Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite
Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec.

Jn einer geringen Entfernung von der Mündung dieses Estero
oder Lagune, welche mit kleinen Eilanden, von beträchtlichem
Umfang, bedeckt ist, befindet sich der Paso de la Fabrica, von
wo aus der Fluß, in fast gerader Richtung, von Westen nach
Osten fließt. Sein Bette wird hier breit, tief und majestätisch.
Eine Meile tiefer nimmt er an seinem rechten Ufer den Uspanapa
auf, welcher von Südosten kommt.

Noch eine Meile weiter ergießt sich in den Goazacoalco der
Fluß San Antonio, welcher in derselben Richtung, als der vor-
hergehende, bei den Ortschaften Jshuatan und Muluapan vorbei-
fließt. Endlich drei Meilen weiter und ungefähr eine Meile von
seinem Ausfluß, trennt sich von dem Goazacoalco, auf seiner lin-
ken Seite, der schiffbare Fluß las Calzadas, welcher, von Westen
herfließend, eine Jnsel bildet und sich bei dem Sitio de la Ba-
rilla in das Meer ergießt. Ein Arm dieses Flusses fliet nahe
bei Acayuacan, dem Hauptorte dieses Departements, vorbei.

Die Ufer des herrlichen Flusses Goazacoalco sind niedrig, und
während der Regenzeit, im größten Theile seines Laufes über-
schwemmt. Sie sind mit starken Bäumen besetzt von den kostbar-
sten Holzarten der Aequinoctialgegenden, welche leicht zu verfah-
ren wären, und gegenwärtig durchaus keinen Werth haben, weil
niemand da ist, sie zu fällen und zu verflößen. Hohe Palmen
erheben ihre Gipfel über diese Laubbäume, und dichte Sträuche
und unzählige Kräuter bedecken den Boden und verbergen die
Stämme der Bäume. Nirgends kann dem Auge der Anblick ei-
nes undurchdringlicheren Waldes dargeboten werden, welcher, gleich
einem grünen Damme, sich der Gewalt des Flusses entgegenzu-
stellen scheint, indem er seinen Lauf bei jeder Krümmung abkürzt,
und die Schnelligkeit seines Stromes vermindert.

Von Zeit zu Zeit erheben sich Hügel, welche nach der Verei-
nigung des Goazacoalco mit dem Rio de los Mijes häufiger und
höher werden und sich endlich mit dem Bergrücken der Cordillera
oder Sierra Madre, auf dessen nördlichem Abhange vereinigen.
Dieser Bergrücken fängt eigentlich bei dem Paso del Sarabia an.
Von hier an fließt der Strom zwischen Bergen von Thonschiefer
eingeschlossen.

Jm gegenwärtigen Zustand des Flusses, wenn einmal die
Schwierigkeit der Sandbank (barra) an seiner Mündung überstie-

Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec.

Jn einer geringen Entfernung von der Mündung dieſes Eſtero
oder Lagune, welche mit kleinen Eilanden, von beträchtlichem
Umfang, bedeckt iſt, befindet ſich der Paſo de la Fabrica, von
wo aus der Fluß, in faſt gerader Richtung, von Weſten nach
Oſten fließt. Sein Bette wird hier breit, tief und majeſtätiſch.
Eine Meile tiefer nimmt er an ſeinem rechten Ufer den Uſpanapa
auf, welcher von Südoſten kommt.

Noch eine Meile weiter ergießt ſich in den Goazacoalco der
Fluß San Antonio, welcher in derſelben Richtung, als der vor-
hergehende, bei den Ortſchaften Jshuatan und Muluapan vorbei-
fließt. Endlich drei Meilen weiter und ungefähr eine Meile von
ſeinem Ausfluß, trennt ſich von dem Goazacoalco, auf ſeiner lin-
ken Seite, der ſchiffbare Fluß las Calzadas, welcher, von Weſten
herfließend, eine Jnſel bildet und ſich bei dem Sitio de la Ba-
rilla in das Meer ergießt. Ein Arm dieſes Fluſſes flieẞt nahe
bei Acayuacan, dem Hauptorte dieſes Departements, vorbei.

