Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Die Lebenskraft oder der Rhodische Genius. Eine Erzählung. In: Die Horen. Eine Monatsschrift. Bd. 1. Tübingen, 1795, S. 90-96.

Bild:
<< vorherige Seite


"(wer wagt es, das Licht diesen beyzuzählen?) ist daher
"irgendwo in Einfachheit und reinem, jungfräulichen
"Zustande zu finden. Alles eilt von seinem Entstehen an
"zu neuen Verbindungen und nur die scheidende Kunst
"des Menschen kann ungepaart darstellen was Jhr verge-
"bens im Jnneren der Erde und in dem beweglichen
"Wasser- und Luft-Oceane suchtet. Jn der todten un-
"organischen Materie ist träge Ruhe, so lange die Bande
"der Verwandtschaften nicht gelöst werden, so lange ein
"dritter Stoff nicht eindringt, um sich den vorigen bei-
"zugesellen. Aber auch auf diese Störung folgt wieder
"unfruchtbare Ruhe."

"Anders ist die Mischung derselben Stoffe im Thier-
"und Pflanzenkörper. Hier tritt die Lebenskraft gebiete-
"risch in ihre Rechte ein; sie kümmert sich nicht um die
"demokritische Freundschaft und Feindschaft der Atome;
"sie vereinigt Stoffe, die in der unbelebten Natur sich
"ewig fliehen, und trennt, was in dieser sich unaufhalt-
"sam sucht."

"Tretet näher um mich her, meine Schüler, und
"erkennet im Rhodischen Genius, in dem Ausdruck sei-
"ner jugendlichen Stärke, im Schmetterling auf seiner
"Schulter, im Herrscherblick seines Auges, das Symbol
"der Lebenskraft, wie sie jeden Keim der organischen
"Schöpfung beseelt. Die irrdischen Elemente, zu seinen
"Füßen, streben gleichsam, ihrer eigenen Begierde zu
"folgen, und sich mit einander zu mischen. Befehlend
"droht ihnen der Genius mit aufgehabener, hochlodern-
"der Fackel, und zwingt sie, ihrer alten Rechte uneinge-
"denk, seinem Gesetze zu folgen."


„(wer wagt es, das Licht dieſen beyzuzaͤhlen?) iſt daher
„irgendwo in Einfachheit und reinem, jungfraͤulichen
„Zuſtande zu finden. Alles eilt von ſeinem Entſtehen an
„zu neuen Verbindungen und nur die ſcheidende Kunſt
„des Menſchen kann ungepaart darſtellen was Jhr verge-
„bens im Jnneren der Erde und in dem beweglichen
„Waſſer- und Luft-Oceane ſuchtet. Jn der todten un-
„organiſchen Materie iſt traͤge Ruhe, ſo lange die Bande
„der Verwandtſchaften nicht geloͤſt werden, ſo lange ein
„dritter Stoff nicht eindringt, um ſich den vorigen bei-
„zugeſellen. Aber auch auf dieſe Stoͤrung folgt wieder
„unfruchtbare Ruhe.”

„Anders iſt die Miſchung derſelben Stoffe im Thier-
„und Pflanzenkoͤrper. Hier tritt die Lebenskraft gebiete-
„riſch in ihre Rechte ein; ſie kuͤmmert ſich nicht um die
„demokritiſche Freundſchaft und Feindſchaft der Atome;
„ſie vereinigt Stoffe, die in der unbelebten Natur ſich
„ewig fliehen, und trennt, was in dieſer ſich unaufhalt-
„ſam ſucht.”

„Tretet naͤher um mich her, meine Schuͤler, und
„erkennet im Rhodiſchen Genius, in dem Ausdruck ſei-
„ner jugendlichen Staͤrke, im Schmetterling auf ſeiner
„Schulter, im Herrſcherblick ſeines Auges, das Symbol
„der Lebenskraft, wie ſie jeden Keim der organiſchen
„Schoͤpfung beſeelt. Die irrdiſchen Elemente, zu ſeinen
„Fuͤßen, ſtreben gleichſam, ihrer eigenen Begierde zu
„folgen, und ſich mit einander zu miſchen. Befehlend
„droht ihnen der Genius mit aufgehabener, hochlodern-
„der Fackel, und zwingt ſie, ihrer alten Rechte uneinge-
„denk, ſeinem Geſetze zu folgen.”

