Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

treffen so auffallender Verhältnisse mußte mich auf diese
Thäler aufmerksam machen, in denen die wilden Reize der
Natur und der liebliche Eindruck fleißigen Anbaues und der
Künste einer erwachenden Kultur sich vereinigen.

Der See von Valencia, von den Indianern Tacarigua
genannt, ist größer als der Neuenburger See in der Schweiz;
im Umriß aber hat er Aehnlichkeit mit dem Genfer See, der
auch fast gleich hoch über dem Meere liegt. Da in den
Thälern von Aragua der Boden nach Süd und West fällt,
so liegt der Teil des Beckens, der unter Wasser geblieben ist,
zunächst der südlichen Bergkette von Guigue, Yusma und dem
Guacimo, die den hohen Savannen von Ocumare zustreicht.
Die einander gegenüberliegenden Ufer des Sees stechen auf-
fallend voneinander ab. Das südliche ist wüste, kahl, fast
gar nicht bewohnt, eine hohe Gebirgswand gibt ihm ein
finsteres, einförmiges Ansehen; das nördliche dagegen ist eine
liebliche Landschaft mit reichen Zucker-, Kaffee- und Baum-
wollenpflanzungen. Mit Cestrum, Azedarac und anderen
immerblühenden Sträuchern eingefaßte Wege laufen über die
Ebene und verbinden die zerstreuten Höfe. Jedes Haus ist
von Bäumen umgeben. Der Ceiba mit großen gelben 1 und
die Erithryna mit purpurfarbigen Blüten, deren Aeste sich
verflechten, geben der Landschaft einen eigentümlichen Cha-
rakter. Die Mannigfaltigkeit und der Glanz der vegetabili-
schen Farben sticht wirkungsvoll vom eintönigen Blau des
wolkenlosen Himmels ab. In der trockenen Jahreszeit, wenn
ein wallender Dunst über dem glühenden Boden schwebt,
wird das Grün und die Fruchtbarkeit durch künstliche Be-
wässerung unterhalten. Hin und wieder kommt der Granit
im angebauten Land zu Tage; ungeheure Felsmassen steigen
mitten im Thale steil empor. An ihren nackten, zerklüfteten
Wänden wachsen einige Saftpflanzen und bilden Dammerde
für kommende Jahrhunderte. Häufig ist oben auf diesen ein-
zeln stehenden Hügeln ein Feigenbaum oder eine Clusia mit
fleischigen Blättern aus den Felsritzen emporgewachsen und
beherrscht die Landschaft. Mit ihren dürren, abgestorbenen
Aesten sehen sie aus wie Signalstangen auf einer steilen Küste.
An der Gestaltung dieser Höhen errät man, was sie früher
waren; als noch das ganze Thal unter Wasser stand und die

1 Carnes tollendas; Bombax hibiscifolius.

treffen ſo auffallender Verhältniſſe mußte mich auf dieſe
Thäler aufmerkſam machen, in denen die wilden Reize der
Natur und der liebliche Eindruck fleißigen Anbaues und der
Künſte einer erwachenden Kultur ſich vereinigen.

