Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

einer Reise nach Oberägypten zu begleiten. Der Ausflug sollte
nur acht Monate dauern; geschickte Zeichner und astronomische
Werkzeuge sollten uns begleiten, und so wollten wir den Nil
bis Assuan hinaufgehen und den zwischen Tentyris und den
Katarakten gelegenen Teil des Said genau untersuchen. Ich
hatte bis jetzt bei meinen Plänen nie ein außertropisches Land
im Auge gehabt, dennoch konnte ich der Versuchung nicht
widerstehen, Länder zu besuchen, die in der Geschichte der
Kultur eine so bedeutende Rolle spielen. Ich nahm den Vor-
schlag an, aber unter der ausdrücklichen Bedingung, daß ich
bei der Rückkehr nach Alexandrien allein durch Syrien und
Palästina weiterreisen dürfte. Sofort richtete ich meine
Studien nach dem neuen Plane ein, was mir später zu gute
kam, als es sich davon handelte, die rohen Denkmale der
Mexikaner mit denen der Völker der Alten Welt zu vergleichen.
Ich hatte die nahe Aussicht, mich nach Aegypten einzuschiffen,
da nötigten mich die eingetretenen politischen Verhältnisse,
eine Reise aufzugeben, die mir so großen Genuß versprach.
Im Orient standen die Dinge so, daß ein einzelner Reisender
gar keine Aussicht hatte, dort Studien machen zu können,
welche selbst in den ruhigsten Zeiten von den Regierungen
mit mißtrauischem Auge angesehen werden.

Zur selben Zeit war in Frankreich eine Entdeckungsreise
in die Südsee unter dem Befehl des Kapitäns Baudin im
Werk. Der ursprüngliche Plan war großartig, kühn, und hätte
verdient, unter umsichtigerer Leitung ausgeführt zu werden.
Man wollte die spanischen Besitzungen in Südamerika von
der Mündung des Rio de la Plata bis zum Königreich Quito
und der Landenge von Panama besuchen. Die zwei Korvetten
sollten sofort über die Inselwelt des Stillen Meeres nach Neu-
holland gelangen, die Küsten desselben von Vandiemensland
bis Nuytsland untersuchen, bei Madagaskar anlegen und über
das Kap der guten Hoffnung zurückkehren. Ich war nach
Paris gekommen, als man sich eben zu dieser Reise zu rüsten
begann. Der Charakter des Kapitäns Baudin war eben nicht
geeignet, mir Vertrauen einzuflößen; der Mann hatte meinen
Freund, den jungen Botaniker van der Schott, nach Brasilien
gebracht, und der Wiener Hof war dabei mit ihm schlecht
zufrieden gewesen; da ich aber mit eigenen Mitteln nie eine
so weite Reise unternehmen und ein so schönes Stück der Welt
hätte kennen lernen können, so entschloß ich mich, auf gutes
Glück die Expedition mitzumachen. Ich erhielt Erlaubnis,

einer Reiſe nach Oberägypten zu begleiten. Der Ausflug ſollte
nur acht Monate dauern; geſchickte Zeichner und aſtronomiſche
Werkzeuge ſollten uns begleiten, und ſo wollten wir den Nil
bis Aſſuan hinaufgehen und den zwiſchen Tentyris und den
Katarakten gelegenen Teil des Saïd genau unterſuchen. Ich
hatte bis jetzt bei meinen Plänen nie ein außertropiſches Land
im Auge gehabt, dennoch konnte ich der Verſuchung nicht
widerſtehen, Länder zu beſuchen, die in der Geſchichte der
Kultur eine ſo bedeutende Rolle ſpielen. Ich nahm den Vor-
ſchlag an, aber unter der ausdrücklichen Bedingung, daß ich
bei der Rückkehr nach Alexandrien allein durch Syrien und
Paläſtina weiterreiſen dürfte. Sofort richtete ich meine
Studien nach dem neuen Plane ein, was mir ſpäter zu gute
kam, als es ſich davon handelte, die rohen Denkmale der
Mexikaner mit denen der Völker der Alten Welt zu vergleichen.
Ich hatte die nahe Ausſicht, mich nach Aegypten einzuſchiffen,
da nötigten mich die eingetretenen politiſchen Verhältniſſe,
eine Reiſe aufzugeben, die mir ſo großen Genuß verſprach.
Im Orient ſtanden die Dinge ſo, daß ein einzelner Reiſender
gar keine Ausſicht hatte, dort Studien machen zu können,
welche ſelbſt in den ruhigſten Zeiten von den Regierungen
mit mißtrauiſchem Auge angeſehen werden.

