Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite


men, Banian- und Drachenbäumen gezierten Wein-
gärten trennte, deren Fuß das Meer bespült.

Wir sind selbst in den Krater hinabgestiegen, der
nur 40 bis 60 Fuß tief ist. Die Spitze liegt, nach
Borda's sehr genauer geometrischer Messung, 1904
Toisen, (11424 paris. Fuß,) über der Meeresfläche.
Ich füllte hier einige Bouteillen mit Luft, und bei
einer nachmahligen sehr genauen Zerlegung dersel-
ben durch Salpetergas, dessen Reinheit zuvor durch
schwefelsaures Eisen geprüft war, fand sich, daß
sie nur 0,19 Sauerstoff enthielt, ungeachtet der
sehr heftige Wind Lebensluft aus den niedern Re-
gionen, (wo der Sauerstoff-Gehalt 0,278 betrug,)
mit darunter gemengt haben mochte. Das gewöhn-
liche Reaumürische Thermometer stand auf dem
Gipfel auf 2°, zu Orotava zwischen 18 und 19°;
macht für je 116° Toisen Höhe, einen Temperatur-
Unterschied
von 1°, welches mit Saussüre's Be-
obachtungen, der 107 Toisen für jeden Grad ver-
minderter Wärme rechnet, ganz gut zusammen
stimmt.

Der Pic de Teyde ist ein ungeheurer Basaltberg,
der auf dichtem, neuerm Kalksteine zu ruhen
scheint. Dieses ist derselbe Kalkstein, den man, mit
vielem Feuerstein gemischt, am Cap Noir in Afrika
findet, der zu Cadix, in la Mancha, und in der
Provence die herrschende Gebirgsart ist, und wor-
auf auch die Basalte von St. Loup unweit Agde und
die Basaltkegel in Portugal ruhen. So groß ist die
Einförmigkeit im Baue der Erde. Die Azoren, die


men, Banian- und Drachenbäumen gezierten Wein-
gärten trennte, deren Fuß das Meer beſpült.

Wir ſind ſelbſt in den Krater hinabgeſtiegen, der
nur 40 bis 60 Fuß tief iſt. Die Spitze liegt, nach
Borda's ſehr genauer geometriſcher Meſſung, 1904
Toiſen, (11424 pariſ. Fuß,) über der Meeresfläche.
Ich füllte hier einige Bouteillen mit Luft, und bei
einer nachmahligen ſehr genauen Zerlegung derſel-
ben durch Salpetergas, deſſen Reinheit zuvor durch
ſchwefelſaures Eiſen geprüft war, fand ſich, daß
ſie nur 0,19 Sauerſtoff enthielt, ungeachtet der
ſehr heftige Wind Lebensluft aus den niedern Re-
gionen, (wo der Sauerſtoff-Gehalt 0,278 betrug,)
mit darunter gemengt haben mochte. Das gewöhn-
liche Reaumüriſche Thermometer ſtand auf dem
Gipfel auf 2°, zu Orotava zwiſchen 18 und 19°;
macht für je 116° Toiſen Höhe, einen Temperatur-
Unterſchied
von 1°, welches mit Sauſſüre's Be-
obachtungen, der 107 Toiſen für jeden Grad ver-
minderter Wärme rechnet, ganz gut zuſammen
ſtimmt.