Der See von Valencia, von den Indianern Tacarigua
genannt, iſt größer als der Neuenburger See in der Schweiz;
im Umriß aber hat er Aehnlichkeit mit dem Genfer See, der
auch faſt gleich hoch über dem Meere liegt. Da in den
Thälern von Aragua der Boden nach Süd und Weſt fällt,
ſo liegt der Teil des Beckens, der unter Waſſer geblieben iſt,
zunächſt der ſüdlichen Bergkette von Guigue, Yusma und dem
Guacimo, die den hohen Savannen von Ocumare zuſtreicht.
Die einander gegenüberliegenden Ufer des Sees ſtechen auf-
fallend voneinander ab. Das ſüdliche iſt wüſte, kahl, faſt
gar nicht bewohnt, eine hohe Gebirgswand gibt ihm ein
finſteres, einförmiges Anſehen; das nördliche dagegen iſt eine
liebliche Landſchaft mit reichen Zucker-, Kaffee- und Baum-
wollenpflanzungen. Mit Ceſtrum, Azedarac und anderen
immerblühenden Sträuchern eingefaßte Wege laufen über die
Ebene und verbinden die zerſtreuten Höfe. Jedes Haus iſt
von Bäumen umgeben. Der Ceiba mit großen gelben 1 und
die Erithryna mit purpurfarbigen Blüten, deren Aeſte ſich
verflechten, geben der Landſchaft einen eigentümlichen Cha-
rakter. Die Mannigfaltigkeit und der Glanz der vegetabili-
ſchen Farben ſticht wirkungsvoll vom eintönigen Blau des
wolkenloſen Himmels ab. In der trockenen Jahreszeit, wenn
ein wallender Dunſt über dem glühenden Boden ſchwebt,
wird das Grün und die Fruchtbarkeit durch künſtliche Be-
wäſſerung unterhalten. Hin und wieder kommt der Granit
im angebauten Land zu Tage; ungeheure Felsmaſſen ſteigen
mitten im Thale ſteil empor. An ihren nackten, zerklüfteten
Wänden wachſen einige Saftpflanzen und bilden Dammerde
für kommende Jahrhunderte. Häufig iſt oben auf dieſen ein-
zeln ſtehenden Hügeln ein Feigenbaum oder eine Cluſia mit
fleiſchigen Blättern aus den Felsritzen emporgewachſen und
beherrſcht die Landſchaft. Mit ihren dürren, abgeſtorbenen
Aeſten ſehen ſie aus wie Signalſtangen auf einer ſteilen Küſte.
An der Geſtaltung dieſer Höhen errät man, was ſie früher
waren; als noch das ganze Thal unter Waſſer ſtand und die

