Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

niedergebeugt und der Verzweiflung nahe, der gehe zum
Priester, offenbare ihm sein Elend mit dem besten Vorsatze,
alle bösen Gelegenheiten zu meiden, um wenigstens als
Büßer mit den Reinen noch selig zu werden.

IX.
Wie wird die Bekanntschaft eine Ehrensache
der Familie.

Die Bekanntschaft soll eine heilige Ehrensache der
Familie sein. So wird die Unschuld der Weg zur
Ehe. Zu diesem Adel sind alle, welche sich verehelichen,
von Gott berufen; aber auch hier sind nicht alle auser-
wählt, sondern gar viele entehren ihren Adel, verscherzen
ihr Glück. Denn wie jene Arbeiter im Evangelium stehen
viele müßig da, sie thun nichts, um ihre Bekanntschaft zur
heiligen Ehrensache der Familie zu gestalten, ja viele thun
sogar alles, um das Maaß ihrer Sünden und ihres Un-
glückes voll zu machen.

Daher denn die Frage, was ist zu thun, daß die Be-
kanntschaft eine hl. Ehrensache der Familie werde und bleibe?
"Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet,
denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach."

In diesen Worten Christi ist so ziemlich alles enthalten.
Wachen ist vorzüglich die Pflicht der Eltern und Vorge-
setzten, beten und betrachten vorzüglich Sache der Jugend.
Daher wollen wir sehen, was erstens Eltern und Vorge-
setzte und zweitens die Jugend zu thun habe.

Die Bekanntschaften sind eine heilige Ehrensache der
Familie. Also sind sie nicht allein ein Verhältniß zwischen
zwei Personen, sondern auch eigentliche Familienangelegen-

niedergebeugt und der Verzweiflung nahe, der gehe zum
Priester, offenbare ihm sein Elend mit dem besten Vorsatze,
alle bösen Gelegenheiten zu meiden, um wenigstens als
Büßer mit den Reinen noch selig zu werden.

IX.
Wie wird die Bekanntschaft eine Ehrensache
der Familie.

Die Bekanntschaft soll eine heilige Ehrensache der
Familie sein. So wird die Unschuld der Weg zur
Ehe. Zu diesem Adel sind alle, welche sich verehelichen,
von Gott berufen; aber auch hier sind nicht alle auser-
wählt, sondern gar viele entehren ihren Adel, verscherzen
ihr Glück. Denn wie jene Arbeiter im Evangelium stehen
viele müßig da, sie thun nichts, um ihre Bekanntschaft zur
heiligen Ehrensache der Familie zu gestalten, ja viele thun
sogar alles, um das Maaß ihrer Sünden und ihres Un-
glückes voll zu machen.

Daher denn die Frage, was ist zu thun, daß die Be-
kanntschaft eine hl. Ehrensache der Familie werde und bleibe?
„Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet,
denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach.“

In diesen Worten Christi ist so ziemlich alles enthalten.
Wachen ist vorzüglich die Pflicht der Eltern und Vorge-
setzten, beten und betrachten vorzüglich Sache der Jugend.
Daher wollen wir sehen, was erstens Eltern und Vorge-
setzte und zweitens die Jugend zu thun habe.

Die Bekanntschaften sind eine heilige Ehrensache der
Familie. Also sind sie nicht allein ein Verhältniß zwischen
zwei Personen, sondern auch eigentliche Familienangelegen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="8">
        <p><pb facs="#f0086" xml:id="H891_001_1896_pb0074_0001" n="74"/>
niedergebeugt und der Verzweiflung nahe, der gehe zum<lb/>
Priester, offenbare ihm sein Elend mit dem besten Vorsatze,<lb/>
alle bösen Gelegenheiten zu meiden, um wenigstens als<lb/>
Büßer mit den Reinen noch selig zu werden.</p>
      </div>
      <div n="9">
        <head rendition="#c">IX.<lb/>
Wie wird die Bekanntschaft eine Ehrensache<lb/>
der Familie.</head><lb/>
        <p>Die Bekanntschaft soll eine heilige Ehrensache der<lb/>
Familie sein. So wird die Unschuld der Weg zur<lb/>
Ehe. Zu diesem Adel sind alle, welche sich verehelichen,<lb/>
von Gott berufen; aber auch hier sind nicht alle auser-<lb/>
wählt, sondern gar viele entehren ihren Adel, verscherzen<lb/>
ihr Glück. Denn wie jene Arbeiter im Evangelium stehen<lb/>
viele müßig da, sie thun nichts, um ihre Bekanntschaft zur<lb/>
heiligen Ehrensache der Familie zu gestalten, ja viele thun<lb/>
sogar alles, um das Maaß ihrer Sünden und ihres Un-<lb/>
glückes voll zu machen.</p>
        <p>Daher denn die Frage, was ist zu thun, daß die Be-<lb/>
kanntschaft eine hl. Ehrensache der Familie werde und bleibe?<lb/><q>&#x201E;Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet,<lb/>
denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach.&#x201C;</q><lb/>
In diesen Worten Christi ist so ziemlich alles enthalten.<lb/>
Wachen ist vorzüglich die Pflicht der Eltern und Vorge-<lb/>
setzten, beten und betrachten vorzüglich Sache der Jugend.<lb/>
Daher wollen wir sehen, was erstens Eltern und Vorge-<lb/>
setzte und zweitens die Jugend zu thun habe.</p>
        <p>Die Bekanntschaften sind eine heilige Ehrensache der<lb/>
Familie. Also sind sie nicht allein ein Verhältniß zwischen<lb/>
zwei Personen, sondern auch eigentliche Familienangelegen-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0086] niedergebeugt und der Verzweiflung nahe, der gehe zum Priester, offenbare ihm sein Elend mit dem besten Vorsatze, alle bösen Gelegenheiten zu meiden, um wenigstens als Büßer mit den Reinen noch selig zu werden. IX. Wie wird die Bekanntschaft eine Ehrensache der Familie. Die Bekanntschaft soll eine heilige Ehrensache der Familie sein. So wird die Unschuld der Weg zur Ehe. Zu diesem Adel sind alle, welche sich verehelichen, von Gott berufen; aber auch hier sind nicht alle auser- wählt, sondern gar viele entehren ihren Adel, verscherzen ihr Glück. Denn wie jene Arbeiter im Evangelium stehen viele müßig da, sie thun nichts, um ihre Bekanntschaft zur heiligen Ehrensache der Familie zu gestalten, ja viele thun sogar alles, um das Maaß ihrer Sünden und ihres Un- glückes voll zu machen. Daher denn die Frage, was ist zu thun, daß die Be- kanntschaft eine hl. Ehrensache der Familie werde und bleibe? „Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet, denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach.“ In diesen Worten Christi ist so ziemlich alles enthalten. Wachen ist vorzüglich die Pflicht der Eltern und Vorge- setzten, beten und betrachten vorzüglich Sache der Jugend. Daher wollen wir sehen, was erstens Eltern und Vorge- setzte und zweitens die Jugend zu thun habe. Die Bekanntschaften sind eine heilige Ehrensache der Familie. Also sind sie nicht allein ein Verhältniß zwischen zwei Personen, sondern auch eigentliche Familienangelegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/86
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/86>, abgerufen am 25.06.2022.