Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber einige neuere Galvanische Erscheinungen. In: Medicinisch-chirurgische Zeitung. Nr. 100 (1797) S. 375-382.

Bild:
<< vorherige Seite

derselbe, die Electricität mag unmittelbar, oder mittelst einer me-
tallenen Armatur eingeleitet werden. Das, werden sie sagen,
ist leicht vorherzusagen. Aber -- wenn ich dieselbe oder eine
andere Glasröhre (die aber nicht in Metall gefaßt ist) so stark
durch Reiben elektrisire, daß das Elektrometer um 4 Linien di-
vergirt, so bleiben die Organe in Ruhe, wenn die bloße Glasröhre
den Nerven berührt, sey es unmittelbar, oder so, daß die Elektr.
aus dem Glase durch die Zinkarmatur des Nerven strömt. Was ist
nun der Grund dieses wunderbaren Phänomens? Die schwächere
Elektr. wirkt reitzender, als die stärkere, nicht wenn jene durch
ein Metall, das man an die schon geladene Röhre anlegt, durch-
strömt, sondern wenn sie aus einem Metalle kommt, welches mit
der Glasröhre bereits verbunden war, als in dieser die Elektr. erregt
ward. Bey + E. und -- E. waren die Erscheinungen dieselben.

Aus einer Recension in der Salzb. med. chir. Ztg. sehe ich.
daß das Journal der Erfindungen St. 17. Int. No. 13. mich be-
schuldigt, ich hielte den Stickstoff für die Ursache der Reitzbar-
keit. In andern Schriften lese ich, daß ich den Sauerstoff für
jene Ursache annehme. Da ich mich nie erinnere, weder die ei-
ne noch die andere Behauptung ausgesprochen zu haben, da ich
an gar kein materielles Substrat (Principe) der Reitzbarkeit
glaube, sondern zu beweisen strebe, daß die vitalen Erscheinun-
gen, in so fern sie in der Materie gegründet sind, von der
Mischung aller Elemente der Thier- und Pflanzenfaser herrühren, so
bedarf es wohl keiner Rechtfertigung gegen solche Anklagen. In
Italien hat Hr. Brera eine Abhandlung über meine Versuche
drucken lassen. Bey den Rückenwunden bemerkte er die von mir
aufgezeichneten Erscheinungen. Nur die so auffallende Verände-
rung der lymphatisch-nervosen Feuchtigkeit, welche sich bey mir
selbst zwey Mahl zeigte, erfolgte nicht. Dennoch beweisen die
Versuche des Hn. Ash und Michaelis (letzterer trug eine schmerz-
hafte Geschwulst davon), daß jene Veränderung nicht auf einer
Idiosynkrasie meiner Organe allein beruht. Es ist gar schwer
in der Experimental-Physiologie bey Wiederhohlung von Versu-

chen

derſelbe, die Electricitaͤt mag unmittelbar, oder mittelſt einer me-
tallenen Armatur eingeleitet werden. Das, werden ſie ſagen,
iſt leicht vorherzuſagen. Aber — wenn ich dieſelbe oder eine
andere Glasroͤhre (die aber nicht in Metall gefaßt iſt) ſo ſtark
durch Reiben elektriſire, daß das Elektrometer um 4 Linien di-
vergirt, ſo bleiben die Organe in Ruhe, wenn die bloße Glasroͤhre
den Nerven beruͤhrt, ſey es unmittelbar, oder ſo, daß die Elektr.
aus dem Glaſe durch die Zinkarmatur des Nerven ſtroͤmt. Was iſt
nun der Grund dieſes wunderbaren Phaͤnomens? Die ſchwaͤchere
Elektr. wirkt reitzender, als die ſtaͤrkere, nicht wenn jene durch
ein Metall, das man an die ſchon geladene Roͤhre anlegt, durch-
ſtroͤmt, ſondern wenn ſie aus einem Metalle kommt, welches mit
der Glasroͤhre bereits verbunden war, als in dieſer die Elektr. erregt
ward. Bey + E. und — E. waren die Erſcheinungen dieſelben.

