Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite

Canarischen Inseln und die Inseln des grünen Vor-
gebirges scheinen bloße Fortsetzungen der Basalt-
Formationen um Lissabon zu seyn. An die Küsten
von Teneriffa spülen die Wellen Geschiebe von Gra-
nit, Syenit, und granitartigem Glimmerschiefer an,
wie er auf dem Gotthardsberge und im Salzburg-
schen vorkommt; wahrscheinlich Gebirgsarten, wor-
aus der höchste Zug des Atlas in Afrika besteht, der
sich westlich nach den Küsten von Marocco zieht.

Schon seit Jahrhunderten wirft der Krater des
Gipfels keine Laven mehr aus; diese brechen zu
den Seiten des Pics hervor. Dagegen erzeugt der
Krater eine ungeheure Menge Schwefel und schwe-
felsaures Eisen, (Vitriol). Ob sich wohl der Schwefel
hier erst durch Zusammensetzung bildet, oder ob er
nicht vielmehr in dem Kalkgebirge unter dem Basalte
liegt? Dieses ist von einerlei Art mit dem Andalusi-
schen Kalkgebirge, (auch mit dem von Kreczezowiz in
Pohlen,) und es ist Ihnen bekannt, daß der Kalk-
stein und Gyps Andalusiens, (beide gehören zu ei-
nerlei Formation, da der Gyps im Kalksteine in
Bänken vorkömmt,) ganz Europa mit Schwefel
versorgen könnten.

Der Basalt des Pics de Teyde enthält nicht bloß
basaltische Hornblende und Olivin in Blättern und
krystallisirt, sondern, besonders gegen den Gipfel
zu, auch ganze Lagen von Wernerschem Porphyr-
schiefer, und einer Art Obsidian-Porphyr. Der
Porphyrschiefer ist blätterig, klingend, an den
Kanten halb durchsichtig, und besteht aus einer

Canariſchen Inſeln und die Inſeln des grünen Vor-
gebirges ſcheinen bloße Fortſetzungen der Baſalt-
Formationen um Liſſabon zu ſeyn. An die Küſten
von Teneriffa ſpülen die Wellen Geſchiebe von Gra-
nit, Syenit, und granitartigem Glimmerſchiefer an,
wie er auf dem Gotthardsberge und im Salzburg-
ſchen vorkommt; wahrſcheinlich Gebirgsarten, wor-
aus der höchſte Zug des Atlas in Afrika beſteht, der
ſich weſtlich nach den Küſten von Marocco zieht.

Schon ſeit Jahrhunderten wirft der Krater des
Gipfels keine Laven mehr aus; dieſe brechen zu
den Seiten des Pics hervor. Dagegen erzeugt der
Krater eine ungeheure Menge Schwefel und ſchwe-
felſaures Eiſen, (Vitriol). Ob ſich wohl der Schwefel
hier erſt durch Zuſammenſetzung bildet, oder ob er
nicht vielmehr in dem Kalkgebirge unter dem Baſalte
liegt? Dieſes iſt von einerlei Art mit dem Andaluſi-
ſchen Kalkgebirge, (auch mit dem von Kreczezowiz in
Pohlen,) und es iſt Ihnen bekannt, daß der Kalk-
ſtein und Gyps Andaluſiens, (beide gehören zu ei-
nerlei Formation, da der Gyps im Kalkſteine in
Bänken vorkömmt,) ganz Europa mit Schwefel
verſorgen könnten.

