Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

daneben aber die gesundeste Nahrung, das trefflichste An-
regungsmittel für die zum Studium irgend einer Erfahrungs-
wissenschaft bestimmte Jugend. Wenn ich mir vergegen-
wärtige, was ich selbst als Jüngling diesem Werke schuldig
geworden bin, so erkenne ich seinen Wert aufs lebhafteste;
aber auf dem Standpunkt meiner gegenwärtigen litterarischen
Erfahrung erkenne ich auch, in welchem Verhältnis es zu der
immer wachsenden Menge derjenigen steht, welche sich dilet-
tantisch mit der Wissenschaft beschäftigen, welche sich gern
bilden mögen, wenn noch ein anderer Genuß dabei ist, als
der ernste, welcher aus dem Gefühl innerer Veredelung ent-
springt. Werden diese vom großen Namen des Verfassers
noch so sehr angezogen, so sehen sie sich durch das bedeutende
Volumen des Werkes an der Schwelle abgewiesen, und wagen
sie sich dennoch hinein, so werden sie bald gewahr, daß sie
nur über Massen strenger Wissenschaft hinweg den Schritten
des Reisenden durch die großartigste Natur folgen könnten.
Und doch ist nach meiner Ueberzeugung in diesem Werke ein
allgemein zugängliches Buch enthalten, dem in unserer Zeit,
die auf Diffusion des Naturwissens durch den Körper der
Gesellschaft ausgeht, an bildender Kraft kaum etwas gleich
käme. Die Zeiten sind vorbei, wo ganze bisher unbekannte
Stücke Natur dem Seefahrer in die Hände fielen, wo ganze
Idyllen, wie Tahiti, entdeckt wurden, wo der Reisende nur
zu erzählen brauchte, was er gesehen, um die Wißbegierde zu
vergnügen und die Einbildungskraft zu entzünden. Von der
Breite der Natur hat sich der Geist der Tiefe zugewendet,
und da die unwissenschaftliche Neugier der immer mehr ins
Detail dringenden Forschung nicht folgen kann, so begreift
sich, daß heutige Reisebeschreibungen nicht den Reiz haben und
den Einfluß üben können wie früher, wenn es der Reise-
beschreiber nicht versteht, durch das zu wirken, was in den
jetzigen Geistern an die Stelle der brennenden Neugier nach
neuen Naturprodukten, nach neuen Ländern und Völkern ge-
treten ist. Seit es keine Naturwunder im früheren Sinne
mehr gibt, sind es vor allem die Gedanken der Natur in
ihren Bildungen, die Gesetze in ihren Bewegungen, was die
produktiven und die rezeptiven Kräfte, die Forscher und die

daneben aber die geſundeſte Nahrung, das trefflichſte An-
regungsmittel für die zum Studium irgend einer Erfahrungs-
wiſſenſchaft beſtimmte Jugend. Wenn ich mir vergegen-
wärtige, was ich ſelbſt als Jüngling dieſem Werke ſchuldig
geworden bin, ſo erkenne ich ſeinen Wert aufs lebhafteſte;
aber auf dem Standpunkt meiner gegenwärtigen litterariſchen
Erfahrung erkenne ich auch, in welchem Verhältnis es zu der
immer wachſenden Menge derjenigen ſteht, welche ſich dilet-
tantiſch mit der Wiſſenſchaft beſchäftigen, welche ſich gern
bilden mögen, wenn noch ein anderer Genuß dabei iſt, als
der ernſte, welcher aus dem Gefühl innerer Veredelung ent-
ſpringt. Werden dieſe vom großen Namen des Verfaſſers
noch ſo ſehr angezogen, ſo ſehen ſie ſich durch das bedeutende
Volumen des Werkes an der Schwelle abgewieſen, und wagen
ſie ſich dennoch hinein, ſo werden ſie bald gewahr, daß ſie
nur über Maſſen ſtrenger Wiſſenſchaft hinweg den Schritten
des Reiſenden durch die großartigſte Natur folgen könnten.