1 Carnes tollendas; Bombax hibiscifolius.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="201"/>
treffen &#x017F;o auffallender Verhältni&#x017F;&#x017F;e mußte mich auf die&#x017F;e<lb/>
Thäler aufmerk&#x017F;am machen, in denen die wilden Reize der<lb/>
Natur und der liebliche Eindruck fleißigen Anbaues und der<lb/>
Kün&#x017F;te einer erwachenden Kultur &#x017F;ich vereinigen.</p><lb/>
          <p>Der See von Valencia, von den Indianern Tacarigua<lb/>
genannt, i&#x017F;t größer als der Neuenburger See in der Schweiz;<lb/>
im Umriß aber hat er Aehnlichkeit mit dem Genfer See, der<lb/>
auch fa&#x017F;t gleich hoch über dem Meere liegt. Da in den<lb/>
Thälern von Aragua der Boden nach Süd und We&#x017F;t fällt,<lb/>
&#x017F;o liegt der Teil des Beckens, der unter Wa&#x017F;&#x017F;er geblieben i&#x017F;t,<lb/>
zunäch&#x017F;t der &#x017F;üdlichen Bergkette von Guigue, Yusma und dem<lb/>
Guacimo, die den hohen Savannen von Ocumare zu&#x017F;treicht.<lb/>
Die einander gegenüberliegenden Ufer des Sees &#x017F;techen auf-<lb/>
fallend voneinander ab. Das &#x017F;üdliche i&#x017F;t wü&#x017F;te, kahl, fa&#x017F;t<lb/>
gar nicht bewohnt, eine hohe Gebirgswand gibt ihm ein<lb/>
fin&#x017F;teres, einförmiges An&#x017F;ehen; das nördliche dagegen i&#x017F;t eine<lb/>
liebliche Land&#x017F;chaft mit reichen Zucker-, Kaffee- und Baum-<lb/>
wollenpflanzungen. Mit Ce&#x017F;trum, Azedarac und anderen<lb/>
immerblühenden Sträuchern eingefaßte Wege laufen über die<lb/>
Ebene und verbinden die zer&#x017F;treuten Höfe. Jedes Haus i&#x017F;t<lb/>
von Bäumen umgeben. Der Ceiba mit großen gelben <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Carnes tollendas; Bombax hibiscifolius.</hi></note> und<lb/>
die Erithryna mit purpurfarbigen Blüten, deren Ae&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
verflechten, geben der Land&#x017F;chaft einen eigentümlichen Cha-<lb/>
rakter. Die Mannigfaltigkeit und der Glanz der vegetabili-<lb/>
&#x017F;chen Farben &#x017F;ticht wirkungsvoll vom eintönigen Blau des<lb/>
wolkenlo&#x017F;en Himmels ab. In der trockenen Jahreszeit, wenn<lb/>
ein wallender Dun&#x017F;t über dem glühenden Boden &#x017F;chwebt,<lb/>
wird das Grün und die Fruchtbarkeit durch kün&#x017F;tliche Be-<lb/>&#x017F;&#x017F;erung unterhalten. Hin und wieder kommt der Granit<lb/>
im angebauten Land zu Tage; ungeheure Felsma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teigen<lb/>
mitten im Thale &#x017F;teil empor. An ihren nackten, zerklüfteten<lb/>
Wänden wach&#x017F;en einige Saftpflanzen und bilden Dammerde<lb/>
für kommende Jahrhunderte. Häufig i&#x017F;t oben auf die&#x017F;en ein-<lb/>
zeln &#x017F;tehenden Hügeln ein Feigenbaum oder eine Clu&#x017F;ia mit<lb/>
flei&#x017F;chigen Blättern aus den Felsritzen emporgewach&#x017F;en und<lb/>
beherr&#x017F;cht die Land&#x017F;chaft. Mit ihren dürren, abge&#x017F;torbenen<lb/>
Ae&#x017F;ten &#x017F;ehen &#x017F;ie aus wie Signal&#x017F;tangen auf einer &#x017F;teilen Kü&#x017F;te.<lb/>
An der Ge&#x017F;taltung die&#x017F;er Höhen errät man, was &#x017F;ie früher<lb/>
waren; als noch das ganze Thal unter Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tand und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0209] treffen ſo auffallender Verhältniſſe mußte mich auf dieſe Thäler aufmerkſam machen, in denen die wilden Reize der Natur und der liebliche Eindruck fleißigen Anbaues und der Künſte einer erwachenden Kultur ſich vereinigen. Der See von Valencia, von den Indianern Tacarigua genannt, iſt größer als der Neuenburger See in der Schweiz; im Umriß aber hat er Aehnlichkeit mit dem Genfer See, der auch faſt gleich hoch über dem Meere liegt. Da in den Thälern von Aragua der Boden nach Süd und Weſt fällt, ſo liegt der Teil des Beckens, der unter Waſſer geblieben iſt, zunächſt der ſüdlichen Bergkette von Guigue, Yusma und dem Guacimo, die den hohen Savannen von Ocumare zuſtreicht. Die einander gegenüberliegenden Ufer des Sees ſtechen auf- fallend voneinander ab. Das ſüdliche iſt wüſte, kahl, faſt gar nicht bewohnt, eine hohe Gebirgswand gibt ihm ein finſteres, einförmiges Anſehen; das nördliche dagegen iſt eine liebliche Landſchaft mit reichen Zucker-, Kaffee- und Baum- wollenpflanzungen. Mit Ceſtrum, Azedarac und anderen immerblühenden Sträuchern eingefaßte Wege laufen über die Ebene und verbinden die zerſtreuten Höfe. Jedes Haus iſt von Bäumen umgeben. Der Ceiba mit großen gelben 1 und die Erithryna mit purpurfarbigen Blüten, deren Aeſte ſich verflechten, geben der Landſchaft einen eigentümlichen Cha- rakter. Die Mannigfaltigkeit und der Glanz der vegetabili- ſchen Farben ſticht wirkungsvoll vom eintönigen Blau des wolkenloſen Himmels ab. In der trockenen Jahreszeit, wenn ein wallender Dunſt über dem glühenden Boden ſchwebt, wird das Grün und die Fruchtbarkeit durch künſtliche Be- wäſſerung unterhalten. Hin und wieder kommt der Granit im angebauten Land zu Tage; ungeheure Felsmaſſen ſteigen mitten im Thale ſteil empor. An ihren nackten, zerklüfteten Wänden wachſen einige Saftpflanzen und bilden Dammerde für kommende Jahrhunderte. Häufig iſt oben auf dieſen ein- zeln ſtehenden Hügeln ein Feigenbaum oder eine Cluſia mit fleiſchigen Blättern aus den Felsritzen emporgewachſen und beherrſcht die Landſchaft. Mit ihren dürren, abgeſtorbenen Aeſten ſehen ſie aus wie Signalſtangen auf einer ſteilen Küſte. An der Geſtaltung dieſer Höhen errät man, was ſie früher waren; als noch das ganze Thal unter Waſſer ſtand und die 1 Carnes tollendas; Bombax hibiscifolius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/209
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/209>, abgerufen am 01.03.2021.