Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Über ein von Freiesleben in einer im Basalt enthaltenen Masse gefundenes Petrefact]. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen, St. 1 (1792), S. 70-72.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

strahlen wirken, eine weiße Farbe. Daher
sind die unterirdischen Wurzeln weiß und die Pflan-
zen über der Erde grün. Also ahndete der Grieche
schon, was Ingenhouß und Senebier in
unsern Tagen durch ihre geistreichen Versuche zum
Range physischer Wahrheiten erhoben haben! --
Die unterirdische Vegetation, die ich
hier fast täglich zu beobachten Gelegenheit habe,
zeigt mir indeß, daß einige Pflanzen auch ohne
Sonnenlicht grün und hauptsächlich bunt gefärbt
sind. Die meisten Arten der Flechten und Schwäm-
me in den Gruben, Byssus floccosa Scop., B. pe-
nicellum, B. bombicina Retz., Agaricus umbelli-
ferus, A. longipes & c.
sind freilich blendend weiß.
Dagegen fand ich mehrmals in beträchtlichen Teu-
fen den Boletus versicolor mit demselben schönen
Farbenspiel, das er über Tage hat; die Spröß-
linge eines noch unbeschriebenen, mehrere Fuß lan-
gen Lichen. filamentosi (Vsnea Dillen.) hellgrün,
und auf einem alten Rasenstücke die sich in der
Grube
entwickelnden Blätter und Keime von
Poa annua und Plantago lanceolata von gewöhn-
licher Farbe.



[irrelevantes Material - 5 Zeilen fehlen]
und

ſtrahlen wirken, eine weiße Farbe. Daher
ſind die unterirdiſchen Wurzeln weiß und die Pflan-
zen uͤber der Erde gruͤn. Alſo ahndete der Grieche
ſchon, was Ingenhouß und Senebier in
unſern Tagen durch ihre geiſtreichen Verſuche zum
Range phyſiſcher Wahrheiten erhoben haben! —
Die unterirdiſche Vegetation, die ich
hier faſt taͤglich zu beobachten Gelegenheit habe,
zeigt mir indeß, daß einige Pflanzen auch ohne
Sonnenlicht gruͤn und hauptſaͤchlich bunt gefaͤrbt
ſind. Die meiſten Arten der Flechten und Schwaͤm-
me in den Gruben, Bysſus floccoſa Scop., B. pe-
nicellum, B. bombicina Retz., Agaricus umbelli-
ferus, A. longipes & c.
ſind freilich blendend weiß.
Dagegen fand ich mehrmals in betraͤchtlichen Teu-
fen den Boletus verſicolor mit demſelben ſchoͤnen
Farbenſpiel, das er uͤber Tage hat; die Sproͤß-
linge eines noch unbeſchriebenen, mehrere Fuß lan-
gen Lichen. filamentoſi (Vsnea Dillen.) hellgruͤn,
und auf einem alten Raſenſtuͤcke die ſich in der
Grube
entwickelnden Blaͤtter und Keime von
Poa annua und Plantago lanceolata von gewoͤhn-
licher Farbe.



[irrelevantes Material – 5 Zeilen fehlen]
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="72"/>
&#x017F;trahlen wirken, eine <hi rendition="#g">weiße Farbe</hi>. Daher<lb/>
&#x017F;ind die unterirdi&#x017F;chen Wurzeln weiß und die Pflan-<lb/>
zen u&#x0364;ber der Erde gru&#x0364;n. Al&#x017F;o ahndete der Grieche<lb/>
&#x017F;chon, was <hi rendition="#g">Ingenhouß</hi> und <hi rendition="#g">Senebier</hi> in<lb/>
un&#x017F;ern Tagen durch ihre gei&#x017F;treichen Ver&#x017F;uche zum<lb/>
Range phy&#x017F;i&#x017F;cher Wahrheiten erhoben haben! &#x2014;<lb/>
Die <hi rendition="#g">unterirdi&#x017F;che Vegetation</hi>, die ich<lb/>
hier fa&#x017F;t ta&#x0364;glich zu beobachten Gelegenheit habe,<lb/>
zeigt mir indeß, daß einige Pflanzen auch ohne<lb/>
Sonnenlicht gru&#x0364;n und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich bunt gefa&#x0364;rbt<lb/>
&#x017F;ind. Die mei&#x017F;ten Arten der Flechten und Schwa&#x0364;m-<lb/>
me in den Gruben, <hi rendition="#aq">Bys&#x017F;us flocco&#x017F;a Scop., B. pe-<lb/>
nicellum, B. bombicina Retz., Agaricus umbelli-<lb/>
ferus, A. longipes &amp; c.</hi> &#x017F;ind freilich blendend weiß.<lb/>
Dagegen fand ich mehrmals in betra&#x0364;chtlichen Teu-<lb/>
fen den <hi rendition="#aq">Boletus ver&#x017F;icolor</hi> mit dem&#x017F;elben &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Farben&#x017F;piel, das er u&#x0364;ber Tage hat; die Spro&#x0364;ß-<lb/>
linge eines noch unbe&#x017F;chriebenen, mehrere Fuß lan-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Lichen. filamento&#x017F;i (Vsnea Dillen.)</hi> hellgru&#x0364;n,<lb/>
und auf einem alten Ra&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cke die &#x017F;ich <hi rendition="#g">in der<lb/>
Grube</hi> entwickelnden Bla&#x0364;tter und Keime von<lb/><hi rendition="#aq">Poa annua</hi> und <hi rendition="#aq">Plantago lanceolata</hi> von gewo&#x0364;hn-<lb/>
licher Farbe.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="5"/>
      <fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0003] ſtrahlen wirken, eine weiße Farbe. Daher ſind die unterirdiſchen Wurzeln weiß und die Pflan- zen uͤber der Erde gruͤn. Alſo ahndete der Grieche ſchon, was Ingenhouß und Senebier in unſern Tagen durch ihre geiſtreichen Verſuche zum Range phyſiſcher Wahrheiten erhoben haben! — Die unterirdiſche Vegetation, die ich hier faſt taͤglich zu beobachten Gelegenheit habe, zeigt mir indeß, daß einige Pflanzen auch ohne Sonnenlicht gruͤn und hauptſaͤchlich bunt gefaͤrbt ſind. Die meiſten Arten der Flechten und Schwaͤm- me in den Gruben, Bysſus floccoſa Scop., B. pe- nicellum, B. bombicina Retz., Agaricus umbelli- ferus, A. longipes & c. ſind freilich blendend weiß. Dagegen fand ich mehrmals in betraͤchtlichen Teu- fen den Boletus verſicolor mit demſelben ſchoͤnen Farbenſpiel, das er uͤber Tage hat; die Sproͤß- linge eines noch unbeſchriebenen, mehrere Fuß lan- gen Lichen. filamentoſi (Vsnea Dillen.) hellgruͤn, und auf einem alten Raſenſtuͤcke die ſich in der Grube entwickelnden Blaͤtter und Keime von Poa annua und Plantago lanceolata von gewoͤhn- licher Farbe. _____ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Über ein von Freiesleben in einer im Basalt enthaltenen Masse gefundenes Petrefact]. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen, St. 1 (1792), S. 70-72, hier S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_freiersleben_1792/3>, abgerufen am 27.05.2022.