Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210.

Bild:
<< vorherige Seite

Die richtige Vorrichtung des Grubenbaues wird
durch ein solches Uebel oft Monate lang verzögert,
Berggerichte werden dadurch zum Nachtheil des Berg-
volks und der Gewerken an der Entscheidung eines Pro-
zesses gehindert. Kolben müssen geliedert werden, aber
matte Wetter haben sich in dem Kunstschachte gelagert,
und der Kunstknecht kann das brennende Geleuchte nicht
bis an die Sätze heranbringen. Eine Strecke, ein
Stollflügel soll fahrbar gehalten werden, der Zimmer-
steiger kann aus Wettermangel Thürstöcke, Kappen
und Tragewerk aber nicht auswechseln, ja nicht einmahl
darnach sehen. Obere Bergofficianten kommen jähr-
lich vielleicht ein- oder zweymahl in ein entlegenes Berg-
refier. Ganze Gruben oder wichtige Theile derselben
sind nur ohne Geleuchte befahrbar. Wie theuer wür-
de man dann nicht eine nie verlöschende Lampe bezah-
len, um sich von der Natur der Anbrüche, dem Ver-
halten des Ganges und Quergesteins vor den verdun-
genen Oertern, der Güte oder Schlechtigkeit der Zim-
merung und Mäurung selbst durch den Augenschein
zu überzeugen. Ihnen, verehrungswerther Freund,
hätte ich diese Fälle kaum ins Gedächtniß zusammen-
zurufen gebraucht, da bey Ihrer langen, mit so
wohlthätigem Erfolg gekrönten Erfahrung jeder dersel-
ben gewiß hundertfach vorgekommen ist.

Je wichtiger es mir also für den Bergbau schien,
ein Licht zu erfinden, welches in jeder Gasart brennt,
desto eifriger war ich selbst darauf aus, eine solche
Vorrichtung zu Stande zu bringen. Das Mittel da-
zu ist in der That sehr einfach, und ich bin überzeugt,

daß
U u 5

Die richtige Vorrichtung des Grubenbaues wird
durch ein ſolches Uebel oft Monate lang verzoͤgert,
Berggerichte werden dadurch zum Nachtheil des Berg-
volks und der Gewerken an der Entſcheidung eines Pro-
zeſſes gehindert. Kolben muͤſſen geliedert werden, aber
matte Wetter haben ſich in dem Kunſtſchachte gelagert,
und der Kunſtknecht kann das brennende Geleuchte nicht
bis an die Saͤtze heranbringen. Eine Strecke, ein
Stollfluͤgel ſoll fahrbar gehalten werden, der Zimmer-
ſteiger kann aus Wettermangel Thuͤrſtoͤcke, Kappen
und Tragewerk aber nicht auswechſeln, ja nicht einmahl
darnach ſehen. Obere Bergofficianten kommen jaͤhr-
lich vielleicht ein- oder zweymahl in ein entlegenes Berg-
refier. Ganze Gruben oder wichtige Theile derſelben
ſind nur ohne Geleuchte befahrbar. Wie theuer wuͤr-
de man dann nicht eine nie verloͤſchende Lampe bezah-
len, um ſich von der Natur der Anbruͤche, dem Ver-
halten des Ganges und Quergeſteins vor den verdun-
genen Oertern, der Guͤte oder Schlechtigkeit der Zim-
merung und Maͤurung ſelbſt durch den Augenſchein
zu uͤberzeugen. Ihnen, verehrungswerther Freund,
haͤtte ich dieſe Faͤlle kaum ins Gedaͤchtniß zuſammen-
zurufen gebraucht, da bey Ihrer langen, mit ſo
wohlthaͤtigem Erfolg gekroͤnten Erfahrung jeder derſel-
ben gewiß hundertfach vorgekommen iſt.

Je wichtiger es mir alſo fuͤr den Bergbau ſchien,
ein Licht zu erfinden, welches in jeder Gasart brennt,
deſto eifriger war ich ſelbſt darauf aus, eine ſolche
Vorrichtung zu Stande zu bringen. Das Mittel da-
zu iſt in der That ſehr einfach, und ich bin uͤberzeugt,