Und doch iſt nach meiner Ueberzeugung in dieſem Werke ein
allgemein zugängliches Buch enthalten, dem in unſerer Zeit,
die auf Diffuſion des Naturwiſſens durch den Körper der
Geſellſchaft ausgeht, an bildender Kraft kaum etwas gleich
käme. Die Zeiten ſind vorbei, wo ganze bisher unbekannte
Stücke Natur dem Seefahrer in die Hände fielen, wo ganze
Idyllen, wie Tahiti, entdeckt wurden, wo der Reiſende nur
zu erzählen brauchte, was er geſehen, um die Wißbegierde zu
vergnügen und die Einbildungskraft zu entzünden. Von der
Breite der Natur hat ſich der Geiſt der Tiefe zugewendet,
und da die unwiſſenſchaftliche Neugier der immer mehr ins
Detail dringenden Forſchung nicht folgen kann, ſo begreift
ſich, daß heutige Reiſebeſchreibungen nicht den Reiz haben und
den Einfluß üben können wie früher, wenn es der Reiſe-
beſchreiber nicht verſteht, durch das zu wirken, was in den
jetzigen Geiſtern an die Stelle der brennenden Neugier nach
neuen Naturprodukten, nach neuen Ländern und Völkern ge-
treten iſt. Seit es keine Naturwunder im früheren Sinne
mehr gibt, ſind es vor allem die Gedanken der Natur in
ihren Bildungen, die Geſetze in ihren Bewegungen, was die
produktiven und die rezeptiven Kräfte, die Forſcher und die

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="IX"/>
daneben aber die ge&#x017F;unde&#x017F;te Nahrung, das trefflich&#x017F;te An-<lb/>
regungsmittel für die zum Studium irgend einer Erfahrungs-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft be&#x017F;timmte Jugend. Wenn ich mir vergegen-<lb/>
wärtige, was ich &#x017F;elb&#x017F;t als Jüngling die&#x017F;em Werke &#x017F;chuldig<lb/>
geworden bin, &#x017F;o erkenne ich &#x017F;einen Wert aufs lebhafte&#x017F;te;<lb/>
aber auf dem Standpunkt meiner gegenwärtigen litterari&#x017F;chen<lb/>
Erfahrung erkenne ich auch, in welchem Verhältnis es zu der<lb/>
immer wach&#x017F;enden Menge derjenigen &#x017F;teht, welche &#x017F;ich dilet-<lb/>
tanti&#x017F;ch mit der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft be&#x017F;chäftigen, welche &#x017F;ich gern<lb/>
bilden mögen, wenn noch ein anderer Genuß dabei i&#x017F;t, als<lb/>
der ern&#x017F;te, welcher aus dem Gefühl innerer Veredelung ent-<lb/>
&#x017F;pringt. Werden die&#x017F;e vom großen Namen des Verfa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
noch &#x017F;o &#x017F;ehr angezogen, &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;ich durch das bedeutende<lb/>
Volumen des Werkes an der Schwelle abgewie&#x017F;en, und wagen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich dennoch hinein, &#x017F;o werden &#x017F;ie bald gewahr, daß &#x017F;ie<lb/>
nur über Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;trenger Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hinweg den Schritten<lb/>
des Rei&#x017F;enden durch die großartig&#x017F;te Natur folgen könnten.<lb/>
Und doch i&#x017F;t nach meiner Ueberzeugung in die&#x017F;em Werke ein<lb/>
allgemein zugängliches Buch enthalten, dem in un&#x017F;erer Zeit,<lb/>
die auf Diffu&#x017F;ion des Naturwi&#x017F;&#x017F;ens durch den Körper der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ausgeht, an bildender Kraft kaum etwas gleich<lb/>
käme. Die Zeiten &#x017F;ind vorbei, wo ganze bisher unbekannte<lb/>
Stücke Natur dem Seefahrer in die Hände fielen, wo ganze<lb/>
Idyllen, wie Tahiti, entdeckt wurden, wo der Rei&#x017F;ende nur<lb/>
