Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf der großen Weltbühne andere Schauspieler, aber
das gleiche Trauerspiel!

Im alten Bunde wurden die Juden, wenn sie den
Weg der Gebote Gottes verlassen hatten, von den
Philistern bedrängt, bekriegt, besiegt; jetzt haben sie durch
Gottes Zulassung und Fügung die Rolle der Philister
gegen jene Völker übernommen, welche im privaten und
öffentlichen Leben von Christus und der Kirche abgefallen
sind. Was daher der edle Graf Friedrich Leopold von
Stollberg am 17. Mai 1808 über die damaligen Verhält-
nisse schrieb, das gilt heute von den socialen vielleicht noch
mehr als den politischem "Jetzt muß alles rückgängig sein,
auf daß es vorgängig werden könne, im Kleinen wie im
Großen. Was wird im ganzen Geäder der Verhält-
nisse nicht noch geschehen müssen, auf daß es einleuchtend
werde, wohin die erste Lüge, wie man in der Philosophie
den ersten Irrthum nennt, führt und führen müße. Ehe
man zum Worte Gottes zurückkehrt, wird
es noch ganz anders kommen
. Ich sehe es
kommen und obschon mir die Haut schaudert, jauchzet doch
mein innerstes. Das tägliche ununterbrochene Studium
eines Buches giebt Aufschluß über Alles und bewährt dieses
Buch als Gottes Wort."
Stollberg, Entwicklungsgang
von Janssen, zweite Auflage, S. 367.

So Stollberg, als er, um seine Religionsgeschichte
zu schreiben, die hl. Bücher des alten Bundes studierte
und betrachtete.

Also zum Worte Gottes, zur geoffenbarten Wahrheit
zurückkehren, zum Vorbild der christlichen Familie, zur hl.
Familie von Nazareth! Mit noch so zierlichen Redens-

Auf der großen Weltbühne andere Schauspieler, aber
das gleiche Trauerspiel!

Im alten Bunde wurden die Juden, wenn sie den
Weg der Gebote Gottes verlassen hatten, von den
Philistern bedrängt, bekriegt, besiegt; jetzt haben sie durch
Gottes Zulassung und Fügung die Rolle der Philister
gegen jene Völker übernommen, welche im privaten und
öffentlichen Leben von Christus und der Kirche abgefallen
sind. Was daher der edle Graf Friedrich Leopold von
Stollberg am 17. Mai 1808 über die damaligen Verhält-
nisse schrieb, das gilt heute von den socialen vielleicht noch
mehr als den politischem „Jetzt muß alles rückgängig sein,
auf daß es vorgängig werden könne, im Kleinen wie im
Großen. Was wird im ganzen Geäder der Verhält-
nisse nicht noch geschehen müssen, auf daß es einleuchtend
werde, wohin die erste Lüge, wie man in der Philosophie
den ersten Irrthum nennt, führt und führen müße. Ehe
man zum Worte Gottes zurückkehrt, wird
es noch ganz anders kommen
. Ich sehe es
kommen und obschon mir die Haut schaudert, jauchzet doch
mein innerstes. Das tägliche ununterbrochene Studium
eines Buches giebt Aufschluß über Alles und bewährt dieses
Buch als Gottes Wort.“
Stollberg, Entwicklungsgang
von Janssen, zweite Auflage, S. 367.

So Stollberg, als er, um seine Religionsgeschichte
zu schreiben, die hl. Bücher des alten Bundes studierte
und betrachtete.

