Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258.

Bild:
erste Seite
1836. ANNALEN No 2.
DER PHYSIK UND CHEMIE.
BAND XXXVII.


I. Ueber einige elektro-magnetische Erscheinun-
gen und den verminderten Luftdruck in der
Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans.
Auszug aus einem Briefe von Alexander
von Humboldt
an den Herausgeber
.


Paris, im December 1835.
-- Ich habe, auf meine Aufforderung, von Hrn. Fara-
day
das bestimmte Versprechen erhalten, sich bei der
Königlichen Societät zu London ernstlich dahin zu ver-
wenden, dass man von der Nordost-Küste von Süd-
Amerika, aus dem Guarapiche, unfern dem Golf von
Paria, aus dem Delta des Orinoco oder aus den kleinen
Flüssen der englischen Guyana doch endlich einmal wie-
der lebendige elektrische Gymnoten nach Europa kom-
men lasse. Der Transport ist minder schwierig, als man
glaubt. Sie erinnern Sich, dass man diese wunder-
baren Fische, an denen alle magneto-elektrischen Er-
scheinungen, vom Einflusse des Hirnes abhängig, deut-
licher, als an der Torpille (Zitterrochen) hervortreten,
lebend in Philadelphia und Stockholm gehabt hat. Ich
bin überzeugt, dass, bei dem jetzigen glänzenden Zustande
der Physiologie und der Physik überhaupt, diese Gym-
noten, wenn man ihre Kräfte anfangs schont, und die
Thiere nicht (wie leider hier geschah) in den ersten Ta-
gen zu Tode quält, auf denkwürdige Entdeckungen über
den geheimnissvollen Process, der im Hirn und Nerven-
system vorgeht, führen werden. Unter den schönen
Versuchen, die wir John Davy über chemische Zer-
setzungen und Magnetisirung von Stahlnadeln durch Tor-

Poggendorff's Annal. Bd. XXXVII. 17
1836. ANNALEN No 2.
DER PHYSIK UND CHEMIE.
BAND XXXVII.


I. Ueber einige elektro-magnetische Erscheinun-
gen und den verminderten Luftdruck in der
Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans.
Auszug aus einem Briefe von Alexander
von Humboldt
an den Herausgeber
.


Paris, im December 1835.
Ich habe, auf meine Aufforderung, von Hrn. Fara-
day
das bestimmte Versprechen erhalten, sich bei der
Königlichen Societät zu London ernstlich dahin zu ver-
wenden, daſs man von der Nordost-Küste von Süd-
Amerika, aus dem Guarapiche, unfern dem Golf von
Paria, aus dem Delta des Orinoco oder aus den kleinen
Flüssen der englischen Guyana doch endlich einmal wie-
der lebendige elektrische Gymnoten nach Europa kom-
men lasse. Der Transport ist minder schwierig, als man
glaubt. Sie erinnern Sich, daſs man diese wunder-
baren Fische, an denen alle magneto-elektrischen Er-
scheinungen, vom Einflusse des Hirnes abhängig, deut-
licher, als an der Torpille (Zitterrochen) hervortreten,
lebend in Philadelphia und Stockholm gehabt hat. Ich
bin überzeugt, daſs, bei dem jetzigen glänzenden Zustande
der Physiologie und der Physik überhaupt, diese Gym-
noten, wenn man ihre Kräfte anfangs schont, und die
Thiere nicht (wie leider hier geschah) in den ersten Ta-
gen zu Tode quält, auf denkwürdige Entdeckungen über
den geheimniſsvollen Proceſs, der im Hirn und Nerven-
system vorgeht, führen werden. Unter den schönen
Versuchen, die wir John Davy über chemische Zer-
setzungen und Magnetisirung von Stahlnadeln durch Tor-

