Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite

portional ist. Das Phänomen ist äußerst zusammen-
gesetzt, und die magnetischen Anziehungskräfte
*)

*) a. so muß, da cotg. i : cotg. i' = cos. a : cos. a'
ist, cotg. i : cotg. I = cos. a : I, und wenn i ein rech-
ter Winkel, also cos. i. = 0 wird, auch cos. a = 0
und a ein Quadrant seyn.) "Giebt diese letztere Me-
thode nicht denselben magnetischen Meridian als die er-
ste oder dritte, so kann man überzeugt seyn, daß
entweder der Compaß nicht genau horizontal ge-
stellt ist, oder daß beide Enden der Nadel von
ungleicher Schwere sind. Ich habe bei meinen
Beobachtungen mehrere dieser Methoden zu verbin-
den gesucht, und mit Vergnügen gesehn, daß mei-
ne Nadel so genau centrirt ist, daß ich immer ei-
nerlei Resultat erhalte, ich mag die dritte oder die
vierte der angegebenen Methoden wählen."
   "Um die Stärke der magnetischen Kraft, d. h.
ihre Intensität, zu messen, bediente ich mich ehe-
dem des Saussürischen Magnetometers, eines, in
Hinsicht des Transports, äußerst zarten Instruments.
Borda rieth mir, mich der Oscillationen der Incli-
nations-Nadel als eines Magnetometers zu bedie-
nen, wie das schon auf der verunglückten See-
reise Entrecasteau's geschehn sollte. Ich ha-
be die Oscillationen der in den Magnet-Meridian
gestellten Nadel mit großer Sorgfalt nach einem
Berthoudschen Chronometer beobachtet. Die Oscil-
lations-Geschwindigkeiten sind so gleichförmig,
daß, wenn einer die Nadel, ein andrer den Chro-
nometer genau beobachtet, beide bis auf 0,2 zu-
sammen stimmen müssen. Wie viele interessante
Beobachtungen hätte ich nicht anstellen können,
hätte ich das Magnetometer vor 2 Jahren gekannt,

portional iſt. Das Phänomen iſt äußerſt zuſammen-
geſetzt, und die magnetiſchen Anziehungskräfte
*)

