Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Über ein von Freiesleben in einer im Basalt enthaltenen Masse gefundenes Petrefact]. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen, St. 1 (1792), S. 70-72.

Bild:
erste Seite
Vom Hrn. v. Humboldt in Freiberg.

Auf einer Reise, die ich von hier aus durch das
Böhmische Mittelgebirge machte, beobachtete mein
scharfsinniger Freund, Herr Freiesleben, ein
Phänomen, welches mir für das geognostische Ver-
halten des Basalts überaus merkwürdig
und bis jetzt noch einzig zu seyn scheint. "Er
"entdeckte an der nord-östlichen Kuppe des Kau-
"saner Bergs
(ohnweit Podsedlitz) in den
"unregelmäßigen Basaltsäulen Olivin, Kalk-
"spathnieren, Hornblende und große Massen von
"grünlich-weißem, gelblich-grauem und berggrü-
"nem Thonmergel, und in diesem derben Thon-
"mergel
einen vollkommen deutlichen
"Pflanzen-Abdruck
, etwa von einem Cera-
"stium
oder einer Alfine. Derselbe ist gegen drey
"viertel Zoll hoch, etwas erhaben und von dunkel-
"grünlich-grauer Farbe." Unpartheiischen Mine-
ralogen, die ihr System der Natur, nicht die
Natur ihrem Systeme anpassen wollen, muß diese
interessante Beobachtung des Hrn. Frei-
esleben
, dies Vorkommen eines Petrefakts
in einer in Basalt enthaltenen Masse
sehr wichtig seyn. Unsere Geognosie kann nur das
Resultat vorher entdeckten Thatsachen seyn. Jede
neue Thatsache muß ihr zum Prüfstein dienen, sie
bestätigen, anders modificiren oder gar umstürzen.
-- Von Hrn. D. Reußl haben wir bald eine
Fortsetzung seiner Orographie des Mittelgebirges
zu erwarten, deren ächt klassischen Werth

jeder
Vom Hrn. v. Humboldt in Freiberg.

Auf einer Reiſe, die ich von hier aus durch das
Boͤhmiſche Mittelgebirge machte, beobachtete mein
ſcharfſinniger Freund, Herr Freiesleben, ein
Phaͤnomen, welches mir fuͤr das geognoſtiſche Ver-
halten des Baſalts uͤberaus merkwuͤrdig
und bis jetzt noch einzig zu ſeyn ſcheint. „Er
„entdeckte an der nord-oͤſtlichen Kuppe des Kau-
„ſaner Bergs
(ohnweit Podſedlitz) in den
„unregelmaͤßigen Baſaltſaͤulen Olivin, Kalk-
„ſpathnieren, Hornblende und große Maſſen von
„gruͤnlich-weißem, gelblich-grauem und berggruͤ-
„nem Thonmergel, und in dieſem derben Thon-
„mergel
einen vollkommen deutlichen
„Pflanzen-Abdruck
, etwa von einem Cera-
„ſtium
oder einer Alfine. Derſelbe iſt gegen drey
„viertel Zoll hoch, etwas erhaben und von dunkel-
„gruͤnlich-grauer Farbe.“ Unpartheiiſchen Mine-
ralogen, die ihr Syſtem der Natur, nicht die
Natur ihrem Syſteme anpaſſen wollen, muß dieſe
intereſſante Beobachtung des Hrn. Frei-
esleben
, dies Vorkommen eines Petrefakts
in einer in Baſalt enthaltenen Maſſe
ſehr wichtig ſeyn. Unſere Geognoſie kann nur das
Reſultat vorher entdeckten Thatſachen ſeyn. Jede
neue Thatſache muß ihr zum Pruͤfſtein dienen, ſie
beſtaͤtigen, anders modificiren oder gar umſtuͤrzen.
— Von Hrn. D. Reußl haben wir bald eine
Fortſetzung ſeiner Orographie des Mittelgebirges
zu erwarten, deren aͤcht klaſſiſchen Werth

