Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347.

Bild:
<< vorherige Seite

oder sonstigen zufälligen Umständen zuzuschreiben;
denn dieselbe Nadel machte in gleicher Zeit in Pa-
ris 245, in Girona 232, in Barcellona 245, in Va-
lencia 235 Schwingungen, und gab nach einer Reise
von mehrern Monaten an demselben Orte gerade
dieselbe Schwingungszahl als vor der Abreise. Die-
se ist auf freiem Felde, in einer Stube, in einer
Höhle immer dieselbe, so daß die magnetische Kraft
an einem Orte überall und lange Zeit über unver-
ändert dieselbe ist, und eine beständige Kraft, gleich
der Schwere, zu seyn scheint.

Ich hatte das Mißvergnügen, auf dem Meere kei-
ne recht genaue Declinations-Beobachtungen anstel-
len zu können. Aller Mühe, die ich mir gegeben
habe, ungeachtet, konnte ich keinen Declinations-
Kompaß, der auch nur bis auf 40' Sicherheit gege-
ben hätte, zu Kauf auftreiben. Das ist der Grund,
warum ich Ihnen nichts von den Abweichungen auf
dem Meere sage. Zuverlässig ist indeß der Null-
punkt für die Abweichung schon sehr viel weiter
nach Westen fortgerückt, als auf Lambert's Kar-
te im Berliner astronomischen Jahrbuche für 1779.
Eine sehr gute Beobachtung aus dem Jahre 1775,
auf einem englischen Schiffe aus Liverpool, setzt
diesen Nullpunkt in 29° nördl. Breite und 66° 40'
westl. Länge. An zwei Orten auf der Küste Süd-
Amerika's habe ich die Abweichung mit einer Bous-
sole von Lenoir, in welcher die Nadel an einem
Faden hing, nach Art Prony's und des Hrn. von
Zach
durch Azimutal-Bestimmung eines Signals

oder ſonſtigen zufälligen Umſtänden zuzuſchreiben;
denn dieſelbe Nadel machte in gleicher Zeit in Pa-
ris 245, in Girona 232, in Barcellona 245, in Va-
lencia 235 Schwingungen, und gab nach einer Reiſe
von mehrern Monaten an demſelben Orte gerade
dieſelbe Schwingungszahl als vor der Abreiſe. Die-
ſe iſt auf freiem Felde, in einer Stube, in einer
Höhle immer dieſelbe, ſo daß die magnetiſche Kraft
an einem Orte überall und lange Zeit über unver-
ändert dieſelbe iſt, und eine beſtändige Kraft, gleich
der Schwere, zu ſeyn ſcheint.

Ich hatte das Mißvergnügen, auf dem Meere kei-
ne recht genaue Declinations-Beobachtungen anſtel-
len zu können. Aller Mühe, die ich mir gegeben
habe, ungeachtet, konnte ich keinen Declinations-
Kompaß, der auch nur biſ auf 40′ Sicherheit gege-
ben hätte, zu Kauf auftreiben. Das iſt der Grund,
warum ich Ihnen nichts von den Abweichungen auf
dem Meere ſage. Zuverläſſig iſt indeß der Null-
punkt für die Abweichung ſchon ſehr viel weiter
nach Weſten fortgerückt, als auf Lambert's Kar-
te im Berliner aſtronomiſchen Jahrbuche für 1779.
Eine ſehr gute Beobachtung aus dem Jahre 1775,
auf einem engliſchen Schiffe aus Liverpool, ſetzt
dieſen Nullpunkt in 29° nördl. Breite und 66° 40′
weſtl. Länge. An zwei Orten auf der Küſte Süd-
Amerika's habe ich die Abweichung mit einer Bouſ-
ſole von Lenoir, in welcher die Nadel an einem
Faden hing, nach Art Prony's und des Hrn. von
Zach
durch Azimutal-Beſtimmung eines Signals