Aus einer Recenſion in der Salzb. med. chir. Ztg. ſehe ich.
daß das Journal der Erfindungen St. 17. Int. No. 13. mich be-
ſchuldigt, ich hielte den Stickſtoff fuͤr die Urſache der Reitzbar-
keit. In andern Schriften leſe ich, daß ich den Sauerſtoff fuͤr
jene Urſache annehme. Da ich mich nie erinnere, weder die ei-
ne noch die andere Behauptung ausgeſprochen zu haben, da ich
an gar kein materielles Subſtrat (Principe) der Reitzbarkeit
glaube, ſondern zu beweiſen ſtrebe, daß die vitalen Erſcheinun-
gen, in ſo fern ſie in der Materie gegruͤndet ſind, von der
Miſchung aller Elemente der Thier- und Pflanzenfaſer herruͤhren, ſo
bedarf es wohl keiner Rechtfertigung gegen ſolche Anklagen. In
Italien hat Hr. Brera eine Abhandlung uͤber meine Verſuche
drucken laſſen. Bey den Ruͤckenwunden bemerkte er die von mir
aufgezeichneten Erſcheinungen. Nur die ſo auffallende Veraͤnde-
rung der lymphatiſch-nervoſen Feuchtigkeit, welche ſich bey mir
ſelbſt zwey Mahl zeigte, erfolgte nicht. Dennoch beweiſen die
Verſuche des Hn. Aſh und Michaelis (letzterer trug eine ſchmerz-
hafte Geſchwulſt davon), daß jene Veraͤnderung nicht auf einer
Idioſynkraſie meiner Organe allein beruht. Es iſt gar ſchwer
in der Experimental-Phyſiologie bey Wiederhohlung von Verſu-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="381"/>
der&#x017F;elbe, die Electricita&#x0364;t mag unmittelbar, oder mittel&#x017F;t einer me-<lb/>
tallenen Armatur eingeleitet werden. Das, werden &#x017F;ie &#x017F;agen,<lb/>
i&#x017F;t leicht vorherzu&#x017F;agen. Aber &#x2014; wenn ich die&#x017F;elbe oder eine<lb/>
andere Glasro&#x0364;hre (die aber nicht in Metall gefaßt i&#x017F;t) &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
durch Reiben elektri&#x017F;ire, daß das Elektrometer um 4 Linien di-<lb/>
vergirt, &#x017F;o bleiben die Organe in Ruhe, wenn die bloße Glasro&#x0364;hre<lb/>
den Nerven beru&#x0364;hrt, &#x017F;ey es unmittelbar, oder &#x017F;o, daß die Elektr.<lb/>
aus dem Gla&#x017F;e durch die Zinkarmatur des Nerven &#x017F;tro&#x0364;mt. Was i&#x017F;t<lb/>
nun der Grund die&#x017F;es wunderbaren Pha&#x0364;nomens? Die &#x017F;chwa&#x0364;chere<lb/>
Elektr. wirkt reitzender, als die &#x017F;ta&#x0364;rkere, nicht wenn jene durch<lb/>
ein Metall, das man an die &#x017F;chon geladene Ro&#x0364;hre anlegt, durch-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;mt, &#x017F;ondern wenn &#x017F;ie aus einem Metalle kommt, welches mit<lb/>
der Glasro&#x0364;hre bereits verbunden war, als in die&#x017F;er die Elektr. erregt<lb/>
ward. Bey + E. und &#x2014; E. waren die Er&#x017F;cheinungen die&#x017F;elben.</p><lb/>
        <p>Aus einer Recen&#x017F;ion in der Salzb. med. chir. Ztg. &#x017F;ehe ich.<lb/>
daß das Journal der Erfindungen St. 17. Int. No. 13. mich be-<lb/>
&#x017F;chuldigt, ich hielte den Stick&#x017F;toff fu&#x0364;r die Ur&#x017F;ache der Reitzbar-<lb/>
keit. In andern Schriften le&#x017F;e ich, daß ich den Sauer&#x017F;toff fu&#x0364;r<lb/>
jene Ur&#x017F;ache annehme. Da ich mich nie erinnere, weder die ei-<lb/>
ne noch die andere Behauptung ausge&#x017F;prochen zu haben, da ich<lb/>
an gar kein materielles Sub&#x017F;trat (Principe) der Reitzbarkeit<lb/>
glaube, &#x017F;ondern zu bewei&#x017F;en &#x017F;trebe, daß die vitalen Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen, in &#x017F;o fern &#x017F;ie in der Materie gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind, von der<lb/>
Mi&#x017F;chung aller Elemente der Thier- und Pflanzenfa&#x017F;er herru&#x0364;hren, &#x017F;o<lb/>