Die Ufer des herrlichen Fluſſes Goazacoalco ſind niedrig, und
während der Regenzeit, im größten Theile ſeines Laufes über-
ſchwemmt. Sie ſind mit ſtarken Bäumen beſetzt von den koſtbar-
ſten Holzarten der Aequinoctialgegenden, welche leicht zu verfah-
ren wären, und gegenwärtig durchaus keinen Werth haben, weil
niemand da iſt, ſie zu fällen und zu verflößen. Hohe Palmen
erheben ihre Gipfel über dieſe Laubbäume, und dichte Sträuche
und unzählige Kräuter bedecken den Boden und verbergen die
Stämme der Bäume. Nirgends kann dem Auge der Anblick ei-
nes undurchdringlicheren Waldes dargeboten werden, welcher, gleich
einem grünen Damme, ſich der Gewalt des Fluſſes entgegenzu-
ſtellen ſcheint, indem er ſeinen Lauf bei jeder Krümmung abkürzt,
und die Schnelligkeit ſeines Stromes vermindert.

Von Zeit zu Zeit erheben ſich Hügel, welche nach der Verei-
nigung des Goazacoalco mit dem Rio de los Mijes häufiger und
höher werden und ſich endlich mit dem Bergrücken der Cordillera
oder Sierra Madre, auf deſſen nördlichem Abhange vereinigen.
Dieſer Bergrücken fängt eigentlich bei dem Paſo del Sarabia an.
Von hier an fließt der Strom zwiſchen Bergen von Thonſchiefer
eingeſchloſſen.

