Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die folgende Reihe Beobachtungen, (nachlässig und
mit einem schlechten Barometer) von Hrn. Mac-Hardy
auf seiner letzten Reise nach England angestellt, bestä-
tigt auch diese Aequatorialdepression:

Br.S.bisS.829,8211° 42'
-5--15 -529,8029 20
-15 --25 -629,96019 41
-25 --35 -1630,08531 20.

"Da ich Hrn. Mac-Hardy's Nullpunkt nicht kenne,
so habe ich sein Aequatorial-Resultat durch Addition ei-
ner Constanten (+0,188) mit dem von Sir E. Ryan
in Uebereinstimmung gebracht. Die Depression von Hrn.
Ryan ist etwas stärker; die von Herrn Mac-Hardy
kommt der von mir aus eigenen Beobachtungen gefunde-
nen (0,25 engl. Zoll) beinahe gleich."



Beilage B.

Aus meinem Reisejournal. Lima, Nov. 1802. "Um
die Beobachtungen des spanischen Schiffs-Capitain Don
Jose de Quevedo, der die Fregatte Sta Rufina com-
mandirte, benutzen zu können, habe ich das auf der Fre-
gatte befindliche Schiffsbarometer von Gabory (aus Lon-
don), wegen nicht rectificirten Nullpunkts, mit meinen
Instrumenten, bei derselben Temperatur, sorgfältig zu ver-
gleichen angefangen. Wenn meine Instrumente Morgens
am Meeresufer von Callao 337l,72, alten Pariser Maasses,
zeigten, stand das Gefässbarometer von Gabory, das
mit einem Nonius versehen war, auf 29z,35; das Niveau
war also um volle 0z,64 englischen Maasses zu niedrig.
Bei den Schwankungen des Schiffes blieb das Quecksil-
ber in der Röhre sehr ruhig, und doch hinderte die un-
tere Capillarität der sehr weiten Röhre nicht das schnelle
Nachsteigen des Quecksilbers, wie ich aus den vielen
Beobachtungen sehe, die ich in Callao mit diesem Schiffs-

»Die folgende Reihe Beobachtungen, (nachlässig und
mit einem schlechten Barometer) von Hrn. Mac-Hardy
auf seiner letzten Reise nach England angestellt, bestä-
tigt auch diese Aequatorialdepression:

Br.S.bisS.829,8211° 42'
-5--15 -529,8029 20
-15 --25 -629,96019 41
-25 --35 -1630,08531 20.

»Da ich Hrn. Mac-Hardy's Nullpunkt nicht kenne,
so habe ich sein Aequatorial-Resultat durch Addition ei-
ner Constanten (+0,188) mit dem von Sir E. Ryan
in Uebereinstimmung gebracht. Die Depression von Hrn.
Ryan ist etwas stärker; die von Herrn Mac-Hardy
kommt der von mir aus eigenen Beobachtungen gefunde-
nen (0,25 engl. Zoll) beinahe gleich.«



Beilage B.