Also zum Worte Gottes, zur geoffenbarten Wahrheit
zurückkehren, zum Vorbild der christlichen Familie, zur hl.
Familie von Nazareth! Mit noch so zierlichen Redens-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0009" xml:id="H891_001_1896_pbV_0001" n="V"/>
        <p>Auf der großen Weltbühne andere Schauspieler, aber<lb/>
das gleiche Trauerspiel!</p>
        <p>Im alten Bunde wurden die Juden, wenn sie den<lb/>
Weg der Gebote Gottes verlassen hatten, von den<lb/>
Philistern bedrängt, bekriegt, besiegt; jetzt haben sie durch<lb/>
Gottes Zulassung und Fügung die Rolle der Philister<lb/>
gegen jene Völker übernommen, welche im privaten und<lb/>
öffentlichen Leben von Christus und der Kirche abgefallen<lb/>
sind. Was daher der edle Graf Friedrich Leopold von<lb/>
Stollberg am 17. Mai 1808 über die damaligen Verhält-<lb/>
nisse schrieb, das gilt heute von den socialen vielleicht noch<lb/>
mehr als den politischem <q>&#x201E;Jetzt muß alles rückgängig sein,<lb/>
auf daß es vorgängig werden könne, im <hi rendition="#g">Kleinen</hi> wie im<lb/><hi rendition="#g">Großen</hi>. Was wird im ganzen Geäder der Verhält-<lb/>
nisse nicht noch geschehen müssen, auf daß es einleuchtend<lb/>
werde, wohin die erste Lüge, wie man in der Philosophie<lb/>
den ersten Irrthum nennt, führt und führen müße. <hi rendition="#g">Ehe<lb/>
man zum Worte Gottes zurückkehrt, wird<lb/>
es noch ganz anders kommen</hi>. Ich sehe es<lb/>
kommen und obschon mir die Haut schaudert, jauchzet doch<lb/>
mein innerstes. Das tägliche ununterbrochene Studium<lb/>
eines Buches giebt Aufschluß über Alles und bewährt dieses<lb/>
Buch als Gottes Wort.&#x201C;</q> Stollberg, Entwicklungsgang<lb/>
von Janssen, zweite Auflage, S. 367.</p>
        <p>So Stollberg, als er, um seine Religionsgeschichte<lb/>
zu schreiben, die hl. Bücher des alten Bundes studierte<lb/>
und betrachtete.</p>
        <p>Also zum Worte Gottes, zur geoffenbarten Wahrheit<lb/>
zurückkehren, zum Vorbild der christlichen Familie, zur hl.<lb/>
Familie von Nazareth! Mit noch so zierlichen Redens-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0009] Auf der großen Weltbühne andere Schauspieler, aber das gleiche Trauerspiel! Im alten Bunde wurden die Juden, wenn sie den Weg der Gebote Gottes verlassen hatten, von den Philistern bedrängt, bekriegt, besiegt; jetzt haben sie durch Gottes Zulassung und Fügung die Rolle der Philister gegen jene Völker übernommen, welche im privaten und öffentlichen Leben von Christus und der Kirche abgefallen sind. Was daher der edle Graf Friedrich Leopold von Stollberg am 17. Mai 1808 über die damaligen Verhält- nisse schrieb, das gilt heute von den socialen vielleicht noch mehr als den politischem „Jetzt muß alles rückgängig sein, auf daß es vorgängig werden könne, im Kleinen wie im Großen. Was wird im ganzen Geäder der Verhält- nisse nicht noch geschehen müssen, auf daß es einleuchtend werde, wohin die erste Lüge, wie man in der Philosophie den ersten Irrthum nennt, führt und führen müße. Ehe man zum Worte Gottes zurückkehrt, wird es noch ganz anders kommen. Ich sehe es kommen und obschon mir die Haut schaudert, jauchzet doch mein innerstes. Das tägliche ununterbrochene Studium eines Buches giebt Aufschluß über Alles und bewährt dieses Buch als Gottes Wort.“ Stollberg, Entwicklungsgang von Janssen, zweite Auflage, S. 367. So Stollberg, als er, um seine Religionsgeschichte zu schreiben, die hl. Bücher des alten Bundes studierte und betrachtete. Also zum Worte Gottes, zur geoffenbarten Wahrheit zurückkehren, zum Vorbild der christlichen Familie, zur hl. Familie von Nazareth! Mit noch so zierlichen Redens-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/9
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. V. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/9>, abgerufen am 16.04.2024.