bedarf es wohl keiner Rechtfertigung gegen &#x017F;olche Anklagen. In<lb/>
Italien hat Hr. Brera eine Abhandlung u&#x0364;ber meine Ver&#x017F;uche<lb/>
drucken la&#x017F;&#x017F;en. Bey den Ru&#x0364;ckenwunden bemerkte er die von mir<lb/>
aufgezeichneten Er&#x017F;cheinungen. Nur die &#x017F;o auffallende Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung der lymphati&#x017F;ch-nervo&#x017F;en Feuchtigkeit, welche &#x017F;ich bey mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zwey Mahl zeigte, erfolgte nicht. Dennoch bewei&#x017F;en die<lb/>
Ver&#x017F;uche des Hn. A&#x017F;h und Michaelis (letzterer trug eine &#x017F;chmerz-<lb/>
hafte Ge&#x017F;chwul&#x017F;t davon), daß jene Vera&#x0364;nderung nicht auf einer<lb/>
Idio&#x017F;ynkra&#x017F;ie meiner Organe allein beruht. Es i&#x017F;t gar &#x017F;chwer<lb/>
in der Experimental-Phy&#x017F;iologie bey Wiederhohlung von Ver&#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0007] derſelbe, die Electricitaͤt mag unmittelbar, oder mittelſt einer me- tallenen Armatur eingeleitet werden. Das, werden ſie ſagen, iſt leicht vorherzuſagen. Aber — wenn ich dieſelbe oder eine andere Glasroͤhre (die aber nicht in Metall gefaßt iſt) ſo ſtark durch Reiben elektriſire, daß das Elektrometer um 4 Linien di- vergirt, ſo bleiben die Organe in Ruhe, wenn die bloße Glasroͤhre den Nerven beruͤhrt, ſey es unmittelbar, oder ſo, daß die Elektr. aus dem Glaſe durch die Zinkarmatur des Nerven ſtroͤmt. Was iſt nun der Grund dieſes wunderbaren Phaͤnomens? Die ſchwaͤchere Elektr. wirkt reitzender, als die ſtaͤrkere, nicht wenn jene durch ein Metall, das man an die ſchon geladene Roͤhre anlegt, durch- ſtroͤmt, ſondern wenn ſie aus einem Metalle kommt, welches mit der Glasroͤhre bereits verbunden war, als in dieſer die Elektr. erregt ward. Bey + E. und — E. waren die Erſcheinungen dieſelben. Aus einer Recenſion in der Salzb. med. chir. Ztg. ſehe ich. daß das Journal der Erfindungen St. 17. Int. No. 13. mich be- ſchuldigt, ich hielte den Stickſtoff fuͤr die Urſache der Reitzbar- keit. In andern Schriften leſe ich, daß ich den Sauerſtoff fuͤr jene Urſache annehme. Da ich mich nie erinnere, weder die ei- ne noch die andere Behauptung ausgeſprochen zu haben, da ich an gar kein materielles Subſtrat (Principe) der Reitzbarkeit glaube, ſondern zu beweiſen ſtrebe, daß die vitalen Erſcheinun- gen, in ſo fern ſie in der Materie gegruͤndet ſind, von der Miſchung aller Elemente der Thier- und Pflanzenfaſer herruͤhren, ſo bedarf es wohl keiner Rechtfertigung gegen ſolche Anklagen. In Italien hat Hr. Brera eine Abhandlung uͤber meine Verſuche drucken laſſen. Bey den Ruͤckenwunden bemerkte er die von mir aufgezeichneten Erſcheinungen. Nur die ſo auffallende Veraͤnde- rung der lymphatiſch-nervoſen Feuchtigkeit, welche ſich bey mir ſelbſt zwey Mahl zeigte, erfolgte nicht. Dennoch beweiſen die Verſuche des Hn. Aſh und Michaelis (letzterer trug eine ſchmerz- hafte Geſchwulſt davon), daß jene Veraͤnderung nicht auf einer Idioſynkraſie meiner Organe allein beruht. Es iſt gar ſchwer in der Experimental-Phyſiologie bey Wiederhohlung von Verſu- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_galvanische_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_galvanische_1797/7
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber einige neuere Galvanische Erscheinungen. In: Medicinisch-chirurgische Zeitung. Nr. 100 (1797) S. 375-382, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_galvanische_1797/7>, abgerufen am 26.10.2021.