Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Vancouver die Reise an die Nordwestküste gemacht; und alles,
was ich ihm von den großen Katarakten bei Atures und
Maypures, von der Gabelteilung des Orinoko und von
seiner Verbindung mit dem Amazonenstrom erzählte, schien
ihn höchlich zu interessieren. Er nannte mir unter seinen
Offizieren mehrere, die mit Lord Macartney in China ge-
wesen waren. Seit einem Jahre war ich nicht mehr mit
so vielen unterrichteten Männern beisammen gewesen. Man
war aus den englischen Zeitungen über den Zweck meiner
Reise im allgemeinen unterrichtet; man bewies mir großes
Zutrauen und ich erhielt mein Nachtlager im Zimmer des
Kapitäns. Beim Abschied wurde ich mit den Jahrgängen
der astronomischen Ephemeriden beschenkt, die ich in Frankreich
und Spanien nicht hatte bekommen können. Kapitän Garnier
habe ich die Trabantenbeobachtungen zu verdanken, die ich
jenseits des Aequators angestellt, und es wird mir zur Pflicht,
hier dem aufrichtigen Danke für seine Gefälligkeit Ausdruck
zu geben. Wenn man aus den Wäldern am Cassiquiare
kommt und monatelang in den engen Lebenskreis der Mis-
sionäre wie gebannt war, so fühlt man sich ganz glücklich, wenn
man zum erstenmal wieder Männer trifft, die das Leben zur
See durchgemacht und auf einem so wechselvollen Schauplatz
den Kreis ihrer Ideen erweitert haben. Ich schied vom eng-
lischen Schiff mit Empfindungen, die in mir unverwischt ge-
blieben sind und meine Anhänglichkeit an die Laufbahn, der
ich meine Kräfte gewidmet, noch steigerten.

Am folgenden Tag setzten wir unsere Ueberfahrt fort
und wunderten uns sehr über die Tiefe der Kanäle zwischen
den Caracasinseln, die so bedeutend ist, daß die Korvette beim
Wenden fast an den Felsen streifte. Welch ein Kontrast im
ganzen Ansehen zwischen diesen Kalkeilanden, die nach Rich-
tung und Gestaltung an die große Katastrophe erinnern, die
sie vom Festlande losgerissen, und jenem vulkanischen Archipel
nordwärts von Lancerote, wo Basaltkuppen durch Hebung
aus dem Meer emporgestiegen scheinen! Die vielen Alcatras,
die größer sind als unsere Schwanen, und Flamingo, die in
den Buchten fischten oder den Pelikanen ihre Beute abzujagen
suchten, sagten uns, daß wir nicht mehr weit von Cumana
wären. Es ist sehr interessant, bei Sonnenaufgang die See-
vögel auf einmal erscheinen und die Landschaft beleben zu
sehen. Solches erinnert an den einsamsten Orten an das
rege Leben in unseren Städten beim ersten Morgengrauen.

A. v. Humboldt, Reise. IV. 18

Vancouver die Reiſe an die Nordweſtküſte gemacht; und alles,
was ich ihm von den großen Katarakten bei Atures und
Maypures, von der Gabelteilung des Orinoko und von
ſeiner Verbindung mit dem Amazonenſtrom erzählte, ſchien
ihn höchlich zu intereſſieren. Er nannte mir unter ſeinen
Offizieren mehrere, die mit Lord Macartney in China ge-
weſen waren. Seit einem Jahre war ich nicht mehr mit
ſo vielen unterrichteten Männern beiſammen geweſen. Man
war aus den engliſchen Zeitungen über den Zweck meiner
Reiſe im allgemeinen unterrichtet; man bewies mir großes
Zutrauen und ich erhielt mein Nachtlager im Zimmer des
Kapitäns. Beim Abſchied wurde ich mit den Jahrgängen
der aſtronomiſchen Ephemeriden beſchenkt, die ich in Frankreich
und Spanien nicht hatte bekommen können. Kapitän Garnier
habe ich die Trabantenbeobachtungen zu verdanken, die ich
jenſeits des Aequators angeſtellt, und es wird mir zur Pflicht,
hier dem aufrichtigen Danke für ſeine Gefälligkeit Ausdruck
zu geben. Wenn man aus den Wäldern am Caſſiquiare
kommt und monatelang in den engen Lebenskreis der Miſ-
ſionäre wie gebannt war, ſo fühlt man ſich ganz glücklich, wenn
man zum erſtenmal wieder Männer trifft, die das Leben zur
See durchgemacht und auf einem ſo wechſelvollen Schauplatz
den Kreis ihrer Ideen erweitert haben. Ich ſchied vom eng-
liſchen Schiff mit Empfindungen, die in mir unverwiſcht ge-
blieben ſind und meine Anhänglichkeit an die Laufbahn, der
ich meine Kräfte gewidmet, noch ſteigerten.

