Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die Chinawälder in Südamerika. In: Magazin für die neusten Entdeckungen in der gesammten Naturkunde, 1. Jg. (1807), S. 57-68, 104-120.

Bild:
<< vorherige Seite
[irrelevantes Material - 12 Zeilen fehlen]

XI.
Über die Chinawälder in Südamerika.
Von Alexander von Humboldt.
Zweiter Abschnitt.

Das genus Cinchona gehört zu den Pflanzengattungen, deren Arten
in neuern Zeiten ausserordentlich vermehrt worden sind. Linne kannte
nur zwei derselben C. officinalis und C. caribaea. Vahl*) führt in sei-
ner Abhandlung über die Fieberrinde neun, Lambert**) in seiner eng-
lichen Monographie eilf, Persoon im kleinen 1805 erschienenen Enchiri-
dium botanicum
***) ein und zwanzig Species auf. Zählt man zu diesen
noch zwei ehemals zur Cinchona gehörigen Cosmibuenen der Flora Pe-
ruviana,
die in Ostindien entdeckte Cinchona excelsa Roxb., meine
C. condaminea, Vavasseur's C. spinosa und Willdenow's noch unbe-
schriebene kleinblättrige C. brasiliensis, welche wir der vom Graf Hoff-
mannsegg veranstalteten naturhistorischen Expedition verdanken, so scheint
gegenwärtig die Zahl der entdeckten Fieberrindenbäume bis 27 Arten an-
gewachsenzu seyn. Die Verfasser der Flora Peruviana haben allein 13
neue Species zu beschreiben geglaubt, während Herr Mutis alle von ihm
in Südamerika untersuchte Cinchonen nur auf sieben reducirt. Ja Herr

Pro-
*) Skrivter of Naturhistorie Selskabet B. 1. H. 1. p. 16.
**) Description of the genus Cinchona 1797.
***) Synopsis plantarum P. 1. p. 196.
[irrelevantes Material – 12 Zeilen fehlen]

XI.
Über die Chinawälder in Südamerika.
Von Alexander von Humboldt.
Zweiter Abschnitt.

Das genus Cinchona gehört zu den Pflanzengattungen, deren Arten
in neuern Zeiten auſserordentlich vermehrt worden sind. Linné kannte
nur zwei derselben C. officinalis und C. caribaea. Vahl*) führt in sei-
ner Abhandlung über die Fieberrinde neun, Lambert**) in seiner eng-
lichen Monographie eilf, Persoon im kleinen 1805 erschienenen Enchiri-
dium botanicum
***) ein und zwanzig Species auf. Zählt man zu diesen
noch zwei ehemals zur Cinchona gehörigen Cosmibuenen der Flora Pe-
ruviana,
die in Ostindien entdeckte Cinchona excelsa Roxb., meine
C. condaminea, Vavasseur's C. spinosa und Willdenow's noch unbe-
schriebene kleinblättrige C. brasiliensis, welche wir der vom Graf Hoff-
mannsegg veranstalteten naturhistorischen Expedition verdanken, so scheint
gegenwärtig die Zahl der entdeckten Fieberrindenbäume bis 27 Arten an-
gewachsenzu seyn. Die Verfasser der Flora Peruviana haben allein 13
neue Species zu beschreiben geglaubt, während Herr Mutis alle von ihm
in Südamerika untersuchte Cinchonen nur auf sieben reducirt. Ja Herr

