Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite

grünen, sehr harten Grundmasse, welche mit dem
Nephrit, (Jade,) verwandt ist und glasartige Feld-
spath-Krystalle enthält. Die Bimssteine des Pics
sind durch Feuer zersetzter Obsidian, und ihr Ur-
sprung läßt sich keinesweges vom Feldspathe ableiten.
Ich habe viele Stücke aufgelesen, die noch zur Hälf-
te Obsidian, olivenschwarz, und zur Hälfte faseriger,
weißer Bimsstein waren; auch hatte ich dergleichen
schon in den Mineralien-Sammlungen zu Madrit
gefunden.

Mit dem neuen, von Borda erfundenen, Incli-
natorio,
welches Megnie in Madrit noch etwas
tragbarer gemacht hatte, habe ich eine große Men-
ge von Beobachtungen über die Inclination der Mag-
netnadel angestellt. Sie werden die Beobachtungen
gesehn haben, die ich zugleich mit einer astrono-
mischen Abhandlung dem Bürger Delambre über-
schickt habe.*)

*) Wahrscheinlich dieselben, welche, aus einem Brie-
fe des Herrn von Humboldt's, in den allg. geogr.
Ephemerid. des Herrn Oberst-Wachm.
von Zach,
August 1799, S. 146-161, mitgetheilt werden.
Dieses treffliche Inclinatorium ist, so viel ich weiß,
noch nicht beschrieben, daher ich im Kurzen hier-
her setze, was Herr von Humboldt in jenem
Briefe darüber sagt. "Das Instrument, dessen ich
mich bediene, ist der Inclinations-Compaß, den
Borda angegeben, und le Noir für das Bureau
des Longitudes
in Paris ausgeführt hat. Das Bu-
reau hatte die Gefälligkeit, ihn mir bei meiner Ab-

grünen, ſehr harten Grundmaſſe, welche mit dem
Nephrit, (Jade,) verwandt iſt und glasartige Feld-
ſpath-Kryſtalle enthält. Die Bimsſteine des Pics
ſind durch Feuer zerſetzter Obſidian, und ihr Ur-
ſprung läßt ſich keinesweges vom Feldſpathe ableiten.
Ich habe viele Stücke aufgeleſen, die noch zur Hälf-
te Obſidian, olivenſchwarz, und zur Hälfte faſeriger,
weißer Bimsſtein waren; auch hatte ich dergleichen
ſchon in den Mineralien-Sammlungen zu Madrit
gefunden.

Mit dem neuen, von Borda erfundenen, Incli-
natorio,
welches Megnié in Madrit noch etwas
tragbarer gemacht hatte, habe ich eine große Men-
ge von Beobachtungen über die Inclination der Mag-
netnadel angeſtellt. Sie werden die Beobachtungen
geſehn haben, die ich zugleich mit einer aſtrono-
miſchen Abhandlung dem Bürger Delambre über-
ſchickt habe.*)