Der Pic de Teyde iſt ein ungeheurer Baſaltberg,
der auf dichtem, neuerm Kalkſteine zu ruhen
ſcheint. Dieſes iſt derſelbe Kalkſtein, den man, mit
vielem Feuerſtein gemiſcht, am Cap Noir in Afrika
findet, der zu Cadix, in la Mancha, und in der
Provence die herrſchende Gebirgsart iſt, und wor-
auf auch die Baſalte von St. Loup unweit Agde und
die Baſaltkegel in Portugal ruhen. So groß iſt die
Einförmigkeit im Baue der Erde. Die Azoren, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="446"/><lb/>
men, Banian- und Drachenbäumen gezierten Wein-<lb/>
gärten trennte, deren Fuß das Meer be&#x017F;pült.</p>
        <p>Wir &#x017F;ind &#x017F;elb&#x017F;t in den <hi rendition="#i">Krater</hi> hinabge&#x017F;tiegen, der<lb/>
nur 40 bis 60 Fuß tief i&#x017F;t. Die Spitze liegt, nach<lb/><hi rendition="#g">Borda's</hi> &#x017F;ehr genauer geometri&#x017F;cher Me&#x017F;&#x017F;ung, 1904<lb/>
Toi&#x017F;en, (11424 pari&#x017F;. Fuß,) über der Meeresfläche.<lb/>
Ich füllte hier einige Bouteillen mit Luft, und bei<lb/>
einer nachmahligen &#x017F;ehr genauen Zerlegung der&#x017F;el-<lb/>
ben durch Salpetergas, de&#x017F;&#x017F;en Reinheit zuvor durch<lb/>
&#x017F;chwefel&#x017F;aures Ei&#x017F;en geprüft war, fand &#x017F;ich, daß<lb/>
&#x017F;ie nur 0,19 <hi rendition="#i">Sauer&#x017F;toff</hi> enthielt, ungeachtet der<lb/>
&#x017F;ehr heftige Wind Lebensluft aus den niedern Re-<lb/>
gionen, (wo der Sauer&#x017F;toff-Gehalt 0,278 betrug,)<lb/>
mit darunter gemengt haben mochte. Das gewöhn-<lb/>
liche Reaumüri&#x017F;che Thermometer &#x017F;tand auf dem<lb/>
Gipfel auf 2°, zu Orotava zwi&#x017F;chen 18 und 19°;<lb/>
macht für je 116° Toi&#x017F;en Höhe, einen <hi rendition="#i">Temperatur-<lb/>
Unter&#x017F;chied</hi> von 1°, welches mit <hi rendition="#g">Sau&#x017F;&#x017F;üre's</hi> Be-<lb/>
obachtungen, der 107 Toi&#x017F;en für jeden Grad ver-<lb/>
minderter Wärme rechnet, ganz gut zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;timmt.</p>
        <p>Der <hi rendition="#i">Pic de Teyde</hi> i&#x017F;t ein ungeheurer Ba&#x017F;altberg,<lb/>
der auf dichtem, neuerm Kalk&#x017F;teine zu ruhen<lb/>
&#x017F;cheint. Die&#x017F;es i&#x017F;t der&#x017F;elbe Kalk&#x017F;tein, den man, mit<lb/>
vielem Feuer&#x017F;tein gemi&#x017F;cht, am Cap Noir in Afrika<lb/>
findet, der zu Cadix, in la Mancha, und in der<lb/>
Provence die herr&#x017F;chende Gebirgsart i&#x017F;t, und wor-<lb/>
auf auch die Ba&#x017F;alte von St. Loup unweit Agde und<lb/>
die Ba&#x017F;altkegel in Portugal ruhen. So groß i&#x017F;t die<lb/>
Einförmigkeit im Baue der Erde. Die Azoren, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0005] men, Banian- und Drachenbäumen gezierten Wein- gärten trennte, deren Fuß das Meer beſpült. Wir ſind ſelbſt in den Krater hinabgeſtiegen, der nur 40 bis 60 Fuß tief iſt. Die Spitze liegt, nach Borda's ſehr genauer geometriſcher Meſſung, 1904 Toiſen, (11424 pariſ. Fuß,) über der Meeresfläche. Ich füllte hier einige Bouteillen mit Luft, und bei einer nachmahligen ſehr genauen Zerlegung derſel- ben durch Salpetergas, deſſen Reinheit zuvor durch ſchwefelſaures Eiſen geprüft war, fand ſich, daß ſie nur 0,19 Sauerſtoff enthielt, ungeachtet der ſehr heftige Wind Lebensluft aus den niedern Re- gionen, (wo der Sauerſtoff-Gehalt 0,278 betrug,) mit darunter gemengt haben mochte. Das gewöhn- liche Reaumüriſche Thermometer ſtand auf dem Gipfel auf 2°, zu Orotava zwiſchen 18 und 19°; macht für je 116° Toiſen Höhe, einen Temperatur- Unterſchied von 1°, welches mit Sauſſüre's Be- obachtungen, der 107 Toiſen für jeden Grad ver- minderter Wärme rechnet, ganz gut zuſammen ſtimmt. Der Pic de Teyde iſt ein ungeheurer Baſaltberg, der auf dichtem, neuerm Kalkſteine zu ruhen ſcheint. Dieſes iſt derſelbe Kalkſtein, den man, mit vielem Feuerſtein gemiſcht, am Cap Noir in Afrika findet, der zu Cadix, in la Mancha, und in der Provence die herrſchende Gebirgsart iſt, und wor- auf auch die Baſalte von St. Loup unweit Agde und die Baſaltkegel in Portugal ruhen. So groß iſt die Einförmigkeit im Baue der Erde. Die Azoren, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 446. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/5>, abgerufen am 23.05.2022.