jeder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="70"/>
      <div n="1">
        <head>Vom Hrn. v. <hi rendition="#g">Humboldt</hi> in Freiberg.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf einer Rei&#x017F;e, die ich von hier aus durch das<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Mittelgebirge machte, beobachtete mein<lb/>
&#x017F;charf&#x017F;inniger Freund, Herr <hi rendition="#g">Freiesleben</hi>, ein<lb/>
Pha&#x0364;nomen, welches mir fu&#x0364;r das geogno&#x017F;ti&#x017F;che Ver-<lb/>
halten des <hi rendition="#g">Ba&#x017F;alts u&#x0364;beraus merkwu&#x0364;rdig</hi><lb/>
und bis jetzt noch <hi rendition="#g">einzig</hi> zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint. &#x201E;Er<lb/>
&#x201E;entdeckte an der nord-o&#x0364;&#x017F;tlichen Kuppe des <hi rendition="#g">Kau-<lb/>
&#x201E;&#x017F;aner Bergs</hi> (ohnweit Pod&#x017F;edlitz) in den<lb/>
&#x201E;unregelma&#x0364;ßigen <hi rendition="#g">Ba&#x017F;alt&#x017F;a&#x0364;ulen</hi> Olivin, Kalk-<lb/>
&#x201E;&#x017F;pathnieren, Hornblende und große Ma&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
&#x201E;gru&#x0364;nlich-weißem, gelblich-grauem und berggru&#x0364;-<lb/>
&#x201E;nem Thonmergel, und in die&#x017F;em derben <hi rendition="#g">Thon-<lb/>
&#x201E;mergel</hi> einen <hi rendition="#g">vollkommen deutlichen<lb/>
&#x201E;Pflanzen-Abdruck</hi>, etwa von einem <hi rendition="#aq">Cera-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tium</hi> oder einer <hi rendition="#aq">Alfine</hi>. Der&#x017F;elbe i&#x017F;t gegen drey<lb/>
&#x201E;viertel Zoll hoch, etwas erhaben und von dunkel-<lb/>
&#x201E;gru&#x0364;nlich-grauer Farbe.&#x201C; Unpartheii&#x017F;chen Mine-<lb/>
ralogen, die ihr Sy&#x017F;tem der Natur, nicht die<lb/>
Natur ihrem Sy&#x017F;teme anpa&#x017F;&#x017F;en wollen, muß die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">intere&#x017F;&#x017F;ante Beobachtung</hi> des Hrn. <hi rendition="#g">Frei-<lb/>
esleben</hi>, dies Vorkommen eines <hi rendition="#g">Petrefakts</hi><lb/>
in einer in <hi rendition="#g">Ba&#x017F;alt enthaltenen Ma&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
&#x017F;ehr wichtig &#x017F;eyn. Un&#x017F;ere Geogno&#x017F;ie kann nur das<lb/>
Re&#x017F;ultat vorher entdeckten That&#x017F;achen &#x017F;eyn. Jede<lb/>
neue That&#x017F;ache muß ihr zum Pru&#x0364;f&#x017F;tein dienen, &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigen, anders modificiren oder gar um&#x017F;tu&#x0364;rzen.<lb/>
&#x2014; Von Hrn. D. <hi rendition="#g">Reußl</hi> haben wir bald eine<lb/>
Fort&#x017F;etzung &#x017F;einer Orographie des Mittelgebirges<lb/>
zu erwarten, deren <hi rendition="#g">a&#x0364;cht kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Werth</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jeder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0001] Vom Hrn. v. Humboldt in Freiberg. Auf einer Reiſe, die ich von hier aus durch das Boͤhmiſche Mittelgebirge machte, beobachtete mein ſcharfſinniger Freund, Herr Freiesleben, ein Phaͤnomen, welches mir fuͤr das geognoſtiſche Ver- halten des Baſalts uͤberaus merkwuͤrdig und bis jetzt noch einzig zu ſeyn ſcheint. „Er „entdeckte an der nord-oͤſtlichen Kuppe des Kau- „ſaner Bergs (ohnweit Podſedlitz) in den „unregelmaͤßigen Baſaltſaͤulen Olivin, Kalk- „ſpathnieren, Hornblende und große Maſſen von „gruͤnlich-weißem, gelblich-grauem und berggruͤ- „nem Thonmergel, und in dieſem derben Thon- „mergel einen vollkommen deutlichen „Pflanzen-Abdruck, etwa von einem Cera- „ſtium oder einer Alfine. Derſelbe iſt gegen drey „viertel Zoll hoch, etwas erhaben und von dunkel- „gruͤnlich-grauer Farbe.“ Unpartheiiſchen Mine- ralogen, die ihr Syſtem der Natur, nicht die Natur ihrem Syſteme anpaſſen wollen, muß dieſe intereſſante Beobachtung des Hrn. Frei- esleben, dies Vorkommen eines Petrefakts in einer in Baſalt enthaltenen Maſſe ſehr wichtig ſeyn. Unſere Geognoſie kann nur das Reſultat vorher entdeckten Thatſachen ſeyn. Jede neue Thatſache muß ihr zum Pruͤfſtein dienen, ſie beſtaͤtigen, anders modificiren oder gar umſtuͤrzen. — Von Hrn. D. Reußl haben wir bald eine Fortſetzung ſeiner Orographie des Mittelgebirges zu erwarten, deren aͤcht klaſſiſchen Werth jeder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Über ein von Freiesleben in einer im Basalt enthaltenen Masse gefundenes Petrefact]. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen, St. 1 (1792), S. 70-72, hier S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792/1>, abgerufen am 29.07.2021.