Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347.

Bild:
<< vorherige Seite

Beobachtungen überschickt, (interessante Längen-
bestimmungen, Beobachtung der Sonnenfinsterniß
am 6ten Brumaire, Trabanten-Verfinsterungen,
und Beobachtungen über die Lichtstärke südlicher
Sterne,)*) und dem National-Institute eine chemi-
sche Abhandlung zugesandt. Die letztere handelt
von der Phosphorescenz des Meeres, von einem ei-
genthümlichen Gas, welches sich in der Sonne aus
der frischen Frucht (cerise) der Caffea arabica,
nach 36 Stunden entwickelt, (ein oxydirtes Koh-
lenstoff-Wasserstoffgas, (un carbure d'hydrogene
oxyde et gazeux
,) welches vom Wasser absorbirt,
diesem einen Alkohol-Geschmack giebt); von einem
schneeweißen Feldspathe, der angefeuchtet allen
Sauerstoff aus der atmosphärischen Luft absorbirt;
von der Milch der Cecropia peltata und der Euphor-
bia curassavica
, im Verfolge Ihrer und Chaptal's
trefflicher Aufsätze über das Caoutchouc; und von
der Luft, die in den Vegetabilien circulirt. Möge
alles dieses nicht unterweges verloren gegangen seyn.

Ich genieße der besten Gesundheit, und werde
von den Eingebohrnen mit Güte überhäuft. Die
Empfehlungen und Begünstigungen der Regierung
verschaffen mir alle zu wünschende Gelegenheit zu
nützlichen wissenschaftlichen Untersuchungen. Keins
meiner Instrumente, selbst die delikatesten, wie
die Barometer, Thermometer, Hygrometer und
das Bordaische Inclinatorium, ist bis jetzt im Ge-

*) Man vergl. den folgenden Brief.     d. H.

Beobachtungen überſchickt, (intereſſante Längen-
beſtimmungen, Beobachtung der Sonnenfinſterniß
am 6ten Brumaire, Trabanten-Verfinſterungen,
und Beobachtungen über die Lichtſtärke ſüdlicher
Sterne,)*) und dem National-Inſtitute eine chemi-
ſche Abhandlung zugeſandt. Die letztere handelt
von der Phosphoreſcenz des Meeres, von einem ei-
genthümlichen Gas, welches ſich in der Sonne aus
der friſchen Frucht (ceriſe) der Caffea arabica,
nach 36 Stunden entwickelt, (ein oxydirtes Koh-
lenſtoff-Waſſerſtoffgas, (un carbure d'hydrogène
oxydé et gazeux
,) welches vom Waſſer abſorbirt,
dieſem einen Alkohol-Geſchmack giebt); von einem
ſchneeweißen Feldſpathe, der angefeuchtet allen
Sauerſtoff aus der atmoſphäriſchen Luft abſorbirt;
von der Milch der Cecropia peltata und der Euphor-
bia curaſſavica
, im Verfolge Ihrer und Chaptal's
trefflicher Aufſätze über das Caoutchouc; und von
der Luft, die in den Vegetabilien circulirt. Möge
alles dieſes nicht unterweges verloren gegangen ſeyn.

Ich genieße der beſten Geſundheit, und werde
von den Eingebohrnen mit Güte überhäuft. Die
Empfehlungen und Begünſtigungen der Regierung
verſchaffen mir alle zu wünſchende Gelegenheit zu
nützlichen wiſſenſchaftlichen Unterſuchungen. Keins
meiner Inſtrumente, ſelbſt die delikateſten, wie
die Barometer, Thermometer, Hygrometer und
das Bordaiſche Inclinatorium, iſt bis jetzt im Ge-