Poggendorff's Annal. Bd. XXXVII. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="241"/>
      <div n="1">
        <head>1836. <hi rendition="#g">ANNALEN</hi> <hi rendition="#i">No</hi> 2.<lb/>
DER PHYSIK UND CHEMIE.<lb/><hi rendition="#g">BAND XXXVII</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>I. <hi rendition="#i">Ueber einige elektro-magnetische Erscheinun-<lb/>
gen und den verminderten Luftdruck in der<lb/>
Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans.<lb/>
Auszug aus einem Briefe von <hi rendition="#g">Alexander<lb/>
von Humboldt</hi> an den <hi rendition="#g">Herausgeber</hi></hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Paris</hi>, im December 1835.</hi><lb/>
&#x2014; <hi rendition="#in">I</hi>ch habe, auf meine Aufforderung, von Hrn. <hi rendition="#g">Fara-<lb/>
day</hi> das bestimmte Versprechen erhalten, sich bei der<lb/>
Königlichen Societät zu London ernstlich dahin zu ver-<lb/>
wenden, da&#x017F;s man von der Nordost-Küste von Süd-<lb/>
Amerika, aus dem Guarapiche, unfern dem Golf von<lb/>
Paria, aus dem Delta des Orinoco oder aus den kleinen<lb/>
Flüssen der englischen Guyana doch endlich einmal wie-<lb/>
der lebendige elektrische Gymnoten nach Europa kom-<lb/>
men lasse. Der Transport ist minder schwierig, als man<lb/>
glaubt. Sie erinnern Sich, da&#x017F;s man diese wunder-<lb/>
baren Fische, an denen alle magneto-elektrischen Er-<lb/>
scheinungen, vom Einflusse des Hirnes abhängig, deut-<lb/>
licher, als an der Torpille (Zitterrochen) hervortreten,<lb/>
lebend in Philadelphia und Stockholm gehabt hat. Ich<lb/>
bin überzeugt, da&#x017F;s, bei dem jetzigen glänzenden Zustande<lb/>
der Physiologie und der Physik überhaupt, diese Gym-<lb/>
noten, wenn man ihre Kräfte anfangs schont, und die<lb/>
Thiere nicht (wie leider hier geschah) in den ersten Ta-<lb/>
gen zu Tode quält, auf denkwürdige Entdeckungen über<lb/>
den geheimni&#x017F;svollen Proce&#x017F;s, der im Hirn und Nerven-<lb/>
system vorgeht, führen werden. Unter den schönen<lb/>
Versuchen, die wir <hi rendition="#g">John Davy</hi> über chemische Zer-<lb/>
setzungen und Magnetisirung von Stahlnadeln durch Tor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Poggendorff's Annal. Bd. XXXVII. 17</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0001] 1836. ANNALEN No 2. DER PHYSIK UND CHEMIE. BAND XXXVII. I. Ueber einige elektro-magnetische Erscheinun- gen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. Auszug aus einem Briefe von Alexander von Humboldt an den Herausgeber. Paris, im December 1835. — Ich habe, auf meine Aufforderung, von Hrn. Fara- day das bestimmte Versprechen erhalten, sich bei der Königlichen Societät zu London ernstlich dahin zu ver- wenden, daſs man von der Nordost-Küste von Süd- Amerika, aus dem Guarapiche, unfern dem Golf von Paria, aus dem Delta des Orinoco oder aus den kleinen Flüssen der englischen Guyana doch endlich einmal wie- der lebendige elektrische Gymnoten nach Europa kom- men lasse. Der Transport ist minder schwierig, als man glaubt. Sie erinnern Sich, daſs man diese wunder- baren Fische, an denen alle magneto-elektrischen Er- scheinungen, vom Einflusse des Hirnes abhängig, deut- licher, als an der Torpille (Zitterrochen) hervortreten, lebend in Philadelphia und Stockholm gehabt hat. Ich bin überzeugt, daſs, bei dem jetzigen glänzenden Zustande der Physiologie und der Physik überhaupt, diese Gym- noten, wenn man ihre Kräfte anfangs schont, und die Thiere nicht (wie leider hier geschah) in den ersten Ta- gen zu Tode quält, auf denkwürdige Entdeckungen über den geheimniſsvollen Proceſs, der im Hirn und Nerven- system vorgeht, führen werden. Unter den schönen Versuchen, die wir John Davy über chemische Zer- setzungen und Magnetisirung von Stahlnadeln durch Tor- Poggendorff's Annal. Bd. XXXVII. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258, hier S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/1>, abgerufen am 09.12.2021.