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="341"/>
oder &#x017F;on&#x017F;tigen zufälligen Um&#x017F;tänden zuzu&#x017F;chreiben;<lb/>
denn die&#x017F;elbe Nadel machte in gleicher Zeit in Pa-<lb/>
ris 245, in Girona 232, in Barcellona 245, in Va-<lb/>
lencia 235 Schwingungen, und gab nach einer Rei&#x017F;e<lb/>
von mehrern Monaten an dem&#x017F;elben Orte gerade<lb/>
die&#x017F;elbe Schwingungszahl als vor der Abrei&#x017F;e. Die-<lb/>
&#x017F;e i&#x017F;t auf freiem Felde, in einer Stube, in einer<lb/>
Höhle immer die&#x017F;elbe, &#x017F;o daß die magneti&#x017F;che Kraft<lb/>
an einem Orte überall und lange Zeit über unver-<lb/>
ändert die&#x017F;elbe i&#x017F;t, und eine be&#x017F;tändige Kraft, gleich<lb/>
der Schwere, zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint.</p><lb/>
          <p>Ich hatte das Mißvergnügen, auf dem Meere kei-<lb/>
ne recht genaue <hi rendition="#i">Declinations-Beobachtungen</hi> an&#x017F;tel-<lb/>
len zu können. Aller Mühe, die ich mir gegeben<lb/>
habe, ungeachtet, konnte ich keinen Declinations-<lb/>
Kompaß, der auch nur bi&#x017F; auf 40&#x2032; Sicherheit gege-<lb/>
ben hätte, zu Kauf auftreiben. Das i&#x017F;t der Grund,<lb/>
warum ich Ihnen nichts von den Abweichungen auf<lb/>
dem Meere &#x017F;age. Zuverlä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t indeß der Null-<lb/>
punkt für die Abweichung &#x017F;chon &#x017F;ehr viel weiter<lb/>
nach We&#x017F;ten fortgerückt, als auf <hi rendition="#g">Lambert's</hi> Kar-<lb/>
te im Berliner a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Jahrbuche für 1779.<lb/>
Eine &#x017F;ehr gute Beobachtung aus dem Jahre 1775,<lb/>
auf einem engli&#x017F;chen Schiffe aus Liverpool, &#x017F;etzt<lb/>
die&#x017F;en Nullpunkt in 29° nördl. Breite und 66° 40&#x2032;<lb/>
we&#x017F;tl. Länge. An zwei Orten auf der Kü&#x017F;te Süd-<lb/>
Amerika's habe ich die Abweichung mit einer Bou&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ole von <hi rendition="#g">Lenoir</hi>, in welcher die Nadel an einem<lb/>
Faden hing, nach Art <hi rendition="#g">Prony's</hi> und des Hrn. <hi rendition="#g">von<lb/>
Zach</hi> durch Azimutal-Be&#x017F;timmung eines Signals<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0014] oder ſonſtigen zufälligen Umſtänden zuzuſchreiben; denn dieſelbe Nadel machte in gleicher Zeit in Pa- ris 245, in Girona 232, in Barcellona 245, in Va- lencia 235 Schwingungen, und gab nach einer Reiſe von mehrern Monaten an demſelben Orte gerade dieſelbe Schwingungszahl als vor der Abreiſe. Die- ſe iſt auf freiem Felde, in einer Stube, in einer Höhle immer dieſelbe, ſo daß die magnetiſche Kraft an einem Orte überall und lange Zeit über unver- ändert dieſelbe iſt, und eine beſtändige Kraft, gleich der Schwere, zu ſeyn ſcheint. Ich hatte das Mißvergnügen, auf dem Meere kei- ne recht genaue Declinations-Beobachtungen anſtel- len zu können. Aller Mühe, die ich mir gegeben habe, ungeachtet, konnte ich keinen Declinations- Kompaß, der auch nur biſ auf 40′ Sicherheit gege- ben hätte, zu Kauf auftreiben. Das iſt der Grund, warum ich Ihnen nichts von den Abweichungen auf dem Meere ſage. Zuverläſſig iſt indeß der Null- punkt für die Abweichung ſchon ſehr viel weiter nach Weſten fortgerückt, als auf Lambert's Kar- te im Berliner aſtronomiſchen Jahrbuche für 1779. Eine ſehr gute Beobachtung aus dem Jahre 1775, auf einem engliſchen Schiffe aus Liverpool, ſetzt dieſen Nullpunkt in 29° nördl. Breite und 66° 40′ weſtl. Länge. An zwei Orten auf der Küſte Süd- Amerika's habe ich die Abweichung mit einer Bouſ- ſole von Lenoir, in welcher die Nadel an einem Faden hing, nach Art Prony's und des Hrn. von Zach durch Azimutal-Beſtimmung eines Signals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (erster Teil, zweiter Teil) (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/14
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347, hier S. 341. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/14>, abgerufen am 18.05.2022.