Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

verpachtet. Als er vier Jahre darauf wieder nach Amerika
kam, fand er daselbst schöne Baumwollenpflanzungen und einen
Weiler von 30 bis 40 Häusern, Punta Zamuro genannt, den
wir oft mit ihm besucht haben. Die Einwohner des Weilers
sind fast durchaus Mulatten, Zambos und freie Neger. Mehrere
große Grundbesitzer haben nach diesem Vorgange mit gleichem
Erfolg Land verpachtet. Der Pachtschilling beträgt zehn Piaster
auf die Vanega und wird in Geld oder in Baumwolle ent-
richtet. Die kleinen Pächter sind oft in Bedrängnis und geben
ihre Baumwolle zu sehr geringem Preise ab. Ja, sie ver-
kaufen sie vor der Ernte, und durch diese Vorschüsse reicher
Nachbarn gerät der Schuldner in eine Abhängigkeit, infolge
deren er seine Dienste als Tagelöhner öfter anbieten muß.
Der Tagelohn ist nicht so hoch als in Frankreich. Man be-
zahlt in den Thälern von Aragua und in den Llanos einem
freien Tagelöhner 4 bis 5 Piaster monatlich, neben der Kost,
die beim Ueberfluß an Fleisch und Gemüse sehr wenig aus-
macht. Gern verbreite ich mich hier über den Landbau in
den Kolonieen, weil solche Angaben den Europäern darthun,
was aufgeklärten Kolonisten längst nicht mehr zweifelhaft ist,
daß das Festland des spanischen Amerikas durch freie Hände
Zucker, Baumwolle und Indigo erzeugen kann, und daß die
unglücklichen Sklaven Bauern, Pächter und Grundbesitzer wer-
den können.



verpachtet. Als er vier Jahre darauf wieder nach Amerika
kam, fand er daſelbſt ſchöne Baumwollenpflanzungen und einen
Weiler von 30 bis 40 Häuſern, Punta Zamuro genannt, den
wir oft mit ihm beſucht haben. Die Einwohner des Weilers
ſind faſt durchaus Mulatten, Zambos und freie Neger. Mehrere
große Grundbeſitzer haben nach dieſem Vorgange mit gleichem
Erfolg Land verpachtet. Der Pachtſchilling beträgt zehn Piaſter
auf die Vanega und wird in Geld oder in Baumwolle ent-
richtet. Die kleinen Pächter ſind oft in Bedrängnis und geben
ihre Baumwolle zu ſehr geringem Preiſe ab. Ja, ſie ver-
kaufen ſie vor der Ernte, und durch dieſe Vorſchüſſe reicher
Nachbarn gerät der Schuldner in eine Abhängigkeit, infolge
deren er ſeine Dienſte als Tagelöhner öfter anbieten muß.
