Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuester Bericht über einen
gen ist, kann sein breites und reines Bett mit Fahrzeugen von
allen Lasten bis zur Lagune Tlajocalpan beschifft werden, welche
sieben bis acht Meilen von seiner Mündung entfernt ist. Von
dieser Gegend an nimmt die Tiefe an manchen Stellen ab, ob-
gleich sie noch da, wo sie am geringsten ist, 15 Fuß Wasser
übersteigt, dergestalt, daß der Fluß für kleinere Fahrzeuge noch
bis zu dem Sitio de Mistan grande schiffbar bleibt. Dort fan-
gen die Untiefen an, welche wahrscheinlich von Bänken oder La-
gen eines festen Letten herrühren, die der Fluß nicht hat aushöh-
len können; indem er bei seinem Anschwellen, die eignen Ufer
angreifend, sein Bett erweitert und seine Schnelligkeit vermindert
hat. Die Anhäufung von Kies und Sand ist leider! so groß,
daß gegen das Ende der trockenen Jahreszeit das Wasser weniger
als einen Fuß Tiefe hat.

Diese und ähnliche Schwierigkeiten, welche ursprünglich un-
bedeutend sind, könnte man besiegen, entweder indem man das
Bett des Flusses mehr einengte oder mehr aushöhlte, und so die
Wassermasse mehr concentrirte; obgleich man von hier an nur
auf eine Schiffahrt in langen und flachen Fahrzeugen, welche sich
besonders für Flüsse eignen, rechnen könnte.

Wenn man über die drei ersten Untiefen hinweg ist, so
nimmt von dem Ort, welcher den Namen Piedra blanca führt,
die Anzahl der seichten Stellen dergestalt zu, daß bis zum Zu-
sammenfluß mit dem Sarabia, wir im Monat Mai mehr als
ein und zwanzig zählten; alle mit so wenig Wasser, daß die
Boote, bei einem blos fußtiefen Wasser, beständig anstießen und
über den Kies gezogen werden mußten, um wieder flott gemacht
zu werden.

Diese zahlreichen Hindernisse und die, welche aus den Strö-
mungen und Wirbeln (raudales) entstehen, unter welchen der
Fluß in treppenartiger Abschüssigkeit eine Art Kaskade bildet, so
daß man bisweilen in einem Zwischenraum von drei bis vier
varas Länge, einen Gefällunterschied von einer vara findet, machen
für den ganzen Raum, welcher zwischen la Piedra blanca und
dem obersten Theil des Flusses liegt, an einem seiner Ufer, wahr-
scheinlich am östlichen oder rechten, die Grabung eines Kanals
nothwendig, welcher noch den Vortheil gewähren würde, die

Neueſter Bericht über einen
gen iſt, kann ſein breites und reines Bett mit Fahrzeugen von
allen Laſten bis zur Lagune Tlajocalpan beſchifft werden, welche
ſieben bis acht Meilen von ſeiner Mündung entfernt iſt. Von
dieſer Gegend an nimmt die Tiefe an manchen Stellen ab, ob-
gleich ſie noch da, wo ſie am geringſten iſt, 15 Fuß Waſſer
überſteigt, dergeſtalt, daß der Fluß für kleinere Fahrzeuge noch
bis zu dem Sitio de Miſtan grande ſchiffbar bleibt. Dort fan-
gen die Untiefen an, welche wahrſcheinlich von Bänken oder La-
gen eines feſten Letten herrühren, die der Fluß nicht hat aushöh-
len können; indem er bei ſeinem Anſchwellen, die eignen Ufer
angreifend, ſein Bett erweitert und ſeine Schnelligkeit vermindert
hat. Die Anhäufung von Kies und Sand iſt leider! ſo groß,
daß gegen das Ende der trockenen Jahreszeit das Waſſer weniger
als einen Fuß Tiefe hat.

Dieſe und ähnliche Schwierigkeiten, welche urſprünglich un-
bedeutend ſind, könnte man beſiegen, entweder indem man das
Bett des Fluſſes mehr einengte oder mehr aushöhlte, und ſo die
Waſſermaſſe mehr concentrirte; obgleich man von hier an nur
auf eine Schiffahrt in langen und flachen Fahrzeugen, welche ſich
beſonders für Flüſſe eignen, rechnen könnte.

