Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258.

Bild:
<< vorherige Seite
Beilage A.

Auszug aus dem Protokoll der Physikal. Gesellschaft
zu Cambridge. Sitzung vom 16. Nov. 1835. -- Es wurde
ein Brief von Hrn. J. Herschel vorgelesen, wovon nach-
stehendes ein Bruchstück ist.

"Gewiss hat das Barometer unter und nahe beim
Aequator beständig und sehr deutlich einen niedrigeren
Stand. Der sehr starke aufsteigende Strom, in Folge der
Passatwinde, kann alleinig diesen Unterschied erklären.
Mir bleibt an dieser Thatsache kein Zweifel übrig; und
wie schwierig es auch ist, am Bord das Barometer zu
beobachten, so hat mir doch die ungewöhnliche Meeres-
ruhe, welche während unserer Ueberfahrt geherrscht hat,
erlaubt, den Unterschied des Barometerstands zwischen
hier und unseren Breiten ziemlich genau zu bestimmen.
Die Depression am Aequator unterhalb der, welche un-
ter 20° Breite stattfindet, mag ungefähr 0,2 engl. Zoll
betragen.

"Folgendes sind die Resultate einer Reihe von Beob-
achtungen, welche Sir E. Ryan auf meine Bitte auf ei-
ner Reise von Calcutta nach dem Cap angestellt hat.
Der Barometerstand ist reducirt auf 32° F., und durch
einen strengen Vergleich mit meinen Troughton'schen
Barometern, auf das Normalbarometer der K. Gesell-
schaft.

Gränzen der Zonen nördl.
und südl. Breiten
Zahl der
Beob-
achtung
Mittlerer
Barometerst.
Beobachtete
correspond.
mittl. Breite.
Br. 5° N. bis 5° S. der
Aequatorialzone
729z,8210°41'0°41'
Br. 5° bis 15° der Zo-
nen N. und S.
1029 ,8499 50
Zonen 15° bis 25° Br.830 ,03019 12
- 25 - 35 -1030 ,12531 00
- 35 - 40 -2429 ,93438 25
Beilage A.

Auszug aus dem Protokoll der Physikal. Gesellschaft
zu Cambridge. Sitzung vom 16. Nov. 1835. — Es wurde
ein Brief von Hrn. J. Herschel vorgelesen, wovon nach-
stehendes ein Bruchstück ist.

»Gewiſs hat das Barometer unter und nahe beim
Aequator beständig und sehr deutlich einen niedrigeren
Stand. Der sehr starke aufsteigende Strom, in Folge der
Passatwinde, kann alleinig diesen Unterschied erklären.
Mir bleibt an dieser Thatsache kein Zweifel übrig; und
wie schwierig es auch ist, am Bord das Barometer zu
beobachten, so hat mir doch die ungewöhnliche Meeres-
ruhe, welche während unserer Ueberfahrt geherrscht hat,
erlaubt, den Unterschied des Barometerstands zwischen
hier und unseren Breiten ziemlich genau zu bestimmen.
Die Depression am Aequator unterhalb der, welche un-
ter 20° Breite stattfindet, mag ungefähr 0,2 engl. Zoll
betragen.

»Folgendes sind die Resultate einer Reihe von Beob-
achtungen, welche Sir E. Ryan auf meine Bitte auf ei-
ner Reise von Calcutta nach dem Cap angestellt hat.
Der Barometerstand ist reducirt auf 32° F., und durch
einen strengen Vergleich mit meinen Troughton'schen
Barometern, auf das Normalbarometer der K. Gesell-
schaft.