zu erzählen brauchte, was er ge&#x017F;ehen, um die Wißbegierde zu<lb/>
vergnügen und die Einbildungskraft zu entzünden. Von der<lb/>
Breite der Natur hat &#x017F;ich der Gei&#x017F;t der Tiefe zugewendet,<lb/>
und da die unwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Neugier der immer mehr ins<lb/>
Detail dringenden For&#x017F;chung nicht folgen kann, &#x017F;o begreift<lb/>
&#x017F;ich, daß heutige Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen nicht den Reiz haben und<lb/>
den Einfluß üben können wie früher, wenn es der Rei&#x017F;e-<lb/>
be&#x017F;chreiber nicht ver&#x017F;teht, durch das zu wirken, was in den<lb/>
jetzigen Gei&#x017F;tern an die Stelle der brennenden Neugier nach<lb/>
neuen Naturprodukten, nach neuen Ländern und Völkern ge-<lb/>
treten i&#x017F;t. Seit es keine Naturwunder im früheren Sinne<lb/>
mehr gibt, &#x017F;ind es vor allem die Gedanken der Natur in<lb/>
ihren Bildungen, die Ge&#x017F;etze in ihren Bewegungen, was die<lb/>
produktiven und die rezeptiven Kräfte, die For&#x017F;cher und die<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0013] daneben aber die geſundeſte Nahrung, das trefflichſte An- regungsmittel für die zum Studium irgend einer Erfahrungs- wiſſenſchaft beſtimmte Jugend. Wenn ich mir vergegen- wärtige, was ich ſelbſt als Jüngling dieſem Werke ſchuldig geworden bin, ſo erkenne ich ſeinen Wert aufs lebhafteſte; aber auf dem Standpunkt meiner gegenwärtigen litterariſchen Erfahrung erkenne ich auch, in welchem Verhältnis es zu der immer wachſenden Menge derjenigen ſteht, welche ſich dilet- tantiſch mit der Wiſſenſchaft beſchäftigen, welche ſich gern bilden mögen, wenn noch ein anderer Genuß dabei iſt, als der ernſte, welcher aus dem Gefühl innerer Veredelung ent- ſpringt. Werden dieſe vom großen Namen des Verfaſſers noch ſo ſehr angezogen, ſo ſehen ſie ſich durch das bedeutende Volumen des Werkes an der Schwelle abgewieſen, und wagen ſie ſich dennoch hinein, ſo werden ſie bald gewahr, daß ſie nur über Maſſen ſtrenger Wiſſenſchaft hinweg den Schritten des Reiſenden durch die großartigſte Natur folgen könnten. Und doch iſt nach meiner Ueberzeugung in dieſem Werke ein allgemein zugängliches Buch enthalten, dem in unſerer Zeit, die auf Diffuſion des Naturwiſſens durch den Körper der Geſellſchaft ausgeht, an bildender Kraft kaum etwas gleich käme. Die Zeiten ſind vorbei, wo ganze bisher unbekannte Stücke Natur dem Seefahrer in die Hände fielen, wo ganze Idyllen, wie Tahiti, entdeckt wurden, wo der Reiſende nur zu erzählen brauchte, was er geſehen, um die Wißbegierde zu vergnügen und die Einbildungskraft zu entzünden. Von der Breite der Natur hat ſich der Geiſt der Tiefe zugewendet, und da die unwiſſenſchaftliche Neugier der immer mehr ins Detail dringenden Forſchung nicht folgen kann, ſo begreift ſich, daß heutige Reiſebeſchreibungen nicht den Reiz haben und den Einfluß üben können wie früher, wenn es der Reiſe- beſchreiber nicht verſteht, durch das zu wirken, was in den jetzigen Geiſtern an die Stelle der brennenden Neugier nach neuen Naturprodukten, nach neuen Ländern und Völkern ge- treten iſt. Seit es keine Naturwunder im früheren Sinne mehr gibt, ſind es vor allem die Gedanken der Natur in ihren Bildungen, die Geſetze in ihren Bewegungen, was die produktiven und die rezeptiven Kräfte, die Forſcher und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/13
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/13>, abgerufen am 29.06.2022.