daß
U u 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="105"/>
        <p>Die richtige Vorrichtung des Grubenbaues wird<lb/>
durch ein &#x017F;olches Uebel oft Monate lang verzo&#x0364;gert,<lb/>
Berggerichte werden dadurch zum Nachtheil des Berg-<lb/>
volks und der Gewerken an der Ent&#x017F;cheidung eines Pro-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;es gehindert. Kolben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geliedert werden, aber<lb/>
matte Wetter haben &#x017F;ich in dem Kun&#x017F;t&#x017F;chachte gelagert,<lb/>
und der Kun&#x017F;tknecht kann das brennende Geleuchte nicht<lb/>
bis an die Sa&#x0364;tze heranbringen. Eine Strecke, ein<lb/>
Stollflu&#x0364;gel &#x017F;oll fahrbar gehalten werden, der Zimmer-<lb/>
&#x017F;teiger kann aus Wettermangel Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;cke, Kappen<lb/>
und Tragewerk aber nicht auswech&#x017F;eln, ja nicht einmahl<lb/>
darnach &#x017F;ehen. Obere Bergofficianten kommen ja&#x0364;hr-<lb/>
lich vielleicht ein- oder zweymahl in ein entlegenes Berg-<lb/>
refier. Ganze Gruben oder wichtige Theile der&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ind nur ohne Geleuchte befahrbar. Wie theuer wu&#x0364;r-<lb/>
de man dann nicht eine nie verlo&#x0364;&#x017F;chende Lampe bezah-<lb/>
len, um &#x017F;ich von der Natur der Anbru&#x0364;che, dem Ver-<lb/>
halten des Ganges und Querge&#x017F;teins vor den verdun-<lb/>
genen Oertern, der Gu&#x0364;te oder Schlechtigkeit der Zim-<lb/>
merung und Ma&#x0364;urung &#x017F;elb&#x017F;t durch den Augen&#x017F;chein<lb/>
zu u&#x0364;berzeugen. Ihnen, verehrungswerther Freund,<lb/>
ha&#x0364;tte ich die&#x017F;e Fa&#x0364;lle kaum ins Geda&#x0364;chtniß zu&#x017F;ammen-<lb/>
zurufen gebraucht, da bey Ihrer langen, mit &#x017F;o<lb/>
wohltha&#x0364;tigem Erfolg gekro&#x0364;nten Erfahrung jeder der&#x017F;el-<lb/>
ben gewiß hundertfach vorgekommen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Je wichtiger es mir al&#x017F;o fu&#x0364;r den Bergbau &#x017F;chien,<lb/>
ein Licht zu erfinden, welches in jeder Gasart brennt,<lb/>
de&#x017F;to eifriger war ich &#x017F;elb&#x017F;t darauf aus, eine &#x017F;olche<lb/>
Vorrichtung zu Stande zu bringen. Das Mittel da-<lb/>
zu i&#x017F;t in der That &#x017F;ehr einfach, und ich bin u&#x0364;berzeugt,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">U u 5</fw> <fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0009] Die richtige Vorrichtung des Grubenbaues wird durch ein ſolches Uebel oft Monate lang verzoͤgert, Berggerichte werden dadurch zum Nachtheil des Berg- volks und der Gewerken an der Entſcheidung eines Pro- zeſſes gehindert. Kolben muͤſſen geliedert werden, aber matte Wetter haben ſich in dem Kunſtſchachte gelagert, und der Kunſtknecht kann das brennende Geleuchte nicht bis an die Saͤtze heranbringen. Eine Strecke, ein Stollfluͤgel ſoll fahrbar gehalten werden, der Zimmer- ſteiger kann aus Wettermangel Thuͤrſtoͤcke, Kappen und Tragewerk aber nicht auswechſeln, ja nicht einmahl darnach ſehen. Obere Bergofficianten kommen jaͤhr- lich vielleicht ein- oder zweymahl in ein entlegenes Berg- refier. Ganze Gruben oder wichtige Theile derſelben ſind nur ohne Geleuchte befahrbar. Wie theuer wuͤr- de man dann nicht eine nie verloͤſchende Lampe bezah- len, um ſich von der Natur der Anbruͤche, dem Ver- halten des Ganges und Quergeſteins vor den verdun- genen Oertern, der Guͤte oder Schlechtigkeit der Zim- merung und Maͤurung ſelbſt durch den Augenſchein zu uͤberzeugen. Ihnen, verehrungswerther Freund, haͤtte ich dieſe Faͤlle kaum ins Gedaͤchtniß zuſammen- zurufen gebraucht, da bey Ihrer langen, mit ſo wohlthaͤtigem Erfolg gekroͤnten Erfahrung jeder derſel- ben gewiß hundertfach vorgekommen iſt. Je wichtiger es mir alſo fuͤr den Bergbau ſchien, ein Licht zu erfinden, welches in jeder Gasart brennt, deſto eifriger war ich ſelbſt darauf aus, eine ſolche Vorrichtung zu Stande zu bringen. Das Mittel da- zu iſt in der That ſehr einfach, und ich bin uͤberzeugt, daß U u 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/8>, abgerufen am 18.08.2022.