Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

getreten sein möchte. Zum Glück war diese Besorgnis unge-
gründet, und die Symptome, die uns anfangs beunruhigt,
verschwanden nach und nach. Die Einwohner von Cumana
bewiesen uns die rührendste Teilnahme. Wir hörten, der
Zambo sei aus einem der indianischen Dörfer gebürtig, die
um den großen See Maracaybo liegen. Er hatte auf einem
Kaperschiff von San Domingo gedient und war infolge eines
Streites mit dem Kapitän, als das Schiff aus dem Hafen
von Cumana auslief, an der Küste zurückgelassen worden. Er
hatte das Signal bemerkt, das wir aufstellen lassen, um die
Höhe der Flut zu beobachten, und hatte gelauert, um uns
auf dem Strande anzufallen. Aber wie kam es, daß er,
nachdem er einen von uns niedergeschlagen, sich mit dem Raub
eines Hutes zu begnügen schien? Im Verhör waren seine
Antworten so verworren und albern, daß wir nicht klug aus
der Sache werden konnten; meist behauptete er, seine Absicht
sei nicht gewesen, uns zu berauben; aber in der Erbitterung
über die schlechte Behandlung am Bord des Kapers von
San Domingo, habe er dem Drang, uns eines zu versetzen,
nicht widerstehen können, sobald er uns habe französisch sprechen
hören. Da der Rechtsgang hierzulande so langsam ist, daß
die Verhafteten, von denen die Gefängnisse wimmeln, sieben,
acht Jahre auf ihr Urteil warten müssen, so hörten wir wenige
Tage nach unserer Abreise von Cumana nicht ohne Befriedi-
gung, der Zambo sei aus dem Schlosse San Antonio ent-
sprungen.

Trotz des Unfalls, der Bonpland betroffen, war ich
anderen Tags, am 28. Oktober um fünf Uhr morgens auf
dem Dach unseres Hauses, um mich zur Beobachtung der
Sonnenfinsternis zu rüsten. Der Himmel war klar und rein.
Die Sichel der Venus und das Sternbild des Schiffes, das
durch seine gewaltigen Nebelflecke nahe aneinander so stark
hervortritt, verschwanden in den Strahlen der aufgehenden
Sonne. Ich hatte mir zu einem so schönen Tag um so mehr
Glück zu wünschen, als ich seit mehreren Wochen wegen der
Gewitter, die regelmäßig zwei, drei Stunden nach dem Durch-
gang der Sonne durch den Meridian im Süden und Südosten
aufzogen, die Uhren nicht nach korrespondierenden Höhen hatte
richten können. Ein rötlicher Dunst, der in den tiefen Luft-
schichten auf den Hygrometer fast gar nicht wirkt, verschleierte
bei Nacht die Sterne. Diese Erscheinung war sehr unge-
wöhnlich, da man in anderen Jahren oft drei, vier Monate

getreten ſein möchte. Zum Glück war dieſe Beſorgnis unge-
gründet, und die Symptome, die uns anfangs beunruhigt,
verſchwanden nach und nach. Die Einwohner von Cumana
bewieſen uns die rührendſte Teilnahme. Wir hörten, der
Zambo ſei aus einem der indianiſchen Dörfer gebürtig, die
um den großen See Maracaybo liegen. Er hatte auf einem
Kaperſchiff von San Domingo gedient und war infolge eines
Streites mit dem Kapitän, als das Schiff aus dem Hafen
von Cumana auslief, an der Küſte zurückgelaſſen worden. Er
hatte das Signal bemerkt, das wir aufſtellen laſſen, um die
Höhe der Flut zu beobachten, und hatte gelauert, um uns
auf dem Strande anzufallen. Aber wie kam es, daß er,
nachdem er einen von uns niedergeſchlagen, ſich mit dem Raub
eines Hutes zu begnügen ſchien? Im Verhör waren ſeine
Antworten ſo verworren und albern, daß wir nicht klug aus
der Sache werden konnten; meiſt behauptete er, ſeine Abſicht
ſei nicht geweſen, uns zu berauben; aber in der Erbitterung
über die ſchlechte Behandlung am Bord des Kapers von
San Domingo, habe er dem Drang, uns eines zu verſetzen,
nicht widerſtehen können, ſobald er uns habe franzöſiſch ſprechen
hören. Da der Rechtsgang hierzulande ſo langſam iſt, daß
die Verhafteten, von denen die Gefängniſſe wimmeln, ſieben,
acht Jahre auf ihr Urteil warten müſſen, ſo hörten wir wenige
Tage nach unſerer Abreiſe von Cumana nicht ohne Befriedi-
gung, der Zambo ſei aus dem Schloſſe San Antonio ent-
ſprungen.