Pro-
*) Skrivter of Naturhistorie Selskabet B. 1. H. 1. p. 16.
**) Description of the genus Cinchona 1797.
***) Synopsis plantarum P. 1. p. 196.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="104"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="12"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>XI.<lb/>
Über die Chinawälder in Südamerika.<lb/>
Von <hi rendition="#i">Alexander von Humboldt.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zweiter Abschnitt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#i">genus Cinchona</hi> gehört zu den Pflanzengattungen, deren Arten<lb/>
in neuern Zeiten au&#x017F;serordentlich vermehrt worden sind. Linné kannte<lb/>
nur zwei derselben <hi rendition="#i">C. officinalis</hi> und <hi rendition="#i">C. caribaea.</hi> Vahl<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Skrivter of Naturhistorie Selskabet</hi> B. 1. H. 1. p. 16.</note> führt in sei-<lb/>
ner Abhandlung über die Fieberrinde neun, Lambert<note place="foot" n="**)"><hi rendition="#i">Description of the genus Cinchona</hi> 1797.</note> in seiner eng-<lb/>
lichen Monographie eilf, Persoon im kleinen 1805 erschienenen <hi rendition="#i">Enchiri-<lb/>
dium botanicum</hi><note place="foot" n="***)"><hi rendition="#i">Synopsis plantarum</hi> P. 1. p. 196.</note> ein und zwanzig Species auf. Zählt man zu diesen<lb/>
noch zwei ehemals zur <hi rendition="#i">Cinchona</hi> gehörigen <hi rendition="#i">Cosmibuenen</hi> der <hi rendition="#i">Flora Pe-<lb/>
ruviana,</hi> die in Ostindien entdeckte <hi rendition="#i">Cinchona excelsa Roxb.,</hi> meine<lb/><hi rendition="#i">C. condaminea,</hi> Vavasseur's <hi rendition="#i">C. spinosa</hi> und Willdenow's noch unbe-<lb/>
schriebene kleinblättrige <hi rendition="#i">C. brasiliensis,</hi> welche wir der vom Graf Hoff-<lb/>
mannsegg veranstalteten naturhistorischen Expedition verdanken, so scheint<lb/>
gegenwärtig die Zahl der entdeckten Fieberrindenbäume bis 27 Arten an-<lb/>
gewachsenzu seyn. Die Verfasser der <hi rendition="#i">Flora Peruviana</hi> haben allein 13<lb/>
neue Species zu beschreiben geglaubt, während Herr Mutis alle von ihm<lb/>
in Südamerika untersuchte Cinchonen nur auf sieben reducirt. Ja Herr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Pro-</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0014] ____________ XI. Über die Chinawälder in Südamerika. Von Alexander von Humboldt. Zweiter Abschnitt. Das genus Cinchona gehört zu den Pflanzengattungen, deren Arten in neuern Zeiten auſserordentlich vermehrt worden sind. Linné kannte nur zwei derselben C. officinalis und C. caribaea. Vahl *) führt in sei- ner Abhandlung über die Fieberrinde neun, Lambert **) in seiner eng- lichen Monographie eilf, Persoon im kleinen 1805 erschienenen Enchiri- dium botanicum ***) ein und zwanzig Species auf. Zählt man zu diesen noch zwei ehemals zur Cinchona gehörigen Cosmibuenen der Flora Pe- ruviana, die in Ostindien entdeckte Cinchona excelsa Roxb., meine C. condaminea, Vavasseur's C. spinosa und Willdenow's noch unbe- schriebene kleinblättrige C. brasiliensis, welche wir der vom Graf Hoff- mannsegg veranstalteten naturhistorischen Expedition verdanken, so scheint gegenwärtig die Zahl der entdeckten Fieberrindenbäume bis 27 Arten an- gewachsenzu seyn. Die Verfasser der Flora Peruviana haben allein 13 neue Species zu beschreiben geglaubt, während Herr Mutis alle von ihm in Südamerika untersuchte Cinchonen nur auf sieben reducirt. Ja Herr Pro- *) Skrivter of Naturhistorie Selskabet B. 1. H. 1. p. 16. **) Description of the genus Cinchona 1797. ***) Synopsis plantarum P. 1. p. 196.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_chinawaelder_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_chinawaelder_1807/14
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die Chinawälder in Südamerika. In: Magazin für die neusten Entdeckungen in der gesammten Naturkunde, 1. Jg. (1807), S. 57-68, 104-120, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_chinawaelder_1807/14>, abgerufen am 05.03.2021.