Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

Zweiter Aufenthalt in Cumana. -- Erdbeben. -- Ungewöhnliche
Meteore.

Wir blieben wieder einen Monat in Cumana. Die be-
schlossene Fahrt auf dem Orinoko und Rio Negro erforderte
Zurüstungen aller Art. Wir mußten die Instrumente aus-
wählen, die sich auf engen Kanoen am leichtesten fortbringen
ließen; wir mußten uns für eine zehnmonatliche Reise im
Binnenlande, das in keinem Verkehr mit den Küsten steht,
mit Geldmitteln versehen. Da astronomische Ortsbestimmung
der Hauptzweck dieser Reise war, so war es mir von großem
Belang, daß mir die Beobachtung einer Sonnenfinsternis nicht
entging, die Ende Oktobers eintreten sollte. Ich blieb lieber
bis dahin in Cumana, wo der Himmel meist schön und heiter
ist. An den Orinoko konnten wir nicht mehr kommen, und
das hohe Thal von Caracas war für meinen Zweck minder
günstig wegen der Dünste, welche die nahen Gebirge um-
ziehen. Wenn ich die Länge von Cumana genau bestimmte,
so hatte ich einen Ausgangspunkt für die chronometrischen
Bestimmungen, auf die ich allein rechnen konnte, wenn ich
mich nicht lange genug aufhielt, um Mondsdistanzen zu nehmen
oder die Jupiterstrabanten zu beobachten.

Fast hätte ein Unfall mich genötigt, die Reise an den
Orinoko aufzugeben oder doch lange hinauszuschieben. Am
27. Oktober, dem Tag vor der Sonnenfinsternis, gingen wir
wie gewöhnlich am Ufer des Meerbusens, um der Kühle zu
genießen und das Eintreten der Flut zu beobachten, die an
diesem Seestrich nicht mehr als 32 bis 35 cm beträgt. Es
war acht Uhr abends und der Seewind hatte sich noch nicht
aufgemacht. Der Himmel war bedeckt, und bei der Wind-
stille war es unerträglich heiß. Wir gingen über den Strand

Zehntes Kapitel.

Zweiter Aufenthalt in Cumana. — Erdbeben. — Ungewöhnliche
Meteore.

Wir blieben wieder einen Monat in Cumana. Die be-
ſchloſſene Fahrt auf dem Orinoko und Rio Negro erforderte
Zurüſtungen aller Art. Wir mußten die Inſtrumente aus-
wählen, die ſich auf engen Kanoen am leichteſten fortbringen
ließen; wir mußten uns für eine zehnmonatliche Reiſe im
Binnenlande, das in keinem Verkehr mit den Küſten ſteht,
mit Geldmitteln verſehen. Da aſtronomiſche Ortsbeſtimmung
der Hauptzweck dieſer Reiſe war, ſo war es mir von großem
Belang, daß mir die Beobachtung einer Sonnenfinſternis nicht
entging, die Ende Oktobers eintreten ſollte. Ich blieb lieber
bis dahin in Cumana, wo der Himmel meiſt ſchön und heiter
iſt. An den Orinoko konnten wir nicht mehr kommen, und
das hohe Thal von Caracas war für meinen Zweck minder
günſtig wegen der Dünſte, welche die nahen Gebirge um-
ziehen. Wenn ich die Länge von Cumana genau beſtimmte,
ſo hatte ich einen Ausgangspunkt für die chronometriſchen
Beſtimmungen, auf die ich allein rechnen konnte, wenn ich
mich nicht lange genug aufhielt, um Mondsdiſtanzen zu nehmen
oder die Jupiterstrabanten zu beobachten.

