Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Humboldt, Alexander von]: Alexander von Humboldt [Beschreibung eines von Eduard Hildebrandt gemalten Aquarells]. [Berlin], [1856].

Bild:
<< vorherige Seite
Die deutsche Original-Inschrift.


Wenn der Mensch mit empfänglichem Gemüthe, in jugendlich vermessener
Hoffnung, den Sinn der Natur zu errathen, Gottes erhabenes Reich forschend
und ahndungsvoll durchwandert; so fühlt er sich angeregt in jeglicher Zone zu
einem geistigen Genuss höherer Art: sei es dass er aufrichtet den Blick zu den
ewigen Lichtern der Himmelsräume, oder dass er ihn niedersenkt auf das stille
Treiben der Kräfte in den Zellen organischer Pflanzengewebe. Diese Eindrücke,
eben weil sie so mächtig sind, wirken vereinzelt. Wird nun nach einem langen
und vielbewegten Leben durch Alter und Abnahme physischer Kräfte Ruhe gebo-
ten; so vermehrt und bereichert den Gehalt des Eingesammelten die Aneinan-
derreihung der selbstgewonnenen Resultate, wie ihre mühevolle Vergleichung mit
dem, was frühere Forscher in ihren Schriften niedergelegt haben. Es bemäch-
tigt sich der Geist des Stoffes, und strebt die angehäufte Masse empirischer Er-
fahrung wenigstens theilweise einer Vernunfterkenntniss zu unterwerfen. Das
nächste Ziel ist dann, in dem Naturganzen das Gesetzliche aufzufinden. Vor dem
wissenschaftlichen Bemühen nach dem Verstehen der Natur schwinden allmälig,
doch meist erst spät, die langgepflegten Träume symbolisirender Mythen.

    Alexander v. Humboldt.
Die deutsche Original-Inschrift.


Wenn der Mensch mit empfänglichem Gemüthe, in jugendlich vermessener
Hoffnung, den Sinn der Natur zu errathen, Gottes erhabenes Reich forschend
und ahndungsvoll durchwandert; so fühlt er sich angeregt in jeglicher Zone zu
einem geistigen Genuſs höherer Art: sei es daſs er aufrichtet den Blick zu den
ewigen Lichtern der Himmelsräume, oder daſs er ihn niedersenkt auf das stille
Treiben der Kräfte in den Zellen organischer Pflanzengewebe. Diese Eindrücke,
eben weil sie so mächtig sind, wirken vereinzelt. Wird nun nach einem langen
und vielbewegten Leben durch Alter und Abnahme physischer Kräfte Ruhe gebo-
ten; so vermehrt und bereichert den Gehalt des Eingesammelten die Aneinan-
derreihung der selbstgewonnenen Resultate, wie ihre mühevolle Vergleichung mit
dem, was frühere Forscher in ihren Schriften niedergelegt haben. Es bemäch-
tigt sich der Geist des Stoffes, und strebt die angehäufte Masse empirischer Er-
fahrung wenigstens theilweise einer Vernunfterkenntniſs zu unterwerfen. Das
nächste Ziel ist dann, in dem Naturganzen das Gesetzliche aufzufinden. Vor dem
wissenschaftlichen Bemühen nach dem Verstehen der Natur schwinden allmälig,
doch meist erst spät, die langgepflegten Träume symbolisirender Mythen.

    Alexander v. Humboldt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <div>
        <head>Die deutsche Original-Inschrift.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn der Mensch mit empfänglichem Gemüthe, in jugendlich vermessener<lb/>
Hoffnung, den Sinn der Natur zu errathen, Gottes erhabenes Reich forschend<lb/>
und ahndungsvoll durchwandert; so fühlt er sich angeregt in jeglicher Zone zu<lb/>
einem geistigen Genu&#x017F;s höherer Art: sei es da&#x017F;s er aufrichtet den Blick zu den<lb/>
ewigen Lichtern der Himmelsräume, oder da&#x017F;s er ihn niedersenkt auf das stille<lb/>
Treiben der Kräfte in den Zellen organischer Pflanzengewebe. Diese Eindrücke,<lb/>
eben weil sie so mächtig sind, wirken vereinzelt. Wird nun nach einem langen<lb/>
und vielbewegten Leben durch Alter und Abnahme physischer Kräfte Ruhe gebo-<lb/>
ten; so vermehrt und bereichert den Gehalt des Eingesammelten die Aneinan-<lb/>
derreihung der selbstgewonnenen Resultate, wie ihre mühevolle Vergleichung mit<lb/>
dem, was frühere Forscher in ihren Schriften niedergelegt haben. Es bemäch-<lb/>
tigt sich der Geist des Stoffes, und strebt die angehäufte Masse empirischer Er-<lb/>
fahrung wenigstens theilweise einer Vernunfterkenntni&#x017F;s zu unterwerfen. Das<lb/>
nächste Ziel ist dann, in dem Naturganzen das Gesetzliche aufzufinden. Vor dem<lb/>
wissenschaftlichen Bemühen nach dem Verstehen der Natur schwinden allmälig,<lb/>
doch meist erst spät, die langgepflegten Träume symbolisirender Mythen.</p>
        <closer><dateline><placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4005728-8">Berlin</placeName>, <date>im November 1856</date>.</dateline><space dim="horizontal"/><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Alexander v. Humboldt</persName></hi>.</closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Die deutsche Original-Inschrift. Wenn der Mensch mit empfänglichem Gemüthe, in jugendlich vermessener Hoffnung, den Sinn der Natur zu errathen, Gottes erhabenes Reich forschend und ahndungsvoll durchwandert; so fühlt er sich angeregt in jeglicher Zone zu einem geistigen Genuſs höherer Art: sei es daſs er aufrichtet den Blick zu den ewigen Lichtern der Himmelsräume, oder daſs er ihn niedersenkt auf das stille Treiben der Kräfte in den Zellen organischer Pflanzengewebe. Diese Eindrücke, eben weil sie so mächtig sind, wirken vereinzelt. Wird nun nach einem langen und vielbewegten Leben durch Alter und Abnahme physischer Kräfte Ruhe gebo- ten; so vermehrt und bereichert den Gehalt des Eingesammelten die Aneinan- derreihung der selbstgewonnenen Resultate, wie ihre mühevolle Vergleichung mit dem, was frühere Forscher in ihren Schriften niedergelegt haben. Es bemäch- tigt sich der Geist des Stoffes, und strebt die angehäufte Masse empirischer Er- fahrung wenigstens theilweise einer Vernunfterkenntniſs zu unterwerfen. Das nächste Ziel ist dann, in dem Naturganzen das Gesetzliche aufzufinden. Vor dem wissenschaftlichen Bemühen nach dem Verstehen der Natur schwinden allmälig, doch meist erst spät, die langgepflegten Träume symbolisirender Mythen. Berlin, im November 1856. Alexander v. Humboldt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Ingo Schwarz: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-02-25T14:59:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-02-25T14:59:32Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hildebrandt_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hildebrandt_1856/2
Zitationshilfe: [Humboldt, Alexander von]: Alexander von Humboldt [Beschreibung eines von Eduard Hildebrandt gemalten Aquarells]. [Berlin], [1856], S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hildebrandt_1856/2>, abgerufen am 21.01.2022.