Der Tagelohn iſt nicht ſo hoch als in Frankreich. Man be-
zahlt in den Thälern von Aragua und in den Llanos einem
freien Tagelöhner 4 bis 5 Piaſter monatlich, neben der Koſt,
die beim Ueberfluß an Fleiſch und Gemüſe ſehr wenig aus-
macht. Gern verbreite ich mich hier über den Landbau in
den Kolonieen, weil ſolche Angaben den Europäern darthun,
was aufgeklärten Koloniſten längſt nicht mehr zweifelhaft iſt,
daß das Feſtland des ſpaniſchen Amerikas durch freie Hände
Zucker, Baumwolle und Indigo erzeugen kann, und daß die
unglücklichen Sklaven Bauern, Pächter und Grundbeſitzer wer-
den können.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="199"/>
verpachtet. Als er vier Jahre darauf wieder nach Amerika<lb/>
kam, fand er da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chöne Baumwollenpflanzungen und einen<lb/>
Weiler von 30 bis 40 Häu&#x017F;ern, Punta Zamuro genannt, den<lb/>
wir oft mit ihm be&#x017F;ucht haben. Die Einwohner des Weilers<lb/>
&#x017F;ind fa&#x017F;t durchaus Mulatten, Zambos und freie Neger. Mehrere<lb/>
große Grundbe&#x017F;itzer haben nach die&#x017F;em Vorgange mit gleichem<lb/>
Erfolg Land verpachtet. Der Pacht&#x017F;chilling beträgt zehn Pia&#x017F;ter<lb/>
auf die Vanega und wird in Geld oder in Baumwolle ent-<lb/>
richtet. Die kleinen Pächter &#x017F;ind oft in Bedrängnis und geben<lb/>
ihre Baumwolle zu &#x017F;ehr geringem Prei&#x017F;e ab. Ja, &#x017F;ie ver-<lb/>
kaufen &#x017F;ie vor der Ernte, und durch die&#x017F;e Vor&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e reicher<lb/>
Nachbarn gerät der Schuldner in eine Abhängigkeit, infolge<lb/>
deren er &#x017F;eine Dien&#x017F;te als Tagelöhner öfter anbieten muß.<lb/>
Der Tagelohn i&#x017F;t nicht &#x017F;o hoch als in Frankreich. Man be-<lb/>
zahlt in den Thälern von Aragua und in den Llanos einem<lb/>
freien Tagelöhner 4 bis 5 Pia&#x017F;ter monatlich, neben der Ko&#x017F;t,<lb/>
die beim Ueberfluß an Flei&#x017F;ch und Gemü&#x017F;e &#x017F;ehr wenig aus-<lb/>
macht. Gern verbreite ich mich hier über den Landbau in<lb/>
den Kolonieen, weil &#x017F;olche Angaben den Europäern darthun,<lb/>
was aufgeklärten Koloni&#x017F;ten läng&#x017F;t nicht mehr zweifelhaft i&#x017F;t,<lb/>
daß das Fe&#x017F;tland des &#x017F;pani&#x017F;chen Amerikas durch freie Hände<lb/>
Zucker, Baumwolle und Indigo erzeugen kann, und daß die<lb/>
unglücklichen Sklaven Bauern, Pächter und Grundbe&#x017F;itzer wer-<lb/>
den können.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0207] verpachtet. Als er vier Jahre darauf wieder nach Amerika kam, fand er daſelbſt ſchöne Baumwollenpflanzungen und einen Weiler von 30 bis 40 Häuſern, Punta Zamuro genannt, den wir oft mit ihm beſucht haben. Die Einwohner des Weilers ſind faſt durchaus Mulatten, Zambos und freie Neger. Mehrere große Grundbeſitzer haben nach dieſem Vorgange mit gleichem Erfolg Land verpachtet. Der Pachtſchilling beträgt zehn Piaſter auf die Vanega und wird in Geld oder in Baumwolle ent- richtet. Die kleinen Pächter ſind oft in Bedrängnis und geben ihre Baumwolle zu ſehr geringem Preiſe ab. Ja, ſie ver- kaufen ſie vor der Ernte, und durch dieſe Vorſchüſſe reicher Nachbarn gerät der Schuldner in eine Abhängigkeit, infolge deren er ſeine Dienſte als Tagelöhner öfter anbieten muß. Der Tagelohn iſt nicht ſo hoch als in Frankreich. Man be- zahlt in den Thälern von Aragua und in den Llanos einem freien Tagelöhner 4 bis 5 Piaſter monatlich, neben der Koſt, die beim Ueberfluß an Fleiſch und Gemüſe ſehr wenig aus- macht. Gern verbreite ich mich hier über den Landbau in den Kolonieen, weil ſolche Angaben den Europäern darthun, was aufgeklärten Koloniſten längſt nicht mehr zweifelhaft iſt, daß das Feſtland des ſpaniſchen Amerikas durch freie Hände Zucker, Baumwolle und Indigo erzeugen kann, und daß die unglücklichen Sklaven Bauern, Pächter und Grundbeſitzer wer- den können.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/207
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/207>, abgerufen am 07.03.2021.