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="95"/><lb/>
&#x201E;(wer wagt es, das Licht die&#x017F;en beyzuza&#x0364;hlen?) i&#x017F;t daher<lb/>
&#x201E;irgendwo in Einfachheit und reinem, jungfra&#x0364;ulichen<lb/>
&#x201E;Zu&#x017F;tande zu finden. Alles eilt von &#x017F;einem Ent&#x017F;tehen an<lb/>
&#x201E;zu neuen Verbindungen und nur die &#x017F;cheidende Kun&#x017F;t<lb/>
&#x201E;des Men&#x017F;chen kann ungepaart dar&#x017F;tellen was Jhr verge-<lb/>
&#x201E;bens im Jnneren der Erde und in dem beweglichen<lb/>
&#x201E;Wa&#x017F;&#x017F;er- und Luft-Oceane &#x017F;uchtet. Jn der todten un-<lb/>
&#x201E;organi&#x017F;chen Materie i&#x017F;t tra&#x0364;ge Ruhe, &#x017F;o lange die Bande<lb/>
&#x201E;der Verwandt&#x017F;chaften nicht gelo&#x0364;&#x017F;t werden, &#x017F;o lange ein<lb/>
&#x201E;dritter Stoff nicht eindringt, um &#x017F;ich den vorigen bei-<lb/>
&#x201E;zuge&#x017F;ellen. Aber auch auf die&#x017F;e Sto&#x0364;rung folgt wieder<lb/>
&#x201E;unfruchtbare Ruhe.&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Anders i&#x017F;t die Mi&#x017F;chung der&#x017F;elben Stoffe im Thier-<lb/>
&#x201E;und Pflanzenko&#x0364;rper. Hier tritt die Lebenskraft gebiete-<lb/>
&#x201E;ri&#x017F;ch in ihre Rechte ein; &#x017F;ie ku&#x0364;mmert &#x017F;ich nicht um die<lb/>
&#x201E;demokriti&#x017F;che Freund&#x017F;chaft und Feind&#x017F;chaft der Atome;<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie vereinigt Stoffe, die in der unbelebten Natur &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;ewig fliehen, und trennt, was in die&#x017F;er &#x017F;ich unaufhalt-<lb/>
&#x201E;&#x017F;am &#x017F;ucht.&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Tretet na&#x0364;her um mich her, meine Schu&#x0364;ler, und<lb/>
&#x201E;erkennet im Rhodi&#x017F;chen Genius, in dem Ausdruck &#x017F;ei-<lb/>
&#x201E;ner jugendlichen Sta&#x0364;rke, im Schmetterling auf &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;Schulter, im Herr&#x017F;cherblick &#x017F;eines Auges, das Symbol<lb/>
&#x201E;der <hi rendition="#g">Lebenskraft</hi>, wie &#x017F;ie jeden Keim der organi&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;Scho&#x0364;pfung be&#x017F;eelt. Die irrdi&#x017F;chen Elemente, zu &#x017F;einen<lb/>
&#x201E;Fu&#x0364;ßen, &#x017F;treben gleich&#x017F;am, ihrer eigenen Begierde zu<lb/>
&#x201E;folgen, und &#x017F;ich mit einander zu mi&#x017F;chen. Befehlend<lb/>
&#x201E;droht ihnen der Genius mit aufgehabener, hochlodern-<lb/>
&#x201E;der Fackel, und zwingt &#x017F;ie, ihrer alten Rechte uneinge-<lb/>
&#x201E;denk, &#x017F;einem Ge&#x017F;etze zu folgen.&#x201D;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0008] „(wer wagt es, das Licht dieſen beyzuzaͤhlen?) iſt daher „irgendwo in Einfachheit und reinem, jungfraͤulichen „Zuſtande zu finden. Alles eilt von ſeinem Entſtehen an „zu neuen Verbindungen und nur die ſcheidende Kunſt „des Menſchen kann ungepaart darſtellen was Jhr verge- „bens im Jnneren der Erde und in dem beweglichen „Waſſer- und Luft-Oceane ſuchtet. Jn der todten un- „organiſchen Materie iſt traͤge Ruhe, ſo lange die Bande „der Verwandtſchaften nicht geloͤſt werden, ſo lange ein „dritter Stoff nicht eindringt, um ſich den vorigen bei- „zugeſellen. Aber auch auf dieſe Stoͤrung folgt wieder „unfruchtbare Ruhe.” „Anders iſt die Miſchung derſelben Stoffe im Thier- „und Pflanzenkoͤrper. Hier tritt die Lebenskraft gebiete- „riſch in ihre Rechte ein; ſie kuͤmmert ſich nicht um die „demokritiſche Freundſchaft und Feindſchaft der Atome; „ſie vereinigt Stoffe, die in der unbelebten Natur ſich „ewig fliehen, und trennt, was in dieſer ſich unaufhalt- „ſam ſucht.” „Tretet naͤher um mich her, meine Schuͤler, und „erkennet im Rhodiſchen Genius, in dem Ausdruck ſei- „ner jugendlichen Staͤrke, im Schmetterling auf ſeiner „Schulter, im Herrſcherblick ſeines Auges, das Symbol „der Lebenskraft, wie ſie jeden Keim der organiſchen „Schoͤpfung beſeelt. Die irrdiſchen Elemente, zu ſeinen „Fuͤßen, ſtreben gleichſam, ihrer eigenen Begierde zu „folgen, und ſich mit einander zu miſchen. Befehlend „droht ihnen der Genius mit aufgehabener, hochlodern- „der Fackel, und zwingt ſie, ihrer alten Rechte uneinge- „denk, ſeinem Geſetze zu folgen.”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Die Lebenskraft oder der Rhodische Genius. Eine Erzählung. In: Die Horen. Eine Monatsschrift. Bd. 1. Tübingen, 1795, S. 90-96, hier S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lebenskraft_1795/8>, abgerufen am 22.09.2021.