Jm gegenwärtigen Zuſtand des Fluſſes, wenn einmal die
Schwierigkeit der Sandbank (barra) an ſeiner Mündung überſtie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="13"/>
          <fw place="top" type="header">Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec.</fw><lb/>
          <p>Jn einer geringen Entfernung von der Mündung die&#x017F;es E&#x017F;tero<lb/>
oder Lagune, welche mit kleinen Eilanden, von beträchtlichem<lb/>
Umfang, bedeckt i&#x017F;t, befindet &#x017F;ich der Pa&#x017F;o de la Fabrica, von<lb/>
wo aus der Fluß, in fa&#x017F;t gerader Richtung, von We&#x017F;ten nach<lb/>
O&#x017F;ten fließt. Sein Bette wird hier breit, tief und maje&#x017F;täti&#x017F;ch.<lb/>
Eine Meile tiefer nimmt er an  &#x017F;einem rechten Ufer den U&#x017F;panapa<lb/>
auf, welcher von Südo&#x017F;ten kommt.</p><lb/>
          <p>Noch eine Meile weiter ergießt &#x017F;ich in den Goazacoalco der<lb/>
Fluß San Antonio, welcher in der&#x017F;elben Richtung, als der vor-<lb/>
hergehende, bei den Ort&#x017F;chaften Jshuatan und Muluapan vorbei-<lb/>
fließt. Endlich drei Meilen weiter und ungefähr eine Meile von<lb/>
&#x017F;einem Ausfluß, trennt &#x017F;ich von dem Goazacoalco, auf &#x017F;einer lin-<lb/>
ken Seite, der &#x017F;chiffbare Fluß las Calzadas, welcher, von We&#x017F;ten<lb/>
herfließend, eine Jn&#x017F;el bildet und &#x017F;ich bei dem Sitio de la Ba-<lb/>
rilla in das Meer ergießt. Ein Arm die&#x017F;es Flu&#x017F;&#x017F;es flie&#x1E9E;t nahe<lb/>
bei Acayuacan, dem Hauptorte die&#x017F;es Departements, vorbei.</p><lb/>
          <p>Die Ufer des herrlichen Flu&#x017F;&#x017F;es Goazacoalco &#x017F;ind niedrig, und<lb/>
während der Regenzeit, im größten Theile &#x017F;eines Laufes über-<lb/>
&#x017F;chwemmt. Sie &#x017F;ind mit &#x017F;tarken Bäumen be&#x017F;etzt von den ko&#x017F;tbar-<lb/>
&#x017F;ten Holzarten der Aequinoctialgegenden, welche leicht zu verfah-<lb/>
ren wären, und gegenwärtig durchaus keinen Werth haben, weil<lb/>
niemand da i&#x017F;t, &#x017F;ie zu fällen und zu verflößen. Hohe Palmen<lb/>
erheben ihre Gipfel über die&#x017F;e Laubbäume, und dichte Sträuche<lb/>
und unzählige Kräuter bedecken den Boden und verbergen die<lb/>
Stämme der Bäume. Nirgends kann dem Auge der Anblick ei-<lb/>
nes undurchdringlicheren Waldes dargeboten werden, welcher, gleich<lb/>
einem grünen Damme, &#x017F;ich der Gewalt des Flu&#x017F;&#x017F;es entgegenzu-<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;cheint, indem er &#x017F;einen Lauf bei jeder Krümmung abkürzt,<lb/>
und die Schnelligkeit &#x017F;eines Stromes vermindert.</p><lb/>
          <p>Von Zeit zu Zeit erheben &#x017F;ich Hügel, welche nach der Verei-<lb/>
nigung des Goazacoalco mit dem Rio de los Mijes häufiger und<lb/>
höher werden und &#x017F;ich endlich mit dem Bergrücken der Cordillera<lb/>
oder Sierra Madre, auf de&#x017F;&#x017F;en nördlichem Abhange vereinigen.<lb/>
Die&#x017F;er Bergrücken fängt eigentlich bei dem Pa&#x017F;o del Sarabia an.<lb/>
Von hier an fließt der Strom zwi&#x017F;chen Bergen von Thon&#x017F;chiefer<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jm gegenwärtigen Zu&#x017F;tand des Flu&#x017F;&#x017F;es, wenn einmal die<lb/>
Schwierigkeit der Sandbank <hi rendition="#aq">(barra)</hi> an &#x017F;einer Mündung über&#x017F;tie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0012] Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. Jn einer geringen Entfernung von der Mündung dieſes Eſtero oder Lagune, welche mit kleinen Eilanden, von beträchtlichem Umfang, bedeckt iſt, befindet ſich der Paſo de la Fabrica, von wo aus der Fluß, in faſt gerader Richtung, von Weſten nach Oſten fließt. Sein Bette wird hier breit, tief und majeſtätiſch. Eine Meile tiefer nimmt er an ſeinem rechten Ufer den Uſpanapa auf, welcher von Südoſten kommt. Noch eine Meile weiter ergießt ſich in den Goazacoalco der Fluß San Antonio, welcher in derſelben Richtung, als der vor- hergehende, bei den Ortſchaften Jshuatan und Muluapan vorbei- fließt. Endlich drei Meilen weiter und ungefähr eine Meile von ſeinem Ausfluß, trennt ſich von dem Goazacoalco, auf ſeiner lin- ken Seite, der ſchiffbare Fluß las Calzadas, welcher, von Weſten herfließend, eine Jnſel bildet und ſich bei dem Sitio de la Ba- rilla in das Meer ergießt. Ein Arm dieſes Fluſſes flieẞt nahe bei Acayuacan, dem Hauptorte dieſes Departements, vorbei. Die Ufer des herrlichen Fluſſes Goazacoalco ſind niedrig, und während der Regenzeit, im größten Theile ſeines Laufes über- ſchwemmt. Sie ſind mit ſtarken Bäumen beſetzt von den koſtbar- ſten Holzarten der Aequinoctialgegenden, welche leicht zu verfah- ren wären, und gegenwärtig durchaus keinen Werth haben, weil niemand da iſt, ſie zu fällen und zu verflößen. Hohe Palmen erheben ihre Gipfel über dieſe Laubbäume, und dichte Sträuche und unzählige Kräuter bedecken den Boden und verbergen die Stämme der Bäume. Nirgends kann dem Auge der Anblick ei- nes undurchdringlicheren Waldes dargeboten werden, welcher, gleich einem grünen Damme, ſich der Gewalt des Fluſſes entgegenzu- ſtellen ſcheint, indem er ſeinen Lauf bei jeder Krümmung abkürzt, und die Schnelligkeit ſeines Stromes vermindert. Von Zeit zu Zeit erheben ſich Hügel, welche nach der Verei- nigung des Goazacoalco mit dem Rio de los Mijes häufiger und höher werden und ſich endlich mit dem Bergrücken der Cordillera oder Sierra Madre, auf deſſen nördlichem Abhange vereinigen. Dieſer Bergrücken fängt eigentlich bei dem Paſo del Sarabia an. Von hier an fließt der Strom zwiſchen Bergen von Thonſchiefer eingeſchloſſen. Jm gegenwärtigen Zuſtand des Fluſſes, wenn einmal die Schwierigkeit der Sandbank (barra) an ſeiner Mündung überſtie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/12
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/12>, abgerufen am 22.10.2021.