Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfzehntes Kapitel.

Abreise von Cacacas. -- Gebirge von San Pedro und Los Teques. --
Victoria. -- Thäler von Aragua.

Der kürzeste Weg von Caracas an die Ufer des Orinoko
hätte uns über die südliche Kette der Berge zwischen Baruta,
Salamanca und den Savannen von Ocumare, und über die
Steppen oder Lanos von Orituco geführt, worauf wir uns
bei Cabruta, an der Einmündung des Rio Guarico, hätten
einschiffen müssen; aber auf diesem geraden Wege hätten wir
unsere Absicht nicht erreicht, die dahin ging, den schönsten
und kultiviertesten Teil der Provinz, die Thäler von Aragua,
zu besuchen, einen interessanten Strich der Küste mit dem
Barometer zu vermessen und den Rio Apure bis zu seinem
Einfluß in den Orinoko hinabzufahren. Ein Reisender, der
sich mit der Gestaltung und den natürlichen Schätzen des
Bodens bekannt machen will, richtet sich nicht nach den Ent-
fernungen, sondern nach dem Interesse, das die zu bereisenden
Länder bieten. Diese entscheidende Rücksicht führte uns in
die Berge Los Teques, zu den warmen Quellen von Mariara,
an die fruchtbaren Ufer des Sees von Valencia und über die
ungeheuren Steppen von Calabozo nach San Fernando am
Apure im östlichen Teile der Provinz Varinas. Auf diesem
Wege war unsere Richtung anfangs West, dann Süd und
am Ende Ost-Süd-Ost, um auf dem Apure, unter dem Parallel
von 7° 36' 23" in den Orinoko zu gelangen.

Da auf einem Wege von 2700 bis 3150 km die Längen
durch Uebertragung der Zeit in Caracas und Cumana zu be-
stimmen waren, mußte notwendig die Lage beider Städte
genau und durch absolute Beobachtungen ermittelt werden.
Oben ist das Resultat der am ersten Ausgangspunkte, in
Cumana, angestellten Beobachtungen angegeben; der zweite
Punkt, der nördliche Stadtteil von Caracas, liegt unter

Fünfzehntes Kapitel.

Abreiſe von Cacacas. — Gebirge von San Pedro und Los Teques. —
Victoria. — Thäler von Aragua.

Der kürzeſte Weg von Caracas an die Ufer des Orinoko
hätte uns über die ſüdliche Kette der Berge zwiſchen Baruta,
Salamanca und den Savannen von Ocumare, und über die
Steppen oder Lanos von Orituco geführt, worauf wir uns
bei Cabruta, an der Einmündung des Rio Guarico, hätten
einſchiffen müſſen; aber auf dieſem geraden Wege hätten wir
unſere Abſicht nicht erreicht, die dahin ging, den ſchönſten
und kultivierteſten Teil der Provinz, die Thäler von Aragua,
zu beſuchen, einen intereſſanten Strich der Küſte mit dem
Barometer zu vermeſſen und den Rio Apure bis zu ſeinem
Einfluß in den Orinoko hinabzufahren. Ein Reiſender, der
ſich mit der Geſtaltung und den natürlichen Schätzen des
Bodens bekannt machen will, richtet ſich nicht nach den Ent-
fernungen, ſondern nach dem Intereſſe, das die zu bereiſenden
Länder bieten. Dieſe entſcheidende Rückſicht führte uns in
die Berge Los Teques, zu den warmen Quellen von Mariara,
an die fruchtbaren Ufer des Sees von Valencia und über die
ungeheuren Steppen von Calabozo nach San Fernando am
Apure im öſtlichen Teile der Provinz Varinas. Auf dieſem
Wege war unſere Richtung anfangs Weſt, dann Süd und
am Ende Oſt-Süd-Oſt, um auf dem Apure, unter dem Parallel
von 7° 36′ 23″ in den Orinoko zu gelangen.