Zur ſelben Zeit war in Frankreich eine Entdeckungsreiſe
in die Südſee unter dem Befehl des Kapitäns Baudin im
Werk. Der urſprüngliche Plan war großartig, kühn, und hätte
verdient, unter umſichtigerer Leitung ausgeführt zu werden.
Man wollte die ſpaniſchen Beſitzungen in Südamerika von
der Mündung des Rio de la Plata bis zum Königreich Quito
und der Landenge von Panama beſuchen. Die zwei Korvetten
ſollten ſofort über die Inſelwelt des Stillen Meeres nach Neu-
holland gelangen, die Küſten desſelben von Vandiemensland
bis Nuytsland unterſuchen, bei Madagaskar anlegen und über
das Kap der guten Hoffnung zurückkehren. Ich war nach
Paris gekommen, als man ſich eben zu dieſer Reiſe zu rüſten
begann. Der Charakter des Kapitäns Baudin war eben nicht
geeignet, mir Vertrauen einzuflößen; der Mann hatte meinen
Freund, den jungen Botaniker van der Schott, nach Braſilien
gebracht, und der Wiener Hof war dabei mit ihm ſchlecht
zufrieden geweſen; da ich aber mit eigenen Mitteln nie eine
ſo weite Reiſe unternehmen und ein ſo ſchönes Stück der Welt
hätte kennen lernen können, ſo entſchloß ich mich, auf gutes
Glück die Expedition mitzumachen. Ich erhielt Erlaubnis,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="6"/>
einer Rei&#x017F;e nach Oberägypten zu begleiten. Der Ausflug &#x017F;ollte<lb/>
nur acht Monate dauern; ge&#x017F;chickte Zeichner und a&#x017F;tronomi&#x017F;che<lb/>
Werkzeuge &#x017F;ollten uns begleiten, und &#x017F;o wollten wir den Nil<lb/>
bis A&#x017F;&#x017F;uan hinaufgehen und den zwi&#x017F;chen Tentyris und den<lb/>
Katarakten gelegenen Teil des Sa<hi rendition="#aq">ï</hi>d genau unter&#x017F;uchen. Ich<lb/>
hatte bis jetzt bei meinen Plänen nie ein außertropi&#x017F;ches Land<lb/>
im Auge gehabt, dennoch konnte ich der Ver&#x017F;uchung nicht<lb/>
wider&#x017F;tehen, Länder zu be&#x017F;uchen, die in der Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Kultur eine &#x017F;o bedeutende Rolle &#x017F;pielen. Ich nahm den Vor-<lb/>
&#x017F;chlag an, aber unter der ausdrücklichen Bedingung, daß ich<lb/>
bei der Rückkehr nach Alexandrien allein durch Syrien und<lb/>
Palä&#x017F;tina weiterrei&#x017F;en dürfte. Sofort richtete ich meine<lb/>
Studien nach dem neuen Plane ein, was mir &#x017F;päter zu gute<lb/>
kam, als es &#x017F;ich davon handelte, die rohen Denkmale der<lb/>
Mexikaner mit denen der Völker der Alten Welt zu vergleichen.<lb/>
Ich hatte die nahe Aus&#x017F;icht, mich nach Aegypten einzu&#x017F;chiffen,<lb/>
da nötigten mich die eingetretenen politi&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
eine Rei&#x017F;e aufzugeben, die mir &#x017F;o großen Genuß ver&#x017F;prach.<lb/>
Im Orient &#x017F;tanden die Dinge &#x017F;o, daß ein einzelner Rei&#x017F;ender<lb/>
gar keine Aus&#x017F;icht hatte, dort Studien machen zu können,<lb/>
welche &#x017F;elb&#x017F;t in den ruhig&#x017F;ten Zeiten von den Regierungen<lb/>
mit mißtraui&#x017F;chem Auge ange&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <p>Zur &#x017F;elben Zeit war in Frankreich eine Entdeckungsrei&#x017F;e<lb/>
in die Süd&#x017F;ee unter dem Befehl des Kapitäns Baudin im<lb/>
Werk. Der ur&#x017F;prüngliche Plan war großartig, kühn, und hätte<lb/>
verdient, unter um&#x017F;ichtigerer Leitung ausgeführt zu werden.<lb/>
Man wollte die &#x017F;pani&#x017F;chen Be&#x017F;itzungen in Südamerika von<lb/>
der Mündung des Rio de la Plata bis zum Königreich Quito<lb/>
und der Landenge von Panama be&#x017F;uchen. Die zwei Korvetten<lb/>
&#x017F;ollten &#x017F;ofort über die In&#x017F;elwelt des Stillen Meeres nach Neu-<lb/>