Der Baſalt des Pics de Teyde enthält nicht bloß
baſaltiſche Hornblende und Olivin in Blättern und
kryſtalliſirt, ſondern, beſonders gegen den Gipfel
zu, auch ganze Lagen von Wernerſchem Porphyr-
ſchiefer, und einer Art Obſidian-Porphyr. Der
Porphyrſchiefer iſt blätterig, klingend, an den
Kanten halb durchſichtig, und beſteht aus einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="447"/>
Canari&#x017F;chen In&#x017F;eln und die In&#x017F;eln des grünen Vor-<lb/>
gebirges &#x017F;cheinen bloße Fort&#x017F;etzungen der Ba&#x017F;alt-<lb/>
Formationen um Li&#x017F;&#x017F;abon zu &#x017F;eyn. An die Kü&#x017F;ten<lb/>
von Teneriffa &#x017F;pülen die Wellen Ge&#x017F;chiebe von Gra-<lb/>
nit, Syenit, und granitartigem Glimmer&#x017F;chiefer an,<lb/>
wie er auf dem Gotthardsberge und im Salzburg-<lb/>
&#x017F;chen vorkommt; wahr&#x017F;cheinlich Gebirgsarten, wor-<lb/>
aus der höch&#x017F;te Zug des Atlas in Afrika be&#x017F;teht, der<lb/>
&#x017F;ich we&#x017F;tlich nach den Kü&#x017F;ten von Marocco zieht.</p><lb/>
        <p>Schon &#x017F;eit Jahrhunderten wirft der <hi rendition="#i">Krater</hi> des<lb/>
Gipfels keine Laven mehr aus; die&#x017F;e brechen zu<lb/>
den Seiten des Pics hervor. Dagegen erzeugt der<lb/>
Krater eine ungeheure Menge <hi rendition="#i">Schwefel</hi> und &#x017F;chwe-<lb/>
fel&#x017F;aures Ei&#x017F;en, (Vitriol). Ob &#x017F;ich wohl der Schwefel<lb/>
hier er&#x017F;t durch Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung bildet, oder ob er<lb/>
nicht vielmehr in dem Kalkgebirge unter dem Ba&#x017F;alte<lb/>
liegt? Die&#x017F;es i&#x017F;t von einerlei Art mit dem Andalu&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Kalkgebirge, (auch mit dem von Kreczezowiz in<lb/>
Pohlen,) und es i&#x017F;t Ihnen bekannt, daß der Kalk-<lb/>
&#x017F;tein und Gyps Andalu&#x017F;iens, (beide gehören zu ei-<lb/>
nerlei Formation, da der Gyps im Kalk&#x017F;teine in<lb/>
Bänken vorkömmt,) ganz Europa mit Schwefel<lb/>
ver&#x017F;orgen könnten.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#i">Ba&#x017F;alt</hi> des Pics de Teyde enthält nicht bloß<lb/>
ba&#x017F;alti&#x017F;che Hornblende und Olivin in Blättern und<lb/>
kry&#x017F;talli&#x017F;irt, &#x017F;ondern, be&#x017F;onders gegen den Gipfel<lb/>
zu, auch ganze Lagen von Werner&#x017F;chem Porphyr-<lb/>
&#x017F;chiefer, und einer Art Ob&#x017F;idian-Porphyr. Der<lb/>
Porphyr&#x017F;chiefer i&#x017F;t blätterig, klingend, an den<lb/>
Kanten halb durch&#x017F;ichtig, und be&#x017F;teht aus einer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0006] Canariſchen Inſeln und die Inſeln des grünen Vor- gebirges ſcheinen bloße Fortſetzungen der Baſalt- Formationen um Liſſabon zu ſeyn. An die Küſten von Teneriffa ſpülen die Wellen Geſchiebe von Gra- nit, Syenit, und granitartigem Glimmerſchiefer an, wie er auf dem Gotthardsberge und im Salzburg- ſchen vorkommt; wahrſcheinlich Gebirgsarten, wor- aus der höchſte Zug des Atlas in Afrika beſteht, der ſich weſtlich nach den Küſten von Marocco zieht. Schon ſeit Jahrhunderten wirft der Krater des Gipfels keine Laven mehr aus; dieſe brechen zu den Seiten des Pics hervor. Dagegen erzeugt der Krater eine ungeheure Menge Schwefel und ſchwe- felſaures Eiſen, (Vitriol). Ob ſich wohl der Schwefel hier erſt durch Zuſammenſetzung bildet, oder ob er nicht vielmehr in dem Kalkgebirge unter dem Baſalte liegt? Dieſes iſt von einerlei Art mit dem Andaluſi- ſchen Kalkgebirge, (auch mit dem von Kreczezowiz in Pohlen,) und es iſt Ihnen bekannt, daß der Kalk- ſtein und Gyps Andaluſiens, (beide gehören zu ei- nerlei Formation, da der Gyps im Kalkſteine in Bänken vorkömmt,) ganz Europa mit Schwefel verſorgen könnten. Der Baſalt des Pics de Teyde enthält nicht bloß baſaltiſche Hornblende und Olivin in Blättern und kryſtalliſirt, ſondern, beſonders gegen den Gipfel zu, auch ganze Lagen von Wernerſchem Porphyr- ſchiefer, und einer Art Obſidian-Porphyr. Der Porphyrſchiefer iſt blätterig, klingend, an den Kanten halb durchſichtig, und beſteht aus einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/6
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/6>, abgerufen am 22.05.2022.