Da auf einem Wege von 2700 bis 3150 km die Längen
durch Uebertragung der Zeit in Caracas und Cumana zu be-
ſtimmen waren, mußte notwendig die Lage beider Städte
genau und durch abſolute Beobachtungen ermittelt werden.
Oben iſt das Reſultat der am erſten Ausgangspunkte, in
Cumana, angeſtellten Beobachtungen angegeben; der zweite
Punkt, der nördliche Stadtteil von Caracas, liegt unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="[168]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Abrei&#x017F;e von Cacacas. &#x2014; Gebirge von San Pedro und Los Teques. &#x2014;<lb/>
Victoria. &#x2014; Thäler von Aragua.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Der kürze&#x017F;te Weg von Caracas an die Ufer des Orinoko<lb/>
hätte uns über die &#x017F;üdliche Kette der Berge zwi&#x017F;chen Baruta,<lb/>
Salamanca und den Savannen von Ocumare, und über die<lb/>
Steppen oder Lanos von Orituco geführt, worauf wir uns<lb/>
bei Cabruta, an der Einmündung des Rio Guarico, hätten<lb/>
ein&#x017F;chiffen mü&#x017F;&#x017F;en; aber auf die&#x017F;em geraden Wege hätten wir<lb/>
un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht nicht erreicht, die dahin ging, den &#x017F;chön&#x017F;ten<lb/>
und kultivierte&#x017F;ten Teil der Provinz, die Thäler von Aragua,<lb/>
zu be&#x017F;uchen, einen intere&#x017F;&#x017F;anten Strich der Kü&#x017F;te mit dem<lb/>
Barometer zu verme&#x017F;&#x017F;en und den Rio Apure bis zu &#x017F;einem<lb/>
Einfluß in den Orinoko hinabzufahren. Ein Rei&#x017F;ender, der<lb/>
&#x017F;ich mit der Ge&#x017F;taltung und den natürlichen Schätzen des<lb/>
Bodens bekannt machen will, richtet &#x017F;ich nicht nach den Ent-<lb/>
fernungen, &#x017F;ondern nach dem Intere&#x017F;&#x017F;e, das die zu berei&#x017F;enden<lb/>
Länder bieten. Die&#x017F;e ent&#x017F;cheidende Rück&#x017F;icht führte uns in<lb/>
die Berge Los Teques, zu den warmen Quellen von Mariara,<lb/>
an die fruchtbaren Ufer des Sees von Valencia und über die<lb/>
ungeheuren Steppen von Calabozo nach San Fernando am<lb/>
Apure im ö&#x017F;tlichen Teile der Provinz Varinas. Auf die&#x017F;em<lb/>
Wege war un&#x017F;ere Richtung anfangs We&#x017F;t, dann Süd und<lb/>
am Ende O&#x017F;t-Süd-O&#x017F;t, um auf dem Apure, unter dem Parallel<lb/>
von 7° 36&#x2032; 23&#x2033; in den Orinoko zu gelangen.</p><lb/>
          <p>Da auf einem Wege von 2700 bis 3150 <hi rendition="#aq">km</hi> die Längen<lb/>
durch Uebertragung der Zeit in Caracas und Cumana zu be-<lb/>
&#x017F;timmen waren, mußte notwendig die Lage beider Städte<lb/>
genau und durch ab&#x017F;olute Beobachtungen ermittelt werden.<lb/>
Oben i&#x017F;t das Re&#x017F;ultat der am er&#x017F;ten Ausgangspunkte, in<lb/>
Cumana, ange&#x017F;tellten Beobachtungen angegeben; der zweite<lb/>
Punkt, der nördliche Stadtteil von Caracas, liegt unter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[168]/0176] Fünfzehntes Kapitel. Abreiſe von Cacacas. — Gebirge von San Pedro und Los Teques. — Victoria. — Thäler von Aragua. Der kürzeſte Weg von Caracas an die Ufer des Orinoko hätte uns über die ſüdliche Kette der Berge zwiſchen Baruta, Salamanca und den Savannen von Ocumare, und über die Steppen oder Lanos von Orituco geführt, worauf wir uns bei Cabruta, an der Einmündung des Rio Guarico, hätten einſchiffen müſſen; aber auf dieſem geraden Wege hätten wir unſere Abſicht nicht erreicht, die dahin ging, den ſchönſten und kultivierteſten Teil der Provinz, die Thäler von Aragua, zu beſuchen, einen intereſſanten Strich der Küſte mit dem Barometer zu vermeſſen und den Rio Apure bis zu ſeinem Einfluß in den Orinoko hinabzufahren. Ein Reiſender, der ſich mit der Geſtaltung und den natürlichen Schätzen des Bodens bekannt machen will, richtet ſich nicht nach den Ent- fernungen, ſondern nach dem Intereſſe, das die zu bereiſenden Länder bieten. Dieſe entſcheidende Rückſicht führte uns in die Berge Los Teques, zu den warmen Quellen von Mariara, an die fruchtbaren Ufer des Sees von Valencia und über die ungeheuren Steppen von Calabozo nach San Fernando am Apure im öſtlichen Teile der Provinz Varinas. Auf dieſem Wege war unſere Richtung anfangs Weſt, dann Süd und am Ende Oſt-Süd-Oſt, um auf dem Apure, unter dem Parallel von 7° 36′ 23″ in den Orinoko zu gelangen. Da auf einem Wege von 2700 bis 3150 km die Längen durch Uebertragung der Zeit in Caracas und Cumana zu be- ſtimmen waren, mußte notwendig die Lage beider Städte genau und durch abſolute Beobachtungen ermittelt werden. Oben iſt das Reſultat der am erſten Ausgangspunkte, in Cumana, angeſtellten Beobachtungen angegeben; der zweite Punkt, der nördliche Stadtteil von Caracas, liegt unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/176
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. [168]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/176>, abgerufen am 01.03.2021.