Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Die Lebenskraft oder der Rhodische Genius. Eine Erzählung. In: Die Horen. Eine Monatsschrift. Bd. 1. Tübingen, 1795, S. 90-96.

Bild:
<< vorherige Seite
V
Die Lebenskraft
oder
der Rhodische Genius.
Eine Erzählung.

Die Syrakuser hatten ihren Poikile wie die Athener.
Vorstellungen von Göttern und Heroen, griechische und
italische Kunstwerke bekleideten die bunten Hallen des
Portikus. Unabläßig sah man das Volk dahin strömen,
den jungen Krieger, um sich an den Thaten der Ahnherrn,
den Künstler, um sich an dem Pinsel grosser Meister
zu weiden. Unter den zahllosen Gemählden, welche der
emsige Fleiß der Syrakuser aus dem Mutterlande gesam-
melt, war nur eines, das seit einem vollen Jahrhunderte
die Aufmerksamkeit aller Vorübergehenden auf sich zog.
Wenn es dem Olympischen Jupiter, dem Städtegründer
Cekrops, dem Heldenmuth des Harmedius und Aristogi-
ton an Bewunderern fehlte, so stand doch um jenes Bild
das Volk in dichten Rotten gedrängt. Woher diese Vor-
liebe für dasselbe? War es ein gerettetes Werk des Apel-
les, oder stammte es aus der Mahlerschule des Kallima-
chus * her? Nein, Anmuth und Grazie strahlten zwar
aus dem Bilde hervor, aber an Verschmelzung der Far-

* Cacizotechnos. Plin. XXXIV. 19. n. 35.
V
Die Lebenskraft
oder
der Rhodiſche Genius.
Eine Erzaͤhlung.

Die Syrakuſer hatten ihren Poikile wie die Athener.
Vorſtellungen von Goͤttern und Heroen, griechiſche und
italiſche Kunſtwerke bekleideten die bunten Hallen des
Portikus. Unablaͤßig ſah man das Volk dahin ſtroͤmen,
den jungen Krieger, um ſich an den Thaten der Ahnherrn,
den Kuͤnſtler, um ſich an dem Pinſel groſſer Meiſter
zu weiden. Unter den zahlloſen Gemaͤhlden, welche der
emſige Fleiß der Syrakuſer aus dem Mutterlande geſam-
melt, war nur eines, das ſeit einem vollen Jahrhunderte
die Aufmerkſamkeit aller Voruͤbergehenden auf ſich zog.
Wenn es dem Olympiſchen Jupiter, dem Staͤdtegruͤnder
Cekrops, dem Heldenmuth des Harmedius und Ariſtogi-
ton an Bewunderern fehlte, ſo ſtand doch um jenes Bild
das Volk in dichten Rotten gedraͤngt. Woher dieſe Vor-
liebe fuͤr daſſelbe? War es ein gerettetes Werk des Apel-
les, oder ſtammte es aus der Mahlerſchule des Kallima-
chus * her? Nein, Anmuth und Grazie ſtrahlten zwar
aus dem Bilde hervor, aber an Verſchmelzung der Far-

* Cacizotechnos. Plin. XXXIV. 19. n. 35.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="90"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">V</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die Lebenskraft<lb/>
oder<lb/>
der Rhodi&#x017F;che Genius.<lb/>
Eine Erza&#x0364;hlung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Syraku&#x017F;er hatten ihren Poikile wie die Athener.<lb/>
Vor&#x017F;tellungen von Go&#x0364;ttern und Heroen, griechi&#x017F;che und<lb/>
itali&#x017F;che Kun&#x017F;twerke bekleideten die bunten Hallen des<lb/>
Portikus. Unabla&#x0364;ßig &#x017F;ah man das Volk dahin &#x017F;tro&#x0364;men,<lb/>
den jungen Krieger, um &#x017F;ich an den Thaten der Ahnherrn,<lb/>
den Ku&#x0364;n&#x017F;tler, um &#x017F;ich an dem Pin&#x017F;el gro&#x017F;&#x017F;er Mei&#x017F;ter<lb/>
zu weiden. Unter den zahllo&#x017F;en Gema&#x0364;hlden, welche der<lb/>
em&#x017F;ige Fleiß der Syraku&#x017F;er aus dem Mutterlande ge&#x017F;am-<lb/>
melt, war nur eines, das &#x017F;eit einem vollen Jahrhunderte<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit aller Voru&#x0364;bergehenden auf &#x017F;ich zog.<lb/>
Wenn es dem Olympi&#x017F;chen Jupiter, dem Sta&#x0364;dtegru&#x0364;nder<lb/>
Cekrops, dem Heldenmuth des Harmedius und Ari&#x017F;togi-<lb/>
ton an Bewunderern fehlte, &#x017F;o &#x017F;tand doch um jenes Bild<lb/>
das Volk in dichten Rotten gedra&#x0364;ngt. Woher die&#x017F;e Vor-<lb/>
liebe fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbe? War es ein gerettetes Werk des Apel-<lb/>
les, oder &#x017F;tammte es aus der Mahler&#x017F;chule des Kallima-<lb/>
chus <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Cacizotechnos. Plin. XXXIV. 19. n. 35.</hi></note> her? Nein, Anmuth und Grazie &#x017F;trahlten zwar<lb/>
aus dem Bilde hervor, aber an Ver&#x017F;chmelzung der Far-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0003] V Die Lebenskraft oder der Rhodiſche Genius. Eine Erzaͤhlung. Die Syrakuſer hatten ihren Poikile wie die Athener. Vorſtellungen von Goͤttern und Heroen, griechiſche und italiſche Kunſtwerke bekleideten die bunten Hallen des Portikus. Unablaͤßig ſah man das Volk dahin ſtroͤmen, den jungen Krieger, um ſich an den Thaten der Ahnherrn, den Kuͤnſtler, um ſich an dem Pinſel groſſer Meiſter zu weiden. Unter den zahlloſen Gemaͤhlden, welche der emſige Fleiß der Syrakuſer aus dem Mutterlande geſam- melt, war nur eines, das ſeit einem vollen Jahrhunderte die Aufmerkſamkeit aller Voruͤbergehenden auf ſich zog. Wenn es dem Olympiſchen Jupiter, dem Staͤdtegruͤnder Cekrops, dem Heldenmuth des Harmedius und Ariſtogi- ton an Bewunderern fehlte, ſo ſtand doch um jenes Bild das Volk in dichten Rotten gedraͤngt. Woher dieſe Vor- liebe fuͤr daſſelbe? War es ein gerettetes Werk des Apel- les, oder ſtammte es aus der Mahlerſchule des Kallima- chus * her? Nein, Anmuth und Grazie ſtrahlten zwar aus dem Bilde hervor, aber an Verſchmelzung der Far- * Cacizotechnos. Plin. XXXIV. 19. n. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Die Lebenskraft oder der Rhodische Genius. Eine Erzählung. In: Die Horen. Eine Monatsschrift. Bd. 1. Tübingen, 1795, S. 90-96, hier S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795/3>, abgerufen am 18.09.2021.