Trotz des Unfalls, der Bonpland betroffen, war ich
anderen Tags, am 28. Oktober um fünf Uhr morgens auf
dem Dach unſeres Hauſes, um mich zur Beobachtung der
Sonnenfinſternis zu rüſten. Der Himmel war klar und rein.
Die Sichel der Venus und das Sternbild des Schiffes, das
durch ſeine gewaltigen Nebelflecke nahe aneinander ſo ſtark
hervortritt, verſchwanden in den Strahlen der aufgehenden
Sonne. Ich hatte mir zu einem ſo ſchönen Tag um ſo mehr
Glück zu wünſchen, als ich ſeit mehreren Wochen wegen der
Gewitter, die regelmäßig zwei, drei Stunden nach dem Durch-
gang der Sonne durch den Meridian im Süden und Südoſten
aufzogen, die Uhren nicht nach korreſpondierenden Höhen hatte
richten können. Ein rötlicher Dunſt, der in den tiefen Luft-
ſchichten auf den Hygrometer faſt gar nicht wirkt, verſchleierte
bei Nacht die Sterne. Dieſe Erſcheinung war ſehr unge-
wöhnlich, da man in anderen Jahren oft drei, vier Monate

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="45"/>
getreten &#x017F;ein möchte. Zum Glück war die&#x017F;e Be&#x017F;orgnis unge-<lb/>
gründet, und die Symptome, die uns anfangs beunruhigt,<lb/>
ver&#x017F;chwanden nach und nach. Die Einwohner von Cumana<lb/>
bewie&#x017F;en uns die rührend&#x017F;te Teilnahme. Wir hörten, der<lb/>
Zambo &#x017F;ei aus einem der indiani&#x017F;chen Dörfer gebürtig, die<lb/>
um den großen See Maracaybo liegen. Er hatte auf einem<lb/>
Kaper&#x017F;chiff von San Domingo gedient und war infolge eines<lb/>
Streites mit dem Kapitän, als das Schiff aus dem Hafen<lb/>
von Cumana auslief, an der Kü&#x017F;te zurückgela&#x017F;&#x017F;en worden. Er<lb/>
hatte das Signal bemerkt, das wir auf&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en, um die<lb/>
Höhe der Flut zu beobachten, und hatte gelauert, um uns<lb/>
auf dem Strande anzufallen. Aber wie kam es, daß er,<lb/>
nachdem er einen von uns niederge&#x017F;chlagen, &#x017F;ich mit dem Raub<lb/>
eines Hutes zu begnügen &#x017F;chien? Im Verhör waren &#x017F;eine<lb/>
Antworten &#x017F;o verworren und albern, daß wir nicht klug aus<lb/>
der Sache werden konnten; mei&#x017F;t behauptete er, &#x017F;eine Ab&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;ei nicht gewe&#x017F;en, uns zu berauben; aber in der Erbitterung<lb/>
über die &#x017F;chlechte Behandlung am Bord des Kapers von<lb/>
San Domingo, habe er dem Drang, uns eines zu ver&#x017F;etzen,<lb/>
nicht wider&#x017F;tehen können, &#x017F;obald er uns habe franzö&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;prechen<lb/>
hören. Da der Rechtsgang hierzulande &#x017F;o lang&#x017F;am i&#x017F;t, daß<lb/>
die Verhafteten, von denen die Gefängni&#x017F;&#x017F;e wimmeln, &#x017F;ieben,<lb/>
acht Jahre auf ihr Urteil warten mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o hörten wir wenige<lb/>
Tage nach un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e von Cumana nicht ohne Befriedi-<lb/>
gung, der Zambo &#x017F;ei aus dem Schlo&#x017F;&#x017F;e San Antonio ent-<lb/>
&#x017F;prungen.</p><lb/>
          <p>Trotz des Unfalls, der Bonpland betroffen, war ich<lb/>
anderen Tags, am 28. Oktober um fünf Uhr morgens auf<lb/>
dem Dach un&#x017F;eres Hau&#x017F;es, um mich zur Beobachtung der<lb/>
Sonnenfin&#x017F;ternis zu rü&#x017F;ten. Der Himmel war klar und rein.<lb/>
Die Sichel der Venus und das Sternbild des Schiffes, das<lb/>