Wenn man über die drei erſten Untiefen hinweg iſt, ſo
nimmt von dem Ort, welcher den Namen Piedra blanca führt,
die Anzahl der ſeichten Stellen dergeſtalt zu, daß bis zum Zu-
ſammenfluß mit dem Sarabia, wir im Monat Mai mehr als
ein und zwanzig zählten; alle mit ſo wenig Waſſer, daß die
Boote, bei einem blos fußtiefen Waſſer, beſtändig anſtießen und
über den Kies gezogen werden mußten, um wieder flott gemacht
zu werden.

Dieſe zahlreichen Hinderniſſe und die, welche aus den Strö-
mungen und Wirbeln (raudales) entſtehen, unter welchen der
Fluß in treppenartiger Abſchüſſigkeit eine Art Kaskade bildet, ſo
daß man bisweilen in einem Zwiſchenraum von drei bis vier
varas Länge, einen Gefällunterſchied von einer vara findet, machen
für den ganzen Raum, welcher zwiſchen la Piedra blanca und
dem oberſten Theil des Fluſſes liegt, an einem ſeiner Ufer, wahr-
ſcheinlich am öſtlichen oder rechten, die Grabung eines Kanals
nothwendig, welcher noch den Vortheil gewähren würde, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="14"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;ter Bericht über einen</fw><lb/>
gen i&#x017F;t, kann &#x017F;ein breites und reines Bett mit Fahrzeugen von<lb/>
allen La&#x017F;ten bis zur Lagune Tlajocalpan be&#x017F;chifft werden, welche<lb/>
&#x017F;ieben bis acht Meilen von &#x017F;einer Mündung entfernt i&#x017F;t. Von<lb/>
die&#x017F;er Gegend an nimmt die Tiefe an manchen Stellen ab, ob-<lb/>
gleich &#x017F;ie noch da, wo &#x017F;ie am gering&#x017F;ten i&#x017F;t, 15 Fuß Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
über&#x017F;teigt, derge&#x017F;talt, daß der Fluß für kleinere Fahrzeuge noch<lb/>
bis zu dem Sitio de Mi&#x017F;tan grande &#x017F;chiffbar bleibt. Dort fan-<lb/>
gen die Untiefen an, welche wahr&#x017F;cheinlich von Bänken oder La-<lb/>
gen eines fe&#x017F;ten Letten herrühren, die der Fluß nicht hat aushöh-<lb/>
len können; indem er bei &#x017F;einem An&#x017F;chwellen, die eignen Ufer<lb/>
angreifend, &#x017F;ein Bett erweitert und &#x017F;eine Schnelligkeit vermindert<lb/>
hat. Die Anhäufung von Kies und Sand i&#x017F;t leider! &#x017F;o groß,<lb/>
daß gegen das Ende der trockenen Jahreszeit das Wa&#x017F;&#x017F;er weniger<lb/>
als einen Fuß Tiefe hat.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e und ähnliche Schwierigkeiten, welche ur&#x017F;prünglich un-<lb/>
bedeutend &#x017F;ind, könnte man be&#x017F;iegen, entweder indem man das<lb/>
Bett des Flu&#x017F;&#x017F;es mehr einengte oder mehr aushöhlte, und &#x017F;o die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e mehr concentrirte; obgleich man von hier an nur<lb/>
auf eine Schiffahrt in langen und flachen Fahrzeugen, welche &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;onders für Flü&#x017F;&#x017F;e eignen, rechnen könnte.</p><lb/>
          <p>Wenn man über die drei er&#x017F;ten Untiefen hinweg i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
nimmt von dem Ort, welcher den Namen Piedra blanca führt,<lb/>
die Anzahl der &#x017F;eichten Stellen derge&#x017F;talt zu, daß bis zum Zu-<lb/>
&#x017F;ammenfluß mit dem Sarabia, wir im Monat Mai mehr als<lb/>
ein und zwanzig zählten; alle mit &#x017F;o wenig Wa&#x017F;&#x017F;er, daß die<lb/>
Boote, bei einem blos fußtiefen Wa&#x017F;&#x017F;er, be&#x017F;tändig an&#x017F;tießen und<lb/>