*) Wahrſcheinlich dieſelben, welche, aus einem Brie-
fe des Herrn von Humboldt’s, in den allg. geogr.
Ephemerid. des Herrn Oberſt-Wachm.
von Zach,
Auguſt 1799, S. 146–161, mitgetheilt werden.
Dieſes treffliche Inclinatorium iſt, ſo viel ich weiß,
noch nicht beſchrieben, daher ich im Kurzen hier-
her ſetze, was Herr von Humboldt in jenem
Briefe darüber ſagt. „Das Inſtrument, deſſen ich
mich bediene, iſt der Inclinations-Compaß, den
Borda angegeben, und le Noir für das Bureau
des Longitudes
in Paris ausgeführt hat. Das Bu-
reau hatte die Gefälligkeit, ihn mir bei meiner Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="448"/>
grünen, &#x017F;ehr harten Grundma&#x017F;&#x017F;e, welche mit dem<lb/>
Nephrit, (<hi rendition="#i">Jade,</hi>) verwandt i&#x017F;t und glasartige Feld-<lb/>
&#x017F;path-Kry&#x017F;talle enthält. Die <hi rendition="#i">Bims&#x017F;teine</hi> des Pics<lb/>
&#x017F;ind durch Feuer zer&#x017F;etzter Ob&#x017F;idian, und ihr Ur-<lb/>
&#x017F;prung läßt &#x017F;ich keinesweges vom Feld&#x017F;pathe ableiten.<lb/>
Ich habe viele Stücke aufgele&#x017F;en, die noch zur Hälf-<lb/>
te Ob&#x017F;idian, oliven&#x017F;chwarz, und zur Hälfte fa&#x017F;eriger,<lb/>
weißer Bims&#x017F;tein waren; auch hatte ich dergleichen<lb/>
&#x017F;chon in den Mineralien-Sammlungen zu Madrit<lb/>
gefunden.</p><lb/>
        <p>Mit dem neuen, von <hi rendition="#g">Borda</hi> erfundenen, <hi rendition="#i">Incli-<lb/>
natorio,</hi> welches <hi rendition="#g">Megnié</hi> in Madrit noch etwas<lb/>
tragbarer gemacht hatte, habe ich eine große Men-<lb/>
ge von Beobachtungen über die Inclination der Mag-<lb/>
netnadel ange&#x017F;tellt. Sie werden die Beobachtungen<lb/>
ge&#x017F;ehn haben, die ich zugleich mit einer a&#x017F;trono-<lb/>
mi&#x017F;chen Abhandlung dem Bürger <hi rendition="#g">Delambre</hi> über-<lb/>
&#x017F;chickt habe.<note place="foot" n="*)">Wahr&#x017F;cheinlich die&#x017F;elben, welche, aus einem Brie-<lb/>
fe des Herrn von <hi rendition="#g">Humboldt&#x2019;s,</hi> in den <hi rendition="#i">allg. geogr.<lb/>
Ephemerid. des Herrn Ober&#x017F;t-Wachm.</hi> <hi rendition="#g">von Zach,</hi><lb/><hi rendition="#i">Augu&#x017F;t</hi> 1799, S. 146&#x2013;161, mitgetheilt werden.<lb/>
Die&#x017F;es treffliche Inclinatorium i&#x017F;t, &#x017F;o viel ich weiß,<lb/>
noch nicht be&#x017F;chrieben, daher ich im Kurzen hier-<lb/>
her &#x017F;etze, was Herr von <hi rendition="#g">Humboldt</hi> in jenem<lb/>
Briefe darüber &#x017F;agt. &#x201E;Das In&#x017F;trument, de&#x017F;&#x017F;en ich<lb/>
mich bediene, i&#x017F;t der <hi rendition="#i">Inclinations-Compaß,</hi> den<lb/><hi rendition="#g">Borda</hi> angegeben, und <hi rendition="#g">le Noir</hi> für das <hi rendition="#i">Bureau<lb/>
des Longitudes</hi> in Paris ausgeführt hat. Das Bu-<lb/>
reau hatte die Gefälligkeit, ihn mir bei meiner Ab-</note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0007] grünen, ſehr harten Grundmaſſe, welche mit dem Nephrit, (Jade,) verwandt iſt und glasartige Feld- ſpath-Kryſtalle enthält. Die Bimsſteine des Pics ſind durch Feuer zerſetzter Obſidian, und ihr Ur- ſprung läßt ſich keinesweges vom Feldſpathe ableiten. Ich habe viele Stücke aufgeleſen, die noch zur Hälf- te Obſidian, olivenſchwarz, und zur Hälfte faſeriger, weißer Bimsſtein waren; auch hatte ich dergleichen ſchon in den Mineralien-Sammlungen zu Madrit gefunden. Mit dem neuen, von Borda erfundenen, Incli- natorio, welches Megnié in Madrit noch etwas tragbarer gemacht hatte, habe ich eine große Men- ge von Beobachtungen über die Inclination der Mag- netnadel angeſtellt. Sie werden die Beobachtungen geſehn haben, die ich zugleich mit einer aſtrono- miſchen Abhandlung dem Bürger Delambre über- ſchickt habe. *) *) Wahrſcheinlich dieſelben, welche, aus einem Brie- fe des Herrn von Humboldt’s, in den allg. geogr. Ephemerid. des Herrn Oberſt-Wachm. von Zach, Auguſt 1799, S. 146–161, mitgetheilt werden. Dieſes treffliche Inclinatorium iſt, ſo viel ich weiß, noch nicht beſchrieben, daher ich im Kurzen hier- her ſetze, was Herr von Humboldt in jenem Briefe darüber ſagt. „Das Inſtrument, deſſen ich mich bediene, iſt der Inclinations-Compaß, den Borda angegeben, und le Noir für das Bureau des Longitudes in Paris ausgeführt hat. Das Bu- reau hatte die Gefälligkeit, ihn mir bei meiner Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/7
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/7>, abgerufen am 22.05.2022.