Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347.

Bild:
<< vorherige Seite

ringsten in Unordnung gekommen, und im Innern
der Missionen unter den Chaymas, in den Bergen
von Toumiriquiri, war mein Laboratorium völlig so
gut versehn als zu Paris.

Mein Gefährte Bonpland, Eleve des botani-
schen Gartens zu Paris, wird mir täglich schätzba-
rer. Er ist ein gründlicher Botaniker und verglei-
chender Anatom, dabei unermüdlich, und wird
sicher einst viel leisten. Während der 7 Monate,
die wir uns in diesem schönen Erdtheile befinden,
haben wir, einschließlich der Doubletten, schon
gegen 4000 Pflanzen eingelegt, mehr als 800 neue
oder wenig bekannte Arten beschrieben, (beson-
ders neue Palmenarten, Kryptogamisten, Befaria und
Melaftoma,) vielen Samen für den botanischen Gar-
ten gesammelt, der in 2 Decaden an das Museum
und an Sir Joseph Banks abgehn soll, Insecten
und Muscheln gesammelt, und viele Zeichnungen
zur Anatomie des Seegewürms verfertigt. Dazu
kommen eine Menge magnetischer und electrischer
Versuche, Beobachtungen über Feuchtigkeit, Tem-
peratur und Sauerstoffgehalt der atmosphärischen
Luft, eine Messung der ganzen hohen Gebirgsket-
te, die sich bis an die Küste von Paria hinzieht, de-
ren Vulkane, (welche brennbare Luft, Schwefel
und hepatisches Wasser auswerfen,) wir untersucht
haben.

Fünf Monate haben wir im Innern Neu-Andalu-
siens und an den Küsten Paria's zugebracht, wo wir
im Brumaire sehr starke Erdbeben erlebten. Die

Y 2

ringſten in Unordnung gekommen, und im Innern
der Miſſionen unter den Chaymas, in den Bergen
von Toumiriquiri, war mein Laboratorium völlig ſo
gut verſehn als zu Paris.

Mein Gefährte Bonpland, Eleve des botani-
ſchen Gartens zu Paris, wird mir täglich ſchätzba-
rer. Er iſt ein gründlicher Botaniker und verglei-
chender Anatom, dabei unermüdlich, und wird
ſicher einſt viel leiſten. Während der 7 Monate,
die wir uns in dieſem ſchönen Erdtheile befinden,
haben wir, einſchließlich der Doubletten, ſchon
gegen 4000 Pflanzen eingelegt, mehr als 800 neue
oder wenig bekannte Arten beſchrieben, (beſon-
ders neue Palmenarten, Kryptogamiſten, Befaria und
Melaftoma,) vielen Samen für den botaniſchen Gar-
ten geſammelt, der in 2 Decaden an das Muſeum
und an Sir Joſeph Banks abgehn ſoll, Inſecten
und Muſcheln geſammelt, und viele Zeichnungen
zur Anatomie des Seegewürms verfertigt. Dazu
kommen eine Menge magnetiſcher und electriſcher
Verſuche, Beobachtungen über Feuchtigkeit, Tem-
peratur und Sauerſtoffgehalt der atmoſphäriſchen
Luft, eine Meſſung der ganzen hohen Gebirgsket-
te, die ſich bis an die Küſte von Paria hinzieht, de-
ren Vulkane, (welche brennbare Luft, Schwefel
und hepatiſches Waſſer auswerfen,) wir unterſucht
haben.

Fünf Monate haben wir im Innern Neu-Andalu-
ſiens und an den Küſten Paria's zugebracht, wo wir
im Brumaire ſehr ſtarke Erdbeben erlebten. Die

Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="331"/>
ring&#x017F;ten in Unordnung gekommen, und im Innern<lb/>
der Mi&#x017F;&#x017F;ionen unter den <hi rendition="#i">Chaymas</hi>, in den Bergen<lb/>
von <hi rendition="#i">Toumiriquiri</hi>, war mein Laboratorium völlig &#x017F;o<lb/>
gut ver&#x017F;ehn als zu Paris.</p><lb/>
          <p>Mein Gefährte <hi rendition="#g">Bonpland</hi>, Eleve des botani-<lb/>
&#x017F;chen Gartens zu Paris, wird mir täglich &#x017F;chätzba-<lb/>
rer. Er i&#x017F;t ein gründlicher Botaniker und verglei-<lb/>
chender Anatom, dabei unermüdlich, und wird<lb/>
&#x017F;icher ein&#x017F;t viel lei&#x017F;ten. Während der 7 Monate,<lb/>
die wir uns in die&#x017F;em &#x017F;chönen Erdtheile befinden,<lb/>
haben wir, ein&#x017F;chließlich der Doubletten, &#x017F;chon<lb/>
gegen 4000 Pflanzen eingelegt, mehr als 800 neue<lb/>
oder wenig bekannte Arten be&#x017F;chrieben, (be&#x017F;on-<lb/>
ders neue Palmenarten, Kryptogami&#x017F;ten, <hi rendition="#i">Befaria</hi> und<lb/><hi rendition="#i">Melaftoma</hi>,) vielen Samen für den botani&#x017F;chen Gar-<lb/>
ten ge&#x017F;ammelt, der in 2 Decaden an das Mu&#x017F;eum<lb/>
und an Sir <hi rendition="#g">Jo&#x017F;eph Banks</hi> abgehn &#x017F;oll, In&#x017F;ecten<lb/>
und Mu&#x017F;cheln ge&#x017F;ammelt, und viele Zeichnungen<lb/>
zur Anatomie des Seegewürms verfertigt. Dazu<lb/>
kommen eine Menge magneti&#x017F;cher und electri&#x017F;cher<lb/>
Ver&#x017F;uche, Beobachtungen über Feuchtigkeit, Tem-<lb/>
peratur und Sauer&#x017F;toffgehalt der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen<lb/>
Luft, eine Me&#x017F;&#x017F;ung der ganzen hohen Gebirgsket-<lb/>
te, die &#x017F;ich bis an die Kü&#x017F;te von <hi rendition="#i">Paria</hi> hinzieht, de-<lb/>
ren Vulkane, (welche brennbare Luft, Schwefel<lb/>
und hepati&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er auswerfen,) wir unter&#x017F;ucht<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Fünf Monate haben wir im Innern Neu-Andalu-<lb/>
&#x017F;iens und an den Kü&#x017F;ten Paria's zugebracht, wo wir<lb/>
im Brumaire &#x017F;ehr &#x017F;tarke Erdbeben erlebten. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0004] ringſten in Unordnung gekommen, und im Innern der Miſſionen unter den Chaymas, in den Bergen von Toumiriquiri, war mein Laboratorium völlig ſo gut verſehn als zu Paris. Mein Gefährte Bonpland, Eleve des botani- ſchen Gartens zu Paris, wird mir täglich ſchätzba- rer. Er iſt ein gründlicher Botaniker und verglei- chender Anatom, dabei unermüdlich, und wird ſicher einſt viel leiſten. Während der 7 Monate, die wir uns in dieſem ſchönen Erdtheile befinden, haben wir, einſchließlich der Doubletten, ſchon gegen 4000 Pflanzen eingelegt, mehr als 800 neue oder wenig bekannte Arten beſchrieben, (beſon- ders neue Palmenarten, Kryptogamiſten, Befaria und Melaftoma,) vielen Samen für den botaniſchen Gar- ten geſammelt, der in 2 Decaden an das Muſeum und an Sir Joſeph Banks abgehn ſoll, Inſecten und Muſcheln geſammelt, und viele Zeichnungen zur Anatomie des Seegewürms verfertigt. Dazu kommen eine Menge magnetiſcher und electriſcher Verſuche, Beobachtungen über Feuchtigkeit, Tem- peratur und Sauerſtoffgehalt der atmoſphäriſchen Luft, eine Meſſung der ganzen hohen Gebirgsket- te, die ſich bis an die Küſte von Paria hinzieht, de- ren Vulkane, (welche brennbare Luft, Schwefel und hepatiſches Waſſer auswerfen,) wir unterſucht haben. Fünf Monate haben wir im Innern Neu-Andalu- ſiens und an den Küſten Paria's zugebracht, wo wir im Brumaire ſehr ſtarke Erdbeben erlebten. Die Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (erster Teil, zweiter Teil) (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/4
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347, hier S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/4>, abgerufen am 22.01.2022.