über den Kies gezogen werden mußten, um wieder flott gemacht<lb/>
zu werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e zahlreichen Hinderni&#x017F;&#x017F;e und die, welche aus den Strö-<lb/>
mungen und Wirbeln <hi rendition="#aq">(raudales)</hi> ent&#x017F;tehen, unter welchen der<lb/>
Fluß in treppenartiger Ab&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;igkeit eine Art Kaskade bildet, &#x017F;o<lb/>
daß man bisweilen in einem Zwi&#x017F;chenraum von drei bis vier<lb/><hi rendition="#aq">varas</hi> Länge, einen Gefällunter&#x017F;chied von einer <hi rendition="#aq">vara</hi> findet, machen<lb/>
für den ganzen Raum, welcher zwi&#x017F;chen la Piedra blanca und<lb/>
dem ober&#x017F;ten Theil des Flu&#x017F;&#x017F;es liegt, an einem &#x017F;einer Ufer, wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich am ö&#x017F;tlichen oder rechten, die Grabung eines Kanals<lb/>
nothwendig, welcher noch den Vortheil gewähren würde, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0013] Neueſter Bericht über einen gen iſt, kann ſein breites und reines Bett mit Fahrzeugen von allen Laſten bis zur Lagune Tlajocalpan beſchifft werden, welche ſieben bis acht Meilen von ſeiner Mündung entfernt iſt. Von dieſer Gegend an nimmt die Tiefe an manchen Stellen ab, ob- gleich ſie noch da, wo ſie am geringſten iſt, 15 Fuß Waſſer überſteigt, dergeſtalt, daß der Fluß für kleinere Fahrzeuge noch bis zu dem Sitio de Miſtan grande ſchiffbar bleibt. Dort fan- gen die Untiefen an, welche wahrſcheinlich von Bänken oder La- gen eines feſten Letten herrühren, die der Fluß nicht hat aushöh- len können; indem er bei ſeinem Anſchwellen, die eignen Ufer angreifend, ſein Bett erweitert und ſeine Schnelligkeit vermindert hat. Die Anhäufung von Kies und Sand iſt leider! ſo groß, daß gegen das Ende der trockenen Jahreszeit das Waſſer weniger als einen Fuß Tiefe hat. Dieſe und ähnliche Schwierigkeiten, welche urſprünglich un- bedeutend ſind, könnte man beſiegen, entweder indem man das Bett des Fluſſes mehr einengte oder mehr aushöhlte, und ſo die Waſſermaſſe mehr concentrirte; obgleich man von hier an nur auf eine Schiffahrt in langen und flachen Fahrzeugen, welche ſich beſonders für Flüſſe eignen, rechnen könnte. Wenn man über die drei erſten Untiefen hinweg iſt, ſo nimmt von dem Ort, welcher den Namen Piedra blanca führt, die Anzahl der ſeichten Stellen dergeſtalt zu, daß bis zum Zu- ſammenfluß mit dem Sarabia, wir im Monat Mai mehr als ein und zwanzig zählten; alle mit ſo wenig Waſſer, daß die Boote, bei einem blos fußtiefen Waſſer, beſtändig anſtießen und über den Kies gezogen werden mußten, um wieder flott gemacht zu werden. Dieſe zahlreichen Hinderniſſe und die, welche aus den Strö- mungen und Wirbeln (raudales) entſtehen, unter welchen der Fluß in treppenartiger Abſchüſſigkeit eine Art Kaskade bildet, ſo daß man bisweilen in einem Zwiſchenraum von drei bis vier varas Länge, einen Gefällunterſchied von einer vara findet, machen für den ganzen Raum, welcher zwiſchen la Piedra blanca und dem oberſten Theil des Fluſſes liegt, an einem ſeiner Ufer, wahr- ſcheinlich am öſtlichen oder rechten, die Grabung eines Kanals nothwendig, welcher noch den Vortheil gewähren würde, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/13
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/13>, abgerufen am 27.11.2021.