holland gelangen, die Kü&#x017F;ten des&#x017F;elben von Vandiemensland<lb/>
bis Nuytsland unter&#x017F;uchen, bei Madagaskar anlegen und über<lb/>
das Kap der guten Hoffnung zurückkehren. Ich war nach<lb/>
Paris gekommen, als man &#x017F;ich eben zu die&#x017F;er Rei&#x017F;e zu rü&#x017F;ten<lb/>
begann. Der Charakter des Kapitäns Baudin war eben nicht<lb/>
geeignet, mir Vertrauen einzuflößen; der Mann hatte meinen<lb/>
Freund, den jungen Botaniker van der Schott, nach Bra&#x017F;ilien<lb/>
gebracht, und der Wiener Hof war dabei mit ihm &#x017F;chlecht<lb/>
zufrieden gewe&#x017F;en; da ich aber mit eigenen Mitteln nie eine<lb/>
&#x017F;o weite Rei&#x017F;e unternehmen und ein &#x017F;o &#x017F;chönes Stück der Welt<lb/>
hätte kennen lernen können, &#x017F;o ent&#x017F;chloß ich mich, auf gutes<lb/>
Glück die Expedition mitzumachen. Ich erhielt Erlaubnis,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] einer Reiſe nach Oberägypten zu begleiten. Der Ausflug ſollte nur acht Monate dauern; geſchickte Zeichner und aſtronomiſche Werkzeuge ſollten uns begleiten, und ſo wollten wir den Nil bis Aſſuan hinaufgehen und den zwiſchen Tentyris und den Katarakten gelegenen Teil des Saïd genau unterſuchen. Ich hatte bis jetzt bei meinen Plänen nie ein außertropiſches Land im Auge gehabt, dennoch konnte ich der Verſuchung nicht widerſtehen, Länder zu beſuchen, die in der Geſchichte der Kultur eine ſo bedeutende Rolle ſpielen. Ich nahm den Vor- ſchlag an, aber unter der ausdrücklichen Bedingung, daß ich bei der Rückkehr nach Alexandrien allein durch Syrien und Paläſtina weiterreiſen dürfte. Sofort richtete ich meine Studien nach dem neuen Plane ein, was mir ſpäter zu gute kam, als es ſich davon handelte, die rohen Denkmale der Mexikaner mit denen der Völker der Alten Welt zu vergleichen. Ich hatte die nahe Ausſicht, mich nach Aegypten einzuſchiffen, da nötigten mich die eingetretenen politiſchen Verhältniſſe, eine Reiſe aufzugeben, die mir ſo großen Genuß verſprach. Im Orient ſtanden die Dinge ſo, daß ein einzelner Reiſender gar keine Ausſicht hatte, dort Studien machen zu können, welche ſelbſt in den ruhigſten Zeiten von den Regierungen mit mißtrauiſchem Auge angeſehen werden. Zur ſelben Zeit war in Frankreich eine Entdeckungsreiſe in die Südſee unter dem Befehl des Kapitäns Baudin im Werk. Der urſprüngliche Plan war großartig, kühn, und hätte verdient, unter umſichtigerer Leitung ausgeführt zu werden. Man wollte die ſpaniſchen Beſitzungen in Südamerika von der Mündung des Rio de la Plata bis zum Königreich Quito und der Landenge von Panama beſuchen. Die zwei Korvetten ſollten ſofort über die Inſelwelt des Stillen Meeres nach Neu- holland gelangen, die Küſten desſelben von Vandiemensland bis Nuytsland unterſuchen, bei Madagaskar anlegen und über das Kap der guten Hoffnung zurückkehren. Ich war nach Paris gekommen, als man ſich eben zu dieſer Reiſe zu rüſten begann. Der Charakter des Kapitäns Baudin war eben nicht geeignet, mir Vertrauen einzuflößen; der Mann hatte meinen Freund, den jungen Botaniker van der Schott, nach Braſilien gebracht, und der Wiener Hof war dabei mit ihm ſchlecht zufrieden geweſen; da ich aber mit eigenen Mitteln nie eine ſo weite Reiſe unternehmen und ein ſo ſchönes Stück der Welt hätte kennen lernen können, ſo entſchloß ich mich, auf gutes Glück die Expedition mitzumachen. Ich erhielt Erlaubnis,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/22
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/22>, abgerufen am 14.08.2022.