durch &#x017F;eine gewaltigen Nebelflecke nahe aneinander &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
hervortritt, ver&#x017F;chwanden in den Strahlen der aufgehenden<lb/>
Sonne. Ich hatte mir zu einem &#x017F;o &#x017F;chönen Tag um &#x017F;o mehr<lb/>
Glück zu wün&#x017F;chen, als ich &#x017F;eit mehreren Wochen wegen der<lb/>
Gewitter, die regelmäßig zwei, drei Stunden nach dem Durch-<lb/>
gang der Sonne durch den Meridian im Süden und Südo&#x017F;ten<lb/>
aufzogen, die Uhren nicht nach korre&#x017F;pondierenden Höhen hatte<lb/>
richten können. Ein rötlicher Dun&#x017F;t, der in den tiefen Luft-<lb/>
&#x017F;chichten auf den Hygrometer fa&#x017F;t gar nicht wirkt, ver&#x017F;chleierte<lb/>
bei Nacht die Sterne. Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung war &#x017F;ehr unge-<lb/>
wöhnlich, da man in anderen Jahren oft drei, vier Monate<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0053] getreten ſein möchte. Zum Glück war dieſe Beſorgnis unge- gründet, und die Symptome, die uns anfangs beunruhigt, verſchwanden nach und nach. Die Einwohner von Cumana bewieſen uns die rührendſte Teilnahme. Wir hörten, der Zambo ſei aus einem der indianiſchen Dörfer gebürtig, die um den großen See Maracaybo liegen. Er hatte auf einem Kaperſchiff von San Domingo gedient und war infolge eines Streites mit dem Kapitän, als das Schiff aus dem Hafen von Cumana auslief, an der Küſte zurückgelaſſen worden. Er hatte das Signal bemerkt, das wir aufſtellen laſſen, um die Höhe der Flut zu beobachten, und hatte gelauert, um uns auf dem Strande anzufallen. Aber wie kam es, daß er, nachdem er einen von uns niedergeſchlagen, ſich mit dem Raub eines Hutes zu begnügen ſchien? Im Verhör waren ſeine Antworten ſo verworren und albern, daß wir nicht klug aus der Sache werden konnten; meiſt behauptete er, ſeine Abſicht ſei nicht geweſen, uns zu berauben; aber in der Erbitterung über die ſchlechte Behandlung am Bord des Kapers von San Domingo, habe er dem Drang, uns eines zu verſetzen, nicht widerſtehen können, ſobald er uns habe franzöſiſch ſprechen hören. Da der Rechtsgang hierzulande ſo langſam iſt, daß die Verhafteten, von denen die Gefängniſſe wimmeln, ſieben, acht Jahre auf ihr Urteil warten müſſen, ſo hörten wir wenige Tage nach unſerer Abreiſe von Cumana nicht ohne Befriedi- gung, der Zambo ſei aus dem Schloſſe San Antonio ent- ſprungen. Trotz des Unfalls, der Bonpland betroffen, war ich anderen Tags, am 28. Oktober um fünf Uhr morgens auf dem Dach unſeres Hauſes, um mich zur Beobachtung der Sonnenfinſternis zu rüſten. Der Himmel war klar und rein. Die Sichel der Venus und das Sternbild des Schiffes, das durch ſeine gewaltigen Nebelflecke nahe aneinander ſo ſtark hervortritt, verſchwanden in den Strahlen der aufgehenden Sonne. Ich hatte mir zu einem ſo ſchönen Tag um ſo mehr Glück zu wünſchen, als ich ſeit mehreren Wochen wegen der Gewitter, die regelmäßig zwei, drei Stunden nach dem Durch- gang der Sonne durch den Meridian im Süden und Südoſten aufzogen, die Uhren nicht nach korreſpondierenden Höhen hatte richten können. Ein rötlicher Dunſt, der in den tiefen Luft- ſchichten auf den Hygrometer faſt gar nicht wirkt, verſchleierte bei Nacht die Sterne. Dieſe Erſcheinung war ſehr unge- wöhnlich, da man in anderen Jahren oft drei, vier Monate

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/53
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/53>, abgerufen am 18.04.2021.