*) Man vergl. den folgenden Brief.     d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0003" n="330"/>
Beobachtungen über&#x017F;chickt, (intere&#x017F;&#x017F;ante Längen-<lb/>
be&#x017F;timmungen, Beobachtung der Sonnenfin&#x017F;terniß<lb/>
am 6ten Brumaire, Trabanten-Verfin&#x017F;terungen,<lb/>
und Beobachtungen über die Licht&#x017F;tärke &#x017F;üdlicher<lb/>
Sterne,)<note place="foot" n="*)">Man vergl. den folgenden Brief. <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#i">d. H.</hi></note> und dem National-In&#x017F;titute eine chemi-<lb/>
&#x017F;che Abhandlung zuge&#x017F;andt. Die letztere handelt<lb/>
von der Phosphore&#x017F;cenz des Meeres, von einem ei-<lb/>
genthümlichen Gas, welches &#x017F;ich in der Sonne aus<lb/>
der fri&#x017F;chen Frucht (<hi rendition="#i">ceri&#x017F;e</hi>) der <hi rendition="#i">Caffea arabica</hi>,<lb/>
nach 36 Stunden entwickelt, (ein oxydirtes Koh-<lb/>
len&#x017F;toff-Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas, (<hi rendition="#i">un carbure d'hydrogène<lb/>
oxydé et gazeux</hi>,) welches vom Wa&#x017F;&#x017F;er ab&#x017F;orbirt,<lb/>
die&#x017F;em einen Alkohol-Ge&#x017F;chmack giebt); von einem<lb/>
&#x017F;chneeweißen Feld&#x017F;pathe, der angefeuchtet allen<lb/>
Sauer&#x017F;toff aus der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen Luft ab&#x017F;orbirt;<lb/>
von der Milch der <hi rendition="#i">Cecropia peltata</hi> und der <hi rendition="#i">Euphor-<lb/>
bia cura&#x017F;&#x017F;avica</hi>, im Verfolge Ihrer und <hi rendition="#g">Chaptal's</hi><lb/>
trefflicher Auf&#x017F;ätze über das <hi rendition="#i">Caoutchouc</hi>; und von<lb/>
der Luft, die in den Vegetabilien circulirt. Möge<lb/>
alles die&#x017F;es nicht unterweges verloren gegangen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ich genieße der be&#x017F;ten Ge&#x017F;undheit, und werde<lb/>
von den Eingebohrnen mit Güte überhäuft. Die<lb/>
Empfehlungen und Begün&#x017F;tigungen der Regierung<lb/>
ver&#x017F;chaffen mir alle zu wün&#x017F;chende Gelegenheit zu<lb/>
nützlichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Unter&#x017F;uchungen. Keins<lb/>
meiner In&#x017F;trumente, &#x017F;elb&#x017F;t die delikate&#x017F;ten, wie<lb/>
die Barometer, Thermometer, Hygrometer und<lb/>
das Bordai&#x017F;che Inclinatorium, i&#x017F;t bis jetzt im Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0003] Beobachtungen überſchickt, (intereſſante Längen- beſtimmungen, Beobachtung der Sonnenfinſterniß am 6ten Brumaire, Trabanten-Verfinſterungen, und Beobachtungen über die Lichtſtärke ſüdlicher Sterne,) *) und dem National-Inſtitute eine chemi- ſche Abhandlung zugeſandt. Die letztere handelt von der Phosphoreſcenz des Meeres, von einem ei- genthümlichen Gas, welches ſich in der Sonne aus der friſchen Frucht (ceriſe) der Caffea arabica, nach 36 Stunden entwickelt, (ein oxydirtes Koh- lenſtoff-Waſſerſtoffgas, (un carbure d'hydrogène oxydé et gazeux,) welches vom Waſſer abſorbirt, dieſem einen Alkohol-Geſchmack giebt); von einem ſchneeweißen Feldſpathe, der angefeuchtet allen Sauerſtoff aus der atmoſphäriſchen Luft abſorbirt; von der Milch der Cecropia peltata und der Euphor- bia curaſſavica, im Verfolge Ihrer und Chaptal's trefflicher Aufſätze über das Caoutchouc; und von der Luft, die in den Vegetabilien circulirt. Möge alles dieſes nicht unterweges verloren gegangen ſeyn. Ich genieße der beſten Geſundheit, und werde von den Eingebohrnen mit Güte überhäuft. Die Empfehlungen und Begünſtigungen der Regierung verſchaffen mir alle zu wünſchende Gelegenheit zu nützlichen wiſſenſchaftlichen Unterſuchungen. Keins meiner Inſtrumente, ſelbſt die delikateſten, wie die Barometer, Thermometer, Hygrometer und das Bordaiſche Inclinatorium, iſt bis jetzt im Ge- *) Man vergl. den folgenden Brief. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (erster Teil, zweiter Teil) (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347, hier S. 330. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/3>, abgerufen am 03.12.2021.