Am folgenden Tag ſetzten wir unſere Ueberfahrt fort
und wunderten uns ſehr über die Tiefe der Kanäle zwiſchen
den Caracasinſeln, die ſo bedeutend iſt, daß die Korvette beim
Wenden faſt an den Felſen ſtreifte. Welch ein Kontraſt im
ganzen Anſehen zwiſchen dieſen Kalkeilanden, die nach Rich-
tung und Geſtaltung an die große Kataſtrophe erinnern, die
ſie vom Feſtlande losgeriſſen, und jenem vulkaniſchen Archipel
nordwärts von Lancerote, wo Baſaltkuppen durch Hebung
aus dem Meer emporgeſtiegen ſcheinen! Die vielen Alcatras,
die größer ſind als unſere Schwanen, und Flamingo, die in
den Buchten fiſchten oder den Pelikanen ihre Beute abzujagen
ſuchten, ſagten uns, daß wir nicht mehr weit von Cumana
wären. Es iſt ſehr intereſſant, bei Sonnenaufgang die See-
vögel auf einmal erſcheinen und die Landſchaft beleben zu
ſehen. Solches erinnert an den einſamſten Orten an das
rege Leben in unſeren Städten beim erſten Morgengrauen.

A. v. Humboldt, Reiſe. IV. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="273"/>
Vancouver die Rei&#x017F;e an die Nordwe&#x017F;tkü&#x017F;te gemacht; und alles,<lb/>
was ich ihm von den großen Katarakten bei Atures und<lb/>
Maypures, von der Gabelteilung des Orinoko und von<lb/>
&#x017F;einer Verbindung mit dem Amazonen&#x017F;trom erzählte, &#x017F;chien<lb/>
ihn höchlich zu intere&#x017F;&#x017F;ieren. Er nannte mir unter &#x017F;einen<lb/>
Offizieren mehrere, die mit Lord Macartney in China ge-<lb/>
we&#x017F;en waren. Seit einem Jahre war ich nicht mehr mit<lb/>
&#x017F;o vielen unterrichteten Männern bei&#x017F;ammen gewe&#x017F;en. Man<lb/>
war aus den engli&#x017F;chen Zeitungen über den Zweck meiner<lb/>
Rei&#x017F;e im allgemeinen unterrichtet; man bewies mir großes<lb/>
Zutrauen und ich erhielt mein Nachtlager im Zimmer des<lb/>
Kapitäns. Beim Ab&#x017F;chied wurde ich mit den Jahrgängen<lb/>
der a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Ephemeriden be&#x017F;chenkt, die ich in Frankreich<lb/>
und Spanien nicht hatte bekommen können. Kapitän Garnier<lb/>
habe ich die Trabantenbeobachtungen zu verdanken, die ich<lb/>
jen&#x017F;eits des Aequators ange&#x017F;tellt, und es wird mir zur Pflicht,<lb/>
hier dem aufrichtigen Danke für &#x017F;eine Gefälligkeit Ausdruck<lb/>
zu geben. Wenn man aus den Wäldern am Ca&#x017F;&#x017F;iquiare<lb/>
kommt und monatelang in den engen Lebenskreis der Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionäre wie gebannt war, &#x017F;o fühlt man &#x017F;ich ganz glücklich, wenn<lb/>
man zum er&#x017F;tenmal wieder Männer trifft, die das Leben zur<lb/>
See durchgemacht und auf einem &#x017F;o wech&#x017F;elvollen Schauplatz<lb/>
den Kreis ihrer Ideen erweitert haben. Ich &#x017F;chied vom eng-<lb/>
li&#x017F;chen Schiff mit Empfindungen, die in mir unverwi&#x017F;cht ge-<lb/>
blieben &#x017F;ind und meine Anhänglichkeit an die Laufbahn, der<lb/>
ich meine Kräfte gewidmet, noch &#x017F;teigerten.</p><lb/>
          <p>Am folgenden Tag &#x017F;etzten wir un&#x017F;ere Ueberfahrt fort<lb/>
und wunderten uns &#x017F;ehr über die Tiefe der Kanäle zwi&#x017F;chen<lb/>
den Caracasin&#x017F;eln, die &#x017F;o bedeutend i&#x017F;t, daß die Korvette beim<lb/>
Wenden fa&#x017F;t an den Fel&#x017F;en &#x017F;treifte. Welch ein Kontra&#x017F;t im<lb/>
ganzen An&#x017F;ehen zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Kalkeilanden, die nach Rich-<lb/>
tung und Ge&#x017F;taltung an die große Kata&#x017F;trophe erinnern, die<lb/>
&#x017F;ie vom Fe&#x017F;tlande losgeri&#x017F;&#x017F;en, und jenem vulkani&#x017F;chen Archipel<lb/>