Aus meinem Reisejournal. Lima, Nov. 1802. »Um
die Beobachtungen des spanischen Schiffs-Capitain Don
Jose de Quevedo, der die Fregatte Sta Rufina com-
mandirte, benutzen zu können, habe ich das auf der Fre-
gatte befindliche Schiffsbarometer von Gabory (aus Lon-
don), wegen nicht rectificirten Nullpunkts, mit meinen
Instrumenten, bei derselben Temperatur, sorgfältig zu ver-
gleichen angefangen. Wenn meine Instrumente Morgens
am Meeresufer von Callao 337l,72, alten Pariser Maaſses,
zeigten, stand das Gefäſsbarometer von Gabory, das
mit einem Nonius versehen war, auf 29z,35; das Niveau
war also um volle 0z,64 englischen Maaſses zu niedrig.
Bei den Schwankungen des Schiffes blieb das Quecksil-
ber in der Röhre sehr ruhig, und doch hinderte die un-
tere Capillarität der sehr weiten Röhre nicht das schnelle
Nachsteigen des Quecksilbers, wie ich aus den vielen
Beobachtungen sehe, die ich in Callao mit diesem Schiffs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="252"/>
            <p>»Die folgende Reihe Beobachtungen, (nachlässig und<lb/>
mit einem schlechten Barometer) von Hrn. <hi rendition="#g">Mac-Hardy</hi><lb/>
auf seiner letzten Reise nach England angestellt, bestä-<lb/>
tigt auch diese Aequatorialdepression:<lb/><table><row><cell>Br.</cell><cell></cell><cell>S.</cell><cell>bis</cell><cell></cell><cell>S.</cell><cell>8</cell><cell>29,821</cell><cell>1° 42'</cell></row><row><cell rendition="#c">-</cell><cell>5</cell><cell rendition="#c">-</cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>15 </cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>5</cell><cell>29,802</cell><cell>9 20 </cell></row><row><cell rendition="#c">-</cell><cell>15 </cell><cell rendition="#c">-</cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>25 </cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>6</cell><cell>29,960</cell><cell>19 41 </cell></row><row><cell rendition="#c">-</cell><cell>25 </cell><cell rendition="#c">-</cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>35 </cell><cell rendition="#c">-</cell><cell>16</cell><cell>30,085</cell><cell>31 20.</cell></row></table> </p><lb/>
            <p>»Da ich Hrn. <hi rendition="#g">Mac-Hardy</hi>'s Nullpunkt nicht kenne,<lb/>
so habe ich sein Aequatorial-Resultat durch Addition ei-<lb/>
ner Constanten (+0,188) mit dem von Sir E. <hi rendition="#g">Ryan</hi><lb/>
in Uebereinstimmung gebracht. Die Depression von Hrn.<lb/><hi rendition="#g">Ryan</hi> ist etwas stärker; die von Herrn <hi rendition="#g">Mac-Hardy</hi><lb/>
kommt der von mir aus eigenen Beobachtungen gefunde-<lb/>
nen (0,25 engl. Zoll) beinahe gleich.«</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Beilage B</hi></hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Aus meinem Reisejournal. Lima, Nov.</hi> 1802. »Um<lb/>
die Beobachtungen des spanischen Schiffs-Capitain Don<lb/><hi rendition="#g">Jose de Quevedo</hi>, der die Fregatte Sta Rufina com-<lb/>
mandirte, benutzen zu können, habe ich das auf der Fre-<lb/>
gatte befindliche Schiffsbarometer von <hi rendition="#g">Gabory</hi> (aus Lon-<lb/>
don), wegen nicht rectificirten Nullpunkts, mit meinen<lb/>
Instrumenten, bei derselben Temperatur, sorgfältig zu ver-<lb/>
gleichen angefangen. Wenn meine Instrumente Morgens<lb/>
am Meeresufer von Callao 337<hi rendition="#sup">l</hi>,72, alten Pariser Maa&#x017F;ses,<lb/>
zeigten, stand das Gefä&#x017F;sbarometer von <hi rendition="#g">Gabory</hi>, das<lb/>
mit einem Nonius versehen war, auf 29<hi rendition="#sup">z</hi>,35; das Niveau<lb/>
war also um volle 0<hi rendition="#sup">z</hi>,64 englischen Maa&#x017F;ses zu niedrig.<lb/>
Bei den Schwankungen des Schiffes blieb das Quecksil-<lb/>
ber in der Röhre sehr ruhig, und doch hinderte die un-<lb/>
tere Capillarität der sehr weiten Röhre nicht das schnelle<lb/>
Nachsteigen des Quecksilbers, wie ich aus den vielen<lb/>
Beobachtungen sehe, die ich in Callao mit diesem Schiffs-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0012] »Die folgende Reihe Beobachtungen, (nachlässig und mit einem schlechten Barometer) von Hrn. Mac-Hardy auf seiner letzten Reise nach England angestellt, bestä- tigt auch diese Aequatorialdepression: Br. 0° S. bis 5° S. 8 29,821 1° 42' - 5 - - 15 - 5 29,802 9 20 - 15 - - 25 - 6 29,960 19 41 - 25 - - 35 - 16 30,085 31 20. »Da ich Hrn. Mac-Hardy's Nullpunkt nicht kenne, so habe ich sein Aequatorial-Resultat durch Addition ei- ner Constanten (+0,188) mit dem von Sir E. Ryan in Uebereinstimmung gebracht. Die Depression von Hrn. Ryan ist etwas stärker; die von Herrn Mac-Hardy kommt der von mir aus eigenen Beobachtungen gefunde- nen (0,25 engl. Zoll) beinahe gleich.« Beilage B. Aus meinem Reisejournal. Lima, Nov. 1802. »Um die Beobachtungen des spanischen Schiffs-Capitain Don Jose de Quevedo, der die Fregatte Sta Rufina com- mandirte, benutzen zu können, habe ich das auf der Fre- gatte befindliche Schiffsbarometer von Gabory (aus Lon- don), wegen nicht rectificirten Nullpunkts, mit meinen Instrumenten, bei derselben Temperatur, sorgfältig zu ver- gleichen angefangen. Wenn meine Instrumente Morgens am Meeresufer von Callao 337l,72, alten Pariser Maaſses, zeigten, stand das Gefäſsbarometer von Gabory, das mit einem Nonius versehen war, auf 29z,35; das Niveau war also um volle 0z,64 englischen Maaſses zu niedrig. Bei den Schwankungen des Schiffes blieb das Quecksil- ber in der Röhre sehr ruhig, und doch hinderte die un- tere Capillarität der sehr weiten Röhre nicht das schnelle Nachsteigen des Quecksilbers, wie ich aus den vielen Beobachtungen sehe, die ich in Callao mit diesem Schiffs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/12
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber einige elektro-magnetische Erscheinungen und den verminderten Luftdruck in der Tropen-Gegend des Atlantischen Oceans. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 37 (1836), S. 241-258, hier S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_elektromagnetische_1836/12>, abgerufen am 16.05.2022.