*) α. ſo muß, da cotg. i : cotg. i′ = coſ. α : coſ. α′
iſt, cotg. i : cotg. I = coſ. α : I, und wenn i ein rech-
ter Winkel, alſo coſ. i. = 0 wird, auch coſ. α = 0
und α ein Quadrant ſeyn.) „Giebt dieſe letztere Me-
thode nicht denſelben magnetiſchen Meridian als die er-
ſte oder dritte, ſo kann man überzeugt ſeyn, daß
entweder der Compaß nicht genau horizontal ge-
ſtellt iſt, oder daß beide Enden der Nadel von
ungleicher Schwere ſind. Ich habe bei meinen
Beobachtungen mehrere dieſer Methoden zu verbin-
den geſucht, und mit Vergnügen geſehn, daß mei-
ne Nadel ſo genau centrirt iſt, daß ich immer ei-
nerlei Reſultat erhalte, ich mag die dritte oder die
vierte der angegebenen Methoden wählen.“
   „Um die Stärke der magnetiſchen Kraft, d. h.
ihre Intenſität, zu meſſen, bediente ich mich ehe-
dem des Sauſſüriſchen Magnetometers, eines, in
Hinſicht des Tranſports, äußerſt zarten Inſtruments.
Borda rieth mir, mich der Oſcillationen der Incli-
nations-Nadel als eines Magnetometers zu bedie-
nen, wie das ſchon auf der verunglückten See-
reiſe Entrecaſteau's geſchehn ſollte. Ich ha-
be die Oſcillationen der in den Magnet-Meridian
geſtellten Nadel mit großer Sorgfalt nach einem
Berthoudſchen Chronometer beobachtet. Die Oſcil-
lations-Geſchwindigkeiten ſind ſo gleichförmig,
daß, wenn einer die Nadel, ein andrer den Chro-
nometer genau beobachtet, beide bis auf 0,2 zu-
ſammen ſtimmen müſſen. Wie viele intereſſante
Beobachtungen hätte ich nicht anſtellen können,
hätte ich das Magnetometer vor 2 Jahren gekannt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="450"/><hi rendition="#i">portional i&#x017F;t</hi>. Das Phänomen i&#x017F;t äußer&#x017F;t zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzt, und die magneti&#x017F;chen Anziehungskräfte<lb/><note xml:id="note02part01" n="*)" place="foot" next="note02part02">&#x03B1;. &#x017F;o muß, da <hi rendition="#i">cotg. i : cotg. i&#x2032; = co&#x017F;. &#x03B1; : co&#x017F;. &#x03B1;&#x2032;</hi><lb/>
i&#x017F;t, <hi rendition="#i">cotg. i : cotg. I = co&#x017F;. &#x03B1;</hi> : I, und wenn <hi rendition="#i">i</hi> ein rech-<lb/>
ter Winkel, al&#x017F;o <hi rendition="#i">co&#x017F;. i. = 0</hi> wird, auch <hi rendition="#i">co&#x017F;. &#x03B1; = 0</hi><lb/>
und &#x03B1; ein Quadrant &#x017F;eyn.) &#x201E;Giebt die&#x017F;e letztere Me-<lb/>
thode nicht den&#x017F;elben <choice><abbr>magnet</abbr><expan>magneti&#x017F;chen</expan></choice> Meridian als die er-<lb/>
&#x017F;te oder dritte, &#x017F;o kann man überzeugt &#x017F;eyn, daß<lb/>
entweder der Compaß nicht genau horizontal ge-<lb/>
&#x017F;tellt i&#x017F;t, oder daß beide Enden der Nadel von<lb/>
ungleicher Schwere &#x017F;ind. Ich habe bei meinen<lb/>
Beobachtungen mehrere die&#x017F;er Methoden zu verbin-<lb/>
den ge&#x017F;ucht, und mit Vergnügen ge&#x017F;ehn, daß mei-<lb/>
ne Nadel &#x017F;o genau centrirt i&#x017F;t, daß ich immer ei-<lb/>
nerlei Re&#x017F;ultat erhalte, ich mag die dritte oder die<lb/>
vierte der angegebenen Methoden wählen.&#x201C;<lb/><space dim="horizontal"/>&#x201E;Um die <hi rendition="#i">Stärke der magneti&#x017F;chen Kraft</hi>, d. h.<lb/>
ihre <hi rendition="#i">Inten&#x017F;ität</hi>, zu me&#x017F;&#x017F;en, bediente ich mich ehe-<lb/>
dem des Sau&#x017F;&#x017F;üri&#x017F;chen Magnetometers, eines, in<lb/>
Hin&#x017F;icht des Tran&#x017F;ports, äußer&#x017F;t zarten In&#x017F;truments.<lb/><hi rendition="#g">Borda</hi> rieth mir, mich der O&#x017F;cillationen der Incli-<lb/>
nations-Nadel als eines Magnetometers zu bedie-<lb/>
nen, wie das &#x017F;chon auf der verunglückten See-<lb/>
rei&#x017F;e <hi rendition="#g">Entreca&#x017F;teau's</hi> ge&#x017F;chehn &#x017F;ollte. Ich ha-<lb/>
be die O&#x017F;cillationen der in den Magnet-Meridian<lb/>
ge&#x017F;tellten Nadel mit großer Sorgfalt nach einem<lb/>
Berthoud&#x017F;chen Chronometer beobachtet. Die O&#x017F;cil-<lb/>
lations-Ge&#x017F;chwindigkeiten &#x017F;ind &#x017F;o gleichförmig,<lb/>
daß, wenn einer die Nadel, ein andrer den Chro-<lb/>
nometer genau beobachtet, beide bis auf 0,2 zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;timmen mü&#x017F;&#x017F;en. Wie viele intere&#x017F;&#x017F;ante<lb/>
Beobachtungen hätte ich nicht an&#x017F;tellen können,<lb/>
hätte ich das Magnetometer vor 2 Jahren gekannt,<lb/></note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0009] portional iſt. Das Phänomen iſt äußerſt zuſammen- geſetzt, und die magnetiſchen Anziehungskräfte *) *) α. ſo muß, da cotg. i : cotg. i′ = coſ. α : coſ. α′ iſt, cotg. i : cotg. I = coſ. α : I, und wenn i ein rech- ter Winkel, alſo coſ. i. = 0 wird, auch coſ. α = 0 und α ein Quadrant ſeyn.) „Giebt dieſe letztere Me- thode nicht denſelben magnet Meridian als die er- ſte oder dritte, ſo kann man überzeugt ſeyn, daß entweder der Compaß nicht genau horizontal ge- ſtellt iſt, oder daß beide Enden der Nadel von ungleicher Schwere ſind. Ich habe bei meinen Beobachtungen mehrere dieſer Methoden zu verbin- den geſucht, und mit Vergnügen geſehn, daß mei- ne Nadel ſo genau centrirt iſt, daß ich immer ei- nerlei Reſultat erhalte, ich mag die dritte oder die vierte der angegebenen Methoden wählen.“ „Um die Stärke der magnetiſchen Kraft, d. h. ihre Intenſität, zu meſſen, bediente ich mich ehe- dem des Sauſſüriſchen Magnetometers, eines, in Hinſicht des Tranſports, äußerſt zarten Inſtruments. Borda rieth mir, mich der Oſcillationen der Incli- nations-Nadel als eines Magnetometers zu bedie- nen, wie das ſchon auf der verunglückten See- reiſe Entrecaſteau's geſchehn ſollte. Ich ha- be die Oſcillationen der in den Magnet-Meridian geſtellten Nadel mit großer Sorgfalt nach einem Berthoudſchen Chronometer beobachtet. Die Oſcil- lations-Geſchwindigkeiten ſind ſo gleichförmig, daß, wenn einer die Nadel, ein andrer den Chro- nometer genau beobachtet, beide bis auf 0,2 zu- ſammen ſtimmen müſſen. Wie viele intereſſante Beobachtungen hätte ich nicht anſtellen können, hätte ich das Magnetometer vor 2 Jahren gekannt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/9
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 450. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/9>, abgerufen am 23.05.2022.