nordwärts von Lancerote, wo Ba&#x017F;altkuppen durch Hebung<lb/>
aus dem Meer emporge&#x017F;tiegen &#x017F;cheinen! Die vielen Alcatras,<lb/>
die größer &#x017F;ind als un&#x017F;ere Schwanen, und Flamingo, die in<lb/>
den Buchten fi&#x017F;chten oder den Pelikanen ihre Beute abzujagen<lb/>
&#x017F;uchten, &#x017F;agten uns, daß wir nicht mehr weit von Cumana<lb/>
wären. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ant, bei Sonnenaufgang die See-<lb/>
vögel auf einmal er&#x017F;cheinen und die Land&#x017F;chaft beleben zu<lb/>
&#x017F;ehen. Solches erinnert an den ein&#x017F;am&#x017F;ten Orten an das<lb/>
rege Leben in un&#x017F;eren Städten beim er&#x017F;ten Morgengrauen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A. v. <hi rendition="#g">Humboldt</hi>, Rei&#x017F;e. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 18</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0281] Vancouver die Reiſe an die Nordweſtküſte gemacht; und alles, was ich ihm von den großen Katarakten bei Atures und Maypures, von der Gabelteilung des Orinoko und von ſeiner Verbindung mit dem Amazonenſtrom erzählte, ſchien ihn höchlich zu intereſſieren. Er nannte mir unter ſeinen Offizieren mehrere, die mit Lord Macartney in China ge- weſen waren. Seit einem Jahre war ich nicht mehr mit ſo vielen unterrichteten Männern beiſammen geweſen. Man war aus den engliſchen Zeitungen über den Zweck meiner Reiſe im allgemeinen unterrichtet; man bewies mir großes Zutrauen und ich erhielt mein Nachtlager im Zimmer des Kapitäns. Beim Abſchied wurde ich mit den Jahrgängen der aſtronomiſchen Ephemeriden beſchenkt, die ich in Frankreich und Spanien nicht hatte bekommen können. Kapitän Garnier habe ich die Trabantenbeobachtungen zu verdanken, die ich jenſeits des Aequators angeſtellt, und es wird mir zur Pflicht, hier dem aufrichtigen Danke für ſeine Gefälligkeit Ausdruck zu geben. Wenn man aus den Wäldern am Caſſiquiare kommt und monatelang in den engen Lebenskreis der Miſ- ſionäre wie gebannt war, ſo fühlt man ſich ganz glücklich, wenn man zum erſtenmal wieder Männer trifft, die das Leben zur See durchgemacht und auf einem ſo wechſelvollen Schauplatz den Kreis ihrer Ideen erweitert haben. Ich ſchied vom eng- liſchen Schiff mit Empfindungen, die in mir unverwiſcht ge- blieben ſind und meine Anhänglichkeit an die Laufbahn, der ich meine Kräfte gewidmet, noch ſteigerten. Am folgenden Tag ſetzten wir unſere Ueberfahrt fort und wunderten uns ſehr über die Tiefe der Kanäle zwiſchen den Caracasinſeln, die ſo bedeutend iſt, daß die Korvette beim Wenden faſt an den Felſen ſtreifte. Welch ein Kontraſt im ganzen Anſehen zwiſchen dieſen Kalkeilanden, die nach Rich- tung und Geſtaltung an die große Kataſtrophe erinnern, die ſie vom Feſtlande losgeriſſen, und jenem vulkaniſchen Archipel nordwärts von Lancerote, wo Baſaltkuppen durch Hebung aus dem Meer emporgeſtiegen ſcheinen! Die vielen Alcatras, die größer ſind als unſere Schwanen, und Flamingo, die in den Buchten fiſchten oder den Pelikanen ihre Beute abzujagen ſuchten, ſagten uns, daß wir nicht mehr weit von Cumana wären. Es iſt ſehr intereſſant, bei Sonnenaufgang die See- vögel auf einmal erſcheinen und die Landſchaft beleben zu ſehen. Solches erinnert an den einſamſten Orten an das rege Leben in unſeren Städten beim erſten Morgengrauen. A. v. Humboldt, Reiſe. IV. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/281
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/281>, abgerufen am 06.02.2023.