Faſt hätte ein Unfall mich genötigt, die Reiſe an den
Orinoko aufzugeben oder doch lange hinauszuſchieben. Am
27. Oktober, dem Tag vor der Sonnenfinſternis, gingen wir
wie gewöhnlich am Ufer des Meerbuſens, um der Kühle zu
genießen und das Eintreten der Flut zu beobachten, die an
dieſem Seeſtrich nicht mehr als 32 bis 35 cm beträgt. Es
war acht Uhr abends und der Seewind hatte ſich noch nicht
aufgemacht. Der Himmel war bedeckt, und bei der Wind-
ſtille war es unerträglich heiß. Wir gingen über den Strand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="[43]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Zweiter Aufenthalt in Cumana. &#x2014; Erdbeben. &#x2014; Ungewöhnliche<lb/>
Meteore.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Wir blieben wieder einen Monat in Cumana. Die be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Fahrt auf dem Orinoko und Rio Negro erforderte<lb/>
Zurü&#x017F;tungen aller Art. Wir mußten die In&#x017F;trumente aus-<lb/>
wählen, die &#x017F;ich auf engen Kanoen am leichte&#x017F;ten fortbringen<lb/>
ließen; wir mußten uns für eine zehnmonatliche Rei&#x017F;e im<lb/>
Binnenlande, das in keinem Verkehr mit den Kü&#x017F;ten &#x017F;teht,<lb/>
mit Geldmitteln ver&#x017F;ehen. Da a&#x017F;tronomi&#x017F;che Ortsbe&#x017F;timmung<lb/>
der Hauptzweck die&#x017F;er Rei&#x017F;e war, &#x017F;o war es mir von großem<lb/>
Belang, daß mir die Beobachtung einer Sonnenfin&#x017F;ternis nicht<lb/>
entging, die Ende Oktobers eintreten &#x017F;ollte. Ich blieb lieber<lb/>
bis dahin in Cumana, wo der Himmel mei&#x017F;t &#x017F;chön und heiter<lb/>
i&#x017F;t. An den Orinoko konnten wir nicht mehr kommen, und<lb/>
das hohe Thal von Caracas war für meinen Zweck minder<lb/>
gün&#x017F;tig wegen der Dün&#x017F;te, welche die nahen Gebirge um-<lb/>
ziehen. Wenn ich die Länge von Cumana genau be&#x017F;timmte,<lb/>
&#x017F;o hatte ich einen Ausgangspunkt für die chronometri&#x017F;chen<lb/>
Be&#x017F;timmungen, auf die ich allein rechnen konnte, wenn ich<lb/>
mich nicht lange genug aufhielt, um Mondsdi&#x017F;tanzen zu nehmen<lb/>
oder die Jupiterstrabanten zu beobachten.</p><lb/>
          <p>Fa&#x017F;t hätte ein Unfall mich genötigt, die Rei&#x017F;e an den<lb/>
Orinoko aufzugeben oder doch lange hinauszu&#x017F;chieben. Am<lb/>
27. Oktober, dem Tag vor der Sonnenfin&#x017F;ternis, gingen wir<lb/>
wie gewöhnlich am Ufer des Meerbu&#x017F;ens, um der Kühle zu<lb/>
genießen und das Eintreten der Flut zu beobachten, die an<lb/>
die&#x017F;em See&#x017F;trich nicht mehr als 32 bis 35 <hi rendition="#aq">cm</hi> beträgt. Es<lb/>
war acht Uhr abends und der Seewind hatte &#x017F;ich noch nicht<lb/>
aufgemacht. Der Himmel war bedeckt, und bei der Wind-<lb/>
&#x017F;tille war es unerträglich heiß. Wir gingen über den Strand<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0051] Zehntes Kapitel. Zweiter Aufenthalt in Cumana. — Erdbeben. — Ungewöhnliche Meteore. Wir blieben wieder einen Monat in Cumana. Die be- ſchloſſene Fahrt auf dem Orinoko und Rio Negro erforderte Zurüſtungen aller Art. Wir mußten die Inſtrumente aus- wählen, die ſich auf engen Kanoen am leichteſten fortbringen ließen; wir mußten uns für eine zehnmonatliche Reiſe im Binnenlande, das in keinem Verkehr mit den Küſten ſteht, mit Geldmitteln verſehen. Da aſtronomiſche Ortsbeſtimmung der Hauptzweck dieſer Reiſe war, ſo war es mir von großem Belang, daß mir die Beobachtung einer Sonnenfinſternis nicht entging, die Ende Oktobers eintreten ſollte. Ich blieb lieber bis dahin in Cumana, wo der Himmel meiſt ſchön und heiter iſt. An den Orinoko konnten wir nicht mehr kommen, und das hohe Thal von Caracas war für meinen Zweck minder günſtig wegen der Dünſte, welche die nahen Gebirge um- ziehen. Wenn ich die Länge von Cumana genau beſtimmte, ſo hatte ich einen Ausgangspunkt für die chronometriſchen Beſtimmungen, auf die ich allein rechnen konnte, wenn ich mich nicht lange genug aufhielt, um Mondsdiſtanzen zu nehmen oder die Jupiterstrabanten zu beobachten. Faſt hätte ein Unfall mich genötigt, die Reiſe an den Orinoko aufzugeben oder doch lange hinauszuſchieben. Am 27. Oktober, dem Tag vor der Sonnenfinſternis, gingen wir wie gewöhnlich am Ufer des Meerbuſens, um der Kühle zu genießen und das Eintreten der Flut zu beobachten, die an dieſem Seeſtrich nicht mehr als 32 bis 35 cm beträgt. Es war acht Uhr abends und der Seewind hatte ſich noch nicht aufgemacht. Der Himmel war bedeckt, und bei der Wind- ſtille war es unerträglich heiß. Wir gingen über den Strand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/51
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/51>, abgerufen am 25.02.2021.