Gränzen der Zonen nördl.
und südl. Breiten
Zahl der
Beob-
achtung
Mittlerer
Barometerst.
Beobachtete
correspond.
mittl. Breite.
Br. 5° N. bis 5° S. der
Aequatorialzone
729z,8210°41'0°41'
Br. 5° bis 15° der Zo-
nen N. und S.
1029 ,8499 50
Zonen 15° bis 25° Br.830 ,03019 12
- 25 - 35 -1030 ,12531 00
- 35 - 40 -2429 ,93438 25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="251"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Beilage A</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Auszug aus dem Protokoll der Physikal. Gesellschaft<lb/>
zu Cambridge. Sitzung vom 16. Nov. 1835. &#x2014; Es wurde<lb/>
ein Brief von Hrn. J. <hi rendition="#g">Herschel</hi> vorgelesen, wovon nach-<lb/>
stehendes ein Bruchstück ist.</p><lb/>
            <p>»Gewi&#x017F;s hat das Barometer unter und nahe beim<lb/>
Aequator beständig und sehr deutlich einen niedrigeren<lb/>
Stand. Der sehr starke aufsteigende Strom, in Folge der<lb/>
Passatwinde, kann alleinig diesen Unterschied erklären.<lb/>
Mir bleibt an dieser Thatsache kein Zweifel übrig; und<lb/>
wie schwierig es auch ist, am Bord das Barometer zu<lb/>
beobachten, so hat mir doch die ungewöhnliche Meeres-<lb/>
ruhe, welche während unserer Ueberfahrt geherrscht hat,<lb/>
erlaubt, den Unterschied des Barometerstands zwischen<lb/>
hier und unseren Breiten ziemlich genau zu bestimmen.<lb/>
Die Depression am Aequator unterhalb der, welche un-<lb/>
ter 20° Breite stattfindet, mag ungefähr 0,2 engl. Zoll<lb/>
betragen.</p><lb/>
            <p>»Folgendes sind die Resultate einer Reihe von Beob-<lb/>
achtungen, welche Sir E. <hi rendition="#g">Ryan</hi> auf meine Bitte auf ei-<lb/>
ner Reise von Calcutta nach dem Cap angestellt hat.<lb/><hi rendition="#i">Der Barometerstand ist reducirt auf</hi> 32° F., und durch<lb/>
einen strengen Vergleich mit meinen <hi rendition="#g">Troughton</hi>'schen<lb/>
Barometern, auf das Normalbarometer der K. Gesell-<lb/>
schaft.</p>
            <table>
              <row>
                <cell>Gränzen der Zonen nördl.<lb/>
und südl. Breiten</cell>
                <cell>Zahl der<lb/>
Beob-<lb/>
achtung</cell>
                <cell>Mittlerer<lb/>
Barometerst.</cell>
                <cell>Beobachtete<lb/>
correspond.<lb/>
mittl. Breite.<lb/></cell>
              </row>
              <row>
                <cell rows="2">Br. 5° N. bis 5° S. der<lb/>
Aequatorialzone</cell>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
              </row>
              <row>
                <cell>7</cell>
                <cell>29<hi rendition="#sup">z</hi>,821</cell>
                <cell>0°41'</cell>
                <cell>0°41'</cell>
              </row>
              <row>
                <cell rows="2">Br. 5° bis 15° der Zo-<lb/>
nen N. und S.</cell>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
              </row>
              <row>
                <cell>10</cell>
                <cell>29 ,849</cell>
                <cell>9 50</cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Zonen 15° bis 25° Br.</cell>
                <cell>8</cell>
                <cell>30 ,030</cell>
                <cell>19 12</cell>
              </row>
              <row>
                <cell>- 25 - 35 -</cell>
                <cell>10</cell>
                <cell>30 ,125</cell>
                <cell>31 00</cell>
              </row>
              <row>
                <cell>- 35 - 40 -</cell>
                <cell>24</cell>
                <cell>29 ,934</cell>
                <cell>38 25</cell>
              </row>
            </table>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0011] Beilage A. Auszug aus dem Protokoll der Physikal. Gesellschaft zu Cambridge. Sitzung vom 16. Nov. 1835. — Es wurde ein Brief von Hrn. J. Herschel vorgelesen, wovon nach- stehendes ein Bruchstück ist. »Gewiſs hat das Barometer unter und nahe beim Aequator beständig und sehr deutlich einen niedrigeren Stand. Der sehr starke aufsteigende Strom, in Folge der Passatwinde, kann alleinig diesen Unterschied erklären. Mir bleibt an dieser Thatsache kein Zweifel übrig; und wie schwierig es auch ist, am Bord das Barometer zu beobachten, so hat mir doch die ungewöhnliche Meeres- ruhe, welche während unserer Ueberfahrt geherrscht hat, erlaubt, den Unterschied des Barometerstands zwischen hier und unseren Breiten ziemlich genau zu bestimmen. Die Depression am Aequator unterhalb der, welche un- ter 20° Breite stattfindet, mag ungefähr 0,2 engl. Zoll betragen. »Folgendes sind die Resultate einer Reihe von Beob- achtungen, welche Sir E. Ryan auf meine Bitte auf ei- ner Reise von Calcutta nach dem Cap angestellt hat. Der Barometerstand ist reducirt auf 32° F., und durch einen strengen Vergleich mit meinen Troughton'schen Barometern, auf das Normalbarometer der K. Gesell- schaft. Gränzen der Zonen nördl. und südl. Breiten Zahl der Beob- achtung Mittlerer Barometerst. Beobachtete correspond. mittl. Breite. Br. 5° N. bis 5° S. der Aequatorialzone 7 29z,821 0°41' 0°41' Br. 5° bis 15° der Zo- nen N. und S. 10 29 ,849 9 50 Zonen 15° bis 25° Br. 8 30 ,030 19 12 - 25 - 35 - 10 30 ,125 31 00 - 35 - 40 - 24 29 ,934 38 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/11
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258, hier S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/11>, abgerufen am 16.05.2022.