ist lauter Fäul-<lb/>
niß und Leichenmoder.</p>
        <p>Darum christliche Eltern, fanget doch mit neuem Eifer<lb/>
an, euere Kinder immer und allüberall zu bewachen,<lb/>
ihnen nachzufragen, sie aufzusuchen, wo es immer noth-<lb/>
wendig ist; denn nur so könnet ihr hoffen, daß sie nicht<lb/>
frühzeitig an Leib und Seele verdorben werden, sondern<lb/>
in aller Unschuld aufblühen, euch und sich selbst zum Glück<lb/>
und Heil. Ihr aber, Jünglinge, Jungfrauen, gehet doch<lb/>
euern Eltern und Vorgesetzten nicht aus den Augen, ent-<lb/>
ziehet euch nicht ihrer Wachsamkeit, außer wenn Gott der<lb/>
Herr es von euch verlangt, oder was Gott verhüten möge,<lb/>
wenn euere Eltern und Vorgesetzte schlecht an euch handeln<lb/>
wollten. In diesem Falle fliehet die Eltern, fliehet die<lb/>
Vorgesetzten und suchet anderswo ein Obdach.</p>
        <p>Damit ihr dann diese Wahrheiten immer besser ver-<lb/>
stehet, euch tiefer einpräget, vollkommener darnach lebet,<lb/>
so betet und betrachtet doch oft das Geheimniß: <q>&#x201E;Den du,<lb/>
o Jungfrau, im Tempel gefunden hast.&#x201C;</q> Denn so werdet<lb/>
ihr vom göttlichen Heiland in Gnaden gestärkt, unter dem<lb/>
Schutz und Schirm der jungfräulichen Mutter Maria und<lb/>
des hl. Pflegevaters Joseph auf Erden dem Beispiele der<lb/>
heiligen Familie so nachfolgen, daß ihr dieselbe dort<lb/>
oben bald finden werdet, um euch immerdar zu freuen in<lb/>
der Gesellschaft von Jesu, Maria und Joseph.</p>
      </div>
      <div n="8">
        <head rendition="#c">VIII.<lb/>
Die Bekanntschaften, eine heilige Ehrensache<lb/>
der Familie.</head><lb/>
        <p>Wenn das Familienleben überall in Ordnung wäre,<lb/>
wenn die Eltern ihre Pflichten kennten und erfüllten, so<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0076] und da ein Kirchenbesuch; aber im Innern ist lauter Fäul- niß und Leichenmoder. Darum christliche Eltern, fanget doch mit neuem Eifer an, euere Kinder immer und allüberall zu bewachen, ihnen nachzufragen, sie aufzusuchen, wo es immer noth- wendig ist; denn nur so könnet ihr hoffen, daß sie nicht frühzeitig an Leib und Seele verdorben werden, sondern in aller Unschuld aufblühen, euch und sich selbst zum Glück und Heil. Ihr aber, Jünglinge, Jungfrauen, gehet doch euern Eltern und Vorgesetzten nicht aus den Augen, ent- ziehet euch nicht ihrer Wachsamkeit, außer wenn Gott der Herr es von euch verlangt, oder was Gott verhüten möge, wenn euere Eltern und Vorgesetzte schlecht an euch handeln wollten. In diesem Falle fliehet die Eltern, fliehet die Vorgesetzten und suchet anderswo ein Obdach. Damit ihr dann diese Wahrheiten immer besser ver- stehet, euch tiefer einpräget, vollkommener darnach lebet, so betet und betrachtet doch oft das Geheimniß: „Den du, o Jungfrau, im Tempel gefunden hast.“ Denn so werdet ihr vom göttlichen Heiland in Gnaden gestärkt, unter dem Schutz und Schirm der jungfräulichen Mutter Maria und des hl. Pflegevaters Joseph auf Erden dem Beispiele der heiligen Familie so nachfolgen, daß ihr dieselbe dort oben bald finden werdet, um euch immerdar zu freuen in der Gesellschaft von Jesu, Maria und Joseph. VIII. Die Bekanntschaften, eine heilige Ehrensache der Familie. Wenn das Familienleben überall in Ordnung wäre, wenn die Eltern ihre Pflichten kennten und erfüllten, so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/76
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/76>, abgerufen am 21.05.2022.